Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Ewigen Leben werdet jhr die Schätze der Weiß-
heit haben/ Da werdet jhr gelehrter vnd ver-
ständiger sein/ als alle ewre Lehrer vnd Lehrmei-
ster in diesem Leben/ jemals gewesen sind.

Vnd so viel kürtzlich vnd in
einfalt von dieser Edlen/ Himlischen Ehren-
Kron. Lasset vns nach derselben hertzlich trach-
ten. Leuffet vnd rennet man doch nach zeitlichem
Gutt/ Reichthumb/ vnnd Ehre/ welche doch
nichts im Tode nütze sein/ Von welchem die
Christliche Kirche mit Warheit singet/ vnd sa-
get: Weltlich Ehr/ vnd zeitlich Gutt/
Wollust vnd aller Vbermuth/ Jst eben
wie ein Graß: Aller Pracht vnd stoltzer
Ruhm/ Vergeht wie ein Wiesenblum:

Ja/ warumb wolten wir nicht viel mehr vns be-
mühen vmb die Himlische Ehren Kron/ mit wel-
cher wir oberzelete vnd andere herrliche Schätze
vberkommen sollen.

O Mensch bedenck eben das/
Vnd versorge dich noch baß.
Herr
E

Chriſtliche Leich-Predigt.
Ewigen Leben werdet jhr die Schaͤtze der Weiß-
heit haben/ Da werdet jhr gelehrter vnd ver-
ſtaͤndiger ſein/ als alle ewre Lehrer vnd Lehrmei-
ſter in dieſem Leben/ jemals geweſen ſind.

Vnd ſo viel kuͤrtzlich vnd in
einfalt von dieſer Edlen/ Himliſchen Ehren-
Kron. Laſſet vns nach derſelben hertzlich trach-
ten. Leuffet vnd rennet man doch nach zeitlichem
Gutt/ Reichthumb/ vnnd Ehre/ welche doch
nichts im Tode nuͤtze ſein/ Von welchem die
Chriſtliche Kirche mit Warheit ſinget/ vnd ſa-
get: Weltlich Ehr/ vnd zeitlich Gutt/
Wolluſt vnd aller Vbermuth/ Jſt eben
wie ein Graß: Aller Pracht vnd ſtoltzer
Ruhm/ Vergeht wie ein Wieſenblum:

Ja/ warumb wolten wir nicht viel mehr vns be-
muͤhen vmb die Himliſche Ehren Kron/ mit wel-
cher wir oberzelete vnd andere herrliche Schaͤtze
vberkommen ſollen.

O Menſch bedenck eben das/
Vnd verſorge dich noch baß.
Herr
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0033" n="31"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Ewigen Leben werdet jhr die Scha&#x0364;tze der Weiß-<lb/>
heit haben/ Da werdet jhr gelehrter vnd ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger &#x017F;ein/ als alle ewre Lehrer vnd Lehrmei-<lb/>
&#x017F;ter in die&#x017F;em Leben/ jemals gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;o viel ku&#x0364;rtzlich vnd in</hi><lb/>
einfalt von die&#x017F;er Edlen/ Himli&#x017F;chen Ehren-<lb/>
Kron. La&#x017F;&#x017F;et vns nach der&#x017F;elben hertzlich trach-<lb/>
ten. Leuffet vnd rennet man doch nach zeitlichem<lb/>
Gutt/ Reichthumb/ vnnd Ehre/ welche doch<lb/>
nichts im Tode nu&#x0364;tze &#x017F;ein/ Von welchem die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Kirche mit Warheit &#x017F;inget/ vnd &#x017F;a-<lb/>
get: <hi rendition="#fr">Weltlich Ehr/ vnd zeitlich Gutt/<lb/>
Wollu&#x017F;t vnd aller Vbermuth/ J&#x017F;t eben<lb/>
wie ein Graß: Aller Pracht vnd &#x017F;toltzer<lb/>
Ruhm/ Vergeht wie ein Wie&#x017F;enblum:</hi><lb/>
Ja/ warumb wolten wir nicht viel mehr vns be-<lb/>
mu&#x0364;hen vmb die Himli&#x017F;che Ehren Kron/ mit wel-<lb/>
cher wir oberzelete vnd andere herrliche Scha&#x0364;tze<lb/>
vberkommen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">O Men&#x017F;ch bedenck eben das/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vnd ver&#x017F;orge dich noch baß.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">E</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Herr</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Chriſtliche Leich-Predigt. Ewigen Leben werdet jhr die Schaͤtze der Weiß- heit haben/ Da werdet jhr gelehrter vnd ver- ſtaͤndiger ſein/ als alle ewre Lehrer vnd Lehrmei- ſter in dieſem Leben/ jemals geweſen ſind. Vnd ſo viel kuͤrtzlich vnd in einfalt von dieſer Edlen/ Himliſchen Ehren- Kron. Laſſet vns nach derſelben hertzlich trach- ten. Leuffet vnd rennet man doch nach zeitlichem Gutt/ Reichthumb/ vnnd Ehre/ welche doch nichts im Tode nuͤtze ſein/ Von welchem die Chriſtliche Kirche mit Warheit ſinget/ vnd ſa- get: Weltlich Ehr/ vnd zeitlich Gutt/ Wolluſt vnd aller Vbermuth/ Jſt eben wie ein Graß: Aller Pracht vnd ſtoltzer Ruhm/ Vergeht wie ein Wieſenblum: Ja/ warumb wolten wir nicht viel mehr vns be- muͤhen vmb die Himliſche Ehren Kron/ mit wel- cher wir oberzelete vnd andere herrliche Schaͤtze vberkommen ſollen. O Menſch bedenck eben das/ Vnd verſorge dich noch baß. Herr E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/33
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/33>, abgerufen am 06.08.2020.