Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms.
suchet/ so werdet jhr finden/ klopffet an/
so wird euch auffgethan.

Das 4. Remedium, vnd Labetrincklein/ schöpffen4 Reme-
dium.

wir mit dem Eimer des Glaubens/ aus dem Brunn des
Lebens/ welcher ist Jesus Christus der Sohn Gottes/
in welchem das Leben ist/ der da spricht zu dem Sama-
ritischen Weibe/ Johan. am 4. Cap. Er wolle jhr le-Iohan. 4.
bendiges Wasser geben/ Vnd wer des Wassers
trincken wird/ spricht Er/ das Jch jhm gebe/ den
wird ewiglich nicht Dürsten/ Sondern das Was-
ser/ dass ich jhm geben werde/ das wird an jhm
ein Brunn des Wassers werden/ das in das ewige
Leben quillet.
Darauff weiset David auch in diesem
Sprüchlein/ wenn er spricht: Meine Seele dürstetPsal. 36.
nach Gott/ nach dem lebendigen Gott. Jm 36.
Psalm spricht er: Wie thewer ist deine güte Gott/
daß Menschen Kinder vnter dem Schatten deiner
Flügel trawen. Sie werden Truncken von den
reichen Gütern deines Hauses/ vnd du tränckest
sie mit Wollust/ als mit einem Strom. Dann bey
dir ist die lebendige Quelle.
S. Johannes schreibet
1. Joh. 5. Jesus Christus ist der warhafftige Gott/1. Ioh. 5.
vnd das ewige Leben. Jtem/ Das Leben ist in dem
Sohn. Wer den Sohn Gottes hat/ der hat das
Leben/ Wer den Sohn Gottes nicht hat/ der hat
das Leben nicht.
Vmb der Sünde willen/ sind wir
entfrembdet von dem Leben das aus Gott ist/ an die
Ephes. an 4. Cap. Vnd das ist die Vrsache des geistli-Ephes 4.
chen Seelendursts/ denselbigen kan niemand leschen/ als
Jesus Christus Gottes Sohn/ der das Leben ist. Solch

Leben

vber das Troſtſpruͤchlein des 42. Pſalms.
ſuchet/ ſo werdet jhr finden/ klopffet an/
ſo wird euch auffgethan.

Das 4. Remedium, vnd Labetrincklein/ ſchoͤpffen4 Reme-
dium.

wir mit dem Eimer des Glaubens/ aus dem Brunn des
Lebens/ welcher iſt Jeſus Chriſtus der Sohn Gottes/
in welchem das Leben iſt/ der da ſpricht zu dem Sama-
ritiſchen Weibe/ Johan. am 4. Cap. Er wolle jhr le-Iohan. 4.
bendiges Waſſer geben/ Vnd wer des Waſſers
trincken wird/ ſpricht Er/ das Jch jhm gebe/ den
wird ewiglich nicht Duͤrſten/ Sondern das Waſ-
ſer/ daſs ich jhm geben werde/ das wird an jhm
ein Brunn des Waſſers werden/ das in das ewige
Leben quillet.
Darauff weiſet David auch in dieſem
Spruͤchlein/ wenn er ſpricht: Meine Seele duͤrſtetPſal. 36.
nach Gott/ nach dem lebendigen Gott. Jm 36.
Pſalm ſpricht er: Wie thewer iſt deine guͤte Gott/
daß Menſchen Kinder vnter dem Schatten deiner
Fluͤgel trawen. Sie werden Truncken von den
reichen Guͤtern deines Hauſes/ vnd du traͤnckeſt
ſie mit Wolluſt/ als mit einem Strom. Dann bey
dir iſt die lebendige Quelle.
S. Johannes ſchreibet
1. Joh. 5. Jeſus Chriſtus iſt der warhafftige Gott/1. Ioh. 5.
vnd das ewige Leben. Jtem/ Das Leben iſt in dem
Sohn. Wer den Sohn Gottes hat/ der hat das
Leben/ Wer den Sohn Gottes nicht hat/ der hat
das Leben nicht.
Vmb der Suͤnde willen/ ſind wir
entfrembdet von dem Leben das aus Gott iſt/ an die
Epheſ. an 4. Cap. Vnd das iſt die Vrſache des geiſtli-Epheſ 4.
chen Seelendurſts/ denſelbigen kan niemand leſchen/ als
Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/ der das Leben iſt. Solch

Leben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vber das Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlein des 42. P&#x017F;alms.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;uchet/ &#x017F;o werdet jhr finden/ klopffet an/<lb/>
&#x017F;o wird euch auffgethan.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Das 4. <hi rendition="#aq">Remedium,</hi> vnd Labetrincklein/ &#x017F;cho&#x0364;pffen<note place="right">4 <hi rendition="#aq">Reme-<lb/>
dium.</hi></note><lb/>
wir mit dem Eimer des Glaubens/ aus dem Brunn des<lb/>
Lebens/ welcher i&#x017F;t Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus der Sohn Gottes/<lb/>
in welchem das Leben i&#x017F;t/ der da &#x017F;pricht zu dem Sama-<lb/>
riti&#x017F;chen Weibe/ Johan. am 4. Cap. <hi rendition="#fr">Er wolle jhr le-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">bendiges Wa&#x017F;&#x017F;er geben/ Vnd wer des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
trincken wird/ &#x017F;pricht Er/ das Jch jhm gebe/ den<lb/>
wird ewiglich nicht Du&#x0364;r&#x017F;ten/ Sondern das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ da&#x017F;s ich jhm geben werde/ das wird an jhm<lb/>
ein Brunn des Wa&#x017F;&#x017F;ers werden/ das in das ewige<lb/>
Leben quillet.</hi> Darauff wei&#x017F;et David auch in die&#x017F;em<lb/>
Spru&#x0364;chlein/ wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Meine Seele du&#x0364;r&#x017F;tet</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 36.</note><lb/><hi rendition="#fr">nach Gott/ nach dem lebendigen Gott.</hi> Jm 36.<lb/>
P&#x017F;alm &#x017F;pricht er: <hi rendition="#fr">Wie thewer i&#x017F;t deine gu&#x0364;te Gott/<lb/>
daß Men&#x017F;chen Kinder vnter dem Schatten deiner<lb/>
Flu&#x0364;gel trawen. Sie werden Truncken von den<lb/>
reichen Gu&#x0364;tern deines Hau&#x017F;es/ vnd du tra&#x0364;ncke&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie mit Wollu&#x017F;t/ als mit einem Strom. Dann bey<lb/>
dir i&#x017F;t die lebendige Quelle.</hi> S. Johannes &#x017F;chreibet<lb/>
1. Joh. 5. <hi rendition="#fr">Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus i&#x017F;t der warhafftige Gott/</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd das ewige Leben.</hi> Jtem/ <hi rendition="#fr">Das Leben i&#x017F;t in dem<lb/>
Sohn. Wer den Sohn Gottes hat/ der hat das<lb/>
Leben/ Wer den Sohn Gottes nicht hat/ der hat<lb/>
das Leben nicht.</hi> Vmb der Su&#x0364;nde willen/ &#x017F;ind wir<lb/>
entfrembdet von dem Leben das aus Gott i&#x017F;t/ an die<lb/>
Ephe&#x017F;. an 4. Cap. Vnd das i&#x017F;t die Vr&#x017F;ache des gei&#x017F;tli-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;</hi> 4.</note><lb/>
chen Seelendur&#x017F;ts/ den&#x017F;elbigen kan niemand le&#x017F;chen/ als<lb/>
Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn/ der das Leben i&#x017F;t. Solch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] vber das Troſtſpruͤchlein des 42. Pſalms. ſuchet/ ſo werdet jhr finden/ klopffet an/ ſo wird euch auffgethan. Das 4. Remedium, vnd Labetrincklein/ ſchoͤpffen wir mit dem Eimer des Glaubens/ aus dem Brunn des Lebens/ welcher iſt Jeſus Chriſtus der Sohn Gottes/ in welchem das Leben iſt/ der da ſpricht zu dem Sama- ritiſchen Weibe/ Johan. am 4. Cap. Er wolle jhr le- bendiges Waſſer geben/ Vnd wer des Waſſers trincken wird/ ſpricht Er/ das Jch jhm gebe/ den wird ewiglich nicht Duͤrſten/ Sondern das Waſ- ſer/ daſs ich jhm geben werde/ das wird an jhm ein Brunn des Waſſers werden/ das in das ewige Leben quillet. Darauff weiſet David auch in dieſem Spruͤchlein/ wenn er ſpricht: Meine Seele duͤrſtet nach Gott/ nach dem lebendigen Gott. Jm 36. Pſalm ſpricht er: Wie thewer iſt deine guͤte Gott/ daß Menſchen Kinder vnter dem Schatten deiner Fluͤgel trawen. Sie werden Truncken von den reichen Guͤtern deines Hauſes/ vnd du traͤnckeſt ſie mit Wolluſt/ als mit einem Strom. Dann bey dir iſt die lebendige Quelle. S. Johannes ſchreibet 1. Joh. 5. Jeſus Chriſtus iſt der warhafftige Gott/ vnd das ewige Leben. Jtem/ Das Leben iſt in dem Sohn. Wer den Sohn Gottes hat/ der hat das Leben/ Wer den Sohn Gottes nicht hat/ der hat das Leben nicht. Vmb der Suͤnde willen/ ſind wir entfrembdet von dem Leben das aus Gott iſt/ an die Epheſ. an 4. Cap. Vnd das iſt die Vrſache des geiſtli- chen Seelendurſts/ denſelbigen kan niemand leſchen/ als Jeſus Chriſtus Gottes Sohn/ der das Leben iſt. Solch Leben 4 Reme- dium. Iohan. 4. Pſal. 36. 1. Ioh. 5. Epheſ 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510784/15
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510784/15>, abgerufen am 03.07.2020.