Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
jhnen Immortalitatem, die Vnsterbligkeit mit-
theilen. Wir/ die wir an GOtt gleuben/ kön-
nen nicht zu kurtz kommen mit solcher Bitte bey
GOTT/ Er wil vnd kan vns geben Immor-
talitatem,
Die Vnsterbligkeit/ vnd das
Ewige Leben.

Der ander Herrliche Schatz/
so alle Gleubigen/ Laut der Wort des Geistes
GOttes in vnserm Text/ im Ewigen Leben vber-
kommen sollen/ ist: Divinum Praemium,
Ein Göttlicher Lohn. GOtt der HERR
wil vns nicht allein das Ewige Leben geben/
Sondern Er wil vns auch Lohn geben im Ewi-
gen Leben. Was sol aber vnser Lohn sein?
Wenn vns Gott gleich sonsten Himmel
vnd Erden verehrete/ so weren sie vns
doch nichts nütze ohne GOtt. Wenn
wir aber GOtt haben/ so haben wir alles
mit einander/ wornach vnser Seel vnd
Hertz wünschen köndten.
Wir können sa-
gen mit König David: HERR/ wenn ich

nur
B ij

Chriſtliche Leich-Predigt.
jhnen Immortalitatem, die Vnſterbligkeit mit-
theilen. Wir/ die wir an GOtt gleuben/ koͤn-
nen nicht zu kurtz kommen mit ſolcher Bitte bey
GOTT/ Er wil vnd kan vns geben Immor-
talitatem,
Die Vnſterbligkeit/ vnd das
Ewige Leben.

Der ander Herrliche Schatz/
ſo alle Gleubigen/ Laut der Wort des Geiſtes
GOttes in vnſerm Text/ im Ewigen Leben vber-
kommen ſollen/ iſt: Divinum Præmium,
Ein Goͤttlicher Lohn. GOtt der HERR
wil vns nicht allein das Ewige Leben geben/
Sondern Er wil vns auch Lohn geben im Ewi-
gen Leben. Was ſol aber vnſer Lohn ſein?
Wenn vns Gott gleich ſonſten Himmel
vnd Erden verehrete/ ſo weren ſie vns
doch nichts nuͤtze ohne GOtt. Wenn
wir aber GOtt haben/ ſo haben wir alles
mit einander/ wornach vnſer Seel vnd
Hertz wuͤnſchen koͤndten.
Wir koͤnnen ſa-
gen mit Koͤnig David: HERR/ wenn ich

nur
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0011" n="9"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
jhnen <hi rendition="#aq">Immortalitatem,</hi> die Vn&#x017F;terbligkeit mit-<lb/>
theilen. Wir/ die wir an GOtt gleuben/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen nicht zu kurtz kommen mit &#x017F;olcher Bitte bey<lb/><hi rendition="#g">GOTT/</hi> Er wil vnd kan vns geben <hi rendition="#aq">Immor-<lb/>
talitatem,</hi> <hi rendition="#fr">Die Vn&#x017F;terbligkeit/ vnd das<lb/>
Ewige Leben.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Der ander Herrliche Schatz/</hi><lb/>
&#x017F;o alle Gleubigen/ Laut der Wort des Gei&#x017F;tes<lb/>
GOttes in vn&#x017F;erm Text/ im Ewigen Leben vber-<lb/>
kommen &#x017F;ollen/ i&#x017F;t: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Divinum Præmium,</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Ein Go&#x0364;ttlicher Lohn.</hi> GOtt der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
wil vns nicht allein das Ewige Leben geben/<lb/>
Sondern Er wil vns auch Lohn geben im Ewi-<lb/>
gen Leben. Was &#x017F;ol aber vn&#x017F;er Lohn &#x017F;ein?<lb/><hi rendition="#fr">Wenn vns Gott gleich &#x017F;on&#x017F;ten Himmel<lb/>
vnd Erden verehrete/ &#x017F;o weren &#x017F;ie vns<lb/>
doch nichts nu&#x0364;tze ohne GOtt. Wenn<lb/>
wir aber GOtt haben/ &#x017F;o haben wir alles<lb/>
mit einander/ wornach vn&#x017F;er Seel vnd<lb/>
Hertz wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;ndten.</hi> Wir ko&#x0364;nnen &#x017F;a-<lb/>
gen mit Ko&#x0364;nig David: <hi rendition="#fr">HERR/ wenn ich</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nur</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0011] Chriſtliche Leich-Predigt. jhnen Immortalitatem, die Vnſterbligkeit mit- theilen. Wir/ die wir an GOtt gleuben/ koͤn- nen nicht zu kurtz kommen mit ſolcher Bitte bey GOTT/ Er wil vnd kan vns geben Immor- talitatem, Die Vnſterbligkeit/ vnd das Ewige Leben. Der ander Herrliche Schatz/ ſo alle Gleubigen/ Laut der Wort des Geiſtes GOttes in vnſerm Text/ im Ewigen Leben vber- kommen ſollen/ iſt: Divinum Præmium, Ein Goͤttlicher Lohn. GOtt der HERR wil vns nicht allein das Ewige Leben geben/ Sondern Er wil vns auch Lohn geben im Ewi- gen Leben. Was ſol aber vnſer Lohn ſein? Wenn vns Gott gleich ſonſten Himmel vnd Erden verehrete/ ſo weren ſie vns doch nichts nuͤtze ohne GOtt. Wenn wir aber GOtt haben/ ſo haben wir alles mit einander/ wornach vnſer Seel vnd Hertz wuͤnſchen koͤndten. Wir koͤnnen ſa- gen mit Koͤnig David: HERR/ wenn ich nur B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/11
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/11>, abgerufen am 15.07.2020.