Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
DEn Monat sinds gleich Neunzehn
Da selig eingeschlaffen war/ (Jahr/
Eur Tochter/ so jhrn Namen hett
Von Gottes ruh/ Elisabeth/ (Christ
Jm Jungfraunstand des HERren
Jhrs Breutgams lieb Braut worden ist/
Da hab mit wenig Versen auch
Jch sie beklagt/ als ist der brauch.
Wie solt ich denn nicht schreiben was?
Weil jhr an mich begehret das/
Jn dem verschieden ewer Sohn/
Doch ich dißmal nicht klagen kan/
Sondern vielmehr euch gratulir,
Wenn ichs recht zu gemütte führ.
Denn ewer Sohn diß lebens satt/
Sehr sehnlich offt geseuffzet hatt/
Jn seinem Creutz mit hertz vnd Mund
Gebeten vmb ein selig Stund/
Wenn es ja Gottes will sein solt/
Gar hertzlich gern er sterben wolt.
Das ist geschehn/ drumb dancket Gott/
Sprecht/ wies dem HErrn gefallen hat/
So ists geschehen/ sagt mit Job/
Des HErren Namn sey Preis vnd Lob.
Son-
J iij
DEn Monat ſinds gleich Neunzehn
Da ſelig eingeſchlaffen war/ (Jahr/
Eur Tochter/ ſo jhrn Namen hett
Von Gottes ruh/ Eliſabeth/ (Chriſt
Jm Jungfraunſtand des HERren
Jhrs Breutgams lieb Braut worden iſt/
Da hab mit wenig Verſen auch
Jch ſie beklagt/ als iſt der brauch.
Wie ſolt ich denn nicht ſchreiben was?
Weil jhr an mich begehret das/
Jn dem verſchieden ewer Sohn/
Doch ich dißmal nicht klagen kan/
Sondern vielmehr euch gratulir,
Wenn ichs recht zu gemuͤtte fuͤhr.
Denn ewer Sohn diß lebens ſatt/
Sehr ſehnlich offt geſeuffzet hatt/
Jn ſeinem Creutz mit hertz vnd Mund
Gebeten vmb ein ſelig Stund/
Wenn es ja Gottes will ſein ſolt/
Gar hertzlich gern er ſterben wolt.
Das iſt geſchehn/ drumb dancket Gott/
Sprecht/ wies dem HErrn gefallen hat/
So iſts geſchehen/ ſagt mit Job/
Des HErren Namn ſey Preis vnd Lob.
Son-
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0069" n="[69]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>En Monat &#x017F;inds gleich Neunzehn</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;elig einge&#x017F;chlaffen war/ (Jahr/</l><lb/>
            <l>Eur Tochter/ &#x017F;o jhrn Namen hett</l><lb/>
            <l>Von Gottes ruh/ Eli&#x017F;abeth/ (Chri&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Jm Jungfraun&#x017F;tand des HERren</l><lb/>
            <l>Jhrs Breutgams lieb Braut worden i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Da hab mit wenig Ver&#x017F;en auch</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;ie beklagt/ als i&#x017F;t der brauch.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;olt ich denn nicht &#x017F;chreiben was?</l><lb/>
            <l>Weil jhr an mich begehret das/</l><lb/>
            <l>Jn dem ver&#x017F;chieden ewer Sohn/</l><lb/>
            <l>Doch ich dißmal nicht klagen kan/</l><lb/>
            <l>Sondern vielmehr euch <hi rendition="#aq">gratulir,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn ichs recht zu gemu&#x0364;tte fu&#x0364;hr.</l><lb/>
            <l>Denn ewer Sohn diß lebens &#x017F;att/</l><lb/>
            <l>Sehr &#x017F;ehnlich offt ge&#x017F;euffzet hatt/</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einem Creutz mit hertz vnd Mund</l><lb/>
            <l>Gebeten vmb ein &#x017F;elig Stund/</l><lb/>
            <l>Wenn es ja Gottes will &#x017F;ein &#x017F;olt/</l><lb/>
            <l>Gar hertzlich gern er &#x017F;terben wolt.</l><lb/>
            <l>Das i&#x017F;t ge&#x017F;chehn/ drumb dancket Gott/</l><lb/>
            <l>Sprecht/ wies dem HErrn gefallen hat/</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;ts ge&#x017F;chehen/ &#x017F;agt mit Job/</l><lb/>
            <l>Des HErren Namn &#x017F;ey Preis vnd Lob.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">J iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Son-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0069] DEn Monat ſinds gleich Neunzehn Da ſelig eingeſchlaffen war/ (Jahr/ Eur Tochter/ ſo jhrn Namen hett Von Gottes ruh/ Eliſabeth/ (Chriſt Jm Jungfraunſtand des HERren Jhrs Breutgams lieb Braut worden iſt/ Da hab mit wenig Verſen auch Jch ſie beklagt/ als iſt der brauch. Wie ſolt ich denn nicht ſchreiben was? Weil jhr an mich begehret das/ Jn dem verſchieden ewer Sohn/ Doch ich dißmal nicht klagen kan/ Sondern vielmehr euch gratulir, Wenn ichs recht zu gemuͤtte fuͤhr. Denn ewer Sohn diß lebens ſatt/ Sehr ſehnlich offt geſeuffzet hatt/ Jn ſeinem Creutz mit hertz vnd Mund Gebeten vmb ein ſelig Stund/ Wenn es ja Gottes will ſein ſolt/ Gar hertzlich gern er ſterben wolt. Das iſt geſchehn/ drumb dancket Gott/ Sprecht/ wies dem HErrn gefallen hat/ So iſts geſchehen/ ſagt mit Job/ Des HErren Namn ſey Preis vnd Lob. Son- J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510589/69
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510589/69>, abgerufen am 26.05.2020.