Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnhold, Matthaeus: Triplicatus Luminis illuminantis radius. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

aus S. Johan. c. 8. v. 12.
Aller Apostel Ambts gebühr ist testari de Christo, wieIoh. 15. v. 2[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt].
Act. 1. v.
8.

Joh. 15. Actor. 1. zuvernehmen. Darumb auch S.
Paulus ob er wol in dritten Himmel entzuckt ge-
wesen/ sich dennoch nicht düncken lassen/ daß er et-
was wüste/ denn allein Jesum Christum/ 1. Cor. 2.1. Cor. 2.
v.
2.

O wenn wir den finden/ so können wir mit frewden
auffspringen/ wie der erlauchte Prophet HabacucHabacuc 4.
v.
18.

Cap. 4. Ego autem in Domino gaudebo, & exultabo
in Deo Jesu meo.
Aber ich wil mich frewen des
HErrn/ vnd frölich seyn in Gott meinem Heil. Da
können wir gegen andern davon rühmen/ wie An-Ioh. 1. v. 41.
&
45.

dreas vnd Philippus/ Johan. 1. Invenimus Messiam
Jesum.
O freylich:

Jesus laeticia est in corde, in mente voluptas,Frideric.
Taubm.

Jesus in ore melest, Jesus in aure melos.

Saget ein Christlicher Poet aus S. Bernhardo:
Nichts erfrewe jhn mehr in seinem Hertzen/ als Jesus:
Nichts gebe jhme bessere erlustigung in seinem Ge-
müthe/ als Jesus: Jesus sey jhme das süsseste Honig
auff seiner Zungen: Jesus sey jhm der lieblichste
Thon/ Hall vnd Schall/ in seinen Ohren.

Qui Christum discit, satis est si caetera nescit,
Qui Christum nescit, nihil est, si caetera discit.

Ach mein HErr Jesu/ wenn ich dich habe/ so habe ich
wol/ was mich ewig erfrewen sol. Aber genung
vom Ersten.

De II.

Jetzt wenden wir vns zu dem Andern.Spargit Lux
mundi ra-
dios.
2.
Personam.

Denn
C ij

aus S. Johan. c. 8. v. 12.
Aller Apoſtel Ambts gebuͤhr iſt teſtari de Chriſto, wieIoh. 15. v. 2[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt].
Act. 1. v.
8.

Joh. 15. Actor. 1. zuvernehmen. Darumb auch S.
Paulus ob er wol in dritten Himmel entzuckt ge-
weſen/ ſich dennoch nicht duͤncken laſſen/ daß er et-
was wuͤſte/ denn allein Jeſum Chriſtum/ 1. Cor. 2.1. Cor. 2.
v.
2.

O wenn wir den finden/ ſo koͤnnen wir mit frewden
auffſpringen/ wie der erlauchte Prophet HabacucHabacuc 4.
v.
18.

Cap. 4. Ego autem in Domino gaudebo, & exultabo
in Deo Jesu meo.
Aber ich wil mich frewen des
HErrn/ vnd froͤlich ſeyn in Gott meinem Heil. Da
koͤnnen wir gegen andern davon ruͤhmen/ wie An-Ioh. 1. v. 41.
&
45.

dreas vnd Philippus/ Johan. 1. Invenimus Meſſiam
Jeſum.
O freylich:

Jesus læticia est in corde, in mente voluptas,Frideric.
Taubm.

Jesus in ore melest, Jesus in aure melos.

Saget ein Chriſtlicher Poet aus S. Bernhardo:
Nichts erfrewe jhn mehr in ſeinem Hertzen/ als Jeſus:
Nichts gebe jhme beſſere erluſtigung in ſeinem Ge-
muͤthe/ als Jeſus: Jeſus ſey jhme das ſuͤſſeſte Honig
auff ſeiner Zungen: Jeſus ſey jhm der lieblichſte
Thon/ Hall vnd Schall/ in ſeinen Ohren.

Qui Chriſtum diſcit, ſatis est ſi cætera neſcit,
Qui Chriſtum neſcit, nihil est, ſi cætera diſcit.

Ach mein HErr Jeſu/ wenn ich dich habe/ ſo habe ich
wol/ was mich ewig erfrewen ſol. Aber genung
vom Erſten.

De II.

Jetzt wenden wir vns zu dem Andern.Spargit Lux
mundi ra-
dios.
2.
Perſonam.

Denn
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">aus S. Johan. c. 8. v. 12.</hi></fw><lb/>
Aller Apo&#x017F;tel Ambts gebu&#x0364;hr i&#x017F;t <hi rendition="#aq">te&#x017F;tari de Chri&#x017F;to,</hi> wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 15. v. 2<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
Act. 1. v.</hi> 8.</note><lb/>
Joh. 15. Actor. 1. zuvernehmen. Darumb auch S.<lb/>
Paulus ob er wol in dritten Himmel entzuckt ge-<lb/>
we&#x017F;en/ &#x017F;ich dennoch nicht du&#x0364;ncken la&#x017F;&#x017F;en/ daß er et-<lb/>
was wu&#x0364;&#x017F;te/ denn allein Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ 1. Cor. 2.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 2.<lb/>
v.</hi> 2.</note><lb/>
O wenn wir den finden/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir mit frewden<lb/>
auff&#x017F;pringen/ wie der erlauchte Prophet Habacuc<note place="right"><hi rendition="#aq">Habacuc 4.<lb/>
v.</hi> 18.</note><lb/>
Cap. 4. <hi rendition="#aq">Ego autem in Domino gaudebo, &amp; exultabo<lb/>
in <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo Je<hi rendition="#i">s</hi>u</hi></hi> meo.</hi> Aber ich wil mich frewen des<lb/>
HErrn/ vnd fro&#x0364;lich &#x017F;eyn in Gott meinem Heil. Da<lb/>
ko&#x0364;nnen wir gegen andern davon ru&#x0364;hmen/ wie An-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 1. v. 41.<lb/>
&amp;</hi> 45.</note><lb/>
dreas vnd Philippus/ Johan. 1. <hi rendition="#aq">Invenimus Me&#x017F;&#x017F;iam<lb/>
Je&#x017F;um.</hi> O freylich:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesus</hi></hi> læticia est in corde, in mente voluptas,</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Frideric.<lb/>
Taubm.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesus</hi></hi> in ore melest, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesus</hi></hi> in aure melos.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Saget ein Chri&#x017F;tlicher Poet aus S. Bernhardo:<lb/>
Nichts erfrewe jhn mehr in &#x017F;einem Hertzen/ als Je&#x017F;us:<lb/>
Nichts gebe jhme be&#x017F;&#x017F;ere erlu&#x017F;tigung in &#x017F;einem Ge-<lb/>
mu&#x0364;the/ als Je&#x017F;us: Je&#x017F;us &#x017F;ey jhme das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Honig<lb/>
auff &#x017F;einer Zungen: Je&#x017F;us &#x017F;ey jhm der lieblich&#x017F;te<lb/>
Thon/ Hall vnd Schall/ in &#x017F;einen Ohren.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Qui Chri&#x017F;tum di&#x017F;cit, &#x017F;atis est &#x017F;i cætera ne&#x017F;cit,<lb/>
Qui Chri&#x017F;tum ne&#x017F;cit, nihil est, &#x017F;i cætera di&#x017F;cit.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Ach mein HErr Je&#x017F;u/ wenn ich dich habe/ &#x017F;o habe ich<lb/>
wol/ was mich ewig erfrewen &#x017F;ol. Aber genung<lb/>
vom Er&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De <hi rendition="#g">II.</hi></hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>etzt wenden wir vns zu dem Andern.</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Spargit Lux<lb/>
mundi ra-<lb/>
dios.</hi> </note>
              <note xml:id="note1a" place="right" next="#note1b"> <hi rendition="#aq">2.<lb/>
Per&#x017F;onam.</hi> </note><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Denn</fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] aus S. Johan. c. 8. v. 12. Aller Apoſtel Ambts gebuͤhr iſt teſtari de Chriſto, wie Joh. 15. Actor. 1. zuvernehmen. Darumb auch S. Paulus ob er wol in dritten Himmel entzuckt ge- weſen/ ſich dennoch nicht duͤncken laſſen/ daß er et- was wuͤſte/ denn allein Jeſum Chriſtum/ 1. Cor. 2. O wenn wir den finden/ ſo koͤnnen wir mit frewden auffſpringen/ wie der erlauchte Prophet Habacuc Cap. 4. Ego autem in Domino gaudebo, & exultabo in Deo Jesu meo. Aber ich wil mich frewen des HErrn/ vnd froͤlich ſeyn in Gott meinem Heil. Da koͤnnen wir gegen andern davon ruͤhmen/ wie An- dreas vnd Philippus/ Johan. 1. Invenimus Meſſiam Jeſum. O freylich: Ioh. 15. v. 2_. Act. 1. v. 8. 1. Cor. 2. v. 2. Habacuc 4. v. 18. Ioh. 1. v. 41. & 45. Jesus læticia est in corde, in mente voluptas, Jesus in ore melest, Jesus in aure melos. Saget ein Chriſtlicher Poet aus S. Bernhardo: Nichts erfrewe jhn mehr in ſeinem Hertzen/ als Jeſus: Nichts gebe jhme beſſere erluſtigung in ſeinem Ge- muͤthe/ als Jeſus: Jeſus ſey jhme das ſuͤſſeſte Honig auff ſeiner Zungen: Jeſus ſey jhm der lieblichſte Thon/ Hall vnd Schall/ in ſeinen Ohren. Qui Chriſtum diſcit, ſatis est ſi cætera neſcit, Qui Chriſtum neſcit, nihil est, ſi cætera diſcit. Ach mein HErr Jeſu/ wenn ich dich habe/ ſo habe ich wol/ was mich ewig erfrewen ſol. Aber genung vom Erſten. De II. Jetzt wenden wir vns zu dem Andern. Denn Spargit Lux mundi ra- dios. 2. Perſonam. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511317
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511317/19
Zitationshilfe: Arnhold, Matthaeus: Triplicatus Luminis illuminantis radius. Leipzig, 1631, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511317/19>, abgerufen am 14.11.2018.