Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms.
sehen werde das Gutt des HErrn im Lande der
lebendigen.
Darauff frewet sich auch Hiob im 19. cap.Iob. 19.
Jch weiß/ spricht er/ das mein Erlöser lebet/ vnd er
wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/
vnd werde darnach mit dieser meiner Haut vmb-
geben werden/ vnd werde in meinem Fleisch Gott
sehen/ denselben werde ich mir sehen/ vnd meine
Augen werden jhn schawen/ vnd kein Frembder.

Vnd S. Johannes schreibet in seiner 1. Epist. am 3. Cap.1. Ioh. 3.
daß solche Herrligkeit noch nie erschienen sey: Meine lie-
ben/
spricht er/ Wir sind nu Gottes Kinder/ vnd ist
noch nie erschienen/ was wir seyn werden: Wir
wissen aber/ wenn es erscheinen wird/ daß wir
jhm gleich seyn werden/ denn wir werden jhn se-
hen/ wie er ist.
Augustinus spricht de Spiritu & Anima:
Visio Dei est fons omnium bonorum.
das ist/ Das
anschawen Gottes ist ein Brunnquell alles guten.
Das wird vnsere höchste Frewde vnd hertzens
lust seyn/ wenn wir den himlischen König in sei-
ner schöne anschauen werden/
Esai. am 33. Capit.Esai. 33.
Da wird vns weder Hungern noch Dürsten/ wie der
Mann Gottes Mose viertzig Tag vnd viertzig Nacht/
ohne Speise vnd Tranck/ allein durch Gottes anschauen
erhalten ward.

Zu solcher Frewde vnd Seligkeit wolle vns
allen mit Gnaden verhelffen/ die heilige/ hochge-
lobte Dreyfaltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnnd
heiliger Geist/ hochgelobet in alle
ewigkeit/ AMEN.

Bericht.
C

vber das Troſtſpruͤchlein des 42. Pſalms.
ſehen werde das Gutt des HErrn im Lande der
lebendigen.
Darauff frewet ſich auch Hiob im 19. cap.Iob. 19.
Jch weiß/ ſpricht er/ das mein Erloͤſer lebet/ vnd er
wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/
vnd werde darnach mit dieſer meiner Haut vmb-
geben werden/ vnd werde in meinem Fleiſch Gott
ſehen/ denſelben werde ich mir ſehen/ vnd meine
Augen werden jhn ſchawen/ vnd kein Frembder.

Vnd S. Johannes ſchreibet in ſeiner 1. Epiſt. am 3. Cap.1. Ioh. 3.
daß ſolche Herrligkeit noch nie erſchienen ſey: Meine lie-
ben/
ſpricht er/ Wir ſind nu Gottes Kinder/ vnd iſt
noch nie erſchienen/ was wir ſeyn werden: Wir
wiſſen aber/ wenn es erſcheinen wird/ daß wir
jhm gleich ſeyn werden/ denn wir werden jhn ſe-
hen/ wie er iſt.
Auguſtinus ſpricht de Spiritu & Anima:
Viſio Dei eſt fons omnium bonorum.
das iſt/ Das
anſchawen Gottes iſt ein Brunnquell alles guten.
Das wird vnſere hoͤchſte Frewde vnd hertzens
luſt ſeyn/ wenn wir den himliſchen Koͤnig in ſei-
ner ſchoͤne anſchauen werden/
Eſai. am 33. Capit.Eſai. 33.
Da wird vns weder Hungern noch Duͤrſten/ wie der
Mann Gottes Moſe viertzig Tag vnd viertzig Nacht/
ohne Speiſe vnd Tranck/ allein durch Gottes anſchauen
erhalten ward.

Zu ſolcher Frewde vnd Seligkeit wolle vns
allen mit Gnaden verhelffen/ die heilige/ hochge-
lobte Dreyfaltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnnd
heiliger Geiſt/ hochgelobet in alle
ewigkeit/ AMEN.

Bericht.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vber das Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlein des 42. P&#x017F;alms.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ehen werde das Gutt des HErrn im Lande der<lb/>
lebendigen.</hi> Darauff frewet &#x017F;ich auch Hiob im 19. cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 19.</note><lb/><hi rendition="#fr">Jch weiß/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ vnd er<lb/>
wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/<lb/>
vnd werde darnach mit die&#x017F;er meiner Haut vmb-<lb/>
geben werden/ vnd werde in meinem Flei&#x017F;ch Gott<lb/>
&#x017F;ehen/ den&#x017F;elben werde ich mir &#x017F;ehen/ vnd meine<lb/>
Augen werden jhn &#x017F;chawen/ vnd kein Frembder.</hi><lb/>
Vnd S. Johannes &#x017F;chreibet in &#x017F;einer 1. Epi&#x017F;t. am 3. Cap.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 3.</note><lb/>
daß &#x017F;olche Herrligkeit noch nie er&#x017F;chienen &#x017F;ey: <hi rendition="#fr">Meine lie-<lb/>
ben/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;ind nu Gottes Kinder/ vnd i&#x017F;t<lb/>
noch nie er&#x017F;chienen/ was wir &#x017F;eyn werden: Wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en aber/ wenn es er&#x017F;cheinen wird/ daß wir<lb/>
jhm gleich &#x017F;eyn werden/ denn wir werden jhn &#x017F;e-<lb/>
hen/ wie er i&#x017F;t.</hi> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">de Spiritu &amp; Anima:<lb/>
Vi&#x017F;io <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> e&#x017F;t fons omnium bonorum.</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Das<lb/>
an&#x017F;chawen Gottes i&#x017F;t ein Brunnquell alles guten.<lb/>
Das wird vn&#x017F;ere ho&#x0364;ch&#x017F;te Frewde vnd hertzens<lb/>
lu&#x017F;t &#x017F;eyn/ wenn wir den himli&#x017F;chen Ko&#x0364;nig in &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;cho&#x0364;ne an&#x017F;chauen werden/</hi> E&#x017F;ai. am 33. Capit.<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 33.</note><lb/>
Da wird vns weder Hungern noch Du&#x0364;r&#x017F;ten/ wie der<lb/>
Mann Gottes Mo&#x017F;e viertzig Tag vnd viertzig Nacht/<lb/>
ohne Spei&#x017F;e vnd Tranck/ allein durch Gottes an&#x017F;chauen<lb/>
erhalten ward.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#fr">Zu &#x017F;olcher Frewde vnd Seligkeit wolle vns<lb/>
allen mit Gnaden verhelffen/ die heilige/ hochge-<lb/>
lobte Dreyfaltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnnd<lb/><hi rendition="#c">heiliger Gei&#x017F;t/ hochgelobet in alle<lb/>
ewigkeit/ <hi rendition="#g">AMEN.</hi></hi></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">C</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Bericht.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] vber das Troſtſpruͤchlein des 42. Pſalms. ſehen werde das Gutt des HErrn im Lande der lebendigen. Darauff frewet ſich auch Hiob im 19. cap. Jch weiß/ ſpricht er/ das mein Erloͤſer lebet/ vnd er wird mich hernach aus der Erden aufferwecken/ vnd werde darnach mit dieſer meiner Haut vmb- geben werden/ vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde ich mir ſehen/ vnd meine Augen werden jhn ſchawen/ vnd kein Frembder. Vnd S. Johannes ſchreibet in ſeiner 1. Epiſt. am 3. Cap. daß ſolche Herrligkeit noch nie erſchienen ſey: Meine lie- ben/ ſpricht er/ Wir ſind nu Gottes Kinder/ vnd iſt noch nie erſchienen/ was wir ſeyn werden: Wir wiſſen aber/ wenn es erſcheinen wird/ daß wir jhm gleich ſeyn werden/ denn wir werden jhn ſe- hen/ wie er iſt. Auguſtinus ſpricht de Spiritu & Anima: Viſio Dei eſt fons omnium bonorum. das iſt/ Das anſchawen Gottes iſt ein Brunnquell alles guten. Das wird vnſere hoͤchſte Frewde vnd hertzens luſt ſeyn/ wenn wir den himliſchen Koͤnig in ſei- ner ſchoͤne anſchauen werden/ Eſai. am 33. Capit. Da wird vns weder Hungern noch Duͤrſten/ wie der Mann Gottes Moſe viertzig Tag vnd viertzig Nacht/ ohne Speiſe vnd Tranck/ allein durch Gottes anſchauen erhalten ward. Iob. 19. 1. Ioh. 3. Eſai. 33. Zu ſolcher Frewde vnd Seligkeit wolle vns allen mit Gnaden verhelffen/ die heilige/ hochge- lobte Dreyfaltigkeit/ Gott Vater/ Sohn/ vnnd heiliger Geiſt/ hochgelobet in alle ewigkeit/ AMEN. Bericht. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510784/17
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510784/17>, abgerufen am 09.07.2020.