Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Darnach ad Gratiarun actionem, zur Danck-
sagung/ das wie dieser fromen Hertzen/ so vnsere Kirche so
Hoch begabet/ allezeit in Ehren gedencken/ jhnen dancken/
auch bey vnsern Kindern vnd Nachkommen/ Jhre Milde
Hand rühmen/ vnd preysen. Ach GOTT/ wie rechnet
mancher Mensch einen Heller so groß/ den Er etwa in den
Gotteskasten oder auff den Altar leget: Warumb wolten
wir nicht vielmehr solche reiche Verehrungen hoch achten/
Loben vnd Männiglich verkündigen.

O wie wird JEsus Christus der grosse HErr/
Sich an jenem Tage zu diesen Zweyen Milden Hertzen
Matth 25.wenden/ Sie Tröstlich anblicken/ Jhnen Holdselig zu-
sprechen/ Sie Hertzlich empfahen/ vnnd seine Lust vnnd
Frewde an jhnen haben. Dort werden sie herfür gezogen
werden/ vnd Willkommen sein: Dort werden sie von
Gott vnd allen seinen Engeln angelachet werden. Dort
wird das grosse Werck/ so sie dieser Kirchen gestifftet/ ge-
rühmet werden/ nicht darumb/ als hetten sie damit den
Himmel verdienet/ oder weren jhnen dadurch zur Selig-
keit förderlich gewesen/ Sondern als eine schöne Frucht
jhres Glaubens/ vnnd vmb der Eigennützigen Vndanck-
bahren willen/ So vnser Gotteshauß/ da sie doch wol könd-
ten/ (were es nicht viel/ so were es wenig) mit dem ge-
ringsten nicht bedencken oder erhalten helffen/ auff das sie
Sich Ewig schemen müssen.

HErr JEsu Christe/ was diese Zwey frome
Matth 25.Hertzen/ dieser vnser Kirchen gethan/ das haben
sie dir selbst gethan. O du grosser Segensmann/

Segne sie vnnd jhre liebe Kinderlein/ dafür an Leib vnnd
Seel/ Gutt/ vnd Ehre/ vnd lasse sie deine fröliche Stimme
anhören am Jüngsten tage:

Quatenus

Darnach ad Gratiarũ actionem, zur Danck-
ſagung/ das wie dieſer fromen Hertzen/ ſo vnſere Kirche ſo
Hoch begabet/ allezeit in Ehren gedencken/ jhnen dancken/
auch bey vnſern Kindern vnd Nachkommen/ Jhre Milde
Hand ruͤhmen/ vnd preyſen. Ach GOTT/ wie rechnet
mancher Menſch einen Heller ſo groß/ den Er etwa in den
Gotteskaſten oder auff den Altar leget: Warumb wolten
wir nicht vielmehꝛ ſolche reiche Verehrungen hoch achten/
Loben vnd Maͤnniglich verkuͤndigen.

O wie wird JEſus Chriſtus der groſſe HErꝛ/
Sich an jenem Tage zu dieſen Zweyen Milden Hertzen
Matth 25.wenden/ Sie Troͤſtlich anblicken/ Jhnen Holdſelig zu-
ſprechen/ Sie Hertzlich empfahen/ vnnd ſeine Luſt vnnd
Frewde an jhnen haben. Dort werden ſie herfuͤr gezogen
werden/ vnd Willkommen ſein: Dort werden ſie von
Gott vnd allen ſeinen Engeln angelachet werden. Dort
wird das groſſe Werck/ ſo ſie dieſer Kirchen geſtifftet/ ge-
ruͤhmet werden/ nicht darumb/ als hetten ſie damit den
Himmel verdienet/ oder weren jhnen dadurch zur Selig-
keit foͤrderlich geweſen/ Sondern als eine ſchoͤne Frucht
jhres Glaubens/ vnnd vmb der Eigennuͤtzigen Vndanck-
bahren willen/ So vnſer Gotteshauß/ da ſie doch wol koͤnd-
ten/ (were es nicht viel/ ſo were es wenig) mit dem ge-
ringſten nicht bedencken oder erhalten helffen/ auff das ſie
Sich Ewig ſchemen muͤſſen.

HErr JEſu Chriſte/ was dieſe Zwey frome
Matth 25.Hertzen/ dieſer vnſer Kirchen gethan/ das haben
ſie dir ſelbſt gethan. O du groſſer Segensmann/

Segne ſie vnnd jhre liebe Kinderlein/ dafuͤr an Leib vnnd
Seel/ Gutt/ vnd Ehꝛe/ vnd laſſe ſie deine froͤliche Stimme
anhoͤren am Juͤngſten tage:

Quatenus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0050" n="[50]"/>
              <p><hi rendition="#fr">Darnach</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Gratiaru&#x0303; actionem,</hi></hi><hi rendition="#fr">zur Danck-</hi><lb/>
&#x017F;agung/ das wie die&#x017F;er fromen Hertzen/ &#x017F;o vn&#x017F;ere Kirche &#x017F;o<lb/>
Hoch begabet/ allezeit in Ehren gedencken/ jhnen dancken/<lb/>
auch bey vn&#x017F;ern Kindern vnd Nachkommen/ Jhre Milde<lb/>
Hand ru&#x0364;hmen/ vnd prey&#x017F;en. Ach <hi rendition="#g">GOTT/</hi> wie rechnet<lb/>
mancher Men&#x017F;ch einen Heller &#x017F;o groß/ den Er etwa in den<lb/>
Gotteska&#x017F;ten oder auff den Altar leget: Warumb wolten<lb/>
wir nicht vielmeh&#xA75B; &#x017F;olche reiche Verehrungen hoch achten/<lb/>
Loben vnd Ma&#x0364;nniglich verku&#x0364;ndigen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">O wie wird JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus der gro&#x017F;&#x017F;e HEr&#xA75B;/</hi><lb/>
Sich an jenem Tage zu die&#x017F;en Zweyen Milden Hertzen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth</hi> 25.</hi></note>wenden/ Sie Tro&#x0364;&#x017F;tlich anblicken/ Jhnen Hold&#x017F;elig zu-<lb/>
&#x017F;prechen/ Sie Hertzlich empfahen/ vnnd &#x017F;eine Lu&#x017F;t vnnd<lb/>
Frewde an jhnen haben. Dort werden &#x017F;ie herfu&#x0364;r gezogen<lb/>
werden/ vnd Willkommen &#x017F;ein: Dort werden &#x017F;ie von<lb/>
Gott vnd allen &#x017F;einen Engeln angelachet werden. Dort<lb/>
wird das gro&#x017F;&#x017F;e Werck/ &#x017F;o &#x017F;ie die&#x017F;er Kirchen ge&#x017F;tifftet/ ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet werden/ nicht darumb/ als hetten &#x017F;ie damit den<lb/>
Himmel verdienet/ oder weren jhnen dadurch zur Selig-<lb/>
keit fo&#x0364;rderlich gewe&#x017F;en/ Sondern als eine &#x017F;cho&#x0364;ne Frucht<lb/>
jhres Glaubens/ vnnd vmb der Eigennu&#x0364;tzigen Vndanck-<lb/>
bahren willen/ So vn&#x017F;er Gotteshauß/ da &#x017F;ie doch wol ko&#x0364;nd-<lb/>
ten/ (were es nicht viel/ &#x017F;o were es wenig) mit dem ge-<lb/>
ring&#x017F;ten nicht bedencken oder erhalten helffen/ auff das &#x017F;ie<lb/>
Sich Ewig &#x017F;chemen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#fr">HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/ was die&#x017F;e Zwey frome</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth</hi> 25.</hi></note><hi rendition="#fr">Hertzen/ die&#x017F;er vn&#x017F;er Kirchen gethan/ das haben<lb/>
&#x017F;ie dir &#x017F;elb&#x017F;t gethan. O du gro&#x017F;&#x017F;er Segensmann/</hi><lb/>
Segne &#x017F;ie vnnd jhre liebe Kinderlein/ dafu&#x0364;r an Leib vnnd<lb/>
Seel/ Gutt/ vnd Eh&#xA75B;e/ vnd la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie deine fro&#x0364;liche Stimme<lb/>
anho&#x0364;ren am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage:</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quatenus</hi> </hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Darnach ad Gratiarũ actionem, zur Danck- ſagung/ das wie dieſer fromen Hertzen/ ſo vnſere Kirche ſo Hoch begabet/ allezeit in Ehren gedencken/ jhnen dancken/ auch bey vnſern Kindern vnd Nachkommen/ Jhre Milde Hand ruͤhmen/ vnd preyſen. Ach GOTT/ wie rechnet mancher Menſch einen Heller ſo groß/ den Er etwa in den Gotteskaſten oder auff den Altar leget: Warumb wolten wir nicht vielmehꝛ ſolche reiche Verehrungen hoch achten/ Loben vnd Maͤnniglich verkuͤndigen. O wie wird JEſus Chriſtus der groſſe HErꝛ/ Sich an jenem Tage zu dieſen Zweyen Milden Hertzen wenden/ Sie Troͤſtlich anblicken/ Jhnen Holdſelig zu- ſprechen/ Sie Hertzlich empfahen/ vnnd ſeine Luſt vnnd Frewde an jhnen haben. Dort werden ſie herfuͤr gezogen werden/ vnd Willkommen ſein: Dort werden ſie von Gott vnd allen ſeinen Engeln angelachet werden. Dort wird das groſſe Werck/ ſo ſie dieſer Kirchen geſtifftet/ ge- ruͤhmet werden/ nicht darumb/ als hetten ſie damit den Himmel verdienet/ oder weren jhnen dadurch zur Selig- keit foͤrderlich geweſen/ Sondern als eine ſchoͤne Frucht jhres Glaubens/ vnnd vmb der Eigennuͤtzigen Vndanck- bahren willen/ So vnſer Gotteshauß/ da ſie doch wol koͤnd- ten/ (were es nicht viel/ ſo were es wenig) mit dem ge- ringſten nicht bedencken oder erhalten helffen/ auff das ſie Sich Ewig ſchemen muͤſſen. Matth 25. HErr JEſu Chriſte/ was dieſe Zwey frome Hertzen/ dieſer vnſer Kirchen gethan/ das haben ſie dir ſelbſt gethan. O du groſſer Segensmann/ Segne ſie vnnd jhre liebe Kinderlein/ dafuͤr an Leib vnnd Seel/ Gutt/ vnd Ehꝛe/ vnd laſſe ſie deine froͤliche Stimme anhoͤren am Juͤngſten tage: Matth 25. Quatenus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510964/50
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510964/50>, abgerufen am 31.03.2020.