Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite


GEschawe mir doch eins die jetzigen Vieh treiber/
Der gantzen Welt/ ohn nur des Feindes/ keck-Auff-
reiber!
Wie auff vnd nieder sie rumb ziehen/ ob noch was
Zu füllen den Abgrund/ sich jrgend blicken laß[?]
Vnd wann es hat verspührt/ das alles-ümb zu kriegen
Den Krügern ist zuthun/ nicht aber vmb das siegen/
Nicht vmb GOTT oder Ehr; Weil jeder Gold nur
meynt/
Vnd drümb stets reibet auff nur vnbewehrte Freund:
Das trete dann herbey/ vnd sag vns auffrecht wieder/
Ob es mehr wündschen wolt/ daß jhm die Augen-Lieder/
Zusehen an die Schmach/ seyn solten auffgezerrt/
Als daß sie wehren nur vom Tod im Fried versperrt?
Jch wil an seinem Ort es jetzto zwar thun stellen/
Was jederman hiervon mög für ein Vrtheil fällen;
Vnd das zwar Mann vnd Weib sein Leben so hoch liebt/
Daß zu erretten es das ander all hingiebt:
Doch weis ich diß gewiß/ wann der verstorbnen Frawen
Schon ferner wer vergönnt die Eytelkeit zu schawen/
Auch jhr der Himmel selbst das Liecht gleich öffnen wollt/
Daß sie aus Will-kühr doch jhr Augen schliessen solt.
Was wolt jhr Erben dann mit der gesaltznen Laugen/
Der wilden Thränen Fluth/ außbössen euch die Augen
Jhr ist nichts mit gedient/ vnd Euch hilfft es auch nicht/
Als das jhr euch solt mit außleschen selbst das Liecht.
Daß were wieder GOtt/ dem jhr müst stille halten/
Der vber Leben kan vnd Todt alleine schalten;
Der
Cij


GEſchawe mir doch eins die jetzigen Vieh treiber/
Der gantzen Welt/ ohn nur des Feindes/ keck-Auff-
reiber!
Wie auff vnd nieder ſie rumb ziehẽ/ ob noch was
Zu fuͤllen den Abgrund/ ſich jrgend blicken laß[?]
Vnd wann es hat verſpuͤhrt/ das alles-uͤmb zu kriegen
Den Kruͤgern iſt zuthun/ nicht aber vmb das ſiegen/
Nicht vmb GOTT oder Ehr; Weil jeder Gold nur
meynt/
Vnd druͤmb ſtets reibet auff nur vnbewehrte Freund:
Das trete dann herbey/ vnd ſag vns auffrecht wieder/
Ob es mehr wuͤndſchen wolt/ daß jhm die Augen-Lieder/
Zuſehen an die Schmach/ ſeyn ſolten auffgezerrt/
Als daß ſie wehren nur vom Tod im Fried verſperrt?
Jch wil an ſeinem Ort es jetzto zwar thun ſtellen/
Was jederman hiervon moͤg fuͤr ein Vrtheil faͤllen;
Vnd das zwar Mann vnd Weib ſein Leben ſo hoch liebt/
Daß zu erretten es das ander all hingiebt:
Doch weis ich diß gewiß/ wann der verſtorbnen Frawen
Schon ferner wer vergoͤnnt die Eytelkeit zu ſchawen/
Auch jhr der Himmel ſelbſt das Liecht gleich oͤffnen wollt/
Daß ſie aus Will-kuͤhr doch jhr Augen ſchlieſſen ſolt.
Was wolt jhr Erben dann mit der geſaltznen Laugen/
Der wilden Thraͤnen Fluth/ außboͤſſen euch die Augen
Jhr iſt nichts mit gedient/ vnd Euch hilfft es auch nicht/
Als das jhr euch ſolt mit außleſchen ſelbſt das Liecht.
Daß were wieder GOtt/ dem jhr muͤſt ſtille halten/
Der vber Leben kan vnd Todt alleine ſchalten;
Der
Cij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsEpicedia" n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>E&#x017F;chawe mir doch eins die jetzigen Vieh treiber/</l><lb/>
            <l>Der gantzen Welt/ ohn nur des Feindes/ keck-Auff-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">reiber!</hi> </l><lb/>
            <l>Wie auff vnd nieder &#x017F;ie rumb ziehe&#x0303;/ ob noch was</l><lb/>
            <l>Zu fu&#x0364;llen den Abgrund/ &#x017F;ich jrgend blicken laß<supplied>?</supplied></l><lb/>
            <l>Vnd wann es hat ver&#x017F;pu&#x0364;hrt/ das alles-u&#x0364;mb zu kriegen</l><lb/>
            <l>Den Kru&#x0364;gern i&#x017F;t zuthun/ nicht aber vmb das &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Nicht vmb <hi rendition="#g">GOTT</hi> oder Ehr; Weil jeder Gold nur</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">meynt/</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd dru&#x0364;mb &#x017F;tets reibet auff nur vnbewehrte Freund:</l><lb/>
            <l>Das trete dann herbey/ vnd &#x017F;ag vns auffrecht wieder/</l><lb/>
            <l>Ob es mehr wu&#x0364;nd&#x017F;chen wolt/ daß jhm die Augen-Lieder/</l><lb/>
            <l>Zu&#x017F;ehen an die Schmach/ &#x017F;eyn &#x017F;olten auffgezerrt/</l><lb/>
            <l>Als daß &#x017F;ie wehren nur vom Tod im Fried ver&#x017F;perrt?</l><lb/>
            <l>Jch wil an &#x017F;einem Ort es jetzto zwar thun &#x017F;tellen/</l><lb/>
            <l>Was jederman hiervon mo&#x0364;g fu&#x0364;r ein Vrtheil fa&#x0364;llen;</l><lb/>
            <l>Vnd das zwar Mann vnd Weib &#x017F;ein Leben &#x017F;o hoch liebt/</l><lb/>
            <l>Daß zu erretten es das ander all hingiebt:</l><lb/>
            <l>Doch weis ich diß gewiß/ wann der ver&#x017F;torbnen Frawen</l><lb/>
            <l>Schon ferner wer vergo&#x0364;nnt die Eytelkeit zu &#x017F;chawen/</l><lb/>
            <l>Auch jhr der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t das Liecht gleich o&#x0364;ffnen wollt/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie aus Will-ku&#x0364;hr doch jhr Augen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt.</l><lb/>
            <l>Was wolt jhr Erben dann mit der ge&#x017F;altznen Laugen/</l><lb/>
            <l>Der wilden Thra&#x0364;nen Fluth/ außbo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en euch die Augen</l><lb/>
            <l>Jhr i&#x017F;t nichts mit gedient/ vnd Euch hilfft es auch nicht/</l><lb/>
            <l>Als das jhr euch &#x017F;olt mit außle&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t das Liecht.</l><lb/>
            <l>Daß were wieder GOtt/ dem jhr mu&#x0364;&#x017F;t &#x017F;tille halten/</l><lb/>
            <l>Der vber Leben kan vnd Todt alleine &#x017F;chalten;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">
              <choice>
                <sic>A ij</sic>
                <corr>Cij</corr>
              </choice>
            </fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] GEſchawe mir doch eins die jetzigen Vieh treiber/ Der gantzen Welt/ ohn nur des Feindes/ keck-Auff- reiber! Wie auff vnd nieder ſie rumb ziehẽ/ ob noch was Zu fuͤllen den Abgrund/ ſich jrgend blicken laß? Vnd wann es hat verſpuͤhrt/ das alles-uͤmb zu kriegen Den Kruͤgern iſt zuthun/ nicht aber vmb das ſiegen/ Nicht vmb GOTT oder Ehr; Weil jeder Gold nur meynt/ Vnd druͤmb ſtets reibet auff nur vnbewehrte Freund: Das trete dann herbey/ vnd ſag vns auffrecht wieder/ Ob es mehr wuͤndſchen wolt/ daß jhm die Augen-Lieder/ Zuſehen an die Schmach/ ſeyn ſolten auffgezerrt/ Als daß ſie wehren nur vom Tod im Fried verſperrt? Jch wil an ſeinem Ort es jetzto zwar thun ſtellen/ Was jederman hiervon moͤg fuͤr ein Vrtheil faͤllen; Vnd das zwar Mann vnd Weib ſein Leben ſo hoch liebt/ Daß zu erretten es das ander all hingiebt: Doch weis ich diß gewiß/ wann der verſtorbnen Frawen Schon ferner wer vergoͤnnt die Eytelkeit zu ſchawen/ Auch jhr der Himmel ſelbſt das Liecht gleich oͤffnen wollt/ Daß ſie aus Will-kuͤhr doch jhr Augen ſchlieſſen ſolt. Was wolt jhr Erben dann mit der geſaltznen Laugen/ Der wilden Thraͤnen Fluth/ außboͤſſen euch die Augen Jhr iſt nichts mit gedient/ vnd Euch hilfft es auch nicht/ Als das jhr euch ſolt mit außleſchen ſelbſt das Liecht. Daß were wieder GOtt/ dem jhr muͤſt ſtille halten/ Der vber Leben kan vnd Todt alleine ſchalten; Der Cij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510799/19
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510799/19>, abgerufen am 23.07.2019.