Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

S. Pauli/ Philip. 3.
gehen: Auch seine Krafft in vnser schwacheit lassenin Christi
Geist leben.

mechtig sein/ vnd vns seines beystandes wider alleGal. 6.
Matth. 11.
Philip. 2.
2. Corinth. 12.
Psalm. 23.

Anfechtung trösten.

Vnd endlich wenn wir auch seiner hülffe mit ge-
dult erwarten: Wie Dauid sagt/ Psal. 39: Nu HErr/
Wes sol ich mich trösten[?] Jch hoffe auff dich. Vnd4. Wenn
wir seiner
hülffe mit ge
dult erwar-
ten.

Psal. 73: Wenn ich nur dich habe/ so frage ich nichts
nach Himmel vnd Erden. Wenn mir gleib Leib vnd
Seel verschmacht/ so bistu doch Gott allezeit meinesPsalm. 39.
Hertzen Trost/ vnd mein Theil. Also sagt auch JobPsalm. 73.
cap. 13: Vnd wenn mich der HErr tödtet/ so wil ichJob 13.
doch auff jn hoffen.

Wenn wir nu dieses thun/ so heist es denn wieJohan. 8.
Christus sagt/ Johan. 8. Wer mein Wort helt/ der
wird den Tod nicht sehen Ewiglich. Joh. 11: Wer anJohan. 11.
mich gleubet der wird leben/ ob er gleich stürbe/ Vnd
wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer-
mehr sterben. Vnd Johan/ 14. Jch wil wider kom-Johan. 14.
men/ vnd euch zu mir nehmen/ auff das jr seid wo
ich bin. Dis sey also einfeltig gesagt von diesem ver-
lesenen Sprüchlein/ vnd was wir dabey zu mercken/
auch daraus zu lernen haben.

Bericht von des Herrn Oberhaubtmans
Leben vnd Abschied.

Was nu zum beschluß anlanget den Edlen/ Ehrnvhe-
sten vnd Gestrengen Herrn Ehrich Volckmar von Ber-
lebsch/ gewesenen ErbCammerer in Hessen/ Churf. Sächsi-
schen furnemen Rath/ Oberhoffrichter zu Leipzig/ vnd Ober
haubtman in Düringen/ seligen/ Des Leichnam wir anher
zu seinem Ruhebetlein geleitet/ Jst es vmb sein Leben vnd ab-
schied also bewand:

Anno
G ij

S. Pauli/ Philip. 3.
gehen: Auch ſeine Krafft in vnſer ſchwacheit laſſenin Chriſti
Geiſt leben.

mechtig ſein/ vnd vns ſeines beyſtandes wider alleGal. 6.
Matth. 11.
Philip. 2.
2. Corinth. 12.
Pſalm. 23.

Anfechtung troͤſten.

Vnd endlich wenn wir auch ſeiner huͤlffe mit ge-
dult erwarten: Wie Dauid ſagt/ Pſal. 39: Nu HErr/
Wes ſol ich mich troͤſten[?] Jch hoffe auff dich. Vnd4. Wenn
wir ſeiner
huͤlffe mit ge
dult erwar-
ten.

Pſal. 73: Wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts
nach Himmel vnd Erden. Wenn mir gleib Leib vnd
Seel verſchmacht/ ſo biſtu doch Gott allezeit meinesPſalm. 39.
Hertzen Troſt/ vnd mein Theil. Alſo ſagt auch JobPſalm. 73.
cap. 13: Vnd wenn mich der HErr toͤdtet/ ſo wil ichJob 13.
doch auff jn hoffen.

Wenn wir nu dieſes thun/ ſo heiſt es denn wieJohan. 8.
Chriſtus ſagt/ Johan. 8. Wer mein Wort helt/ der
wird den Tod nicht ſehen Ewiglich. Joh. 11: Wer anJohan. 11.
mich gleubet der wird leben/ ob er gleich ſtuͤrbe/ Vnd
wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer-
mehr ſterben. Vnd Johan/ 14. Jch wil wider kom-Johan. 14.
men/ vnd euch zu mir nehmen/ auff das jr ſeid wo
ich bin. Dis ſey alſo einfeltig geſagt von dieſem ver-
leſenen Spruͤchlein/ vnd was wir dabey zu mercken/
auch daraus zu lernen haben.

Bericht von des Herrn Oberhaubtmans
Leben vnd Abſchied.

Was nu zum beſchluß anlanget den Edlen/ Ehrnvhe-
ſten vnd Geſtrengen Herrn Ehrich Volckmar von Ber-
lebſch/ geweſenen ErbCammerer in Heſſen/ Churf. Saͤchſi-
ſchen furnemen Rath/ Oberhoffrichter zu Leipzig/ vnd Ober
haubtman in Duͤringen/ ſeligen/ Des Leichnam wir anher
zu ſeinem Ruhebetlein geleitet/ Jſt es vmb ſein Leben vnd ab-
ſchied alſo bewand:

Anno
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">S. Pauli/ Philip. 3.</hi></fw><lb/>
gehen: Auch &#x017F;eine Krafft in vn&#x017F;er &#x017F;chwacheit la&#x017F;&#x017F;en<note xml:id="note3b" prev="#note3a" place="right">in Chri&#x017F;ti<lb/>
Gei&#x017F;t leben.</note><lb/>
mechtig &#x017F;ein/ vnd vns &#x017F;eines bey&#x017F;tandes wider alle<note place="right">Gal. 6.<lb/>
Matth. 11.<lb/>
Philip. 2.<lb/>
2. Corinth. 12.<lb/>
P&#x017F;alm. 23.</note><lb/>
Anfechtung tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
                <p>Vnd endlich wenn wir auch &#x017F;einer hu&#x0364;lffe mit ge-<lb/>
dult erwarten: Wie Dauid &#x017F;agt/ P&#x017F;al. 39: Nu HErr/<lb/>
Wes &#x017F;ol ich mich tro&#x0364;&#x017F;ten<supplied>?</supplied> Jch hoffe auff dich. Vnd<note place="right">4. Wenn<lb/>
wir &#x017F;einer<lb/>
hu&#x0364;lffe mit ge<lb/>
dult erwar-<lb/>
ten.</note><lb/>
P&#x017F;al. 73: Wenn ich nur dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts<lb/>
nach Himmel vnd Erden. Wenn mir gleib Leib vnd<lb/>
Seel ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch Gott allezeit meines<note place="right">P&#x017F;alm. 39.</note><lb/>
Hertzen Tro&#x017F;t/ vnd mein Theil. Al&#x017F;o &#x017F;agt auch Job<note place="right">P&#x017F;alm. 73.</note><lb/>
cap. 13: Vnd wenn mich der HErr to&#x0364;dtet/ &#x017F;o wil ich<note place="right">Job 13.</note><lb/>
doch auff jn hoffen.</p><lb/>
                <p>Wenn wir nu die&#x017F;es thun/ &#x017F;o hei&#x017F;t es denn wie<note place="right">Johan. 8.</note><lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ Johan. 8. Wer mein Wort helt/ der<lb/>
wird den Tod nicht &#x017F;ehen Ewiglich. Joh. 11: Wer an<note place="right">Johan. 11.</note><lb/>
mich gleubet der wird leben/ ob er gleich &#x017F;tu&#x0364;rbe/ Vnd<lb/>
wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer-<lb/>
mehr &#x017F;terben. Vnd Johan/ 14. Jch wil wider kom-<note place="right">Johan. 14.</note><lb/>
men/ vnd euch zu mir nehmen/ auff das jr &#x017F;eid wo<lb/>
ich bin. Dis &#x017F;ey al&#x017F;o einfeltig ge&#x017F;agt von die&#x017F;em ver-<lb/>
le&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein/ vnd was wir dabey zu mercken/<lb/>
auch daraus zu lernen haben.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Bericht von des Herrn Oberhaubtmans</hi><lb/>
Leben vnd Ab&#x017F;chied.</head><lb/>
          <p>Was nu zum be&#x017F;chluß anlanget den Edlen/ Ehrnvhe-<lb/>
&#x017F;ten vnd Ge&#x017F;trengen Herrn Ehrich Volckmar von Ber-<lb/>
leb&#x017F;ch/ gewe&#x017F;enen ErbCammerer in He&#x017F;&#x017F;en/ Churf. Sa&#x0364;ch&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen furnemen Rath/ Oberhoffrichter zu Leipzig/ vnd Ober<lb/>
haubtman in Du&#x0364;ringen/ &#x017F;eligen/ Des Leichnam wir anher<lb/>
zu &#x017F;einem Ruhebetlein geleitet/ J&#x017F;t es vmb &#x017F;ein Leben vnd ab-<lb/>
&#x017F;chied al&#x017F;o bewand:</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">G ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi>nno</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] S. Pauli/ Philip. 3. gehen: Auch ſeine Krafft in vnſer ſchwacheit laſſen mechtig ſein/ vnd vns ſeines beyſtandes wider alle Anfechtung troͤſten. in Chriſti Geiſt leben. Gal. 6. Matth. 11. Philip. 2. 2. Corinth. 12. Pſalm. 23. Vnd endlich wenn wir auch ſeiner huͤlffe mit ge- dult erwarten: Wie Dauid ſagt/ Pſal. 39: Nu HErr/ Wes ſol ich mich troͤſten? Jch hoffe auff dich. Vnd Pſal. 73: Wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden. Wenn mir gleib Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo biſtu doch Gott allezeit meines Hertzen Troſt/ vnd mein Theil. Alſo ſagt auch Job cap. 13: Vnd wenn mich der HErr toͤdtet/ ſo wil ich doch auff jn hoffen. 4. Wenn wir ſeiner huͤlffe mit ge dult erwar- ten. Pſalm. 39. Pſalm. 73. Job 13. Wenn wir nu dieſes thun/ ſo heiſt es denn wie Chriſtus ſagt/ Johan. 8. Wer mein Wort helt/ der wird den Tod nicht ſehen Ewiglich. Joh. 11: Wer an mich gleubet der wird leben/ ob er gleich ſtuͤrbe/ Vnd wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer- mehr ſterben. Vnd Johan/ 14. Jch wil wider kom- men/ vnd euch zu mir nehmen/ auff das jr ſeid wo ich bin. Dis ſey alſo einfeltig geſagt von dieſem ver- leſenen Spruͤchlein/ vnd was wir dabey zu mercken/ auch daraus zu lernen haben. Johan. 8. Johan. 11. Johan. 14. Bericht von des Herrn Oberhaubtmans Leben vnd Abſchied. Was nu zum beſchluß anlanget den Edlen/ Ehrnvhe- ſten vnd Geſtrengen Herrn Ehrich Volckmar von Ber- lebſch/ geweſenen ErbCammerer in Heſſen/ Churf. Saͤchſi- ſchen furnemen Rath/ Oberhoffrichter zu Leipzig/ vnd Ober haubtman in Duͤringen/ ſeligen/ Des Leichnam wir anher zu ſeinem Ruhebetlein geleitet/ Jſt es vmb ſein Leben vnd ab- ſchied alſo bewand: Anno G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511524/51
Zitationshilfe: Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511524/51>, abgerufen am 05.04.2020.