Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De confessionis A. Thomae tempore. Oels, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

GOtt der da spricht im 81 Psalm: DilataPsal 81.
.
11.

os tuum & im plebo illud. Thue deinen Mund
auff/ so wil ich jhn füllen/ gebe hierzu seine Gna-
de/ vnd verleihe/ daß wir einander im Leben vnnd
Sterben wol vnd seliglich für vnd nachgehen mö-
gen/ AMEN.

I. LOCVS.
De S. Thomae Confessionis tempore,
Von
der Zeit/ darinn der Apostel Tho-
mas diß Bekändnüß
gethan.

ES saget der 62. Psalm: Hoffet auff denPsal. 62.
HERRen allezeit lieben leute/ schüttet ewer
Hertz für Jhm auß/ GOtt ist vnser Zuversicht/
Sela. Aber Menschen sind doch ja nichts/ grosse
Leuthe feilen auch/ sie wegen weniger denn nichts/
so viel jhr ist. Cazaf benei isch, mendacium prae-
stantes viri,
wenn man sie auff die Goldwage le-
get/ so wegen sie drey Loth weniger denn nichts.
Jst nicht der Heilige Thomas ein grosser Mann/
den Christus gewürdiget zu seinem Zwölffboten/
jhn auch vierdehalb Jahr instituiret, vnnd seine
herrliche Wunderwerck sehen lassen/ der damals/

als
Chriſtliche Leichpredigt.

GOtt der da ſpricht im 81 Pſalm: DilataPſal 81.
ꝟ.
11.

os tuum & im plebo illud. Thue deinen Mund
auff/ ſo wil ich jhn fuͤllen/ gebe hierzu ſeine Gna-
de/ vnd verleihe/ daß wir einander im Leben vnnd
Sterben wol vnd ſeliglich fuͤr vnd nachgehen moͤ-
gen/ AMEN.

I. LOCVS.
De S. Thomæ Confeſsionis tempore,
Von
der Zeit/ darinn der Apoſtel Tho-
mas diß Bekaͤndnuͤß
gethan.

ES ſaget der 62. Pſalm: Hoffet auff denPſal. 62.
HERRen allezeit lieben leute/ ſchuͤttet ewer
Hertz fuͤr Jhm auß/ GOtt iſt vnſer Zuverſicht/
Sela. Aber Menſchẽ ſind doch ja nichts/ groſſe
Leuthe feilen auch/ ſie wegen weniger denn nichts/
ſo viel jhr iſt. Cazaf benei isch, mendacium præ-
ſtantes viri,
wenn man ſie auff die Goldwage le-
get/ ſo wegen ſie drey Loth weniger denn nichts.
Jſt nicht der Heilige Thomas ein groſſer Mann/
den Chriſtus gewuͤrdiget zu ſeinem Zwoͤlffboten/
jhn auch vierdehalb Jahr inſtituiret, vnnd ſeine
herrliche Wunderwerck ſehen laſſen/ der damals/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>GOtt der da &#x017F;pricht im 81 P&#x017F;alm: <hi rendition="#aq">Dilata</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al 81.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#aq">os tuum &amp; im plebo illud.</hi> Thue deinen Mund<lb/>
auff/ &#x017F;o wil ich jhn fu&#x0364;llen/ gebe hierzu &#x017F;eine Gna-<lb/>
de/ vnd verleihe/ daß wir einander im Leben vnnd<lb/>
Sterben wol vnd &#x017F;eliglich fu&#x0364;r vnd nachgehen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ AMEN.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I. LOCVS.<lb/>
De S. Thomæ Confe&#x017F;sionis tempore,</hi> </hi> <hi rendition="#b">Von<lb/>
der Zeit/ darinn der Apo&#x017F;tel Tho-<lb/>
mas diß Beka&#x0364;ndnu&#x0364;ß<lb/>
gethan.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;aget der 62. P&#x017F;alm: Hoffet auff den<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 62.</note><lb/>
HERRen allezeit lieben leute/ &#x017F;chu&#x0364;ttet ewer<lb/>
Hertz fu&#x0364;r Jhm auß/ GOtt i&#x017F;t vn&#x017F;er Zuver&#x017F;icht/<lb/>
Sela. Aber Men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;ind doch ja nichts/ gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Leuthe feilen auch/ &#x017F;ie wegen weniger denn nichts/<lb/>
&#x017F;o viel jhr i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Cazaf benei isch, mendacium præ-<lb/>
&#x017F;tantes viri,</hi> wenn man &#x017F;ie auff die Goldwage le-<lb/>
get/ &#x017F;o wegen &#x017F;ie drey Loth weniger denn nichts.<lb/>
J&#x017F;t nicht der Heilige Thomas ein gro&#x017F;&#x017F;er Mann/<lb/>
den Chri&#x017F;tus gewu&#x0364;rdiget zu &#x017F;einem Zwo&#x0364;lffboten/<lb/>
jhn auch vierdehalb Jahr <hi rendition="#aq">in&#x017F;tituiret,</hi> vnnd &#x017F;eine<lb/>
herrliche Wunderwerck &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ der damals/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. GOtt der da ſpricht im 81 Pſalm: Dilata os tuum & im plebo illud. Thue deinen Mund auff/ ſo wil ich jhn fuͤllen/ gebe hierzu ſeine Gna- de/ vnd verleihe/ daß wir einander im Leben vnnd Sterben wol vnd ſeliglich fuͤr vnd nachgehen moͤ- gen/ AMEN. Pſal 81. ꝟ. 11. I. LOCVS. De S. Thomæ Confeſsionis tempore, Von der Zeit/ darinn der Apoſtel Tho- mas diß Bekaͤndnuͤß gethan. ES ſaget der 62. Pſalm: Hoffet auff den HERRen allezeit lieben leute/ ſchuͤttet ewer Hertz fuͤr Jhm auß/ GOtt iſt vnſer Zuverſicht/ Sela. Aber Menſchẽ ſind doch ja nichts/ groſſe Leuthe feilen auch/ ſie wegen weniger denn nichts/ ſo viel jhr iſt. Cazaf benei isch, mendacium præ- ſtantes viri, wenn man ſie auff die Goldwage le- get/ ſo wegen ſie drey Loth weniger denn nichts. Jſt nicht der Heilige Thomas ein groſſer Mann/ den Chriſtus gewuͤrdiget zu ſeinem Zwoͤlffboten/ jhn auch vierdehalb Jahr inſtituiret, vnnd ſeine herrliche Wunderwerck ſehen laſſen/ der damals/ als Pſal. 62.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510300
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510300/15
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De confessionis A. Thomae tempore. Oels, 1621, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510300/15>, abgerufen am 04.07.2020.