Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd Ehrenpredigt.
ii. Partis Enodatio.
DE
Piorum
euthanasia.
Von Fromer Christen Seeligster Arbeit
vnd Abscheidt.

WAnn man an einen weiten Ort reisen sol/
so bekümmert man sich bey zeiten vmb die Reise
vnd Glückselige hinfarth. Also vnnd viel mehr
sollen wir vns bey zeiten bekümmern vmb vnser politeuma
vnd Bürgerschafft im Himmel/ wie Paulus spricht zun
Phil. am 3: damit wir deromal eines darmit vberkleidetPhil. 3. v 20.
werden/ so doch wo wir bekleidet/ vnd nicht bloß wollen er-
funden werden/ wie abermal der Apostel 2. Corinth. 5. redet.2. Cor. 5.
v. 2. seq.

Derowegen sollen wir wol mercken/ wie wir es sollen anstel-
len/ damit wir Seeliglich deromal eines mögen sterben/
vnd in die Himlische wohnung eingehen. Kürtzlichen ein
jeder fromer Christ/ der solches erlangen wil/ sol sehen auff
Dreyerley.

1. Soll er ansehen/ Mortem & peccatum, Den Todt1.
Aspiciat
Mortem &
peccatun.

vnd die Sünde. Den Todt soll Er ansehen/ nicht a priori,
wie er die Menschen zu abschewlichen Leichen mache vnnd
sie aller Zeitlichen gütter vnd wollust beraube: Denn also ist
er der Sunden soldt/ Rom. 6. Sondern a posteriori, wie erRoman. 6.
v.
23.

durch Christi todt gedämpffet/ vnnd gleichsam getödtet/
davon der Prophet Oseas saget am 13. C. Todt/ JCh wilHos. 13.
v.
14.

dir eine Gifft sein/ Helle/ JCh wil dir eine Pestilentz sein.
Auß dieser vrsachen trotzet den Todt der Apostel/ vnd saget/
1. Corint. 15. Der Todt ist verschlungen in den Sieg: Todt1. Cor. 15.
v. 55. seq.

wo ist dein Stachel/ Helle wo ist dein Sieg. Dannenhero

ists
D iij
Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt.
ii. Partis Enodatio.
DE
Piorum
ἐυθανασία.
Von Fromer Chriſten Seeligſter Arbeit
vnd Abſcheidt.

WAnn man an einen weiten Ort reiſen ſol/
ſo bekuͤmmert man ſich bey zeiten vmb die Reiſe
vnd Gluͤckſelige hinfarth. Alſo vnnd viel mehꝛ
ſollen wir vns bey zeiten bekuͤmmern vmb vnſer πολίτευμα
vnd Buͤrgerſchafft im Himmel/ wie Paulus ſpꝛicht zun
Phil. am 3: damit wir deromal eines darmit vberkleidetPhil. 3. v 20.
werden/ ſo doch wo wir bekleidet/ vnd nicht bloß wollen er-
funden werden/ wie abermal der Apoſtel 2. Corinth. 5. redet.2. Cor. 5.
v. 2. ſeq.

Derowegen ſollen wir wol mercken/ wie wir es ſollen anſtel-
len/ damit wir Seeliglich deromal eines moͤgen ſterben/
vnd in die Himliſche wohnung eingehen. Kuͤrtzlichen ein
jeder fromer Chꝛiſt/ der ſolches erlangen wil/ ſol ſehen auff
Dꝛeyerley.

1. Soll er anſehen/ Mortem & peccatum, Den Todt1.
Aſpiciat
Mortem &
peccatũ.

vnd die Suͤnde. Den Todt ſoll Er anſehen/ nicht â priori,
wie er die Menſchen zu abſchewlichen Leichen mache vnnd
ſie aller Zeitlichen guͤtter vñ wolluſt beraube: Denn alſo iſt
er der Sunden ſoldt/ Rom. 6. Sondern â poſteriori, wie erRoman. 6.
v.
23.

durch Chꝛiſti todt gedaͤmpffet/ vnnd gleichſam getoͤdtet/
davon der Pꝛophet Oſeas ſaget am 13. C. Todt/ JCh wilHoſ. 13.
v.
14.

dir eine Gifft ſein/ Helle/ JCh wil dir eine Peſtilentz ſein.
Auß dieſer vꝛſachen trotzet den Todt der Apoſtel/ vnd ſaget/
1. Corint. 15. Der Todt iſt verſchlungen in den Sieg: Todt1. Cor. 15.
v. 55. ſeq.

wo iſt dein Stachel/ Helle wo iſt dein Sieg. Dannenhero

iſts
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd Ehrenpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii. <hi rendition="#g">Partis Enodatio.</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">DE</hi></hi><lb/>
Piorum</hi> &#x1F10;&#x03C5;&#x03B8;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#fr">Von Fromer Chri&#x017F;ten Seelig&#x017F;ter Arbeit</hi><lb/>
vnd Ab&#x017F;cheidt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ann man an einen weiten Ort rei&#x017F;en &#x017F;ol/</hi><lb/>
&#x017F;o beku&#x0364;mmert man &#x017F;ich bey zeiten vmb die Rei&#x017F;e<lb/>
vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;elige hinfarth. Al&#x017F;o vnnd viel meh&#xA75B;<lb/>
&#x017F;ollen wir vns bey zeiten beku&#x0364;mmern vmb vn&#x017F;er &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;<lb/>
vnd Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft im Himmel/ wie Paulus &#x017F;p&#xA75B;icht zun<lb/><hi rendition="#aq">Phil.</hi> am 3: damit wir deromal eines darmit vberkleidet<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil. 3. v</hi> 20.</hi></note><lb/>
werden/ &#x017F;o doch wo wir bekleidet/ vnd nicht bloß wollen er-<lb/>
funden werden/ wie abermal der Apo&#x017F;tel <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 5.</hi> redet.<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 5.<lb/>
v. 2. &#x017F;eq.</hi></hi></note><lb/>
Derowegen &#x017F;ollen wir wol mercken/ wie wir es &#x017F;ollen an&#x017F;tel-<lb/>
len/ damit wir Seeliglich deromal eines mo&#x0364;gen &#x017F;terben/<lb/>
vnd in die Himli&#x017F;che wohnung eingehen. Ku&#x0364;rtzlichen ein<lb/>
jeder fromer Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ der &#x017F;olches erlangen wil/ &#x017F;ol &#x017F;ehen auff<lb/>
D&#xA75B;eyerley.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>1. Soll er an&#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">Mortem &amp; peccatum,</hi> Den Todt<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;piciat<lb/>
Mortem &amp;<lb/>
peccatu&#x0303;.</hi></note><lb/>
vnd die Su&#x0364;nde. Den Todt &#x017F;oll Er an&#x017F;ehen/ nicht <hi rendition="#aq">â priori,</hi><lb/>
wie er die Men&#x017F;chen zu ab&#x017F;chewlichen Leichen mache vnnd<lb/>
&#x017F;ie aller Zeitlichen gu&#x0364;tter vn&#x0303; wollu&#x017F;t beraube: Denn al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
er der Sunden &#x017F;oldt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6.</hi> Sondern <hi rendition="#aq">â po&#x017F;teriori,</hi> wie er<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Roman. 6.<lb/>
v.</hi> 23.</hi></note><lb/>
durch Ch&#xA75B;i&#x017F;ti todt geda&#x0364;mpffet/ vnnd gleich&#x017F;am geto&#x0364;dtet/<lb/>
davon der P&#xA75B;ophet <hi rendition="#aq">O&#x017F;eas</hi> &#x017F;aget am 13. C. Todt/ JCh wil<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;. 13.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><lb/>
dir eine Gifft &#x017F;ein/ Helle/ JCh wil dir eine Pe&#x017F;tilentz &#x017F;ein.<lb/>
Auß die&#x017F;er v&#xA75B;&#x017F;achen trotzet den Todt der Apo&#x017F;tel/ vnd &#x017F;aget/<lb/><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Corint.</hi> 15.</hi> Der Todt i&#x017F;t ver&#x017F;chlungen in den Sieg: Todt<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
v. 55. &#x017F;eq.</hi></hi></note><lb/>
wo i&#x017F;t dein Stachel/ Helle wo i&#x017F;t dein Sieg. Dannenhero<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;ts</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt. ii. Partis Enodatio. DE Piorum ἐυθανασία. Von Fromer Chriſten Seeligſter Arbeit vnd Abſcheidt. WAnn man an einen weiten Ort reiſen ſol/ ſo bekuͤmmert man ſich bey zeiten vmb die Reiſe vnd Gluͤckſelige hinfarth. Alſo vnnd viel mehꝛ ſollen wir vns bey zeiten bekuͤmmern vmb vnſer πολίτευμα vnd Buͤrgerſchafft im Himmel/ wie Paulus ſpꝛicht zun Phil. am 3: damit wir deromal eines darmit vberkleidet werden/ ſo doch wo wir bekleidet/ vnd nicht bloß wollen er- funden werden/ wie abermal der Apoſtel 2. Corinth. 5. redet. Derowegen ſollen wir wol mercken/ wie wir es ſollen anſtel- len/ damit wir Seeliglich deromal eines moͤgen ſterben/ vnd in die Himliſche wohnung eingehen. Kuͤrtzlichen ein jeder fromer Chꝛiſt/ der ſolches erlangen wil/ ſol ſehen auff Dꝛeyerley. Phil. 3. v 20. 2. Cor. 5. v. 2. ſeq. 1. Soll er anſehen/ Mortem & peccatum, Den Todt vnd die Suͤnde. Den Todt ſoll Er anſehen/ nicht â priori, wie er die Menſchen zu abſchewlichen Leichen mache vnnd ſie aller Zeitlichen guͤtter vñ wolluſt beraube: Denn alſo iſt er der Sunden ſoldt/ Rom. 6. Sondern â poſteriori, wie er durch Chꝛiſti todt gedaͤmpffet/ vnnd gleichſam getoͤdtet/ davon der Pꝛophet Oſeas ſaget am 13. C. Todt/ JCh wil dir eine Gifft ſein/ Helle/ JCh wil dir eine Peſtilentz ſein. Auß dieſer vꝛſachen trotzet den Todt der Apoſtel/ vnd ſaget/ 1. Corint. 15. Der Todt iſt verſchlungen in den Sieg: Todt wo iſt dein Stachel/ Helle wo iſt dein Sieg. Dannenhero iſts 1. Aſpiciat Mortem & peccatũ. Roman. 6. v. 23. Hoſ. 13. v. 14. 1. Cor. 15. v. 55. ſeq. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/29
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/29>, abgerufen am 03.07.2020.