Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite


Cum bono Deo.

DEr Vater der Barmhertzigkeit/2 Cor. 1. v 3.
vnd Gott alles Trostes/ welcher Kräfftig-Luc. 7. v 13.
lich die Arme betrübete Witwe zu Nain getröstet/ vnd mit
dem Heylsamen Wischtüchlein Noli flere, Weine nicht/
alle jhre Augen vnd Hertzthränen getrocknet/ vnd sie gnädig
erfrewet: Der Wolle auch mildiglich jetzo gegenwertige
hochbetrübete Fr: Witwe samb jhren Weyßlein/ vnd alle
die vber solchem Todesfall betrübet sein/ trösten: Vns aber
allesamb durch den H. Geist regieren/ leythen vnd führen/
damit wir Christlich leben/ Seelig sterben/ vnd dero mal
eines zum Ewigen leben mögen Aufferwecket werden. Amm.

GEliebete vnd zum theyl im Geist hoch-
betrübete Hertzen/ Heut den 26 Tag Martii,
sein es 9. Wochen/ da wir allhier mit Elisa
Vnserm dieses Orths Eliae TrewfleissigenEs. 22. v. 21.
Seelsorgen vnd Geistlichen Vater biß ins
17 Jahr/ Dem Weylandt Ehrwürdigen/ Achtbahrn vnd
Wolgelehrten H. Danicli Millichio, als sein verbliche-
ner Cörper zu seinem Ruhebetlein bieher gebracht worde/
mit Kläglicher stimme nachrufften: Mein Vater/ Mein
Vater/ Wagen Jsrael vnd sein Reutter auß dem 2. Reg. 2.2. Reg. 2.
v.
12.

Heute gehet König David mit verhülletem Angesicht vnd
trawrigen Gebärden dem Sarg des Hauptmans Abners/
Welcher von Joab Meichelmörderischer weise erstochen
worden/ hinach/ 2. Sam. 3. Das ist/ wir begraben heut in2. Sam. 3.
v.
27.

Volckreicher versamlung mit vieler seufftzen einen fromen
Gottseligen Hauptmann/ Den Weylandt Gestrengen/
Ehrenvesten vnd Wolbenambten H. Gallum Rzimßky/

Fürstlichen
A ij


Cum bono Deo.

DEr Vater der Barmhertzigkeit/2 Cor. 1. v 3.
vnd Gott alles Troſtes/ welcher Kraͤfftig-Luc. 7. v 13.
lich die Arme betrübete Witwe zu Nain getroͤſtet/ vnd mit
dem Heylſamen Wiſchtuͤchlein Noli flere, Weine nicht/
alle jhꝛe Augen vnd Hertzthꝛaͤnen getrocknet/ vnd ſie gnaͤdig
erfrewet: Der Wolle auch mildiglich jetzo gegenwertige
hochbetruͤbete Fr: Witwe ſamb jhren Weyßlein/ vnd alle
die vber ſolchem Todesfall betruͤbet ſein/ troͤſten: Vns aber
alleſamb durch den H. Geiſt regieren/ leythen vnd fuͤhren/
damit wir Chriſtlich leben/ Seelig ſterben/ vnd dero mal
eines zum Ewigen leben moͤgen Aufferwecket werden. Am̃.

GEliebete vnd zum theyl im Geiſt hoch-
betruͤbete Hertzen/ Heut den 26 Tag Martii,
ſein es 9. Wochen/ da wir allhier mit Eliſâ
Vnſerm dieſes Orths Eliæ TrewfleiſſigenEſ. 22. v. 21.
Seelſorgen vnd Geiſtlichen Vater biß ins
17 Jahr/ Dem Weylandt Ehrwuͤrdigen/ Achtbahrn vnd
Wolgelehrten H. Danicli Millichio, als ſein verbliche-
ner Coͤrper zu ſeinem Ruhebetlein bieher gebꝛacht worde/
mit Klaͤglicher ſtimme nachrufften: Mein Vater/ Mein
Vater/ Wagen Jſrael vnd ſein Reutter auß dem 2. Reg. 2.2. Reg. 2.
v.
12.

Heute gehet Koͤnig David mit verhuͤlletem Angeſicht vnd
trawrigen Gebaͤrden dem Sarg des Hauptmans Abners/
Welcher von Joab Meichelmoͤrderiſcher weiſe erſtochen
worden/ hinach/ 2. Sam. 3. Das iſt/ wir begraben heut in2. Sam. 3.
v.
27.

Volckreicher verſamlung mit vieler ſeufftzen einen fromen
Gottſeligen Hauptmann/ Den Weylandt Geſtrengen/
Ehrenveſten vnd Wolbenambten H. Gallum Rzimßky/

Fuͤrſtlichen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Cum bono <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo.</hi></hi></hi> </hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Vater der Barmhertzigkeit/</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2 <hi rendition="#aq">Cor. 1. v</hi> 3.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">vnd Gott alles Tro&#x017F;tes/ welcher Kra&#x0364;fftig-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 7. v</hi> 13.</hi></note><lb/>
lich die Arme betrübete Witwe zu <hi rendition="#aq">Nain</hi> getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd mit<lb/>
dem Heyl&#x017F;amen Wi&#x017F;chtu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">Noli flere,</hi> Weine nicht/<lb/>
alle jh&#xA75B;e Augen vnd Hertzth&#xA75B;a&#x0364;nen getrocknet/ vnd &#x017F;ie gna&#x0364;dig<lb/>
erfrewet: Der Wolle auch mildiglich jetzo gegenwertige<lb/>
hochbetru&#x0364;bete Fr: Witwe &#x017F;amb jhren Weyßlein/ vnd alle<lb/>
die vber &#x017F;olchem Todesfall betru&#x0364;bet &#x017F;ein/ tro&#x0364;&#x017F;ten: Vns aber<lb/>
alle&#x017F;amb durch den H. Gei&#x017F;t regieren/ leythen vnd fu&#x0364;hren/<lb/>
damit wir Chri&#x017F;tlich leben/ Seelig &#x017F;terben/ vnd dero mal<lb/>
eines zum Ewigen leben mo&#x0364;gen Aufferwecket werden. Am&#x0303;.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebete vnd zum theyl im Gei&#x017F;t hoch-</hi><lb/>
betru&#x0364;bete Hertzen/ Heut den 26 Tag <hi rendition="#aq">Martii,</hi><lb/>
&#x017F;ein es 9. Wochen/ da wir allhier mit <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;â</hi><lb/>
Vn&#x017F;erm die&#x017F;es Orths <hi rendition="#aq">Eliæ</hi> Trewflei&#x017F;&#x017F;igen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 22. v.</hi> 21.</hi></note><lb/>
Seel&#x017F;orgen vnd Gei&#x017F;tlichen Vater biß ins<lb/>
17 Jahr/ Dem Weylandt Ehrwu&#x0364;rdigen/ Achtbahrn vnd<lb/>
Wolgelehrten H. <hi rendition="#aq">Danicli Millichio,</hi> als &#x017F;ein verbliche-<lb/>
ner Co&#x0364;rper zu &#x017F;einem Ruhebetlein bieher geb&#xA75B;acht worde/<lb/>
mit Kla&#x0364;glicher &#x017F;timme nachrufften: Mein Vater/ Mein<lb/>
Vater/ Wagen J&#x017F;rael vnd &#x017F;ein Reutter auß dem <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Reg. 2.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note><lb/>
Heute gehet Ko&#x0364;nig David mit verhu&#x0364;lletem Ange&#x017F;icht vnd<lb/>
trawrigen Geba&#x0364;rden dem Sarg des Hauptmans Abners/<lb/>
Welcher von <hi rendition="#aq">Joab</hi> Meichelmo&#x0364;rderi&#x017F;cher wei&#x017F;e er&#x017F;tochen<lb/>
worden/ hinach/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 3.</hi> Das i&#x017F;t/ wir begraben heut in<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam. 3.<lb/>
v.</hi> 27.</hi></note><lb/>
Volckreicher ver&#x017F;amlung mit vieler &#x017F;eufftzen einen fromen<lb/>
Gott&#x017F;eligen Hauptmann/ Den Weylandt Ge&#x017F;trengen/<lb/>
Ehrenve&#x017F;ten vnd Wolbenambten H. <hi rendition="#aq">Gallum</hi> Rzimßky/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Cum bono Deo. DEr Vater der Barmhertzigkeit/ vnd Gott alles Troſtes/ welcher Kraͤfftig- lich die Arme betrübete Witwe zu Nain getroͤſtet/ vnd mit dem Heylſamen Wiſchtuͤchlein Noli flere, Weine nicht/ alle jhꝛe Augen vnd Hertzthꝛaͤnen getrocknet/ vnd ſie gnaͤdig erfrewet: Der Wolle auch mildiglich jetzo gegenwertige hochbetruͤbete Fr: Witwe ſamb jhren Weyßlein/ vnd alle die vber ſolchem Todesfall betruͤbet ſein/ troͤſten: Vns aber alleſamb durch den H. Geiſt regieren/ leythen vnd fuͤhren/ damit wir Chriſtlich leben/ Seelig ſterben/ vnd dero mal eines zum Ewigen leben moͤgen Aufferwecket werden. Am̃. 2 Cor. 1. v 3. Luc. 7. v 13. GEliebete vnd zum theyl im Geiſt hoch- betruͤbete Hertzen/ Heut den 26 Tag Martii, ſein es 9. Wochen/ da wir allhier mit Eliſâ Vnſerm dieſes Orths Eliæ Trewfleiſſigen Seelſorgen vnd Geiſtlichen Vater biß ins 17 Jahr/ Dem Weylandt Ehrwuͤrdigen/ Achtbahrn vnd Wolgelehrten H. Danicli Millichio, als ſein verbliche- ner Coͤrper zu ſeinem Ruhebetlein bieher gebꝛacht worde/ mit Klaͤglicher ſtimme nachrufften: Mein Vater/ Mein Vater/ Wagen Jſrael vnd ſein Reutter auß dem 2. Reg. 2. Heute gehet Koͤnig David mit verhuͤlletem Angeſicht vnd trawrigen Gebaͤrden dem Sarg des Hauptmans Abners/ Welcher von Joab Meichelmoͤrderiſcher weiſe erſtochen worden/ hinach/ 2. Sam. 3. Das iſt/ wir begraben heut in Volckreicher verſamlung mit vieler ſeufftzen einen fromen Gottſeligen Hauptmann/ Den Weylandt Geſtrengen/ Ehrenveſten vnd Wolbenambten H. Gallum Rzimßky/ Fuͤrſtlichen Eſ. 22. v. 21. 2. Reg. 2. v. 12. 2. Sam. 3. v. 27. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/3
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/3>, abgerufen am 03.07.2020.