Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnhold, Matthaeus: Triplicatus Luminis illuminantis radius. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Epicedia.
Ante alios fundit lacrumas moestissima conjux:
Et liberi orbati flent genitore suo.
Sed cujus multis mors immatura videtur,
In coelo fruitur nectare & Ambrosia.
Casparus Mischkius, VVschov.
adpraesepe Christi Cantor.


ACh/ ach/ jhr Furien, so grawsam vnd sehr wild!
Jst euch noch nicht ewer grimmiger Zorn gestilt?
Jhr Parcae vngestüm/ sagt was ficht euch doch an/
Daß auch der Musen Hauff zu fried nicht bleiben kan?
Muß den durch ewren Zorn allhier werdn abgeschniten/
Der Lebensfaden des/ der da so hoch geschrieten/
Jn dieser Eytelkeit/ daß in der Musen Chor/
Er/ allen andern ist sehr weit gegangen vor?
Kan der vom schnäden Todt gantz vnd gar nicht seyn frey/
Der sehr viel Menschen in alln Ständen mit Artzney
Aus des allerweisten Regierers grossen Gnad/
Durch ordentlich Mittel zur Gsundheit gebracht hat?
Muß der/ der auff dem Helicon so hoch gestiegen/
Zugeben/ daß der herbe Todt jhm thue obsiegen?
Hilfft den kein Kraut/ Wurtzel/ noch einig Medicin'
Die dem Menschenfresser sein Macht könn' nehmen hin?
Nein/ nein/ es hilfft nichts/ der vnwandelbare Rath/
Des obersten Herrschers/ solches beschlossen hat/
Das alles was auff der runten Erdkugel lebet/
Auch streblich müsse seyn/ ob es gleich sehr hoch schwebet.
Den der Todt klopfft gewis/ so wol mit einem Bein
An grosser Herrn Schlösser/ als armer Hüttelein.
Vnd
Epicedia.
Ante alios fundit lacrumas mœſtiſsima conjux:
Et liberi orbati flent genitore ſuo.
Sed cujus multis mors immatura videtur,
In cœlo fruitur nectare & Ambroſià.
Caſparus Miſchkius, VVſchov.
adpræſepe Chriſti Cantor.


ACh/ ach/ jhr Furien, ſo grawſam vnd ſehr wild!
Jſt euch noch nicht ewer grimmiger Zorn geſtilt?
Jhr Parcæ vngeſtuͤm/ ſagt was ficht euch doch an/
Daß auch der Muſen Hauff zu fried nicht bleiben kan?
Muß den durch ewren Zorn allhier werdn abgeſchniten/
Der Lebensfaden des/ der da ſo hoch geſchrieten/
Jn dieſer Eytelkeit/ daß in der Muſen Chor/
Er/ allen andern iſt ſehr weit gegangen vor?
Kan der vom ſchnaͤden Todt gantz vnd gar nicht ſeyn frey/
Der ſehr viel Menſchen in alln Staͤnden mit Artzney
Aus des allerweiſten Regierers groſſen Gnad/
Durch ordentlich Mittel zur Gſundheit gebracht hat?
Muß der/ der auff dem Helicon ſo hoch geſtiegen/
Zugeben/ daß der herbe Todt jhm thue obſiegen?
Hilfft den kein Kraut/ Wurtzel/ noch einig Medicin’
Die dem Menſchenfreſſer ſein Macht koͤnn’ nehmen hin?
Nein/ nein/ es hilfft nichts/ der vnwandelbare Rath/
Des oberſten Herrſchers/ ſolches beſchloſſen hat/
Das alles was auff der runten Erdkugel lebet/
Auch ſtreblich muͤſſe ſeyn/ ob es gleich ſehr hoch ſchwebet.
Den der Todt klopfft gewis/ ſo wol mit einem Bein
An groſſer Herrn Schloͤſſer/ als armer Huͤttelein.
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0072" n="[72]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Epicedia.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Ante alios fundit lacrumas m&#x0153;&#x017F;ti&#x017F;sima conjux:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Et liberi orbati flent genitore &#x017F;uo.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Sed cujus multis mors immatura videtur,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">In c&#x0153;lo fruitur nectare &amp; Ambro&#x017F;ià.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ca&#x017F;parus Mi&#x017F;chkius, VV&#x017F;chov.<lb/>
adpræ&#x017F;epe Chri&#x017F;ti Cantor.</hi> </hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch/ ach/ jhr <hi rendition="#aq">Furien,</hi> &#x017F;o graw&#x017F;am vnd &#x017F;ehr wild!</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t euch noch nicht ewer grimmiger Zorn ge&#x017F;tilt?</l><lb/>
              <l>Jhr <hi rendition="#aq">Parcæ</hi> vnge&#x017F;tu&#x0364;m/ &#x017F;agt was ficht euch doch an/</l><lb/>
              <l>Daß auch der <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;en</hi> Hauff zu fried nicht bleiben kan?</l><lb/>
              <l>Muß den durch ewren Zorn allhier werdn abge&#x017F;chniten/</l><lb/>
              <l>Der Lebensfaden des/ der da &#x017F;o hoch ge&#x017F;chrieten/</l><lb/>
              <l>Jn die&#x017F;er Eytelkeit/ daß in der <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;en</hi> Chor/</l><lb/>
              <l>Er/ allen andern i&#x017F;t &#x017F;ehr weit gegangen vor?</l><lb/>
              <l>Kan der vom &#x017F;chna&#x0364;den Todt gantz vnd gar nicht &#x017F;eyn frey/</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ehr viel Men&#x017F;chen in alln Sta&#x0364;nden mit Artzney</l><lb/>
              <l>Aus des allerwei&#x017F;ten Regierers gro&#x017F;&#x017F;en Gnad/</l><lb/>
              <l>Durch ordentlich Mittel zur G&#x017F;undheit gebracht hat?</l><lb/>
              <l>Muß der/ der auff dem <hi rendition="#aq">Helicon</hi> &#x017F;o hoch ge&#x017F;tiegen/</l><lb/>
              <l>Zugeben/ daß der herbe Todt jhm thue ob&#x017F;iegen?</l><lb/>
              <l>Hilfft den kein Kraut/ Wurtzel/ noch einig <hi rendition="#aq">Medicin&#x2019;</hi></l><lb/>
              <l>Die dem Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein Macht ko&#x0364;nn&#x2019; nehmen hin?</l><lb/>
              <l>Nein/ nein/ es hilfft nichts/ der vnwandelbare Rath/</l><lb/>
              <l>Des ober&#x017F;ten Herr&#x017F;chers/ &#x017F;olches be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat/</l><lb/>
              <l>Das alles was auff der runten Erdkugel lebet/</l><lb/>
              <l>Auch &#x017F;treblich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/ ob es gleich &#x017F;ehr hoch &#x017F;chwebet.</l><lb/>
              <l>Den der Todt klopfft gewis/ &#x017F;o wol mit einem Bein</l><lb/>
              <l>An gro&#x017F;&#x017F;er Herrn Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als armer Hu&#x0364;ttelein.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[72]/0072] Epicedia. Ante alios fundit lacrumas mœſtiſsima conjux: Et liberi orbati flent genitore ſuo. Sed cujus multis mors immatura videtur, In cœlo fruitur nectare & Ambroſià. Caſparus Miſchkius, VVſchov. adpræſepe Chriſti Cantor. ACh/ ach/ jhr Furien, ſo grawſam vnd ſehr wild! Jſt euch noch nicht ewer grimmiger Zorn geſtilt? Jhr Parcæ vngeſtuͤm/ ſagt was ficht euch doch an/ Daß auch der Muſen Hauff zu fried nicht bleiben kan? Muß den durch ewren Zorn allhier werdn abgeſchniten/ Der Lebensfaden des/ der da ſo hoch geſchrieten/ Jn dieſer Eytelkeit/ daß in der Muſen Chor/ Er/ allen andern iſt ſehr weit gegangen vor? Kan der vom ſchnaͤden Todt gantz vnd gar nicht ſeyn frey/ Der ſehr viel Menſchen in alln Staͤnden mit Artzney Aus des allerweiſten Regierers groſſen Gnad/ Durch ordentlich Mittel zur Gſundheit gebracht hat? Muß der/ der auff dem Helicon ſo hoch geſtiegen/ Zugeben/ daß der herbe Todt jhm thue obſiegen? Hilfft den kein Kraut/ Wurtzel/ noch einig Medicin’ Die dem Menſchenfreſſer ſein Macht koͤnn’ nehmen hin? Nein/ nein/ es hilfft nichts/ der vnwandelbare Rath/ Des oberſten Herrſchers/ ſolches beſchloſſen hat/ Das alles was auff der runten Erdkugel lebet/ Auch ſtreblich muͤſſe ſeyn/ ob es gleich ſehr hoch ſchwebet. Den der Todt klopfft gewis/ ſo wol mit einem Bein An groſſer Herrn Schloͤſſer/ als armer Huͤttelein. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511317
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511317/72
Zitationshilfe: Arnhold, Matthaeus: Triplicatus Luminis illuminantis radius. Leipzig, 1631, S. [72]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511317/72>, abgerufen am 13.11.2018.