Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De confessionis A. Thomae tempore. Oels, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Vom Dritten vnd Letzten. De Con-III.
feßionis A. Thomae pectore. Was für
ein gleubiges Hertz der Apostel
bey diesem Bekendnüß
gehabt.

DJß spüret man in dem gedoppelt gebrauch-
ten Wörtlein MEJN/ MEJN. Denn
er saget Mein HErr/ vnd Mein GOtt. Diß
ist in applicatione so leicht nicht/ als mancher mei-
net: Wie auch das Tuus & Noster, Dein vnnd
Vnser/ von welchen der Deutsche auffrichtige vnd
selige GOttes Mann herr Doctor Luther ge-In collect
loco com.
Luth. fol
231. b.

saget/ sie wehren die allerschweresten in der gan-
tzen H. Schrifft/ wie im ersten Gebott: Jch bin
der HErr Dein GOtt. Jtem: Vnser GOtt2. Chron
20
12.

wiltu sie nicht richten? 2 Chron. 20. Du bist doch
ja der HErr Vnser GOtt/ auff den wir hoffen.Jerem. 14.
22.

Ierimiae 14. cap.

Vnd der reine vnd feine Theologus M. Jo-Mathesius
in postilla
prophet.
in sesto D.
Thomae.

han. Mathesius saget als ein guter Practicus:
Jch kan nicht gleuben/ daß in der Kirchen ein
Mensch sey/ der an diesem Artickel zweiffel/ daß

Chri-
Chriſtliche Leichpredigt.
Vom Dritten vnd Letzten. De Con-III.
feßionis A. Thomæ pectore. Was fuͤr
ein gleubiges Hertz der Apoſtel
bey dieſem Bekendnuͤß
gehabt.

DJß ſpuͤret man in dem gedoppelt gebrauch-
ten Woͤrtlein MEJN/ MEJN. Denn
er ſaget Mein HErr/ vnd Mein GOtt. Diß
iſt in applicatione ſo leicht nicht/ als mancher mei-
net: Wie auch das Tuus & Noſter, Dein vnnd
Vnſer/ von welchen der Deutſche auffrichtige vnd
ſelige GOttes Mann herr Doctor Luther ge-In collect
loco com.
Luth. fol
231. b.

ſaget/ ſie wehren die allerſchwereſten in der gan-
tzen H. Schrifft/ wie im erſten Gebott: Jch bin
der HErr Dein GOtt. Jtem: Vnſer GOtt2. Chron
20 ꝟ
12.

wiltu ſie nicht richten? 2 Chron. 20. Du biſt doch
ja der HErr Vnſer GOtt/ auff den wir hoffen.Jerem. 14.
22.

Ierimiæ 14. cap.

Vnd der reine vnd feine Theologus M. Jo-Matheſius
in poſtilla
prophet.
in ſeſto D.
Thomæ.

han. Matheſius ſaget als ein guter Practicus:
Jch kan nicht gleuben/ daß in der Kirchen ein
Menſch ſey/ der an dieſem Artickel zweiffel/ daß

Chri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Dritten vnd Letzten.</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">De Con-</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">feßionis A. Thomæ pectore.</hi> </hi> <hi rendition="#b">Was fu&#x0364;r<lb/>
ein gleubiges Hertz der Apo&#x017F;tel<lb/>
bey die&#x017F;em Bekendnu&#x0364;ß<lb/>
gehabt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>&#x017F;pu&#x0364;ret man in dem gedoppelt gebrauch-<lb/>
ten Wo&#x0364;rtlein MEJN/ MEJN. Denn<lb/>
er &#x017F;aget Mein HErr/ vnd Mein GOtt. Diß<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">in applicatione</hi> &#x017F;o leicht nicht/ als mancher mei-<lb/>
net: Wie auch das <hi rendition="#aq">Tuus &amp; No&#x017F;ter,</hi> Dein vnnd<lb/>
Vn&#x017F;er/ von welchen der Deut&#x017F;che auffrichtige vnd<lb/>
&#x017F;elige GOttes Mann herr Doctor Luther ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">In collect<lb/>
loco com.<lb/>
Luth. fol<lb/>
231. b.</hi></note><lb/>
&#x017F;aget/ &#x017F;ie wehren die aller&#x017F;chwere&#x017F;ten in der gan-<lb/>
tzen H. Schrifft/ wie im er&#x017F;ten Gebott: Jch bin<lb/>
der HErr Dein GOtt. Jtem: Vn&#x017F;er GOtt<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Chron<lb/>
20 &#xA75F;</hi> 12.</note><lb/>
wiltu &#x017F;ie nicht richten? 2 <hi rendition="#aq">Chron.</hi> 20. Du bi&#x017F;t doch<lb/>
ja der HErr Vn&#x017F;er GOtt/ auff den wir hoffen.<note place="right"><hi rendition="#aq">Jerem. 14.<lb/>
&#xA75F;</hi> 22.</note><lb/><hi rendition="#aq">Ierimiæ 14. cap.</hi></p><lb/>
            <p>Vnd der reine vnd feine <hi rendition="#aq">Theologus M. Jo-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;ius<lb/>
in po&#x017F;tilla<lb/>
prophet.<lb/>
in &#x017F;e&#x017F;to D.<lb/>
Thomæ.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">han. Mathe&#x017F;ius</hi> &#x017F;aget als ein guter <hi rendition="#aq">Practicus:</hi><lb/>
Jch kan nicht gleuben/ daß in der Kirchen ein<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;ey/ der an die&#x017F;em Artickel zweiffel/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſtliche Leichpredigt. Vom Dritten vnd Letzten. De Con- feßionis A. Thomæ pectore. Was fuͤr ein gleubiges Hertz der Apoſtel bey dieſem Bekendnuͤß gehabt. DJß ſpuͤret man in dem gedoppelt gebrauch- ten Woͤrtlein MEJN/ MEJN. Denn er ſaget Mein HErr/ vnd Mein GOtt. Diß iſt in applicatione ſo leicht nicht/ als mancher mei- net: Wie auch das Tuus & Noſter, Dein vnnd Vnſer/ von welchen der Deutſche auffrichtige vnd ſelige GOttes Mann herr Doctor Luther ge- ſaget/ ſie wehren die allerſchwereſten in der gan- tzen H. Schrifft/ wie im erſten Gebott: Jch bin der HErr Dein GOtt. Jtem: Vnſer GOtt wiltu ſie nicht richten? 2 Chron. 20. Du biſt doch ja der HErr Vnſer GOtt/ auff den wir hoffen. Ierimiæ 14. cap. In collect loco com. Luth. fol 231. b. 2. Chron 20 ꝟ 12. Jerem. 14. ꝟ 22. Vnd der reine vnd feine Theologus M. Jo- han. Matheſius ſaget als ein guter Practicus: Jch kan nicht gleuben/ daß in der Kirchen ein Menſch ſey/ der an dieſem Artickel zweiffel/ daß Chri- Matheſius in poſtilla prophet. in ſeſto D. Thomæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510300
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510300/31
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De confessionis A. Thomae tempore. Oels, 1621, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510300/31>, abgerufen am 04.07.2020.