Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

ChristlicheLeichpredigt.
Jammer vud Elend redet/ so gibts der Titel vnnd die
Vberschrifft des Psalms/ das es der liebe David sey/
der David/ verstehet der Jsai Sohn gewesen/ der Da-
vid/ der ohn alle seine Gedancken auff GOttes verord-
1. Sam. 16.nung zum König gesalbet worden/ 1. Sam. 16. Cap.
der David/ der ein Außerwehlter Gottes/ ein von Gott
mit dem heiligen Oel gesalbter genennet wird/ Psalm.
89. der David/ der ein Mann nach dem Hertzen vnnd
Actor. 13.Wunsch Gottes gewesen/ Actor. 13. der David/ der ein
außerkohrner König vnd Prophet gewesen/ der vnserm
Matth. 1.
Matth. 15.
Matth. 22.
Marc. 12.
Luc.
20.
HErren GOtt gleichsam im Schoß gesessen/ nach wel-
chem Christus JEsus so offt Davids Sohn geheissen
worden/ Matth. am 1. am 15. am 22. Marci am 12. Luc.
am 20. Cap. vnd an andern orten mehr.

Dieser liebe/ dieser heilige David muß hie vber-
laut dermassen winseln vnnd wehklagen/ das es einem
Stein in der Erden erbarmen möchte.

II.

Je warüber klaget er dann[?] was ist doch
dem lieben seligen Mann Gottes gewesen?

1. Klaget er vber grosse Angst seines Hertzens:
Die Angst meines Hertzens ist groß/ spricht er:
das ist/ Jch fühle/ das mein Hertz sehr geengstet ist/
das mir gar bang wird vmb das Hertz. Mein Hertz ist
gepresset/ es wird gequelet/ vnd von schmertzen gleich-
sam belagert/ wie daß Wörtlein Angst oder Zur, in
Psalm 116.
Psalm
118.
der heiligen Sprach lautet/ vnnd also gebrauchet wird
im 116. so wol im 118. Psalm Davids/ vnnd an andern

orten

ChriſtlicheLeichpredigt.
Jammer vud Elend redet/ ſo gibts der Titel vnnd die
Vberſchrifft des Pſalms/ das es der liebe David ſey/
der David/ verſtehet der Jſai Sohn geweſen/ der Da-
vid/ der ohn alle ſeine Gedancken auff GOttes verord-
1. Sam. 16.nung zum Koͤnig geſalbet worden/ 1. Sam. 16. Cap.
der David/ der ein Außerwehlter Gottes/ ein von Gott
mit dem heiligen Oel geſalbter genennet wird/ Pſalm.
89. der David/ der ein Mann nach dem Hertzen vnnd
Actor. 13.Wunſch Gottes geweſen/ Actor. 13. der David/ der ein
außerkohrner Koͤnig vnd Prophet geweſen/ der vnſerm
Matth. 1.
Matth. 15.
Matth. 22.
Marc. 12.
Luc.
20.
HErren GOtt gleichſam im Schoß geſeſſen/ nach wel-
chem Chriſtus JEſus ſo offt Davids Sohn geheiſſen
worden/ Matth. am 1. am 15. am 22. Marci am 12. Luc.
am 20. Cap. vnd an andern orten mehr.

Dieſer liebe/ dieſer heilige David muß hie vber-
laut dermaſſen winſeln vnnd wehklagen/ das es einem
Stein in der Erden erbarmen moͤchte.

II.

Je waruͤber klaget er dann[?] was iſt doch
dem lieben ſeligen Mann Gottes geweſen?

1. Klaget er vber groſſe Angſt ſeines Hertzens:
Die Angſt meines Hertzens iſt groß/ ſpricht er:
das iſt/ Jch fuͤhle/ das mein Hertz ſehr geengſtet iſt/
das mir gar bang wird vmb das Hertz. Mein Hertz iſt
gepreſſet/ es wird gequelet/ vnd von ſchmertzen gleich-
ſam belagert/ wie daß Woͤrtlein Angſt oder Zur, in
Pſalm 116.
Pſalm
118.
der heiligen Sprach lautet/ vnnd alſo gebrauchet wird
im 116. ſo wol im 118. Pſalm Davids/ vnnd an andern

orten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicheLeichpredigt.</hi></fw><lb/>
Jammer vud Elend redet/ &#x017F;o gibts der Titel vnnd die<lb/>
Vber&#x017F;chrifft des P&#x017F;alms/ das es der liebe David &#x017F;ey/<lb/>
der David/ ver&#x017F;tehet der J&#x017F;ai Sohn gewe&#x017F;en/ der Da-<lb/>
vid/ der ohn alle &#x017F;eine Gedancken auff GOttes verord-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 16.</note>nung zum Ko&#x0364;nig ge&#x017F;albet worden/ 1. Sam. 16. Cap.<lb/>
der David/ der ein Außerwehlter Gottes/ ein von Gott<lb/>
mit dem heiligen Oel ge&#x017F;albter genennet wird/ P&#x017F;alm.<lb/>
89. der David/ der ein Mann nach dem Hertzen vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 13.</note>Wun&#x017F;ch Gottes gewe&#x017F;en/ Actor. 13. der David/ der ein<lb/>
außerkohrner Ko&#x0364;nig vnd Prophet gewe&#x017F;en/ der vn&#x017F;erm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 1.<lb/>
Matth. 15.<lb/>
Matth. 22.<lb/>
Marc. 12.<lb/>
Luc.</hi> 20.</note>HErren GOtt gleich&#x017F;am im Schoß ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ nach wel-<lb/>
chem Chri&#x017F;tus JE&#x017F;us &#x017F;o offt Davids Sohn gehei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ Matth. am 1. am 15. am 22. Marci am 12. Luc.<lb/>
am 20. Cap. vnd an andern orten mehr.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er liebe/ die&#x017F;er heilige David muß hie vber-<lb/>
laut derma&#x017F;&#x017F;en win&#x017F;eln vnnd wehklagen/ das es einem<lb/>
Stein in der Erden erbarmen mo&#x0364;chte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Je waru&#x0364;ber klaget er dann<supplied>?</supplied> was i&#x017F;t doch</hi><lb/>
dem lieben &#x017F;eligen Mann Gottes gewe&#x017F;en?</p><lb/>
            <p>1. Klaget er vber gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t &#x017F;eines Hertzens:<lb/><hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t meines Hertzens i&#x017F;t groß/</hi> &#x017F;pricht er:<lb/>
das i&#x017F;t/ Jch fu&#x0364;hle/ das mein Hertz &#x017F;ehr geeng&#x017F;tet i&#x017F;t/<lb/>
das mir gar bang wird vmb das Hertz. Mein Hertz i&#x017F;t<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;et/ es wird gequelet/ vnd von &#x017F;chmertzen gleich-<lb/>
&#x017F;am belagert/ wie daß Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t</hi> oder <hi rendition="#aq">Zur,</hi> in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm 116.<lb/>
P&#x017F;alm</hi> 118.</note>der heiligen Sprach lautet/ vnnd al&#x017F;o gebrauchet wird<lb/>
im 116. &#x017F;o wol im 118. P&#x017F;alm Davids/ vnnd an andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">orten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] ChriſtlicheLeichpredigt. Jammer vud Elend redet/ ſo gibts der Titel vnnd die Vberſchrifft des Pſalms/ das es der liebe David ſey/ der David/ verſtehet der Jſai Sohn geweſen/ der Da- vid/ der ohn alle ſeine Gedancken auff GOttes verord- nung zum Koͤnig geſalbet worden/ 1. Sam. 16. Cap. der David/ der ein Außerwehlter Gottes/ ein von Gott mit dem heiligen Oel geſalbter genennet wird/ Pſalm. 89. der David/ der ein Mann nach dem Hertzen vnnd Wunſch Gottes geweſen/ Actor. 13. der David/ der ein außerkohrner Koͤnig vnd Prophet geweſen/ der vnſerm HErren GOtt gleichſam im Schoß geſeſſen/ nach wel- chem Chriſtus JEſus ſo offt Davids Sohn geheiſſen worden/ Matth. am 1. am 15. am 22. Marci am 12. Luc. am 20. Cap. vnd an andern orten mehr. 1. Sam. 16. Actor. 13. Matth. 1. Matth. 15. Matth. 22. Marc. 12. Luc. 20. Dieſer liebe/ dieſer heilige David muß hie vber- laut dermaſſen winſeln vnnd wehklagen/ das es einem Stein in der Erden erbarmen moͤchte. II. Je waruͤber klaget er dann? was iſt doch dem lieben ſeligen Mann Gottes geweſen? 1. Klaget er vber groſſe Angſt ſeines Hertzens: Die Angſt meines Hertzens iſt groß/ ſpricht er: das iſt/ Jch fuͤhle/ das mein Hertz ſehr geengſtet iſt/ das mir gar bang wird vmb das Hertz. Mein Hertz iſt gepreſſet/ es wird gequelet/ vnd von ſchmertzen gleich- ſam belagert/ wie daß Woͤrtlein Angſt oder Zur, in der heiligen Sprach lautet/ vnnd alſo gebrauchet wird im 116. ſo wol im 118. Pſalm Davids/ vnnd an andern orten Pſalm 116. Pſalm 118.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510291
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510291/6
Zitationshilfe: Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510291/6>, abgerufen am 29.03.2020.