Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
dürffen/ Das Edele Steinlin Perpetua sanitas
wird gut sein wider alle Kranckheit vnd Gebre-
chen. Es wird da nicht mehr heissen/ saget
S. Augustinus: Visita aegrotum: Gehe hin zu
diesem oder jenem Patienten/ vnd besuche jhn/
quia ibi erit sanitas aeterna, Denn da wer-
den wir ewig frisch/ gesundt/ vnd frölich
sein.
Welches denn vns allen/ die wir schwache
sieche Leiber haben/ kräfftigen Hertzens Trost
geben kan.

Das ander Edle Steinlin ist
Indigentiae Nullitas. Ohne Mangel.
Wenn wir diese Ehren Kron von der Handt des
HERREN empfangen werden/ So wird
kein Mangel mehr verhanden sein an jrgendt
etwas. Der Höchste wird für vns sorgen.
Wir werden haben Frewde die fülle/ vnd
liebliches Wesen zur Rechten GOttes
Ewiglich/
Psal. 16. Weil wir in dieser Sterb-
ligkeit noch jmmer den elenden Madensack an vns
tragen/ als mangelt vns nichts/ denn alles was wir

bedürffen.

Chriſtliche Leich-Predigt.
duͤrffen/ Das Edele Steinlin Perpetua ſanitas
wird gut ſein wider alle Kranckheit vnd Gebre-
chen. Es wird da nicht mehr heiſſen/ ſaget
S. Auguſtinus: Viſita ægrotum: Gehe hin zu
dieſem oder jenem Patienten/ vnd beſuche jhn/
quia ibi erit ſanitas æterna, Denn da wer-
den wir ewig friſch/ geſundt/ vnd froͤlich
ſein.
Welches denn vns allen/ die wir ſchwache
ſieche Leiber haben/ kraͤfftigen Hertzens Troſt
geben kan.

Das ander Edle Steinlin iſt
Indigentiæ Nullitas. Ohne Mangel.
Wenn wir dieſe Ehren Kron von der Handt des
HERREN empfangen werden/ So wird
kein Mangel mehr verhanden ſein an jrgendt
etwas. Der Hoͤchſte wird fuͤr vns ſorgen.
Wir werden haben Frewde die fuͤlle/ vnd
liebliches Weſen zur Rechten GOttes
Ewiglich/
Pſal. 16. Weil wir in dieſer Sterb-
ligkeit noch jm̃er den elenden Madenſack an vns
tragen/ als mangelt vns nichts/ deñ alles was wir

beduͤrffen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="24"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
du&#x0364;rffen/ Das Edele Steinlin <hi rendition="#aq">Perpetua &#x017F;anitas</hi><lb/>
wird gut &#x017F;ein wider alle Kranckheit vnd Gebre-<lb/>
chen. Es wird da nicht mehr hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;aget<lb/><hi rendition="#aq">S. Augu&#x017F;tinus: Vi&#x017F;ita ægrotum:</hi> Gehe hin zu<lb/>
die&#x017F;em oder jenem Patienten/ vnd be&#x017F;uche jhn/<lb/><hi rendition="#aq">quia ibi erit &#x017F;anitas æterna,</hi> <hi rendition="#fr">Denn da wer-<lb/>
den wir ewig fri&#x017F;ch/ ge&#x017F;undt/ vnd fro&#x0364;lich<lb/>
&#x017F;ein.</hi> Welches denn vns allen/ die wir &#x017F;chwache<lb/>
&#x017F;ieche Leiber haben/ kra&#x0364;fftigen Hertzens Tro&#x017F;t<lb/>
geben kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Das ander Edle Steinlin i&#x017F;t</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Indigentiæ Nullitas.</hi></hi></hi><hi rendition="#fr">Ohne Mangel.</hi><lb/>
Wenn wir die&#x017F;e Ehren Kron von der Handt des<lb/><hi rendition="#g">HERREN</hi> empfangen werden/ So wird<lb/>
kein Mangel mehr verhanden &#x017F;ein an jrgendt<lb/>
etwas. <hi rendition="#fr">Der Ho&#x0364;ch&#x017F;te wird fu&#x0364;r vns &#x017F;orgen.<lb/>
Wir werden haben Frewde die fu&#x0364;lle/ vnd<lb/>
liebliches We&#x017F;en zur Rechten GOttes<lb/>
Ewiglich/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 16. Weil wir in die&#x017F;er Sterb-<lb/>
ligkeit noch jm&#x0303;er den elenden Maden&#x017F;ack an vns<lb/>
tragen/ als mangelt vns nichts/ den&#x0303; alles was wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bedu&#x0364;rffen.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Chriſtliche Leich-Predigt. duͤrffen/ Das Edele Steinlin Perpetua ſanitas wird gut ſein wider alle Kranckheit vnd Gebre- chen. Es wird da nicht mehr heiſſen/ ſaget S. Auguſtinus: Viſita ægrotum: Gehe hin zu dieſem oder jenem Patienten/ vnd beſuche jhn/ quia ibi erit ſanitas æterna, Denn da wer- den wir ewig friſch/ geſundt/ vnd froͤlich ſein. Welches denn vns allen/ die wir ſchwache ſieche Leiber haben/ kraͤfftigen Hertzens Troſt geben kan. Das ander Edle Steinlin iſt Indigentiæ Nullitas. Ohne Mangel. Wenn wir dieſe Ehren Kron von der Handt des HERREN empfangen werden/ So wird kein Mangel mehr verhanden ſein an jrgendt etwas. Der Hoͤchſte wird fuͤr vns ſorgen. Wir werden haben Frewde die fuͤlle/ vnd liebliches Weſen zur Rechten GOttes Ewiglich/ Pſal. 16. Weil wir in dieſer Sterb- ligkeit noch jm̃er den elenden Madenſack an vns tragen/ als mangelt vns nichts/ deñ alles was wir beduͤrffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/26
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/26>, abgerufen am 11.08.2020.