Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

mihi gens sancta, Ihr solt Mir ein Heyliges Volck sein.
Von solchem Glantz der Heyligkeit/ redet Bernhardus also:Bernhard.
Sanctus videat, ne flaccescat, sed in perpetua viriditate
crescat,
Der Heilige sehe gar wol zu/ das Er nicht verwelcke/
Sondern das die angezündete Andacht vnd der Glaube in
jhm vermehret vnd gestärcket werde. Wo fünckelt aber die
Heyligkeit schöner/ als in einem reinen gutten Gewissen[?]
So siehe nu zu/ das du mit einem solchen Gewissen allhier
erscheinest. Veniet enim dies, in qua plus valebit bonaBernhard.
Conscientia, quam plena marsupia, Es wird ein solcher
Tag kommen/ an welchem mehr ein Reines vnnd guttes
Gewissen gelten wird/ dann alles Vngerische vnnd Ara-
bische Goldt.

O Domine da nobis mentem, quae Te agnoscat,August.
Cor quod Te diligat, & rationem, quae Tibi semper adhaereat.

O du Schrecklicher Heyliger HErr/ wann wir
dein Heyl. Wort von dieser Newen Cantzel hören/ so gieb
vns ein solch Gemüth/ das dich erkenne: O HErr schenck
vns ein solch Hertz/ das dich Liebe: O HErr/ verleyhe vns
solche vernunfft/ die jmmerzu in Heyligkeit dir anhange/
Amen.

Vor das dritte/ Zeyget vnnd weiset vns derIII.
Conciona-
toris Con-
fidentia.

New erbawete Predigstul/ Concionatoris Confidentiam,
Das ein Prediger auff der Cantzel nicht eine Mämme/
nicht Blöde/ Feyge/ vnd Verzagt/ sondern Getrost sein/
Vnd was den Leuten zu sagen ist/ Ihnen anzeygen solle.
Vere non est heic aliud nisi Dom DEi, Hie ist nichts anders
denn Gottes Hauß/
spricht der Patriarch: WelchesRungius
Comment.
in Genes.
cap. 28.
parte
4.

Er verstehet/ non de DEi essentia vel habitatione, nicht das
Gott wesentlich an diesen Eusserlichen ort/ allda zu wohnen/
gebunden/ sondern de Patefactione, das Er sich allda offen-

bahret
E ij

mihi gens ſancta, Ihr ſolt Mir ein Heyliges Volck ſein.
Von ſolchem Glantz der Heyligkeit/ redet Bernhardus alſo:Bernhard.
Sanctus videat, ne flacceſcat, ſed in perpetuâ viriditate
creſcat,
Der Heilige ſehe gar wol zu/ das Er nicht verwelcke/
Sondern das die angezuͤndete Andacht vnd der Glaube in
jhm vermehꝛet vnd geſtaͤrcket werde. Wo fuͤnckelt aber die
Heyligkeit ſchoͤner/ als in einem reinen gutten Gewiſſen[?]
So ſiehe nu zu/ das du mit einem ſolchen Gewiſſen allhier
erſcheineſt. Veniet enim dies, in quâ plus valebit bonaBernhard.
Conſcientia, quàm plena marſupia, Es wird ein ſolcher
Tag kommen/ an welchem mehr ein Reines vnnd guttes
Gewiſſen gelten wird/ dann alles Vngeriſche vnnd Ara-
biſche Goldt.

O Domine da nobis mentem, quæ Te agnoſcat,Auguſt.
Cor quod Te diligat, & rationem, quæ Tibi ſemper adhæreat.

O du Schrecklicher Heyliger HErr/ wann wir
dein Heyl. Wort von dieſer Newen Cantzel hoͤren/ ſo gieb
vns ein ſolch Gemuͤth/ das dich erkenne: O HErꝛ ſchenck
vns ein ſolch Hertz/ das dich Liebe: O HErꝛ/ verleyhe vns
ſolche vernunfft/ die jmmerzu in Heyligkeit dir anhange/
Amen.

Vor das dritte/ Zeyget vnnd weiſet vns derIII.
Conciona-
toris Con-
fidentia.

New erbawete Predigſtul/ Concionatoris Confidentiam,
Das ein Prediger auff der Cantzel nicht eine Maͤmme/
nicht Bloͤde/ Feyge/ vnd Verzagt/ ſondern Getroſt ſein/
Vnd was den Leuten zu ſagen iſt/ Ihnen anzeygen ſolle.
Verè nõ eſt hîc aliud niſi Domꝰ DEi, Hie iſt nichts anders
denn Gottes Hauß/
ſpricht der Patriarch: WelchesRungius
Comment.
in Geneſ.
cap. 28.
parte
4.

Er verſtehet/ non de DEi eſſentiâ vel habitatione, nicht das
Gott weſentlich an dieſen Euſſerlichen oꝛt/ allda zu wohnen/
gebunden/ ſondern de Patefactione, das Er ſich allda offen-

bahret
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mihi gens &#x017F;ancta,</hi></hi> Ihr &#x017F;olt Mir ein Heyliges Volck &#x017F;ein.<lb/>
Von &#x017F;olchem Glantz der Heyligkeit/ redet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus</hi></hi> al&#x017F;o:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhard.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sanctus videat, ne flacce&#x017F;cat, &#x017F;ed in perpetuâ viriditate<lb/>
cre&#x017F;cat,</hi></hi> Der Heilige &#x017F;ehe gar wol zu/ das Er nicht verwelcke/<lb/>
Sondern das die angezu&#x0364;ndete Andacht vnd der Glaube in<lb/>
jhm vermeh&#xA75B;et vnd ge&#x017F;ta&#x0364;rcket werde. Wo fu&#x0364;nckelt aber die<lb/>
Heyligkeit &#x017F;cho&#x0364;ner/ als in einem reinen gutten Gewi&#x017F;&#x017F;en<supplied>?</supplied><lb/>
So &#x017F;iehe nu zu/ das du mit einem &#x017F;olchen Gewi&#x017F;&#x017F;en allhier<lb/>
er&#x017F;cheine&#x017F;t. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Veniet enim dies, in quâ plus valebit bona</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhard.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;cientia, quàm plena mar&#x017F;upia,</hi></hi> Es wird ein &#x017F;olcher<lb/>
Tag kommen/ an welchem mehr ein Reines vnnd guttes<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en gelten wird/ dann alles Vngeri&#x017F;che vnnd Ara-<lb/>
bi&#x017F;che Goldt.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">O Domine da nobis mentem, quæ Te agno&#x017F;cat,</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Augu&#x017F;t.</hi> </hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cor quod Te diligat, &amp; rationem, quæ Tibi &#x017F;emper adhæreat.</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">O du Schrecklicher Heyliger HErr/ wann wir</hi><lb/>
dein Heyl. Wort von die&#x017F;er Newen Cantzel ho&#x0364;ren/ &#x017F;o gieb<lb/>
vns ein &#x017F;olch Gemu&#x0364;th/ das dich erkenne: O HEr&#xA75B; &#x017F;chenck<lb/>
vns ein &#x017F;olch Hertz/ das dich Liebe: O HEr&#xA75B;/ verleyhe vns<lb/>
&#x017F;olche vernunfft/ die jmmerzu in Heyligkeit dir anhange/<lb/><hi rendition="#et">Amen.</hi></p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Vor das dritte/ Zeyget vnnd wei&#x017F;et vns der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">III.<lb/><hi rendition="#i">Conciona-<lb/>
toris Con-<lb/>
fidentia.</hi></hi></note><lb/>
New erbawete Predig&#x017F;tul/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Concionatoris Confidentiam,</hi></hi><lb/>
Das ein Prediger auff der Cantzel nicht eine Ma&#x0364;mme/<lb/>
nicht Blo&#x0364;de/ Feyge/ vnd Verzagt/ &#x017F;ondern Getro&#x017F;t &#x017F;ein/<lb/>
Vnd was den Leuten zu &#x017F;agen i&#x017F;t/ Ihnen anzeygen &#x017F;olle.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Verè no&#x0303; e&#x017F;t hîc aliud ni&#x017F;i Dom&#xA770; D<hi rendition="#k">Ei,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">Hie i&#x017F;t nichts anders<lb/>
denn Gottes Hauß/</hi> &#x017F;pricht der Patriarch: Welches<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rungius<lb/>
Comment.<lb/>
in Gene&#x017F;.<lb/>
cap. 28.<lb/>
parte</hi> 4.</hi></note><lb/>
Er ver&#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">non de D<hi rendition="#k">Ei</hi> e&#x017F;&#x017F;entiâ vel habitatione,</hi></hi> nicht das<lb/>
Gott we&#x017F;entlich an die&#x017F;en Eu&#x017F;&#x017F;erlichen o&#xA75B;t/ allda zu wohnen/<lb/>
gebunden/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Patefactione,</hi></hi> das Er &#x017F;ich allda offen-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">bahret</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] mihi gens ſancta, Ihr ſolt Mir ein Heyliges Volck ſein. Von ſolchem Glantz der Heyligkeit/ redet Bernhardus alſo: Sanctus videat, ne flacceſcat, ſed in perpetuâ viriditate creſcat, Der Heilige ſehe gar wol zu/ das Er nicht verwelcke/ Sondern das die angezuͤndete Andacht vnd der Glaube in jhm vermehꝛet vnd geſtaͤrcket werde. Wo fuͤnckelt aber die Heyligkeit ſchoͤner/ als in einem reinen gutten Gewiſſen? So ſiehe nu zu/ das du mit einem ſolchen Gewiſſen allhier erſcheineſt. Veniet enim dies, in quâ plus valebit bona Conſcientia, quàm plena marſupia, Es wird ein ſolcher Tag kommen/ an welchem mehr ein Reines vnnd guttes Gewiſſen gelten wird/ dann alles Vngeriſche vnnd Ara- biſche Goldt. Bernhard. Bernhard. O Domine da nobis mentem, quæ Te agnoſcat, Cor quod Te diligat, & rationem, quæ Tibi ſemper adhæreat. O du Schrecklicher Heyliger HErr/ wann wir dein Heyl. Wort von dieſer Newen Cantzel hoͤren/ ſo gieb vns ein ſolch Gemuͤth/ das dich erkenne: O HErꝛ ſchenck vns ein ſolch Hertz/ das dich Liebe: O HErꝛ/ verleyhe vns ſolche vernunfft/ die jmmerzu in Heyligkeit dir anhange/ Amen. Vor das dritte/ Zeyget vnnd weiſet vns der New erbawete Predigſtul/ Concionatoris Confidentiam, Das ein Prediger auff der Cantzel nicht eine Maͤmme/ nicht Bloͤde/ Feyge/ vnd Verzagt/ ſondern Getroſt ſein/ Vnd was den Leuten zu ſagen iſt/ Ihnen anzeygen ſolle. Verè nõ eſt hîc aliud niſi Domꝰ DEi, Hie iſt nichts anders denn Gottes Hauß/ ſpricht der Patriarch: Welches Er verſtehet/ non de DEi eſſentiâ vel habitatione, nicht das Gott weſentlich an dieſen Euſſerlichen oꝛt/ allda zu wohnen/ gebunden/ ſondern de Patefactione, das Er ſich allda offen- bahret III. Conciona- toris Con- fidentia. Rungius Comment. in Geneſ. cap. 28. parte 4. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510964/35
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510964/35>, abgerufen am 07.04.2020.