Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

S. Pauli/ Philip. 3.
jrer Noth tröstet vnd auffrichtet/ vnd für dem Teufel
vnd allem Vnglück schützet vnd bewaret/ nach seiner
Verheissung/ Johan. 10. Meiue Schafe hören meine
stimme/ vnd ich kenne sie/ vnd sie folgen mir/ vnd ich
gebe jnen das ewige Leben/ vnd sie werden nimmer-
mehr vmbkommen/ vnd niemand wird sie mir aus
meiner Hand reissen.

Zum dritten/ haben wir auch in diesem Stück3.
Vermanung
aus dem an-
dern stücke.

zweierley Vermanung:

r. Eine/ das wir vns vnsere schwacheit nicht las-
sen kltinmütig machen/ sintemal wir wissen/ das vns2. Corint. 12.
dieselbe an vnserer Seligkeit nicht schaden sol/ GottEsa. 46.
wil in derselben starck sein/ vnser pflegen vnd warten/[E]phes. 4.
vnd von tage zu tage stercken/ vnd zum ewigen Leben
vo[l]kommen machen.

2. Die andere/ das wir nirgend anders Trost vnd
hülffe in vnser schwacheit suchen/ denn in Gottes
Wort/ bey vnserm lieben HErrn Jesu Christo: Vnd
seiner lieben Kirchen: Denn ausserhalb dem Wort/
ausserhalb dem HErrn Christo/ vnd ausserhalb sei-
ner Kirchen/ ist kein Heil vnd Seligkeit. Johan. 14.
spricht Christus: Wer mein Wort helt/ den wird
mein Vater lieben. Johan. 3. Wer nicht gleubet an
den Son Gottes/ der ist schon gerichtet. Esa. 46. Auff
dem Berge Sion vnd zu Jerusalem/ wird eine erret-
tung sein.

Vom Dritten.

WJe kommen wir nu zu dieser Herrligkeit?
Vnd wie werden wir zu derselben possession
gebracht[?]

Der heilige Euangelist Johannes saget in sei-

nem
F iij

S. Pauli/ Philip. 3.
jrer Noth troͤſtet vnd auffrichtet/ vnd fuͤr dem Teufel
vnd allem Vngluͤck ſchuͤtzet vnd bewaret/ nach ſeiner
Verheiſſung/ Johan. 10. Meiue Schafe hoͤren meine
ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd ſie folgen mir/ vnd ich
gebe jnen das ewige Leben/ vnd ſie werden nimmer-
mehr vmbkommen/ vnd niemand wird ſie mir aus
meiner Hand reiſſen.

Zum dritten/ haben wir auch in dieſem Stuͤck3.
Vermanung
aus dem an-
dern ſtuͤcke.

zweierley Vermanung:

r. Eine/ das wir vns vnſere ſchwacheit nicht laſ-
ſen kltinmuͤtig machen/ ſintemal wir wiſſen/ das vns2. Corint. 12.
dieſelbe an vnſerer Seligkeit nicht ſchaden ſol/ GottEſa. 46.
wil in derſelben ſtarck ſein/ vnſer pflegen vnd warten/[E]pheſ. 4.
vnd von tage zu tage ſtercken/ vnd zum ewigen Leben
vo[l]kommen machen.

2. Die andere/ das wir nirgend anders Troſt vnd
huͤlffe in vnſer ſchwacheit ſuchen/ denn in Gottes
Wort/ bey vnſerm lieben HErrn Jeſu Chriſto: Vnd
ſeiner lieben Kirchen: Denn auſſerhalb dem Wort/
auſſerhalb dem HErrn Chriſto/ vnd auſſerhalb ſei-
ner Kirchen/ iſt kein Heil vnd Seligkeit. Johan. 14.
ſpricht Chriſtus: Wer mein Wort helt/ den wird
mein Vater lieben. Johan. 3. Wer nicht gleubet an
den Son Gottes/ der iſt ſchon gerichtet. Eſa. 46. Auff
dem Berge Sion vnd zu Jeruſalem/ wird eine erret-
tung ſein.

Vom Dritten.

WJe kommen wir nu zu dieſer Herrligkeit?
Vnd wie werden wir zu derſelben poſſeſsion
gebracht[?]

Der heilige Euangeliſt Johannes ſaget in ſei-

nem
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">S. Pauli/ Philip. 3.</hi></fw><lb/>
jrer Noth tro&#x0364;&#x017F;tet vnd auffrichtet/ vnd fu&#x0364;r dem Teufel<lb/>
vnd allem Vnglu&#x0364;ck &#x017F;chu&#x0364;tzet vnd bewaret/ nach &#x017F;einer<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ Johan. 10. Meiue Schafe ho&#x0364;ren meine<lb/>
&#x017F;timme/ vnd ich kenne &#x017F;ie/ vnd &#x017F;ie folgen mir/ vnd ich<lb/>
gebe jnen das ewige Leben/ vnd &#x017F;ie werden nimmer-<lb/>
mehr vmbkommen/ vnd niemand wird &#x017F;ie mir aus<lb/>
meiner Hand rei&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Zum dritten/ haben wir auch in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck<note place="right">3.<lb/>
Vermanung<lb/>
aus dem an-<lb/>
dern &#x017F;tu&#x0364;cke.</note><lb/>
zweierley Vermanung:</p><lb/>
                <p>r. Eine/ das wir vns vn&#x017F;ere &#x017F;chwacheit nicht la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kltinmu&#x0364;tig machen/ &#x017F;intemal wir wi&#x017F;&#x017F;en/ das vns<note place="right">2. Corint. 12.</note><lb/>
die&#x017F;elbe an vn&#x017F;erer Seligkeit nicht &#x017F;chaden &#x017F;ol/ Gott<note place="right">E&#x017F;a. 46.</note><lb/>
wil in der&#x017F;elben &#x017F;tarck &#x017F;ein/ vn&#x017F;er pflegen vnd warten/<note place="right"><supplied>E</supplied>phe&#x017F;. 4.</note><lb/>
vnd von tage zu tage &#x017F;tercken/ vnd zum ewigen Leben<lb/>
vo<supplied>l</supplied>kommen machen.</p><lb/>
                <p>2. Die andere/ das wir nirgend anders Tro&#x017F;t vnd<lb/>
hu&#x0364;lffe in vn&#x017F;er &#x017F;chwacheit &#x017F;uchen/ denn in Gottes<lb/>
Wort/ bey vn&#x017F;erm lieben HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;to: Vnd<lb/>
&#x017F;einer lieben Kirchen: Denn au&#x017F;&#x017F;erhalb dem Wort/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb dem HErrn Chri&#x017F;to/ vnd au&#x017F;&#x017F;erhalb &#x017F;ei-<lb/>
ner Kirchen/ i&#x017F;t kein Heil vnd Seligkeit. Johan. 14.<lb/>
&#x017F;pricht Chri&#x017F;tus: Wer mein Wort helt/ den wird<lb/>
mein Vater lieben. Johan. 3. Wer nicht gleubet an<lb/>
den Son Gottes/ der i&#x017F;t &#x017F;chon gerichtet. E&#x017F;a. 46. Auff<lb/>
dem Berge Sion vnd zu Jeru&#x017F;alem/ wird eine erret-<lb/>
tung &#x017F;ein.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Je kommen wir nu zu die&#x017F;er Herrligkeit?</hi><lb/>
Vnd wie werden wir zu der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;sion</hi><lb/>
gebracht<supplied>?</supplied></p><lb/>
            <p>Der heilige Euangeli&#x017F;t Johannes &#x017F;aget in &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] S. Pauli/ Philip. 3. jrer Noth troͤſtet vnd auffrichtet/ vnd fuͤr dem Teufel vnd allem Vngluͤck ſchuͤtzet vnd bewaret/ nach ſeiner Verheiſſung/ Johan. 10. Meiue Schafe hoͤren meine ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd ſie folgen mir/ vnd ich gebe jnen das ewige Leben/ vnd ſie werden nimmer- mehr vmbkommen/ vnd niemand wird ſie mir aus meiner Hand reiſſen. Zum dritten/ haben wir auch in dieſem Stuͤck zweierley Vermanung: 3. Vermanung aus dem an- dern ſtuͤcke. r. Eine/ das wir vns vnſere ſchwacheit nicht laſ- ſen kltinmuͤtig machen/ ſintemal wir wiſſen/ das vns dieſelbe an vnſerer Seligkeit nicht ſchaden ſol/ Gott wil in derſelben ſtarck ſein/ vnſer pflegen vnd warten/ vnd von tage zu tage ſtercken/ vnd zum ewigen Leben volkommen machen. 2. Corint. 12. Eſa. 46. Epheſ. 4. 2. Die andere/ das wir nirgend anders Troſt vnd huͤlffe in vnſer ſchwacheit ſuchen/ denn in Gottes Wort/ bey vnſerm lieben HErrn Jeſu Chriſto: Vnd ſeiner lieben Kirchen: Denn auſſerhalb dem Wort/ auſſerhalb dem HErrn Chriſto/ vnd auſſerhalb ſei- ner Kirchen/ iſt kein Heil vnd Seligkeit. Johan. 14. ſpricht Chriſtus: Wer mein Wort helt/ den wird mein Vater lieben. Johan. 3. Wer nicht gleubet an den Son Gottes/ der iſt ſchon gerichtet. Eſa. 46. Auff dem Berge Sion vnd zu Jeruſalem/ wird eine erret- tung ſein. Vom Dritten. WJe kommen wir nu zu dieſer Herrligkeit? Vnd wie werden wir zu derſelben poſſeſsion gebracht? Der heilige Euangeliſt Johannes ſaget in ſei- nem F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511524/45
Zitationshilfe: Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511524/45>, abgerufen am 31.03.2020.