Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

copulativa, das ist/ daß der wahre seligma-
chende Glaube nichts anders als eine Geistli-
che güldene Kette ist/ da alle Glieder gantz/
vnd also keines nicht zerrissen sein mus/ also
von allen stücken vnd Artickeln Christlicher
religion solt vnd mustu recht gleuben vnd hal-
ten/ sonsten ist dein glaube/ kein rechter glau-
be nicht/ Denn qui de[li]nquit in uno, reus est
omnium
heist es/ Wer in einem stück des rech-
ten Glaubens jrret vnd fehlet/ der macht sich
aller jrrthümber schuldig vnd theilhafftig/ mit
eines solchen Menschens Glauben stehet es
gar müßlich vnd gefährlich: Vber diß/ so ist
auch sein Glaube nicht doxa ein blosser dün-
ckel oder wahn/ daß er sich bedüncken liesse der
liebe Hiob/ weil sein Pfaffe so/ oder so lehre/
vnd sage diß oder jenes sey recht/ so stehe es jhm
zu verantworten/ vnd was der ausflüchte
mehr sein mögen: Nein/ dieser keiner stehet
vnd finden wir allhie an Hiob/ dem geduldi-
gen Hiob.

1.

Sondern vors 1. so ist sein Glaube gewis/Erleute-
rung.

gewis vnd vber gewis ist er seines Glaubens/
also daß er ein gründliche wissenschafft hat sei-

nes
C ij

copulativa, das iſt/ daß der wahre ſeligma-
chende Glaube nichts anders als eine Geiſtli-
che guͤldene Kette iſt/ da alle Glieder gantz/
vnd alſo keines nicht zerriſſen ſein mus/ alſo
von allen ſtuͤcken vnd Artickeln Chriſtlicher
religion ſolt vnd muſtu recht gleuben vnd hal-
ten/ ſonſten iſt dein glaube/ kein rechter glau-
be nicht/ Denn qui de[li]nquit in uno, reus eſt
omnium
heiſt es/ Wer in einem ſtuͤck des rech-
ten Glaubens jrret vnd fehlet/ der macht ſich
aller jrrthuͤmber ſchuldig vnd theilhafftig/ mit
eines ſolchen Menſchens Glauben ſtehet es
gar muͤßlich vnd gefaͤhrlich: Vber diß/ ſo iſt
auch ſein Glaube nicht δόξα ein bloſſer duͤn-
ckel oder wahn/ daß er ſich beduͤncken lieſſe der
liebe Hiob/ weil ſein Pfaffe ſo/ oder ſo lehre/
vnd ſage diß oder jenes ſey recht/ ſo ſtehe es jhm
zu verantworten/ vnd was der ausfluͤchte
mehr ſein moͤgen: Nein/ dieſer keiner ſtehet
vnd finden wir allhie an Hiob/ dem geduldi-
gen Hiob.

1.

Sondern vors 1. ſo iſt ſein Glaube gewis/Erleute-
rung.

gewis vnd vber gewis iſt er ſeines Glaubens/
alſo daß er ein gruͤndliche wiſſenſchafft hat ſei-

nes
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><hi rendition="#aq">copulativa,</hi> das i&#x017F;t/ daß der wahre &#x017F;eligma-<lb/>
chende Glaube nichts anders als eine Gei&#x017F;tli-<lb/>
che gu&#x0364;ldene Kette i&#x017F;t/ da alle Glieder gantz/<lb/>
vnd al&#x017F;o keines nicht zerri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein mus/ al&#x017F;o<lb/>
von allen &#x017F;tu&#x0364;cken vnd Artickeln Chri&#x017F;tlicher<lb/><hi rendition="#aq">religion</hi> &#x017F;olt vnd mu&#x017F;tu recht gleuben vnd hal-<lb/>
ten/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t dein glaube/ kein rechter glau-<lb/>
be nicht/ Denn <hi rendition="#aq">qui de<supplied>li</supplied>nquit in uno, reus e&#x017F;t<lb/>
omnium</hi> hei&#x017F;t es/ Wer in einem &#x017F;tu&#x0364;ck des rech-<lb/>
ten Glaubens jrret vnd fehlet/ der macht &#x017F;ich<lb/>
aller jrrthu&#x0364;mber &#x017F;chuldig vnd theilhafftig/ mit<lb/>
eines &#x017F;olchen Men&#x017F;chens Glauben &#x017F;tehet es<lb/>
gar mu&#x0364;ßlich vnd gefa&#x0364;hrlich: Vber diß/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch &#x017F;ein Glaube nicht &#x03B4;&#x03CC;&#x03BE;&#x03B1; ein blo&#x017F;&#x017F;er du&#x0364;n-<lb/>
ckel oder wahn/ daß er &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken lie&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
liebe Hiob/ weil &#x017F;ein Pfaffe &#x017F;o/ oder &#x017F;o lehre/<lb/>
vnd &#x017F;age diß oder jenes &#x017F;ey recht/ &#x017F;o &#x017F;tehe es jhm<lb/>
zu verantworten/ vnd was der ausflu&#x0364;chte<lb/>
mehr &#x017F;ein mo&#x0364;gen: Nein/ die&#x017F;er keiner &#x017F;tehet<lb/>
vnd finden wir allhie an Hiob/ dem geduldi-<lb/>
gen Hiob.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>1.</head><lb/>
                <p>Sondern vors 1. &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Glaube gewis/<note place="right">Erleute-<lb/>
rung.</note><lb/>
gewis vnd vber gewis i&#x017F;t er &#x017F;eines Glaubens/<lb/>
al&#x017F;o daß er ein gru&#x0364;ndliche wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft hat &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] copulativa, das iſt/ daß der wahre ſeligma- chende Glaube nichts anders als eine Geiſtli- che guͤldene Kette iſt/ da alle Glieder gantz/ vnd alſo keines nicht zerriſſen ſein mus/ alſo von allen ſtuͤcken vnd Artickeln Chriſtlicher religion ſolt vnd muſtu recht gleuben vnd hal- ten/ ſonſten iſt dein glaube/ kein rechter glau- be nicht/ Denn qui delinquit in uno, reus eſt omnium heiſt es/ Wer in einem ſtuͤck des rech- ten Glaubens jrret vnd fehlet/ der macht ſich aller jrrthuͤmber ſchuldig vnd theilhafftig/ mit eines ſolchen Menſchens Glauben ſtehet es gar muͤßlich vnd gefaͤhrlich: Vber diß/ ſo iſt auch ſein Glaube nicht δόξα ein bloſſer duͤn- ckel oder wahn/ daß er ſich beduͤncken lieſſe der liebe Hiob/ weil ſein Pfaffe ſo/ oder ſo lehre/ vnd ſage diß oder jenes ſey recht/ ſo ſtehe es jhm zu verantworten/ vnd was der ausfluͤchte mehr ſein moͤgen: Nein/ dieſer keiner ſtehet vnd finden wir allhie an Hiob/ dem geduldi- gen Hiob. 1. Sondern vors 1. ſo iſt ſein Glaube gewis/ gewis vnd vber gewis iſt er ſeines Glaubens/ alſo daß er ein gruͤndliche wiſſenſchafft hat ſei- nes Erleute- rung. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510589/19
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510589/19>, abgerufen am 26.05.2020.