Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
gen nach dem zukünfftigen Leben haben/ Da
wir doch solche herrliche Schätze/ laut vnsers
vorgenommenen Sprüchleins/ daselbsten zu ge-
warten haben.

Der Erste Schatz sol sein
Vita AEterna, Ein Ewiges/ vnver-
gängliches Leben. Die Gerechten/

saget der Geist GOttes/ werden Ewiglich
leben.
Das ist ein herrlicher/ köstlicher Schatz/
der mit keinem Goldt noch Silber/ Ja mit der
Jrrdischen Welt nicht zubezahlen ist. Allhier
können wir nicht Ewiglich Leben/ Sondern/
Vnser Leben wehret siebentzig Jahr/
saget Moses zu seiner zeit/ vnd wenns hoch
kömpt/ so sinds achtzig Jahr/ vnd wenns
köstlich gewesen ist/ so ist es Mühe vnd
Arbeit gewesen/
Psal. 90. Es kan kein
Bruder den andern vom Tode erretten/

saget David/ Psal. 49. Wir müssen alle ster-
ben/ wir sind Jung oder Alt/ Reich oder

Arm/
B

Chriſtliche Leich-Predigt.
gen nach dem zukuͤnfftigen Leben haben/ Da
wir doch ſolche herrliche Schaͤtze/ laut vnſers
vorgenommenen Spruͤchleins/ daſelbſten zu ge-
warten haben.

Der Erſte Schatz ſol ſein
Vita Æterna, Ein Ewiges/ vnver-
gaͤngliches Leben. Die Gerechten/

ſaget der Geiſt GOttes/ werden Ewiglich
leben.
Das iſt ein herꝛlicher/ koͤſtlicher Schatz/
der mit keinem Goldt noch Silber/ Ja mit der
Jrꝛdiſchen Welt nicht zubezahlen iſt. Allhier
koͤnnen wir nicht Ewiglich Leben/ Sondern/
Vnſer Leben wehret ſiebentzig Jahr/
ſaget Moſes zu ſeiner zeit/ vnd wenns hoch
koͤmpt/ ſo ſinds achtzig Jahr/ vnd wenns
koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſt es Muͤhe vnd
Arbeit geweſen/
Pſal. 90. Es kan kein
Bruder den andern vom Tode erretten/

ſaget David/ Pſal. 49. Wir muͤſſen alle ſter-
ben/ wir ſind Jung oder Alt/ Reich oder

Arm/
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="7"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
gen nach dem zuku&#x0364;nfftigen Leben haben/ Da<lb/>
wir doch &#x017F;olche herrliche Scha&#x0364;tze/ laut vn&#x017F;ers<lb/>
vorgenommenen Spru&#x0364;chleins/ da&#x017F;elb&#x017F;ten zu ge-<lb/>
warten haben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Der Er&#x017F;te Schatz &#x017F;ol &#x017F;ein</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Vita Æterna,</hi></hi></hi><hi rendition="#fr">Ein Ewiges/ vnver-<lb/>
ga&#x0364;ngliches Leben. Die Gerechten/</hi><lb/>
&#x017F;aget der Gei&#x017F;t GOttes/ <hi rendition="#fr">werden Ewiglich<lb/>
leben.</hi> Das i&#x017F;t ein her&#xA75B;licher/ ko&#x0364;&#x017F;tlicher Schatz/<lb/>
der mit keinem Goldt noch Silber/ Ja mit der<lb/>
Jr&#xA75B;di&#x017F;chen Welt nicht zubezahlen i&#x017F;t. Allhier<lb/>
ko&#x0364;nnen wir nicht Ewiglich Leben/ Sondern/<lb/><hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Leben wehret &#x017F;iebentzig Jahr/</hi><lb/>
&#x017F;aget Mo&#x017F;es zu &#x017F;einer zeit/ <hi rendition="#fr">vnd wenns hoch<lb/>
ko&#x0364;mpt/ &#x017F;o &#x017F;inds achtzig Jahr/ vnd wenns<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es Mu&#x0364;he vnd<lb/>
Arbeit gewe&#x017F;en/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90. <hi rendition="#fr">Es kan kein<lb/>
Bruder den andern vom Tode erretten/</hi><lb/>
&#x017F;aget David/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 49. <hi rendition="#fr">Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;ter-<lb/>
ben/ wir &#x017F;ind Jung oder Alt/ Reich oder</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Arm/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Chriſtliche Leich-Predigt. gen nach dem zukuͤnfftigen Leben haben/ Da wir doch ſolche herrliche Schaͤtze/ laut vnſers vorgenommenen Spruͤchleins/ daſelbſten zu ge- warten haben. Der Erſte Schatz ſol ſein Vita Æterna, Ein Ewiges/ vnver- gaͤngliches Leben. Die Gerechten/ ſaget der Geiſt GOttes/ werden Ewiglich leben. Das iſt ein herꝛlicher/ koͤſtlicher Schatz/ der mit keinem Goldt noch Silber/ Ja mit der Jrꝛdiſchen Welt nicht zubezahlen iſt. Allhier koͤnnen wir nicht Ewiglich Leben/ Sondern/ Vnſer Leben wehret ſiebentzig Jahr/ ſaget Moſes zu ſeiner zeit/ vnd wenns hoch koͤmpt/ ſo ſinds achtzig Jahr/ vnd wenns koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſt es Muͤhe vnd Arbeit geweſen/ Pſal. 90. Es kan kein Bruder den andern vom Tode erretten/ ſaget David/ Pſal. 49. Wir muͤſſen alle ſter- ben/ wir ſind Jung oder Alt/ Reich oder Arm/ B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510585/9
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510585/9>, abgerufen am 11.08.2020.