Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
sten Hertzen/ vber der ZornRutten/ so vns die
Göttliche Majestat nur von ferne ein wenig
weiset/ hertzlich betrübet/ vnd gleichsam gar be-
stürtzet sind. Jnsonderheit aber werden zwei-
fels ohne die hochbetrübten Eltern dieser Seli-
gen Jungfrawen/ derer Leichbegängniß wir
jtzo halten/ in Jhrem grossen Hauß vnd Her-
tzens Creutze/ Damit sie GOTT/ nach seinem
VaterRath heimsuchet/ offt erseufftzen/ sagen
vnd klagen:

Vnser Hertz ist betrübet/ vnd vnser
Augen sind finster worden.

Denn/ solte Jhr zartes Vater vnd Mut-
ter Hertze nicht höchlich betrübet sein/ da GOtt
ein vornehmes Stücke von demselben/ Jhre
Hertzliebste/ Einige Tochter/ durch den zeitlichen
Todt hinweg gerissen? Solten Jhre Augen
nicht finster werden/ Sintemal das Vater vnd
Mutter Hertze das Wasser auß den Augen
Hauffen weise vber die Backen herüber jaget?
Vnd zwar solches Jhr Hauß vnnd Hertzens-
Leidt/ wird/ ohne zweiffel/ dardurch vermehret/
daß sie/ auß Schuldt der Zeit/ selbsten bey dem

Leich-

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſten Hertzen/ vber der ZornRutten/ ſo vns die
Goͤttliche Majeſtat nur von ferne ein wenig
weiſet/ hertzlich betruͤbet/ vnd gleichſam gar be-
ſtuͤrtzet ſind. Jnſonderheit aber werden zwei-
fels ohne die hochbetruͤbten Eltern dieſer Seli-
gen Jungfrawen/ derer Leichbegaͤngniß wir
jtzo halten/ in Jhrem groſſen Hauß vnd Her-
tzens Creutze/ Damit ſie GOTT/ nach ſeinem
VaterRath heimſuchet/ offt erſeufftzen/ ſagen
vnd klagen:

Vnſer Hertz iſt betruͤbet/ vnd vnſer
Augen ſind finſter worden.

Denn/ ſolte Jhr zartes Vater vnd Mut-
ter Hertze nicht hoͤchlich betruͤbet ſein/ da GOtt
ein vornehmes Stuͤcke von demſelben/ Jhre
Hertzliebſte/ Einige Tochter/ durch den zeitlichen
Todt hinweg geriſſen? Solten Jhre Augen
nicht finſter werden/ Sintemal das Vater vnd
Mutter Hertze das Waſſer auß den Augen
Hauffen weiſe vber die Backen heruͤber jaget?
Vnd zwar ſolches Jhr Hauß vnnd Hertzens-
Leidt/ wird/ ohne zweiffel/ dardurch vermehret/
daß ſie/ auß Schuldt der Zeit/ ſelbſten bey dem

Leich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
&#x017F;ten Hertzen/ vber der ZornRutten/ &#x017F;o vns die<lb/>
Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;tat nur von ferne ein wenig<lb/>
wei&#x017F;et/ hertzlich betru&#x0364;bet/ vnd gleich&#x017F;am gar be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzet &#x017F;ind. Jn&#x017F;onderheit aber werden zwei-<lb/>
fels ohne die hochbetru&#x0364;bten Eltern die&#x017F;er Seli-<lb/>
gen Jungfrawen/ derer Leichbega&#x0364;ngniß wir<lb/>
jtzo halten/ in Jhrem gro&#x017F;&#x017F;en Hauß vnd Her-<lb/>
tzens Creutze/ Damit &#x017F;ie <hi rendition="#g">GOTT/</hi> nach &#x017F;einem<lb/>
VaterRath heim&#x017F;uchet/ offt er&#x017F;eufftzen/ &#x017F;agen<lb/>
vnd klagen:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Hertz i&#x017F;t betru&#x0364;bet/ vnd vn&#x017F;er<lb/>
Augen &#x017F;ind fin&#x017F;ter worden.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Denn/ &#x017F;olte Jhr zartes Vater vnd Mut-<lb/>
ter Hertze nicht ho&#x0364;chlich betru&#x0364;bet &#x017F;ein/ da GOtt<lb/>
ein vornehmes Stu&#x0364;cke von dem&#x017F;elben/ Jhre<lb/>
Hertzlieb&#x017F;te/ Einige Tochter/ durch den zeitlichen<lb/>
Todt hinweg geri&#x017F;&#x017F;en? Solten Jhre Augen<lb/>
nicht fin&#x017F;ter werden/ Sintemal das Vater vnd<lb/>
Mutter Hertze das Wa&#x017F;&#x017F;er auß den Augen<lb/>
Hauffen wei&#x017F;e vber die Backen heru&#x0364;ber jaget?<lb/>
Vnd zwar &#x017F;olches Jhr Hauß vnnd Hertzens-<lb/>
Leidt/ wird/ ohne zweiffel/ dardurch vermehret/<lb/>
daß &#x017F;ie/ auß Schuldt der Zeit/ &#x017F;elb&#x017F;ten bey dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Leich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Chriſtliche Leich-Predigt. ſten Hertzen/ vber der ZornRutten/ ſo vns die Goͤttliche Majeſtat nur von ferne ein wenig weiſet/ hertzlich betruͤbet/ vnd gleichſam gar be- ſtuͤrtzet ſind. Jnſonderheit aber werden zwei- fels ohne die hochbetruͤbten Eltern dieſer Seli- gen Jungfrawen/ derer Leichbegaͤngniß wir jtzo halten/ in Jhrem groſſen Hauß vnd Her- tzens Creutze/ Damit ſie GOTT/ nach ſeinem VaterRath heimſuchet/ offt erſeufftzen/ ſagen vnd klagen: Vnſer Hertz iſt betruͤbet/ vnd vnſer Augen ſind finſter worden. Denn/ ſolte Jhr zartes Vater vnd Mut- ter Hertze nicht hoͤchlich betruͤbet ſein/ da GOtt ein vornehmes Stuͤcke von demſelben/ Jhre Hertzliebſte/ Einige Tochter/ durch den zeitlichen Todt hinweg geriſſen? Solten Jhre Augen nicht finſter werden/ Sintemal das Vater vnd Mutter Hertze das Waſſer auß den Augen Hauffen weiſe vber die Backen heruͤber jaget? Vnd zwar ſolches Jhr Hauß vnnd Hertzens- Leidt/ wird/ ohne zweiffel/ dardurch vermehret/ daß ſie/ auß Schuldt der Zeit/ ſelbſten bey dem Leich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/4
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/4>, abgerufen am 11.07.2020.