Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ren: Wer ein mal darein kömmet/ der
wird in Ewigkeit nicht außziehen dürf-
fen.
Mit diesem sollen sich trösten nicht alleine
arme Leutlin/ die jtzo gegen dem Winter nicht
wissen/ wo sie jrgendt in dem kalten Gewitter
Wohnung oder Herberge mit den Jhrigen haben
möchten: Sondern wir alle miteinander/ wenn
wir sehen/ das vns GOTT jrgendt mit Pest/
oder andern Plagen heimsuchen wolle/ daß wir
doch deßwegen nicht zagen/ vnd gedencken/ GOtt
werde vns gantz vnd gar ohne Herberge lassen:
Nein mit nichten. Der Höchste sorget für
vns/ etc.

Vnd ob wir gleich auch allhier keine blei-
bende stelle haben/ solten von einem Ort zum an-
dern außziehen/ vnd keine sichere stätte antreffen
köndten/ Ja wenn wir gleich auch im Tode die
Welt gar reumen müsten: Ey so lasset vns deß
trösten/ Das in domo patris Jesu, In JEsu
Vatern Hauß bleibende Wohnung sey/
auß welcher wir in Ewigkeit nicht wer-
den weichen dürffen.

Das

Chriſtliche Leich-Predigt.
ren: Wer ein mal darein koͤmmet/ der
wird in Ewigkeit nicht außziehen duͤrf-
fen.
Mit dieſem ſollen ſich troͤſten nicht alleine
arme Leutlin/ die jtzo gegen dem Winter nicht
wiſſen/ wo ſie jrgendt in dem kalten Gewitter
Wohnung oder Herberge mit den Jhrigen haben
moͤchten: Sondern wir alle miteinander/ wenn
wir ſehen/ das vns GOTT jrgendt mit Peſt/
oder andern Plagen heimſuchen wolle/ daß wir
doch deßwegen nicht zagen/ vnd gedencken/ GOtt
werde vns gantz vnd gar ohne Herberge laſſen:
Nein mit nichten. Der Hoͤchſte ſorget fuͤr
vns/ ꝛc.

Vnd ob wir gleich auch allhier keine blei-
bende ſtelle haben/ ſolten von einem Ort zum an-
dern außziehen/ vnd keine ſichere ſtaͤtte antreffen
koͤndten/ Ja wenn wir gleich auch im Tode die
Welt gar reumen muͤſten: Ey ſo laſſet vns deß
troͤſten/ Das in domo patris Jesu, In JEſu
Vatern Hauß bleibende Wohnung ſey/
auß welcher wir in Ewigkeit nicht wer-
den weichen duͤrffen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">ren: Wer ein mal darein ko&#x0364;mmet/ der<lb/>
wird in Ewigkeit nicht außziehen du&#x0364;rf-<lb/>
fen.</hi> Mit die&#x017F;em &#x017F;ollen &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten nicht alleine<lb/>
arme Leutlin/ die jtzo gegen dem Winter nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ wo &#x017F;ie jrgendt in dem kalten Gewitter<lb/>
Wohnung oder Herberge mit den Jhrigen haben<lb/>
mo&#x0364;chten: Sondern wir alle miteinander/ wenn<lb/>
wir &#x017F;ehen/ das vns <hi rendition="#g">GOTT</hi> jrgendt mit Pe&#x017F;t/<lb/>
oder andern Plagen heim&#x017F;uchen wolle/ daß wir<lb/>
doch deßwegen nicht zagen/ vnd gedencken/ GOtt<lb/>
werde vns gantz vnd gar ohne Herberge la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Nein mit nichten. <hi rendition="#fr">Der Ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;orget fu&#x0364;r<lb/>
vns/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
              <p>Vnd ob wir gleich auch allhier keine blei-<lb/>
bende &#x017F;telle haben/ &#x017F;olten von einem Ort zum an-<lb/>
dern außziehen/ vnd keine &#x017F;ichere &#x017F;ta&#x0364;tte antreffen<lb/>
ko&#x0364;ndten/ Ja wenn wir gleich auch im Tode die<lb/>
Welt gar reumen mu&#x0364;&#x017F;ten: Ey &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et vns deß<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ Das <hi rendition="#aq">in domo patris <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesu,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">In JE&#x017F;u<lb/>
Vatern Hauß bleibende Wohnung &#x017F;ey/<lb/>
auß welcher wir in Ewigkeit nicht wer-<lb/>
den weichen du&#x0364;rffen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Chriſtliche Leich-Predigt. ren: Wer ein mal darein koͤmmet/ der wird in Ewigkeit nicht außziehen duͤrf- fen. Mit dieſem ſollen ſich troͤſten nicht alleine arme Leutlin/ die jtzo gegen dem Winter nicht wiſſen/ wo ſie jrgendt in dem kalten Gewitter Wohnung oder Herberge mit den Jhrigen haben moͤchten: Sondern wir alle miteinander/ wenn wir ſehen/ das vns GOTT jrgendt mit Peſt/ oder andern Plagen heimſuchen wolle/ daß wir doch deßwegen nicht zagen/ vnd gedencken/ GOtt werde vns gantz vnd gar ohne Herberge laſſen: Nein mit nichten. Der Hoͤchſte ſorget fuͤr vns/ ꝛc. Vnd ob wir gleich auch allhier keine blei- bende ſtelle haben/ ſolten von einem Ort zum an- dern außziehen/ vnd keine ſichere ſtaͤtte antreffen koͤndten/ Ja wenn wir gleich auch im Tode die Welt gar reumen muͤſten: Ey ſo laſſet vns deß troͤſten/ Das in domo patris Jesu, In JEſu Vatern Hauß bleibende Wohnung ſey/ auß welcher wir in Ewigkeit nicht wer- den weichen duͤrffen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/30
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/30>, abgerufen am 18.09.2020.