Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
etliche herrliche Edle Steinlein/ derer wir zu
diesem mahl nur drey kürtzlich besehen wollen.

Das erste Edle Steinlin in
der Kron der Gerechten ist Perpetua Sani-
tas,
Ewigwehrende Gesundtheit.

Was dieses für ein Edles thun sey/ verste-
het niemandts/ denn der zuvor eine lange zeit ge-
siechet vnd gekrancket hat. Allhier in dem La-
zareth
dieser Welt ist der Mensch allerley Seelen
vnd Leibes Kranckheit vnterworffen: Von der
Seelen Kranckheit stehet geschrieben: Das
gantze Häupt ist kranck/ das gantze Hertz
ist matt/ von der Fußsolen an/ biß auff die
Scheitel/ ist nichts gesundes an Ihnen/
Sondern nur eitel Wunden/ Striemen/
vnd Eyterbeulen/ die nicht gehefftet noch
verbunden/ noch mit öhle gelindert sind/

Esaiae c. 1. Von solcher hat man jtzt gesungen im
Leichgange: Durch Adams Fall ist gantz
verderbt/ Menschlich Natur vnd Wesen/

Dasselb

Chriſtliche Leich-Predigt.
etliche herrliche Edle Steinlein/ derer wir zu
dieſem mahl nur drey kuͤrtzlich beſehen wollen.

Das erſte Edle Steinlin in
der Kron der Gerechten iſt Perpetua Sani-
tas,
Ewigwehrende Geſundtheit.

Was dieſes fuͤr ein Edles thun ſey/ verſte-
het niemandts/ denn der zuvor eine lange zeit ge-
ſiechet vnd gekrancket hat. Allhier in dem La-
zareth
dieſer Welt iſt der Menſch allerley Seelen
vnd Leibes Kranckheit vnterworffen: Von der
Seelen Kranckheit ſtehet geſchrieben: Das
gantze Haͤupt iſt kranck/ das gantze Hertz
iſt matt/ von der Fußſolen an/ biß auff die
Scheitel/ iſt nichts geſundes an Ihnen/
Sondern nur eitel Wunden/ Striemen/
vnd Eyterbeulen/ die nicht gehefftet noch
verbunden/ noch mit oͤhle gelindert ſind/

Eſaiæ c. 1. Von ſolcher hat man jtzt geſungen im
Leichgange: Durch Adams Fall iſt gantz
verderbt/ Menſchlich Natur vnd Weſen/

Daſſelb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="22"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
etliche herrliche <hi rendition="#fr">Edle Steinlein/</hi> derer wir zu<lb/>
die&#x017F;em mahl nur drey ku&#x0364;rtzlich be&#x017F;ehen wollen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Edle Steinlin in</hi><lb/>
der Kron der Gerechten i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Perpetua Sani-<lb/>
tas,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">Ewigwehrende Ge&#x017F;undtheit.</hi></p><lb/>
              <p>Was die&#x017F;es fu&#x0364;r ein Edles thun &#x017F;ey/ ver&#x017F;te-<lb/>
het niemandts/ denn der zuvor eine lange zeit ge-<lb/>
&#x017F;iechet vnd gekrancket hat. Allhier in dem <hi rendition="#aq">La-<lb/>
zareth</hi> die&#x017F;er Welt i&#x017F;t der Men&#x017F;ch allerley Seelen<lb/>
vnd Leibes Kranckheit vnterworffen: Von der<lb/>
Seelen Kranckheit &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#fr">Das<lb/>
gantze Ha&#x0364;upt i&#x017F;t kranck/ das gantze Hertz<lb/>
i&#x017F;t matt/ von der Fuß&#x017F;olen an/ biß auff die<lb/>
Scheitel/ i&#x017F;t nichts ge&#x017F;undes an Ihnen/<lb/>
Sondern nur eitel Wunden/ Striemen/<lb/>
vnd Eyterbeulen/ die nicht gehefftet noch<lb/>
verbunden/ noch mit o&#x0364;hle gelindert &#x017F;ind/</hi><lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ c.</hi> 1. Von &#x017F;olcher hat man jtzt ge&#x017F;ungen im<lb/>
Leichgange: <hi rendition="#fr">Durch Adams Fall i&#x017F;t gantz<lb/>
verderbt/ Men&#x017F;chlich Natur vnd We&#x017F;en/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Da&#x017F;&#x017F;elb</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] Chriſtliche Leich-Predigt. etliche herrliche Edle Steinlein/ derer wir zu dieſem mahl nur drey kuͤrtzlich beſehen wollen. Das erſte Edle Steinlin in der Kron der Gerechten iſt Perpetua Sani- tas, Ewigwehrende Geſundtheit. Was dieſes fuͤr ein Edles thun ſey/ verſte- het niemandts/ denn der zuvor eine lange zeit ge- ſiechet vnd gekrancket hat. Allhier in dem La- zareth dieſer Welt iſt der Menſch allerley Seelen vnd Leibes Kranckheit vnterworffen: Von der Seelen Kranckheit ſtehet geſchrieben: Das gantze Haͤupt iſt kranck/ das gantze Hertz iſt matt/ von der Fußſolen an/ biß auff die Scheitel/ iſt nichts geſundes an Ihnen/ Sondern nur eitel Wunden/ Striemen/ vnd Eyterbeulen/ die nicht gehefftet noch verbunden/ noch mit oͤhle gelindert ſind/ Eſaiæ c. 1. Von ſolcher hat man jtzt geſungen im Leichgange: Durch Adams Fall iſt gantz verderbt/ Menſchlich Natur vnd Weſen/ Daſſelb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/24
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/24>, abgerufen am 12.08.2020.