Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

S. Pauli/ Philip. 3.
lich ist/ Sondern durch den Schlaff kan verzehret
werden.

So ist seine form vnd gestalt nicht mehr so schreck2. Jn der
Form.

lich vnd schmertzlich/ sondern sanfft vnd lieblich wie
ein Schlaff. Johan. 8. spricht Christus: Wer meinJohan. 8.
Wort helt/ der wird den Tod nicht schmecken ewig-
lich.

Es vertilget vns auch der Tod nicht mehr/ son-3. Jm Ende.
dern bringet vns als ein sanffter Schlaff zu ruhe/ das
wir fein lustig wider auffwachen zu Gottes Lob vnd
Preiss/ darzu wir alhie sehr verdrossen sein. Apoc. 14.Apocal. 14.
Selig sind die Todten/ die im HErrn entschlaffen/
spricht der Geist/ denn sie ruhen von jrer Arbeit.

Drümb saget der Poet recht: Es sey der Tod qua-
si transitus.
Ein Durchgang/ etc.

Vnd im alten Testament ist er genant worden ei-
ne Versamlung zu dem Volck Gottes/ oder zu den Ve
tern. Gen. 25. 35. 49. etc.

Zum dritten/ dienet vns auch dieses zu dreierley3. Dreierley
vermanunge
aus dem er-
sten stück.

Vermanung.

Eine/ das wir die beschwerung dieses Lebens mit
gedult tragen/ vnd mit bestendiger hoffnung/ der Er-1.
lösung zum ewigen Leben erwarten/ Eph. 1. Tit. 3.

Die andere/ das wir vnser Datum nicht in diese2.
Welt setzen/ Sondern derselben also brauchen/ das
wir des ewigen Lebens nicht vergessen/ sondern des-
sen vns allezeit erinnern/ vnd vor aller vergenglichen
Lust dieses Lebens/ als rüstige Wandersleute vorü-
ber gehen/ vnd vns wider den Teufel/ die Welt/ noch
vnser Fleisch lassen auffhalten.

Die dritte/ das wir also leben/ auff das wir auch3.

bereit
E iij

S. Pauli/ Philip. 3.
lich iſt/ Sondern durch den Schlaff kan verzehret
werden.

So iſt ſeine form vnd geſtalt nicht mehr ſo ſchreck2. Jn der
Form.

lich vnd ſchmertzlich/ ſondern ſanfft vnd lieblich wie
ein Schlaff. Johan. 8. ſpricht Chriſtus: Wer meinJohan. 8.
Wort helt/ der wird den Tod nicht ſchmecken ewig-
lich.

Es vertilget vns auch der Tod nicht mehr/ ſon-3. Jm Ende.
dern bringet vns als ein ſanffter Schlaff zu ruhe/ das
wir fein luſtig wider auffwachen zu Gottes Lob vnd
Preiſs/ darzu wir alhie ſehr verdroſſen ſein. Apoc. 14.Apocal. 14.
Selig ſind die Todten/ die im HErrn entſchlaffen/
ſpricht der Geiſt/ denn ſie ruhen von jrer Arbeit.

Druͤmb ſaget der Poet recht: Es ſey der Tod qua-
ſi tranſitus.
Ein Durchgang/ etc.

Vnd im alten Teſtament iſt er genant worden ei-
ne Verſamlung zu dem Volck Gottes/ oder zu den Ve
tern. Gen. 25. 35. 49. etc.

Zum dritten/ dienet vns auch dieſes zu dreierley3. Dreierley
vermanunge
aus dem er-
ſten ſtuͤck.

Vermanung.

Eine/ das wir die beſchwerung dieſes Lebens mit
gedult tragen/ vnd mit beſtendiger hoffnung/ der Er-1.
loͤſung zum ewigen Leben erwarten/ Eph. 1. Tit. 3.

Die andere/ das wir vnſer Datum nicht in dieſe2.
Welt ſetzen/ Sondern derſelben alſo brauchen/ das
wir des ewigen Lebens nicht vergeſſen/ ſondern deſ-
ſen vns allezeit erinnern/ vnd vor aller vergenglichen
Luſt dieſes Lebens/ als ruͤſtige Wandersleute voruͤ-
ber gehen/ vnd vns wider den Teufel/ die Welt/ noch
vnſer Fleiſch laſſen auffhalten.

Die dritte/ das wir alſo leben/ auff das wir auch3.

bereit
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">S. Pauli/ Philip. 3.</hi></fw><lb/>
lich i&#x017F;t/ Sondern durch den Schlaff kan verzehret<lb/>
werden.</p><lb/>
                <p>So i&#x017F;t &#x017F;eine form vnd ge&#x017F;talt nicht mehr &#x017F;o &#x017F;chreck<note place="right">2. Jn der<lb/>
Form.</note><lb/>
lich vnd &#x017F;chmertzlich/ &#x017F;ondern &#x017F;anfft vnd lieblich wie<lb/>
ein Schlaff. Johan. 8. &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus: Wer mein<note place="right">Johan. 8.</note><lb/>
Wort helt/ der wird den Tod nicht &#x017F;chmecken ewig-<lb/>
lich.</p><lb/>
                <p>Es vertilget vns auch der Tod nicht mehr/ &#x017F;on-<note place="right">3. Jm Ende.</note><lb/>
dern bringet vns als ein &#x017F;anffter Schlaff zu ruhe/ das<lb/>
wir fein lu&#x017F;tig wider auffwachen zu Gottes Lob vnd<lb/>
Prei&#x017F;s/ darzu wir alhie &#x017F;ehr verdro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein. Apoc. 14.<note place="right">Apocal. 14.</note><lb/>
Selig &#x017F;ind die Todten/ die im HErrn ent&#x017F;chlaffen/<lb/>
&#x017F;pricht der Gei&#x017F;t/ denn &#x017F;ie ruhen von jrer Arbeit.</p><lb/>
                <p>Dru&#x0364;mb &#x017F;aget der Poet recht: Es &#x017F;ey der Tod <hi rendition="#aq">qua-<lb/>
&#x017F;i tran&#x017F;itus.</hi> Ein Durchgang/ etc.</p><lb/>
                <p>Vnd im alten Te&#x017F;tament i&#x017F;t er genant worden ei-<lb/>
ne Ver&#x017F;amlung zu dem Volck Gottes/ oder zu den Ve<lb/>
tern. Gen. 25. 35. 49. etc.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Zum dritten/ dienet vns auch die&#x017F;es zu dreierley<note place="right">3. Dr<choice><sic>r</sic><corr>e</corr></choice>ierley<lb/>
vermanunge<lb/>
aus dem er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;ck.</note><lb/>
Vermanung.</p><lb/>
                <p>Eine/ das wir die be&#x017F;chwerung die&#x017F;es Lebens mit<lb/>
gedult tragen/ vnd mit be&#x017F;tendiger hoffnung/ der Er-<note place="right">1.</note><lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung zum ewigen Leben erwarten/ Eph. 1. Tit. 3.</p><lb/>
                <p>Die andere/ das wir vn&#x017F;er Datum nicht in die&#x017F;e<note place="right">2.</note><lb/>
Welt &#x017F;etzen/ Sondern der&#x017F;elben al&#x017F;o brauchen/ das<lb/>
wir des ewigen Lebens nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vns allezeit erinnern/ vnd vor aller vergenglichen<lb/>
Lu&#x017F;t die&#x017F;es Lebens/ als ru&#x0364;&#x017F;tige Wandersleute voru&#x0364;-<lb/>
ber gehen/ vnd vns wider den Teufel/ die Welt/ noch<lb/>
vn&#x017F;er Flei&#x017F;ch la&#x017F;&#x017F;en auffhalten.</p><lb/>
                <p>Die dritte/ das wir al&#x017F;o leben/ auff das wir auch<note place="right">3.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">bereit</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] S. Pauli/ Philip. 3. lich iſt/ Sondern durch den Schlaff kan verzehret werden. So iſt ſeine form vnd geſtalt nicht mehr ſo ſchreck lich vnd ſchmertzlich/ ſondern ſanfft vnd lieblich wie ein Schlaff. Johan. 8. ſpricht Chriſtus: Wer mein Wort helt/ der wird den Tod nicht ſchmecken ewig- lich. 2. Jn der Form. Johan. 8. Es vertilget vns auch der Tod nicht mehr/ ſon- dern bringet vns als ein ſanffter Schlaff zu ruhe/ das wir fein luſtig wider auffwachen zu Gottes Lob vnd Preiſs/ darzu wir alhie ſehr verdroſſen ſein. Apoc. 14. Selig ſind die Todten/ die im HErrn entſchlaffen/ ſpricht der Geiſt/ denn ſie ruhen von jrer Arbeit. 3. Jm Ende. Apocal. 14. Druͤmb ſaget der Poet recht: Es ſey der Tod qua- ſi tranſitus. Ein Durchgang/ etc. Vnd im alten Teſtament iſt er genant worden ei- ne Verſamlung zu dem Volck Gottes/ oder zu den Ve tern. Gen. 25. 35. 49. etc. Zum dritten/ dienet vns auch dieſes zu dreierley Vermanung. 3. Dreierley vermanunge aus dem er- ſten ſtuͤck. Eine/ das wir die beſchwerung dieſes Lebens mit gedult tragen/ vnd mit beſtendiger hoffnung/ der Er- loͤſung zum ewigen Leben erwarten/ Eph. 1. Tit. 3. 1. Die andere/ das wir vnſer Datum nicht in dieſe Welt ſetzen/ Sondern derſelben alſo brauchen/ das wir des ewigen Lebens nicht vergeſſen/ ſondern deſ- ſen vns allezeit erinnern/ vnd vor aller vergenglichen Luſt dieſes Lebens/ als ruͤſtige Wandersleute voruͤ- ber gehen/ vnd vns wider den Teufel/ die Welt/ noch vnſer Fleiſch laſſen auffhalten. 2. Die dritte/ das wir alſo leben/ auff das wir auch bereit 3. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511524/37
Zitationshilfe: Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511524/37>, abgerufen am 04.08.2020.