Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

worden ist/ vnd finster werden die gesichter durch die fen-
ster/ wenn der Mandelbaum blühet/ vnd die Hewschrecken be-
laden wird/ vnd alle lust vergehet/ dann muß der staub wie-
der zur erden kommen/ wie er gewesen ist/ vnd der Geist wie-
der zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie Salomon in seinem
Prediger Cap. 12. darvon redet.

III. Wanher kömbt es dann/ das der Menschen
leben hie auff Erden so kurtz vnd voller vnruhe ist[?] vnd
wie kömbts/ das alle Menschen jung vnd alt/ wenn sie jhre
zeit vnd ziel erreichet haben/ sterben müssen/ vnd in die Er-
de verscharret werden[?] Daher kömbt es/ das Job allhier
sagt: Der Mensch vom Weibe gebohren/ denn wie S.
Paulus zeiget/ Das Weib ist zum ersten verführet/ vnd hat
die vbertretung eingeführet. Es kömbt alles von vnser er-
sten Eltern fall/ sünde vnd vbertretung her/ drumb spricht
S. Paulus Röm 5. Wie durch einen Menschen die Sünde
ist kommen in die Welt/ vnd der Tod durch die Sünde/ al-
so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen/ dieweil
sie alle gesündiget haben/ Vnd Job spricht allhier: Wer wil
einen reinen finden bey denen/ da keiner rein ist. Das ist ei-
ne vrsach das wir nemlich vmb der Sünden vnd vnser an-
gebornen vnreinigkeit willen so vielem jammer vnd elend in
diesem leben vnterworffen sein/ vnd endlich auch Sterben
vnd Erde keuen müssen.

2. Die andere zeiget Moyses an/ Psal. 90. Das
macht dein Zorn/ das wir so vergehen/ vnd dein Grim/ das
wir so plötzlich dahin müssen.

3. So hat jhm der Sathan auch durch die Sün-
de ein recht zu den Menschen genommen/ also das durch
des Teuffels neid der Tod ist in die Welt kommen/ vnd die

seines
C

worden iſt/ vnd finſter werden die geſichter durch die fen-
ſter/ weñ der Mandelbaum bluͤhet/ vnd die Hewſchrecken be-
laden wird/ vnd alle luſt vergehet/ dann muß der ſtaub wie-
der zur erden kommen/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wie-
der zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie Salomon in ſeinem
Prediger Cap. 12. darvon redet.

III. Wanher koͤmbt es dann/ das der Menſchen
leben hie auff Erden ſo kurtz vnd voller vnruhe iſt[?] vnd
wie koͤmbts/ das alle Menſchen jung vnd alt/ wenn ſie jhre
zeit vnd ziel erreichet haben/ ſterben muͤſſen/ vnd in die Er-
de verſcharret werden[?] Daher koͤmbt es/ das Job allhier
ſagt: Der Menſch vom Weibe gebohren/ deñ wie S.
Paulus zeiget/ Das Weib iſt zum erſten verfuͤhret/ vnd hat
die vbertretung eingefuͤhret. Es koͤmbt alles von vnſer er-
ſten Eltern fall/ ſuͤnde vnd vbertretung her/ drumb ſpricht
S. Paulus Roͤm 5. Wie durch einen Menſchen die Suͤnde
iſt kommen in die Welt/ vnd der Tod durch die Suͤnde/ al-
ſo iſt der Tod zu allen Menſchen durchgedrungen/ dieweil
ſie alle geſuͤndiget haben/ Vnd Job ſpricht allhier: Wer wil
einen reinen finden bey denen/ da keiner rein iſt. Das iſt ei-
ne vrſach das wir nemlich vmb der Suͤnden vnd vnſer an-
gebornen vnreinigkeit willen ſo vielem jammer vnd elend in
dieſem leben vnterworffen ſein/ vnd endlich auch Sterben
vnd Erde keuen muͤſſen.

2. Die andere zeiget Moyſes an/ Pſal. 90. Das
macht dein Zorn/ das wir ſo vergehen/ vnd dein Grim/ das
wir ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen.

3. So hat jhm der Sathan auch durch die Suͤn-
de ein recht zu den Menſchen genommen/ alſo das durch
des Teuffels neid der Tod iſt in die Welt kommen/ vnd die

ſeines
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
worden i&#x017F;t/ vnd fin&#x017F;ter werden die ge&#x017F;ichter durch die fen-<lb/>
&#x017F;ter/ wen&#x0303; der Mandelbaum blu&#x0364;het/ vnd die Hew&#x017F;chrecken be-<lb/>
laden wird/ vnd alle lu&#x017F;t vergehet/ dann muß der &#x017F;taub wie-<lb/>
der zur erden kommen/ wie er gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd der Gei&#x017F;t wie-<lb/>
der zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie Salomon in &#x017F;einem<lb/>
Prediger <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 12. darvon redet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Wanher ko&#x0364;mbt es dann/ das der Men&#x017F;chen</hi><lb/>
leben hie auff Erden &#x017F;o kurtz vnd voller vnruhe i&#x017F;t<supplied>?</supplied> vnd<lb/>
wie ko&#x0364;mbts/ das alle Men&#x017F;chen jung vnd alt/ wenn &#x017F;ie jhre<lb/>
zeit vnd ziel erreichet haben/ &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd in die Er-<lb/>
de ver&#x017F;charret werden<supplied>?</supplied> Daher ko&#x0364;mbt es/ das Job allhier<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom Weibe gebohren/</hi> den&#x0303; wie S.<lb/>
Paulus zeiget/ Das Weib i&#x017F;t zum er&#x017F;ten verfu&#x0364;hret/ vnd hat<lb/>
die vbertretung eingefu&#x0364;hret. Es ko&#x0364;mbt alles von vn&#x017F;er er-<lb/>
&#x017F;ten Eltern fall/ &#x017F;u&#x0364;nde vnd vbertretung her/ drumb &#x017F;pricht<lb/>
S. Paulus Ro&#x0364;m 5. Wie durch einen Men&#x017F;chen die Su&#x0364;nde<lb/>
i&#x017F;t kommen in die Welt/ vnd der Tod durch die Su&#x0364;nde/ al-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der Tod zu allen Men&#x017F;chen durchgedrungen/ dieweil<lb/>
&#x017F;ie alle ge&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/ Vnd Job &#x017F;pricht allhier: Wer wil<lb/>
einen reinen finden bey denen/ da keiner rein i&#x017F;t. Das i&#x017F;t ei-<lb/>
ne vr&#x017F;ach das wir nemlich vmb der Su&#x0364;nden vnd vn&#x017F;er an-<lb/>
gebornen vnreinigkeit willen &#x017F;o vielem jammer vnd elend in<lb/>
die&#x017F;em leben vnterworffen &#x017F;ein/ vnd endlich auch Sterben<lb/>
vnd Erde keuen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Die andere zeiget Moy&#x017F;es an/ P&#x017F;al. 90. Das</hi><lb/>
macht dein Zorn/ das wir &#x017F;o vergehen/ vnd dein Grim/ das<lb/>
wir &#x017F;o plo&#x0364;tzlich dahin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#fr">So hat jhm der Sathan auch durch die Su&#x0364;n-</hi><lb/>
de ein recht zu den Men&#x017F;chen genommen/ al&#x017F;o das durch<lb/>
des Teuffels neid der Tod i&#x017F;t in die Welt kommen/ vnd die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eines</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] worden iſt/ vnd finſter werden die geſichter durch die fen- ſter/ weñ der Mandelbaum bluͤhet/ vnd die Hewſchrecken be- laden wird/ vnd alle luſt vergehet/ dann muß der ſtaub wie- der zur erden kommen/ wie er geweſen iſt/ vnd der Geiſt wie- der zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie Salomon in ſeinem Prediger Cap. 12. darvon redet. III. Wanher koͤmbt es dann/ das der Menſchen leben hie auff Erden ſo kurtz vnd voller vnruhe iſt? vnd wie koͤmbts/ das alle Menſchen jung vnd alt/ wenn ſie jhre zeit vnd ziel erreichet haben/ ſterben muͤſſen/ vnd in die Er- de verſcharret werden? Daher koͤmbt es/ das Job allhier ſagt: Der Menſch vom Weibe gebohren/ deñ wie S. Paulus zeiget/ Das Weib iſt zum erſten verfuͤhret/ vnd hat die vbertretung eingefuͤhret. Es koͤmbt alles von vnſer er- ſten Eltern fall/ ſuͤnde vnd vbertretung her/ drumb ſpricht S. Paulus Roͤm 5. Wie durch einen Menſchen die Suͤnde iſt kommen in die Welt/ vnd der Tod durch die Suͤnde/ al- ſo iſt der Tod zu allen Menſchen durchgedrungen/ dieweil ſie alle geſuͤndiget haben/ Vnd Job ſpricht allhier: Wer wil einen reinen finden bey denen/ da keiner rein iſt. Das iſt ei- ne vrſach das wir nemlich vmb der Suͤnden vnd vnſer an- gebornen vnreinigkeit willen ſo vielem jammer vnd elend in dieſem leben vnterworffen ſein/ vnd endlich auch Sterben vnd Erde keuen muͤſſen. 2. Die andere zeiget Moyſes an/ Pſal. 90. Das macht dein Zorn/ das wir ſo vergehen/ vnd dein Grim/ das wir ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen. 3. So hat jhm der Sathan auch durch die Suͤn- de ein recht zu den Menſchen genommen/ alſo das durch des Teuffels neid der Tod iſt in die Welt kommen/ vnd die ſeines C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510575/17
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510575/17>, abgerufen am 23.07.2019.