Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
klagen nicht anders/ als wie ein Bret knarren vnd kra-
chen muß/ wann es so sehr vnd hefftig bechweret vnnd
gedrucket wird.

III.

Wem klaget aber David diese seine noth[?]
Nicht dem König Saul/ der würd jhm schlechten Trost
zugesprochen haben.

Nicht seinen Freunden vnd Vorwandten/ dann die
hetten in solchem Zustand von jhme abgesetzet/ wie er
spricht/ Psalm 38.

Psalm 38. Er klagets seinem lieben HErrn vnd Gott/ zu dem
er im eingang gesprochen: Nach dir HErr verlan-
get mich/ Mein Gott ich hoffe auff dich.
Für
dem schüttet er sein Hertz auß/ Psalm 42. Dann Da-Psalm. 42.
vid wuste/ daß an dem ort das klagen recht angeleget
were.

Daß GOtt nicht die Ohren zustopffe/ sondern es
gewiß höre/ vnnd sein Ohr drauff mercke. Daß er die
Thränen auff fasse/ daß er sie durch die Wolcken dringenSyrach. 35.
lasse/ vnd drein sehe/ Syrach. am 35. Cap.

Er klagets dem HErren/ den er wol kante/ daß er
sey Gnedig/ Barmhertzig/ vnnd von grosser Güte/
Psalm 103.

Psalm. 103. Dem Gott des Heyls/ klagets er/ Psalm 68. demPsalm 68.
klaget er/ dem alle gläubige jhr noth fürgebracht ha-
ben/ Psalm 22.

Psalm 22. Ja der es selbst begeret/ daß man es also thun sol-
le/ Psalm 50.Psalm 50.

Zu
B

Chriſtliche Leichpredigt.
klagen nicht anders/ als wie ein Bret knarren vnd kra-
chen muß/ wann es ſo ſehr vnd hefftig bechweret vnnd
gedrucket wird.

III.

Wem klaget aber David dieſe ſeine noth[?]
Nicht dem Koͤnig Saul/ der wuͤrd jhm ſchlechten Troſt
zugeſprochen haben.

Nicht ſeinen Freunden vnd Vorwandten/ dañ die
hetten in ſolchem Zuſtand von jhme abgeſetzet/ wie er
ſpricht/ Pſalm 38.

Pſalm 38. Er klagets ſeinem lieben HErrn vnd Gott/ zu dem
er im eingang geſprochen: Nach dir HErr verlan-
get mich/ Mein Gott ich hoffe auff dich.
Fuͤr
dem ſchuͤttet er ſein Hertz auß/ Pſalm 42. Dann Da-Pſalm. 42.
vid wuſte/ daß an dem ort das klagen recht angeleget
were.

Daß GOtt nicht die Ohren zuſtopffe/ ſondern es
gewiß hoͤre/ vnnd ſein Ohr drauff mercke. Daß er die
Thraͤnen auff faſſe/ daß er ſie durch die Wolcken dringenSyrach. 35.
laſſe/ vnd drein ſehe/ Syrach. am 35. Cap.

Er klagets dem HErren/ den er wol kante/ daß er
ſey Gnedig/ Barmhertzig/ vnnd von groſſer Guͤte/
Pſalm 103.

Pſalm. 103. Dem Gott des Heyls/ klagets er/ Pſalm 68. demPſalm 68.
klaget er/ dem alle glaͤubige jhr noth fuͤrgebracht ha-
ben/ Pſalm 22.

Pſalm 22. Ja der es ſelbſt begeret/ daß man es alſo thun ſol-
le/ Pſalm 50.Pſalm 50.

Zu
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="7"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
klagen nicht anders/ als wie ein Bret knarren vnd kra-<lb/>
chen muß/ wann es &#x017F;o &#x017F;ehr vnd hefftig bechweret vnnd<lb/>
gedrucket wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wem klaget aber David die&#x017F;e &#x017F;eine noth<supplied>?</supplied></hi><lb/>
Nicht dem Ko&#x0364;nig Saul/ der wu&#x0364;rd jhm &#x017F;chlechten Tro&#x017F;t<lb/>
zuge&#x017F;prochen haben.</p><lb/>
            <p>Nicht &#x017F;einen Freunden vnd Vorwandten/ dan&#x0303; die<lb/>
hetten in &#x017F;olchem Zu&#x017F;tand von jhme abge&#x017F;etzet/ wie er<lb/>
&#x017F;pricht/ P&#x017F;alm 38.</p><lb/>
            <p><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 38.</note> Er klagets &#x017F;einem lieben HErrn vnd Gott/ zu dem<lb/>
er im eingang ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Nach dir HErr verlan-<lb/>
get mich/ Mein Gott ich hoffe auff dich.</hi> Fu&#x0364;r<lb/>
dem &#x017F;chu&#x0364;ttet er &#x017F;ein Hertz auß/ P&#x017F;alm 42. Dann Da-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 42.</note><lb/>
vid wu&#x017F;te/ daß an dem ort das klagen recht angeleget<lb/>
were.</p><lb/>
            <p>Daß GOtt nicht die Ohren zu&#x017F;topffe/ &#x017F;ondern es<lb/>
gewiß ho&#x0364;re/ vnnd &#x017F;ein Ohr drauff mercke. Daß er die<lb/>
Thra&#x0364;nen auff fa&#x017F;&#x017F;e/ daß er &#x017F;ie durch die Wolcken dringen<note place="right"><hi rendition="#aq">Syrach.</hi> 35.</note><lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ vnd drein &#x017F;ehe/ Syrach. am 35. Cap.</p><lb/>
            <p>Er klagets dem HErren/ den er wol kante/ daß er<lb/>
&#x017F;ey Gnedig/ Barmhertzig/ vnnd von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te/<lb/>
P&#x017F;alm 103.</p><lb/>
            <p><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 103.</note> Dem Gott des Heyls/ klagets er/ P&#x017F;alm 68. dem<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 68.</note><lb/>
klaget er/ dem alle gla&#x0364;ubige jhr noth fu&#x0364;rgebracht ha-<lb/>
ben/ P&#x017F;alm 22.</p><lb/>
            <p><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 22.</note> Ja der es &#x017F;elb&#x017F;t begeret/ daß man es al&#x017F;o thun &#x017F;ol-<lb/>
le/ P&#x017F;alm 50.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm</hi> 50.</note></p>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Zu</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Chriſtliche Leichpredigt. klagen nicht anders/ als wie ein Bret knarren vnd kra- chen muß/ wann es ſo ſehr vnd hefftig bechweret vnnd gedrucket wird. III. Wem klaget aber David dieſe ſeine noth? Nicht dem Koͤnig Saul/ der wuͤrd jhm ſchlechten Troſt zugeſprochen haben. Nicht ſeinen Freunden vnd Vorwandten/ dañ die hetten in ſolchem Zuſtand von jhme abgeſetzet/ wie er ſpricht/ Pſalm 38. Er klagets ſeinem lieben HErrn vnd Gott/ zu dem er im eingang geſprochen: Nach dir HErr verlan- get mich/ Mein Gott ich hoffe auff dich. Fuͤr dem ſchuͤttet er ſein Hertz auß/ Pſalm 42. Dann Da- vid wuſte/ daß an dem ort das klagen recht angeleget were. Pſalm 38. Pſalm. 42. Daß GOtt nicht die Ohren zuſtopffe/ ſondern es gewiß hoͤre/ vnnd ſein Ohr drauff mercke. Daß er die Thraͤnen auff faſſe/ daß er ſie durch die Wolcken dringen laſſe/ vnd drein ſehe/ Syrach. am 35. Cap. Syrach. 35. Er klagets dem HErren/ den er wol kante/ daß er ſey Gnedig/ Barmhertzig/ vnnd von groſſer Guͤte/ Pſalm 103. Dem Gott des Heyls/ klagets er/ Pſalm 68. dem klaget er/ dem alle glaͤubige jhr noth fuͤrgebracht ha- ben/ Pſalm 22. Pſalm. 103. Pſalm 68. Ja der es ſelbſt begeret/ daß man es alſo thun ſol- le/ Pſalm 50. Pſalm 22. Pſalm 50. Zu B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510291
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510291/9
Zitationshilfe: Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510291/9>, abgerufen am 31.03.2020.