Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt/
Bericht.

NAch solcher Seligkeit vnd anschauen
Gottes hat auch gedürstot vnsern in HEr-
ren verstorbenen Mittbruder/ den Ehren-
vesten/ Achtbaren vnd Wolgelarten Herrn
M.
Godfridum Raspium, Dialectices Professorem Publicum,

des kleinen Fürsten Collegii Collegiatum, vnd der
zeit der löblichen
Philosophischen Facultet Procancel-
larium,
welche er der Seelen nach in Christo Jesu
erlanget hat.

Seine Ankunfft/ Lebenslauff/ vnd Ende be-
langend/ ist er geborn im Jahr Christi 1[5]96. den

7. Decemb. von Christlichen vnd ehrlichen Eltern.

Sein Vater ist der Erbare vnd Namhaffte Leo-
poldus Raspe/ damals zu Görlitz/ anjetzo aber
zur Naumburg Bürger vnd Weinschenck.

Die Mutter aber Fraw Catharina/ Herrn
Jacobi Gründers
Advocati zu Görlitz Seligen/
hinderlassene Eheleibliche Tochter/ welche beyde
Eltern verhoffentlich an jetzo noch am Leben/ vnd
dieses jhres liebsten Sohnes vnverhofften allzu-
frühezeitigen Todt mit sonderlichen schmertzen/
vnd grossen bekümmernis erfahren werden. Die-
sen jhren Sohn haben sie balde nach seiner Ge-r Jugend auff
zur Gottesfurcht/ vnd allen löblichen Tugenden
erzogen vnnd ermahnet. Denn nachdem er ein
wenig zu seinen jahren kommen/ haben sie jhn
An-

no
Chriſtliche Leichpredigt/
Bericht.

NAch ſolcher Seligkeit vnd anſchauen
Gottes hat auch geduͤrſtot vnſern in HEr-
ren verſtorbenen Mittbruder/ den Ehren-
veſten/ Achtbaren vnd Wolgelarten Herrn
M.
Godfridum Raſpium, Dialectices Profeſſorem Publicum,

des kleinen Fuͤrſten Collegii Collegiatum, vnd der
zeit der loͤblichen
Philoſophiſchen Facultet Procancel-
larium,
welche er der Seelen nach in Chriſto Jeſu
erlanget hat.

Seine Ankunfft/ Lebenslauff/ vnd Ende be-
langend/ iſt er geborn im Jahr Chriſti 1[5]96. den

7. Decemb. von Chriſtlichen vnd ehrlichen Eltern.

Sein Vater iſt der Erbare vnd Namhaffte Leo-
poldus Raſpe/ damals zu Goͤrlitz/ anjetzo aber
zur Naumburg Buͤrger vnd Weinſchenck.

Die Mutter aber Fraw Catharina/ Herrn
Jacobi Gruͤnders
Advocati zu Goͤrlitz Seligen/
hinderlaſſene Eheleibliche Tochter/ welche beyde
Eltern verhoffentlich an jetzo noch am Leben/ vnd
dieſes jhres liebſten Sohnes vnverhofften allzu-
fruͤhezeitigen Todt mit ſonderlichen ſchmertzen/
vnd groſſen bekuͤmmernis erfahren werden. Die-
ſen jhren Sohn haben ſie balde nach ſeiner Ge-r Jugend auff
zur Gottesfurcht/ vnd allen loͤblichen Tugenden
erzogen vnnd ermahnet. Denn nachdem er ein
wenig zu ſeinen jahren kommen/ haben ſie jhn
An-

no
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Bericht.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Ach &#x017F;olcher Seligkeit vnd an&#x017F;chauen<lb/>
Gottes hat auch gedu&#x0364;r&#x017F;tot vn&#x017F;ern in HEr-<lb/>
ren ver&#x017F;torbenen Mittbruder/ den Ehren-<lb/>
ve&#x017F;ten/ Achtbaren vnd Wolgelarten Herrn</hi> <hi rendition="#aq">M.<lb/>
Godfridum Ra&#x017F;pium, Dialectices Profe&#x017F;&#x017F;orem Publicum,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">des kleinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">Collegii Collegiatum,</hi> <hi rendition="#fr">vnd der<lb/>
zeit der lo&#x0364;blichen</hi> <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Facultet Procancel-<lb/>
larium,</hi> <hi rendition="#fr">welche er der Seelen nach in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u<lb/>
erlanget hat.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Seine Ankunfft/ Lebenslauff/ vnd Ende be-<lb/>
langend/ i&#x017F;t er geborn im Jahr Chri&#x017F;ti 1<supplied>5</supplied>96. den</hi><lb/>
7. <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> <hi rendition="#fr">von Chri&#x017F;tlichen vnd ehrlichen Eltern.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Sein Vater i&#x017F;t der Erbare vnd Namhaffte Leo-<lb/>
poldus Ra&#x017F;pe/ damals zu Go&#x0364;rlitz/ anjetzo aber<lb/>
zur Naumburg Bu&#x0364;rger vnd Wein&#x017F;chenck.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Die Mutter aber Fraw Catharina/ Herrn<lb/>
Jacobi Gru&#x0364;nders</hi> <hi rendition="#aq">Advocati</hi> <hi rendition="#fr">zu Go&#x0364;rlitz Seligen/<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;ene Eheleibliche Tochter/ welche beyde<lb/>
Eltern verhoffentlich an jetzo noch am Leben/ vnd<lb/>
die&#x017F;es jhres lieb&#x017F;ten Sohnes vnverhofften allzu-<lb/>
fru&#x0364;hezeitigen Todt mit &#x017F;onderlichen &#x017F;chmertzen/<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;en beku&#x0364;mmernis erfahren werden. Die-<lb/>
&#x017F;en jhren Sohn haben &#x017F;ie balde nach &#x017F;einer Ge-r Jugend auff<lb/>
zur Gottesfurcht/ vnd allen lo&#x0364;blichen Tugenden<lb/>
erzogen vnnd ermahnet. Denn nachdem er ein<lb/>
wenig zu &#x017F;einen jahren kommen/ haben &#x017F;ie jhn</hi> <hi rendition="#aq">An-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">no</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt/ Bericht. NAch ſolcher Seligkeit vnd anſchauen Gottes hat auch geduͤrſtot vnſern in HEr- ren verſtorbenen Mittbruder/ den Ehren- veſten/ Achtbaren vnd Wolgelarten Herrn M. Godfridum Raſpium, Dialectices Profeſſorem Publicum, des kleinen Fuͤrſten Collegii Collegiatum, vnd der zeit der loͤblichen Philoſophiſchen Facultet Procancel- larium, welche er der Seelen nach in Chriſto Jeſu erlanget hat. Seine Ankunfft/ Lebenslauff/ vnd Ende be- langend/ iſt er geborn im Jahr Chriſti 1596. den 7. Decemb. von Chriſtlichen vnd ehrlichen Eltern. Sein Vater iſt der Erbare vnd Namhaffte Leo- poldus Raſpe/ damals zu Goͤrlitz/ anjetzo aber zur Naumburg Buͤrger vnd Weinſchenck. Die Mutter aber Fraw Catharina/ Herrn Jacobi Gruͤnders Advocati zu Goͤrlitz Seligen/ hinderlaſſene Eheleibliche Tochter/ welche beyde Eltern verhoffentlich an jetzo noch am Leben/ vnd dieſes jhres liebſten Sohnes vnverhofften allzu- fruͤhezeitigen Todt mit ſonderlichen ſchmertzen/ vnd groſſen bekuͤmmernis erfahren werden. Die- ſen jhren Sohn haben ſie balde nach ſeiner Ge-r Jugend auff zur Gottesfurcht/ vnd allen loͤblichen Tugenden erzogen vnnd ermahnet. Denn nachdem er ein wenig zu ſeinen jahren kommen/ haben ſie jhn An- no

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510784/18
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510784/18>, abgerufen am 03.07.2020.