Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Aber sie wissen nicht/ daß sie sind elend vnd jämmerlich/
arm/ blind vnd bloß: Sondern diese sind geistlich arm/
hungerig vnd durstig/ welche jhrer Sünden noth füh-
len/ sich für Gottes Zorn/ vnd für dem ewigen Verdam-
nis fürchten/ vnd vom Hertzen wüntzschen vnd begeh-
ren/ daß sie bey Gott zu Gnaden kommen/ vnd dem Hel-
lischen Fewer entrinnen mögen/ das sind nun Gnaden-
hungerige vnnd Gnadendurstige Seelen/ denselbigen
wird in diesem Psalmsprüchlein reicher Trost verspro-
chen/ vnd gezeiget. Solchen Trost wollen wir bey die-
ser Leichbestattung miteinander erwegen/ vnd wollen

I. betrachten/ was solcher Seelendurst
sey/ vnd wovon er entstehe.
Fürs II. wollen wir anhören/ was vns
David für Labeträncklein zeige/
vnnd wodurch solcher Seelendurst
kan vertrieben/ geleschet vnd gestil-
let werden.

Hiervon mit nutz vnd erbawung zu handeln/ wolle
vns Gott der HErr seines heiligen Geistes Gnade ver-
leyhen/ vmb Christi Jesu willen/ Amen.

De I.

DEr leibliche Durst/ Geliebten im
HErrn/ entstehet daher/ wenn einem Menschen
die kräffte entgehen/ welches auff mancherley
weise geschehen kan/ entweder/ wenn er von einer weiten
Reise/ mühde vnd matt wird/ wie Agar/ Abrahams

Magd/

Chriſtliche Leichpredigt/
Aber ſie wiſſen nicht/ daß ſie ſind elend vnd jaͤmmerlich/
arm/ blind vnd bloß: Sondern dieſe ſind geiſtlich arm/
hungerig vnd durſtig/ welche jhrer Suͤnden noth fuͤh-
len/ ſich fuͤr Gottes Zorn/ vnd fuͤr dem ewigen Verdam-
nis fuͤrchten/ vnd vom Hertzen wuͤntzſchen vnd begeh-
ren/ daß ſie bey Gott zu Gnaden kommen/ vnd dem Hel-
liſchen Fewer entrinnen moͤgen/ das ſind nun Gnaden-
hungerige vnnd Gnadendurſtige Seelen/ denſelbigen
wird in dieſem Pſalmſpruͤchlein reicher Troſt verſpro-
chen/ vnd gezeiget. Solchen Troſt wollen wir bey die-
ſer Leichbeſtattung miteinander erwegen/ vnd wollen

I. betrachten/ was ſolcher Seelendurſt
ſey/ vnd wovon er entſtehe.
Fuͤrs II. wollen wir anhoͤren/ was vns
David fuͤr Labetraͤncklein zeige/
vnnd wodurch ſolcher Seelendurſt
kan vertrieben/ geleſchet vnd geſtil-
let werden.

Hiervon mit nutz vnd erbawung zu handeln/ wolle
vns Gott der HErr ſeines heiligen Geiſtes Gnade ver-
leyhen/ vmb Chriſti Jeſu willen/ Amen.

De I.

DEr leibliche Durſt/ Geliebten im
HErrn/ entſtehet daher/ wenn einem Menſchen
die kraͤffte entgehen/ welches auff mancherley
weiſe geſchehen kan/ entweder/ wenn er von einer weiten
Reiſe/ muͤhde vnd matt wird/ wie Agar/ Abrahams

Magd/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
Aber &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht/ daß &#x017F;ie &#x017F;ind elend vnd ja&#x0364;mmerlich/<lb/>
arm/ blind vnd bloß: Sondern die&#x017F;e &#x017F;ind gei&#x017F;tlich arm/<lb/>
hungerig vnd dur&#x017F;tig/ welche jhrer Su&#x0364;nden noth fu&#x0364;h-<lb/>
len/ &#x017F;ich fu&#x0364;r Gottes Zorn/ vnd fu&#x0364;r dem ewigen Verdam-<lb/>
nis fu&#x0364;rchten/ vnd vom Hertzen wu&#x0364;ntz&#x017F;chen vnd begeh-<lb/>
ren/ daß &#x017F;ie bey Gott zu Gnaden kommen/ vnd dem Hel-<lb/>
li&#x017F;chen Fewer entrinnen mo&#x0364;gen/ das &#x017F;ind nun Gnaden-<lb/>
hungerige vnnd Gnadendur&#x017F;tige Seelen/ den&#x017F;elbigen<lb/>
wird in die&#x017F;em P&#x017F;alm&#x017F;pru&#x0364;chlein reicher Tro&#x017F;t ver&#x017F;pro-<lb/>
chen/ vnd gezeiget. Solchen Tro&#x017F;t wollen wir bey die-<lb/>
&#x017F;er Leichbe&#x017F;tattung miteinander erwegen/ vnd wollen</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">betrachten/ was &#x017F;olcher Seelendur&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ey/ vnd wovon er ent&#x017F;tehe.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">wollen wir anho&#x0364;ren/ was vns<lb/>
David fu&#x0364;r Labetra&#x0364;ncklein zeige/<lb/>
vnnd wodurch &#x017F;olcher Seelendur&#x017F;t<lb/>
kan vertrieben/ gele&#x017F;chet vnd ge&#x017F;til-<lb/>
let werden.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Hiervon mit nutz vnd erbawung zu handeln/ wolle<lb/>
vns Gott der HErr &#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;tes Gnade ver-<lb/>
leyhen/ vmb Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u willen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er leibliche Dur&#x017F;t/ Geliebten im</hi><lb/>
HErrn/ ent&#x017F;tehet daher/ wenn einem Men&#x017F;chen<lb/>
die kra&#x0364;ffte entgehen/ welches auff mancherley<lb/>
wei&#x017F;e ge&#x017F;chehen kan/ entweder/ wenn er von einer weiten<lb/>
Rei&#x017F;e/ mu&#x0364;hde vnd matt wird/ wie Agar/ Abrahams<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Magd/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche Leichpredigt/ Aber ſie wiſſen nicht/ daß ſie ſind elend vnd jaͤmmerlich/ arm/ blind vnd bloß: Sondern dieſe ſind geiſtlich arm/ hungerig vnd durſtig/ welche jhrer Suͤnden noth fuͤh- len/ ſich fuͤr Gottes Zorn/ vnd fuͤr dem ewigen Verdam- nis fuͤrchten/ vnd vom Hertzen wuͤntzſchen vnd begeh- ren/ daß ſie bey Gott zu Gnaden kommen/ vnd dem Hel- liſchen Fewer entrinnen moͤgen/ das ſind nun Gnaden- hungerige vnnd Gnadendurſtige Seelen/ denſelbigen wird in dieſem Pſalmſpruͤchlein reicher Troſt verſpro- chen/ vnd gezeiget. Solchen Troſt wollen wir bey die- ſer Leichbeſtattung miteinander erwegen/ vnd wollen I. betrachten/ was ſolcher Seelendurſt ſey/ vnd wovon er entſtehe. Fuͤrs II. wollen wir anhoͤren/ was vns David fuͤr Labetraͤncklein zeige/ vnnd wodurch ſolcher Seelendurſt kan vertrieben/ geleſchet vnd geſtil- let werden. Hiervon mit nutz vnd erbawung zu handeln/ wolle vns Gott der HErr ſeines heiligen Geiſtes Gnade ver- leyhen/ vmb Chriſti Jeſu willen/ Amen. De I. DEr leibliche Durſt/ Geliebten im HErrn/ entſtehet daher/ wenn einem Menſchen die kraͤffte entgehen/ welches auff mancherley weiſe geſchehen kan/ entweder/ wenn er von einer weiten Reiſe/ muͤhde vnd matt wird/ wie Agar/ Abrahams Magd/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510784/4
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Christliche Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein des 42. Psalms. Leipzig, 1632, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510784/4>, abgerufen am 09.07.2020.