Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
Valet-Segen der Verstorbenen:
THut nicht so hefftig weinen/ mein liebster Mann vnd Herr/
Gott thuts mit mir gut meynen/ Ach klagt doch nicht so sehr/
Fühlich doch keinen schmertzen/ des tröstet euch von Hertzen/
Last euch befohlen seyn/
Mein klein['] verwäyste Kinder/ darzu nichts desto minder
Die liebsten Freunde mein:
Hiemit ich nun wil schweigen/ mein Mund nicht auffthun mehr
Mich geben Gott zu eigen/ gebt jhr jhm auch die Ehr
Befehlt jhm ew're Sachen/ Er weiß allein zu machen
GOtt g[']segn euch lieber Mann/
Mein liebste Kind[']r/ Verwandte/ mein Schwest[']r vnd wol Bekandte
GOtt nehm sich ewer an!
Solches schreib zum letzten Ehrengedächtnüs der sel.
vnd in Gott ruhenden/ betrübten Kinder
Praeceptor
Sebastianus
Koch Byr. Fran.
Philosophiae Baccalaureus.


WAnn Seufftzen/ Wündschen/ Klag/ vnd die betrübten Thränen/
Das trawrige Ach vnd das so schmertzlich['] Sehnen/
Des Hertzens voller Angst/ bey der gehäufften Noth/
Köndt bringen zu dem Grab/ so würden viel den Todt/
Den Ender-aller-Plag jhm wündschen einzukehren/
Damit sie doch einmal dem Fressen vnd Verheeren/
Der blutigen Begier/ der grimmigen Gewalt
Des wilden-Krieges Schwerdt/ dz jetzt durch Deutschland schall[']t
Vnd all's zu Boden kehrt/ nur möchten seyn entnommen/
Welchs leyder nunmehr auch so weit bey vns ist kommen/
Daß es das schöne Land/ das werthe Meißner-Land/
Verzehret vnd verderbt mit Blut-geferbter Hand;
Ja wenn die Augen nur/ die von dem langen Schawen
Der schnöden Eitelkeit/ mit Weinen vnd mit Grawen
Der
Valet-Segen der Verſtorbenen:
THut nicht ſo hefftig weinen/ mein liebſter Mañ vnd Herr/
Gott thuts mit mir gut meynen/ Ach klagt doch nicht ſo ſehr/
Fuͤhlich doch keinẽ ſchmertzen/ des troͤſtet euch von Hertzen/
Laſt euch befohlen ſeyn/
Mein klein['] verwaͤyſte Kinder/ darzu nichts deſto minder
Die liebſten Freunde mein:
Hiemit ich nun wil ſchweigen/ mein Mund nicht auffthun mehr
Mich geben Gott zu eigen/ gebt jhr jhm auch die Ehr
Befehlt jhm ew’re Sachen/ Er weiß allein zu machen
GOtt g[']ſegn euch lieber Mann/
Mein liebſte Kind[']r/ Verwandte/ mein Schweſt[']r vnd wol Bekandte
GOtt nehm ſich ewer an!
Solches ſchreib zum letzten Ehrengedaͤchtnuͤs der ſel.
vnd in Gott ruhenden/ betruͤbten Kinder
Præceptor
Sebaſtianus
Koch Byr. Fran.
Philoſophiæ Baccalaureus.


WAnn Seufftzen/ Wuͤndſchen/ Klag/ vñ die betruͤbten Thraͤnẽ/
Das trawrige Ach vnd das ſo ſchmertzlich['] Sehnen/
Des Hertzens voller Angſt/ bey der gehaͤufften Noth/
Koͤndt bringen zu dem Grab/ ſo wuͤrden viel den Todt/
Den Ender-aller-Plag jhm wuͤndſchen einzukehren/
Damit ſie doch einmal dem Freſſen vnd Verheeren/
Der blutigen Begier/ der grimmigen Gewalt
Des wilden-Krieges Schwerdt/ dz jetzt durch Deutſchland ſchall[']t
Vnd all’s zu Boden kehrt/ nur moͤchten ſeyn entnommen/
Welchs leyder nunmehr auch ſo weit bey vns iſt kommen/
Daß es das ſchoͤne Land/ das werthe Meißner-Land/
Verzehret vnd verderbt mit Blut-geferbter Hand;
Ja wenn die Augen nur/ die von dem langen Schawen
Der ſchnoͤden Eitelkeit/ mit Weinen vnd mit Grawen
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Valet-</hi> </hi> <hi rendition="#b">Segen der Ver&#x017F;torbenen:</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">T</hi>Hut nicht &#x017F;o hefftig weinen/ mein lieb&#x017F;ter Man&#x0303; vnd Herr/</l><lb/>
            <l>Gott thuts mit mir gut meynen/ Ach klagt doch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hlich doch keine&#x0303; &#x017F;chmertzen/ des tro&#x0364;&#x017F;tet euch von Hertzen/</l><lb/>
            <l>La&#x017F;t euch befohlen &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Mein klein<supplied>'</supplied> verwa&#x0364;y&#x017F;te Kinder/ darzu nichts de&#x017F;to minder</l><lb/>
            <l>Die lieb&#x017F;ten Freunde mein:</l><lb/>
            <l>Hiemit ich nun wil &#x017F;chweigen/ mein Mund nicht auffthun mehr</l><lb/>
            <l>Mich geben Gott zu eigen/ gebt jhr jhm auch die Ehr</l><lb/>
            <l>Befehlt jhm ew&#x2019;re Sachen/ Er weiß allein zu machen</l><lb/>
            <l>GOtt g<supplied>'</supplied>&#x017F;egn euch lieber <hi rendition="#fr">Mann/</hi></l><lb/>
            <l>Mein lieb&#x017F;te Kind<supplied>'</supplied>r/ Verwandte/ mein Schwe&#x017F;t<supplied>'</supplied>r vnd wol Bekandte</l><lb/>
            <l>GOtt nehm &#x017F;ich ewer an!</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Solches &#x017F;chreib zum letzten Ehrengeda&#x0364;chtnu&#x0364;s der &#x017F;el.<lb/>
vnd in Gott ruhenden/ betru&#x0364;bten Kinder<lb/><hi rendition="#aq">Præceptor<lb/><hi rendition="#i">Seba&#x017F;tianus</hi></hi> <hi rendition="#fr">Koch</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Byr. Fran.<lb/>
Philo&#x017F;ophiæ Baccalaureus.</hi></hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann Seufftzen/ Wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ Klag/ vn&#x0303; die betru&#x0364;bten Thra&#x0364;ne&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Das trawrige Ach vnd das &#x017F;o &#x017F;chmertzlich<supplied>'</supplied> Sehnen/</l><lb/>
            <l>Des Hertzens voller Ang&#x017F;t/ bey der geha&#x0364;ufften Noth/</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;ndt bringen zu dem Grab/ &#x017F;o wu&#x0364;rden viel den Todt/</l><lb/>
            <l>Den Ender-aller-Plag jhm wu&#x0364;nd&#x017F;chen einzukehren/</l><lb/>
            <l>Damit &#x017F;ie doch einmal dem Fre&#x017F;&#x017F;en vnd Verheeren/</l><lb/>
            <l>Der blutigen Begier/ der grimmigen Gewalt</l><lb/>
            <l>Des wilden-Krieges Schwerdt/ dz jetzt durch Deut&#x017F;chland &#x017F;chall<supplied>'</supplied>t</l><lb/>
            <l>Vnd all&#x2019;s zu Boden kehrt/ nur mo&#x0364;chten &#x017F;eyn entnommen/</l><lb/>
            <l>Welchs leyder nunmehr auch &#x017F;o weit bey vns i&#x017F;t kommen/</l><lb/>
            <l>Daß es das &#x017F;cho&#x0364;ne Land/ das werthe Meißner-Land/</l><lb/>
            <l>Verzehret vnd verderbt mit Blut-geferbter Hand;</l><lb/>
            <l>Ja wenn die Augen nur/ die von dem langen Schawen</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chno&#x0364;den Eitelkeit/ mit Weinen vnd mit Grawen</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Valet-Segen der Verſtorbenen: THut nicht ſo hefftig weinen/ mein liebſter Mañ vnd Herr/ Gott thuts mit mir gut meynen/ Ach klagt doch nicht ſo ſehr/ Fuͤhlich doch keinẽ ſchmertzen/ des troͤſtet euch von Hertzen/ Laſt euch befohlen ſeyn/ Mein klein' verwaͤyſte Kinder/ darzu nichts deſto minder Die liebſten Freunde mein: Hiemit ich nun wil ſchweigen/ mein Mund nicht auffthun mehr Mich geben Gott zu eigen/ gebt jhr jhm auch die Ehr Befehlt jhm ew’re Sachen/ Er weiß allein zu machen GOtt g'ſegn euch lieber Mann/ Mein liebſte Kind'r/ Verwandte/ mein Schweſt'r vnd wol Bekandte GOtt nehm ſich ewer an! Solches ſchreib zum letzten Ehrengedaͤchtnuͤs der ſel. vnd in Gott ruhenden/ betruͤbten Kinder Præceptor Sebaſtianus Koch Byr. Fran. Philoſophiæ Baccalaureus. WAnn Seufftzen/ Wuͤndſchen/ Klag/ vñ die betruͤbten Thraͤnẽ/ Das trawrige Ach vnd das ſo ſchmertzlich' Sehnen/ Des Hertzens voller Angſt/ bey der gehaͤufften Noth/ Koͤndt bringen zu dem Grab/ ſo wuͤrden viel den Todt/ Den Ender-aller-Plag jhm wuͤndſchen einzukehren/ Damit ſie doch einmal dem Freſſen vnd Verheeren/ Der blutigen Begier/ der grimmigen Gewalt Des wilden-Krieges Schwerdt/ dz jetzt durch Deutſchland ſchall't Vnd all’s zu Boden kehrt/ nur moͤchten ſeyn entnommen/ Welchs leyder nunmehr auch ſo weit bey vns iſt kommen/ Daß es das ſchoͤne Land/ das werthe Meißner-Land/ Verzehret vnd verderbt mit Blut-geferbter Hand; Ja wenn die Augen nur/ die von dem langen Schawen Der ſchnoͤden Eitelkeit/ mit Weinen vnd mit Grawen Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510799/22
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510799/22>, abgerufen am 05.04.2020.