Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breuer, Balthasar: Christliche Leichpredigt/ Vber die selige Hinfahrt. Liegnitz, [1613].

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd wenn villeicht manche andächtige Liebhaber Göttli-
ches Wortes diese stunde den abgrund jhres Hertzens solten
offenbaren/ würden sie bekennen/ das es jhnen vorkäme/
wie dieses Gottes Haus/ diese Cantzel/ hoher Altar/ Tauff-
stein vnd Beichtstul gleichsam selbst im trauren stünden/ da-
rumb das sie jhres Verwalters nu mehr so schnell entbeh-
ren solten: Wie viel mehr ist solches an lebendigen vernünf-
tigen Menschen zu erachten[?] Doch wil es bey Christen al-
so getrauret sein/ das man sich auch wiederumb tröste/ vnd
den genädigen allzeit besten Willen GOttes in Christlicher
geduld erkenne vnd trage. Vnd eben darumb sein wir auch
jtzo vornemlich beysammen/ das wir vns Trostes aus Got-
tes Wort möchten erholen. Denselben wolt ich vor mei-
ne wenige Person/ weiß Gott/ gar viel lieber anhören/ denn
selbest ausreden: als der ich wol empfinde/ wie mir vber sol-
chem fall zu mutte/ vnd auch sonsten mein vnvermögen diß-
fals wol kenne. Weil es aber je auff Christliches guttdün-
cken vnd begehren also hat sein sollen/ so sey es im Namen
des HErren/ vnd in gutter zuversicht/ obs gleich nicht in
völliger genüge könne verrichtet werden: so werde doch der
liebe Gott genade verleihen/ das etliche Brosamlein nützli-
ches vnterrichts vnd seliges Trostes mögen gesamlet vnd
auffgehaben werden. Dazu wir denn abgelesenes kurtze
Davidssprüchlein gebrauchen wollen/ vnd aus demselben
abhandeln zwey Stücklein:

Erstlich eine einfältige erklärung/ Ob vnd
wie denn der HErr seine Heiligen wunderlich
führe.

Zum andern eine trewhertzige Vermah-
nung/ Was man vber solcher Wunderfuhre
thun solle. Mit zugethanem bericht/ vom

Christ-

Vnd wenn villeicht manche andaͤchtige Liebhaber Goͤttli-
ches Wortes dieſe ſtunde den abgrund jhres Hertzens ſolten
offenbaren/ wuͤrden ſie bekennen/ das es jhnen vorkaͤme/
wie dieſes Gottes Haus/ dieſe Cantzel/ hoher Altar/ Tauff-
ſtein vnd Beichtſtul gleichſam ſelbſt im trauren ſtuͤnden/ da-
rumb das ſie jhres Verwalters nu mehr ſo ſchnell entbeh-
ren ſolten: Wie viel mehr iſt ſolches an lebendigen vernuͤnf-
tigen Menſchen zu erachten[?] Doch wil es bey Chriſten al-
ſo getrauret ſein/ das man ſich auch wiederumb troͤſte/ vnd
den genaͤdigen allzeit beſten Willen GOttes in Chriſtlicher
geduld erkenne vnd trage. Vnd eben darumb ſein wir auch
jtzo vornemlich beyſammen/ das wir vns Troſtes aus Got-
tes Wort moͤchten erholen. Denſelben wolt ich vor mei-
ne wenige Perſon/ weiß Gott/ gar viel lieber anhoͤren/ denn
ſelbeſt ausreden: als der ich wol empfinde/ wie mir vber ſol-
chem fall zu mutte/ vnd auch ſonſten mein vnvermoͤgen diß-
fals wol kenne. Weil es aber je auff Chriſtliches guttduͤn-
cken vnd begehren alſo hat ſein ſollen/ ſo ſey es im Namen
des HErren/ vnd in gutter zuverſicht/ obs gleich nicht in
voͤlliger genuͤge koͤnne verrichtet werden: ſo werde doch der
liebe Gott genade verleihen/ das etliche Broſamlein nuͤtzli-
ches vnterrichts vnd ſeliges Troſtes moͤgen geſamlet vnd
auffgehaben werden. Dazu wir denn abgeleſenes kurtze
Davidsſpruͤchlein gebrauchen wollen/ vnd aus demſelben
abhandeln zwey Stuͤcklein:

Erſtlich eine einfaͤltige erklaͤrung/ Ob vnd
wie denn der HErr ſeine Heiligen wunderlich
fuͤhre.

Zum andern eine trewhertzige Vermah-
nung/ Was man vber ſolcher Wunderfuhre
thun ſolle. Mit zugethanem bericht/ vom

Chriſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
Vnd wenn villeicht manche anda&#x0364;chtige Liebhaber Go&#x0364;ttli-<lb/>
ches Wortes die&#x017F;e &#x017F;tunde den abgrund jhres Hertzens &#x017F;olten<lb/>
offenbaren/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie bekennen/ das es jhnen vorka&#x0364;me/<lb/>
wie die&#x017F;es Gottes Haus/ die&#x017F;e Cantzel/ hoher Altar/ Tauff-<lb/>
&#x017F;tein vnd Beicht&#x017F;tul gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t im trauren &#x017F;tu&#x0364;nden/ da-<lb/>
rumb das &#x017F;ie jhres Verwalters nu mehr &#x017F;o &#x017F;chnell entbeh-<lb/>
ren &#x017F;olten: Wie viel mehr i&#x017F;t &#x017F;olches an lebendigen vernu&#x0364;nf-<lb/>
tigen Men&#x017F;chen zu erachten<supplied>?</supplied> Doch wil es bey Chri&#x017F;ten al-<lb/>
&#x017F;o getrauret &#x017F;ein/ das man &#x017F;ich auch wiederumb tro&#x0364;&#x017F;te/ vnd<lb/>
den gena&#x0364;digen allzeit be&#x017F;ten Willen GOttes in Chri&#x017F;tlicher<lb/>
geduld erkenne vnd trage. Vnd eben darumb &#x017F;ein wir auch<lb/>
jtzo vornemlich bey&#x017F;ammen/ das wir vns Tro&#x017F;tes aus Got-<lb/>
tes Wort mo&#x0364;chten erholen. Den&#x017F;elben wolt ich vor mei-<lb/>
ne wenige Per&#x017F;on/ weiß Gott/ gar viel lieber anho&#x0364;ren/ denn<lb/>
&#x017F;elbe&#x017F;t ausreden: als der ich wol empfinde/ wie mir vber &#x017F;ol-<lb/>
chem fall zu mutte/ vnd auch &#x017F;on&#x017F;ten mein vnvermo&#x0364;gen diß-<lb/>
fals wol kenne. Weil es aber je auff Chri&#x017F;tliches guttdu&#x0364;n-<lb/>
cken vnd begehren al&#x017F;o hat &#x017F;ein &#x017F;ollen/ &#x017F;o &#x017F;ey es im Namen<lb/>
des HErren/ vnd in gutter zuver&#x017F;icht/ obs gleich nicht in<lb/>
vo&#x0364;lliger genu&#x0364;ge ko&#x0364;nne verrichtet werden: &#x017F;o werde doch der<lb/>
liebe Gott genade verleihen/ das etliche Bro&#x017F;amlein nu&#x0364;tzli-<lb/>
ches vnterrichts vnd &#x017F;eliges Tro&#x017F;tes mo&#x0364;gen ge&#x017F;amlet vnd<lb/>
auffgehaben werden. Dazu wir denn abgele&#x017F;enes kurtze<lb/>
Davids&#x017F;pru&#x0364;chlein gebrauchen wollen/ vnd aus dem&#x017F;elben<lb/>
abhandeln zwey Stu&#x0364;cklein:</p><lb/>
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich eine einfa&#x0364;ltige erkla&#x0364;rung/ Ob vnd<lb/>
wie denn der HErr &#x017F;eine Heiligen wunderlich<lb/>
fu&#x0364;hre.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum andern eine trewhertzige Vermah-<lb/>
nung/ Was man vber &#x017F;olcher Wunderfuhre<lb/>
thun &#x017F;olle. Mit zugethanem bericht/ vom</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Vnd wenn villeicht manche andaͤchtige Liebhaber Goͤttli- ches Wortes dieſe ſtunde den abgrund jhres Hertzens ſolten offenbaren/ wuͤrden ſie bekennen/ das es jhnen vorkaͤme/ wie dieſes Gottes Haus/ dieſe Cantzel/ hoher Altar/ Tauff- ſtein vnd Beichtſtul gleichſam ſelbſt im trauren ſtuͤnden/ da- rumb das ſie jhres Verwalters nu mehr ſo ſchnell entbeh- ren ſolten: Wie viel mehr iſt ſolches an lebendigen vernuͤnf- tigen Menſchen zu erachten? Doch wil es bey Chriſten al- ſo getrauret ſein/ das man ſich auch wiederumb troͤſte/ vnd den genaͤdigen allzeit beſten Willen GOttes in Chriſtlicher geduld erkenne vnd trage. Vnd eben darumb ſein wir auch jtzo vornemlich beyſammen/ das wir vns Troſtes aus Got- tes Wort moͤchten erholen. Denſelben wolt ich vor mei- ne wenige Perſon/ weiß Gott/ gar viel lieber anhoͤren/ denn ſelbeſt ausreden: als der ich wol empfinde/ wie mir vber ſol- chem fall zu mutte/ vnd auch ſonſten mein vnvermoͤgen diß- fals wol kenne. Weil es aber je auff Chriſtliches guttduͤn- cken vnd begehren alſo hat ſein ſollen/ ſo ſey es im Namen des HErren/ vnd in gutter zuverſicht/ obs gleich nicht in voͤlliger genuͤge koͤnne verrichtet werden: ſo werde doch der liebe Gott genade verleihen/ das etliche Broſamlein nuͤtzli- ches vnterrichts vnd ſeliges Troſtes moͤgen geſamlet vnd auffgehaben werden. Dazu wir denn abgeleſenes kurtze Davidsſpruͤchlein gebrauchen wollen/ vnd aus demſelben abhandeln zwey Stuͤcklein: Erſtlich eine einfaͤltige erklaͤrung/ Ob vnd wie denn der HErr ſeine Heiligen wunderlich fuͤhre. Zum andern eine trewhertzige Vermah- nung/ Was man vber ſolcher Wunderfuhre thun ſolle. Mit zugethanem bericht/ vom Chriſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510581
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510581/4
Zitationshilfe: Breuer, Balthasar: Christliche Leichpredigt/ Vber die selige Hinfahrt. Liegnitz, [1613], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510581/4>, abgerufen am 24.03.2019.