Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Der wird vns allen dann/ nach wol verbrachten Lauff/
Zu seiner Zeit selbst thun die Augen zu/ vnd Auff.
A. B.


VNd diß ist nur der Weg der vnser Jammer wendet/
Vnd der noch einge Ort der vnser Klagen endet/
Da die entleibte Seel in voller Frewde lebt/
Vnd weit von allem Ach in rechtem Jauchtzen schwebt.
Hier scheints als wer's geschehn/ vnd dürfften wir nicht hoffen/
Daß die so grosse Angst die vns bißher betroffen/
Sich einsten enden werd'/ jetzt da an Grawsamkeit/
Fast Feind vnd Freunde gleich/ drumb jederman auch schreyt/
Vnd seufftzet loß zu seyn. Der hat in ersten Jahren
Des Lebens Bitterkeit schon mehr als viel erfahren/
Fleucht Fuß für Fuß davon/ mag in verderbter Lufft
Hier länger athmen nicht/ des Grabes sichere Krufft
Jhm besser stracks gefält. Der ob er gleich erlanget/
Der besten Jahre Zahl/ vnd nun vor andern pranget/
Jn Tugend voller Blüt/ eylt dennoch aus der Welt
Weil die von Tugend mehr auch nicht das minste helt.
(Wie mein geehrter Groß/ den man vor wenig Tagen/
Mit vielem Leid vnd Ach in kalten Sand getragen)
Seht wie der seinen Geist den er so lang gehegt
Jn wolbejährten Leib so willig abelegt.
Vnd schickt zum Himmel zu/ kan das betrübte Klagen
Des armen Vaterlands/ das vnerhörte Zagen/
Des viel geängsten Volcks nicht länger hören an
Dem nur das Leben noch der Kriegsknecht hinterlan.
Nun ist auch diese frey/ jhr ist für dieses Leben
So Müh' vnd Arbeit voll/ gewündschte Ruh gegeben/
Nun
Der wird vns allen dann/ nach wol verbrachten Lauff/
Zu ſeiner Zeit ſelbſt thun die Augen zu/ vnd Auff.
A. B.


VNd diß iſt nur der Weg der vnſer Jammer wendet/
Vnd der noch einge Ort der vnſer Klagen endet/
Da die entleibte Seel in voller Frewde lebt/
Vnd weit von allem Ach in rechtem Jauchtzen ſchwebt.
Hier ſcheints als wer’s geſchehn/ vnd duͤrfften wir nicht hoffen/
Daß die ſo groſſe Angſt die vns bißher betroffen/
Sich einſten enden werd’/ jetzt da an Grawſamkeit/
Faſt Feind vnd Freunde gleich/ drumb jederman auch ſchreyt/
Vnd ſeufftzet loß zu ſeyn. Der hat in erſten Jahren
Des Lebens Bitterkeit ſchon mehr als viel erfahren/
Fleucht Fuß fuͤr Fuß davon/ mag in verderbter Lufft
Hier laͤnger athmen nicht/ des Grabes ſichere Krufft
Jhm beſſer ſtracks gefaͤlt. Der ob er gleich erlanget/
Der beſten Jahre Zahl/ vnd nun vor andern pranget/
Jn Tugend voller Bluͤt/ eylt dennoch aus der Welt
Weil die von Tugend mehr auch nicht das minſte helt.
(Wie mein geehrter Groß/ den man vor wenig Tagen/
Mit vielem Leid vnd Ach in kalten Sand getragen)
Seht wie der ſeinen Geiſt den er ſo lang gehegt
Jn wolbejaͤhrten Leib ſo willig abelegt.
Vnd ſchickt zum Himmel zu/ kan das betruͤbte Klagen
Des armen Vaterlands/ das vnerhoͤrte Zagen/
Des viel geaͤngſten Volcks nicht laͤnger hoͤren an
Dem nur das Leben noch der Kriegsknecht hinterlan.
Nun iſt auch dieſe frey/ jhr iſt fuͤr dieſes Leben
So Muͤh’ vnd Arbeit voll/ gewuͤndſchte Ruh gegeben/
Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsEpicedia" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
            <l>Der wird vns allen dann/ nach wol verbrachten Lauff/</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;elb&#x017F;t thun die Augen zu/ vnd Auff.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">A. B.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>Nd diß i&#x017F;t nur der Weg der vn&#x017F;er Jammer wendet/</l><lb/>
            <l>Vnd der noch einge Ort der vn&#x017F;er Klagen endet/</l><lb/>
            <l>Da die entleibte Seel in voller Frewde lebt/</l><lb/>
            <l>Vnd weit von allem Ach in rechtem Jauchtzen &#x017F;chwebt.</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;cheints als wer&#x2019;s ge&#x017F;chehn/ vnd du&#x0364;rfften wir nicht hoffen/</l><lb/>
            <l>Daß die &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Ang&#x017F;t die vns bißher betroffen/</l><lb/>
            <l>Sich ein&#x017F;ten enden werd&#x2019;/ jetzt da an Graw&#x017F;amkeit/</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t Feind vnd Freunde gleich/ drumb jederman auch &#x017F;chreyt/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;eufftzet loß zu &#x017F;eyn. Der hat in er&#x017F;ten Jahren</l><lb/>
            <l>Des Lebens Bitterkeit &#x017F;chon mehr als viel erfahren/</l><lb/>
            <l>Fleucht Fuß fu&#x0364;r Fuß davon/ mag in verderbter Lufft</l><lb/>
            <l>Hier la&#x0364;nger athmen nicht/ des Grabes &#x017F;ichere Krufft</l><lb/>
            <l>Jhm be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tracks gefa&#x0364;lt. Der ob er gleich erlanget/</l><lb/>
            <l>Der be&#x017F;ten Jahre Zahl/ vnd nun vor andern pranget/</l><lb/>
            <l>Jn Tugend voller Blu&#x0364;t/ eylt dennoch aus der Welt</l><lb/>
            <l>Weil die von Tugend mehr auch nicht das min&#x017F;te helt.</l><lb/>
            <l>(Wie mein geehrter Groß/ den man vor wenig Tagen/</l><lb/>
            <l>Mit vielem Leid vnd Ach in kalten Sand getragen)</l><lb/>
            <l>Seht wie der &#x017F;einen Gei&#x017F;t den er &#x017F;o lang gehegt</l><lb/>
            <l>Jn wolbeja&#x0364;hrten Leib &#x017F;o willig abelegt.</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;chickt zum Himmel zu/ kan das betru&#x0364;bte Klagen</l><lb/>
            <l>Des armen Vaterlands/ das vnerho&#x0364;rte Zagen/</l><lb/>
            <l>Des viel gea&#x0364;ng&#x017F;ten Volcks nicht la&#x0364;nger ho&#x0364;ren an</l><lb/>
            <l>Dem nur das Leben noch der Kriegsknecht hinterlan.</l><lb/>
            <l>Nun i&#x017F;t auch die&#x017F;e frey/ jhr i&#x017F;t fu&#x0364;r die&#x017F;es Leben</l><lb/>
            <l>So Mu&#x0364;h&#x2019; vnd Arbeit voll/ gewu&#x0364;nd&#x017F;chte Ruh gegeben/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Der wird vns allen dann/ nach wol verbrachten Lauff/ Zu ſeiner Zeit ſelbſt thun die Augen zu/ vnd Auff. A. B. VNd diß iſt nur der Weg der vnſer Jammer wendet/ Vnd der noch einge Ort der vnſer Klagen endet/ Da die entleibte Seel in voller Frewde lebt/ Vnd weit von allem Ach in rechtem Jauchtzen ſchwebt. Hier ſcheints als wer’s geſchehn/ vnd duͤrfften wir nicht hoffen/ Daß die ſo groſſe Angſt die vns bißher betroffen/ Sich einſten enden werd’/ jetzt da an Grawſamkeit/ Faſt Feind vnd Freunde gleich/ drumb jederman auch ſchreyt/ Vnd ſeufftzet loß zu ſeyn. Der hat in erſten Jahren Des Lebens Bitterkeit ſchon mehr als viel erfahren/ Fleucht Fuß fuͤr Fuß davon/ mag in verderbter Lufft Hier laͤnger athmen nicht/ des Grabes ſichere Krufft Jhm beſſer ſtracks gefaͤlt. Der ob er gleich erlanget/ Der beſten Jahre Zahl/ vnd nun vor andern pranget/ Jn Tugend voller Bluͤt/ eylt dennoch aus der Welt Weil die von Tugend mehr auch nicht das minſte helt. (Wie mein geehrter Groß/ den man vor wenig Tagen/ Mit vielem Leid vnd Ach in kalten Sand getragen) Seht wie der ſeinen Geiſt den er ſo lang gehegt Jn wolbejaͤhrten Leib ſo willig abelegt. Vnd ſchickt zum Himmel zu/ kan das betruͤbte Klagen Des armen Vaterlands/ das vnerhoͤrte Zagen/ Des viel geaͤngſten Volcks nicht laͤnger hoͤren an Dem nur das Leben noch der Kriegsknecht hinterlan. Nun iſt auch dieſe frey/ jhr iſt fuͤr dieſes Leben So Muͤh’ vnd Arbeit voll/ gewuͤndſchte Ruh gegeben/ Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510799/20
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510799/20>, abgerufen am 19.07.2019.