Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Ehrenpredigt.
Trost hette/ sprach er: Das Blut JEsu Christi des Sohnes
Gottes macht mich rein von meinen Sünden: dabey bleybe
Jch/ vnd ist darauff seelig eingeschlaffen. Weil nun aber
daran vnser Seeligkeit liegt: So sollen wir/ weil wir noch
frisch vnd gesundt sein/ solche Kunst lernen/ auff das wir
solche/ wenn es heut oder morgen wird zeit sein: Seeliglich
ins Werck setzen können.

Endlichen zum 111. Wer da Seeliglich wil von der WeltIII.
Gaudium
AEternum.

abscheyden/ der sol anschawen/ Gaudium aeternum, die
Ewige freude/ die folgen wird auff die kurtze Welt angst vnd
Trawrigkeit. Dieses that die frome Mutter SalomonaMichael
Sachs in
arcan. arrh.
f.
176.

2. Marc. 7. die redete jhren Jüngsten vnd letzten Sohn an:
Du mein liebes Kindt/ das Jch 9. Monden vnter meinem
Hertzen getragen/ vnd bey dreyen Jahren geseuget/ vnd mit
grosser Mühe aufferzogen habe: Erbarme dich doch vber2. Marc. 7.
v. 27. seqq.

mich: Siehe an Himmel vnd Erden/ vnd alles was darin-
nen ist/ diß alles hat GOtt auß nichts gemacht/ etc. Deß-
gleichen dieser jhr Sohn/ welcher also den Antiochum
anredete: Meine Brüder/ die eine kleine zeit sich hier habenv. 36.
martern lassen/ die warthen jetzt des Ewigen lebens/ nach
der Verheissung Gottes. Da soll in deinen Ohren schallen
die fröliche Stim/ Matth. 25. Kompt her jhr GesegnetenMatth. 25.
v.
35.

meines Vaters/ ererbet das Reich das Euch bereittet ist
von anbegihn der Welt.

Also sahe im Geist in die Ewige seeligkeit der H. Fulgen-Fulgentius
vixit sec.
5.

tius, Als Er auff eine Zeit die Stadt Rom/ da sie noch im
zimlichen flore war/ anschawete/ sprach er zu seinen jüngern:
Si sic fulget Roma terrestris, quanto magis fulgebit
Jerusalem coelestis.
Das ist/ so diß Jrrdische Rom also
scheinet vnd gläntzet/ wie meinet jhr wol/ wird scheinen vnd
gläntzen das Himlische Jerusalem/ welches geschmücket ist

wie

Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt.
Troſt hette/ ſpꝛach er: Das Blut JEſu Chꝛiſti des Sohnes
Gottes macht mich rein võ meinen Suͤnden: dabey bleybe
Jch/ vnd iſt darauff ſeelig eingeſchlaffen. Weil nun aber
daran vnſer Seeligkeit liegt: So ſollen wir/ weil wir noch
friſch vnd geſundt ſein/ ſolche Kunſt lernen/ auff das wir
ſolche/ wenn es heut oder morgen wird zeit ſein: Seeliglich
ins Werck ſetzen koͤnnen.

Endlichen zum 111. Wer da Seeliglich wil von der WeltIII.
Gaudium
Æternum.

abſcheyden/ der ſol anſchawen/ Gaudium æternum, die
Ewige freude/ die folgen wird auff die kurtze Welt angſt vñ
Trawrigkeit. Dieſes that die frome Mutter SalomonaMichael
Sachs in
arcã. arrh.
f.
176.

2. Marc. 7. die redete jhꝛen Juͤngſten vnd letzten Sohn an:
Du mein liebes Kindt/ das Jch 9. Monden vnter meinem
Hertzen getragen/ vnd bey dreyen Jahꝛen geſeuget/ vnd mit
groſſer Muͤhe aufferzogen habe: Erbarme dich doch vber2. Marc. 7.
v. 27. ſeqq.

mich: Siehe an Himmel vnd Erden/ vnd alles was darin-
nen iſt/ diß alles hat GOtt auß nichts gemacht/ ꝛc. Deß-
gleichen dieſer jhr Sohn/ welcher alſo den Antiochum
anredete: Meine Bruͤder/ die eine kleine zeit ſich hier habenv. 36.
martern laſſen/ die warthen jetzt des Ewigen lebens/ nach
der Verheiſſung Gottes. Da ſoll in deinen Ohꝛen ſchallen
die froͤliche Stim/ Matth. 25. Kompt her jhr GeſegnetenMatth. 25.
v.
35.

meines Vaters/ ererbet das Reich das Euch bereittet iſt
von anbegihn der Welt.

Alſo ſahe im Geiſt in die Ewige ſeeligkeit der H. Fulgen-Fulgentius
vixit ſec.
5.

tius, Als Er auff eine Zeit die Stadt Rom/ da ſie noch im
zimlichẽ flore war/ anſchawete/ ſpꝛach er zu ſeinen juͤngern:
Si ſic fulget Roma terreſtris, quantò magis fulgebit
Jeruſalem cœleſtis.
Das iſt/ ſo diß Jrꝛdiſche Rom alſo
ſcheinet vnd glaͤntzet/ wie meinet jhr wol/ wird ſcheinen vnd
glaͤntzen das Himliſche Jeruſalem/ welches geſchmuͤcket iſt

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd Ehrenpredigt.</hi></fw><lb/>
Tro&#x017F;t hette/ &#x017F;p&#xA75B;ach er: Das Blut <hi rendition="#k">JE</hi>&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti des Sohnes<lb/>
Gottes macht mich rein vo&#x0303; meinen Su&#x0364;nden: dabey bleybe<lb/>
Jch/ vnd i&#x017F;t darauff &#x017F;eelig einge&#x017F;chlaffen. Weil nun aber<lb/>
daran vn&#x017F;er Seeligkeit liegt: So &#x017F;ollen wir/ weil wir noch<lb/>
fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;undt &#x017F;ein/ &#x017F;olche Kun&#x017F;t lernen/ auff das wir<lb/>
&#x017F;olche/ wenn es heut oder morgen wird zeit &#x017F;ein: Seeliglich<lb/>
ins Werck &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Endlichen zum 111. Wer da Seeliglich wil von der Welt<note place="right"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Gaudium<lb/>
Æternum.</hi></note><lb/>
ab&#x017F;cheyden/ der &#x017F;ol an&#x017F;chawen/ <hi rendition="#aq">Gaudium æternum,</hi> die<lb/>
Ewige freude/ die folgen wird auff die kurtze Welt ang&#x017F;t vn&#x0303;<lb/>
Trawrigkeit. Die&#x017F;es that die frome Mutter <hi rendition="#aq">Salomona</hi><note place="right">Michael<lb/>
Sachs <hi rendition="#aq">in<lb/>
arca&#x0303;. arrh.<lb/>
f.</hi> 176.</note><lb/><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Marc.</hi> 7.</hi> die redete jh&#xA75B;en Ju&#x0364;ng&#x017F;ten vnd letzten Sohn an:<lb/>
Du mein liebes Kindt/ das Jch 9. Monden vnter meinem<lb/>
Hertzen getragen/ vnd bey dreyen Jah&#xA75B;en ge&#x017F;euget/ vnd mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he aufferzogen habe: Erbarme dich doch vber<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Marc. 7.<lb/>
v. 27. &#x017F;eqq.</hi></hi></note><lb/>
mich: Siehe an Himmel vnd Erden/ vnd alles was darin-<lb/>
nen i&#x017F;t/ diß alles hat GOtt auß nichts gemacht/ &#xA75B;c. Deß-<lb/>
gleichen die&#x017F;er jhr Sohn/ welcher al&#x017F;o den <hi rendition="#aq">Antiochum</hi><lb/>
anredete: Meine Bru&#x0364;der/ die eine kleine zeit &#x017F;ich hier haben<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v.</hi> 36.</hi></note><lb/>
martern la&#x017F;&#x017F;en/ die warthen jetzt des Ewigen lebens/ nach<lb/>
der Verhei&#x017F;&#x017F;ung Gottes. Da &#x017F;oll in deinen Oh&#xA75B;en &#x017F;challen<lb/>
die fro&#x0364;liche Stim/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.</hi> Kompt her jhr Ge&#x017F;egneten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 25.<lb/>
v.</hi> 35.</hi></note><lb/>
meines Vaters/ ererbet das Reich das Euch bereittet i&#x017F;t<lb/>
von anbegihn der Welt.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o &#x017F;ahe im Gei&#x017F;t in die Ewige &#x017F;eeligkeit der H. <hi rendition="#aq">Fulgen-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Fulgentius<lb/>
vixit &#x017F;ec.</hi> 5.</note><lb/><hi rendition="#aq">tius,</hi> Als Er auff eine Zeit die Stadt Rom/ da &#x017F;ie noch im<lb/>
zimliche&#x0303; <hi rendition="#aq">flore</hi> war/ an&#x017F;chawete/ &#x017F;p&#xA75B;ach er zu &#x017F;einen ju&#x0364;ngern:<lb/><hi rendition="#aq">Si &#x017F;ic fulget Roma terre&#x017F;tris, quantò magis fulgebit<lb/>
Jeru&#x017F;alem c&#x0153;le&#x017F;tis.</hi> Das i&#x017F;t/ &#x017F;o diß Jr&#xA75B;di&#x017F;che Rom al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;cheinet vnd gla&#x0364;ntzet/ wie meinet jhr wol/ wird &#x017F;cheinen vnd<lb/>
gla&#x0364;ntzen das Himli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem/ welches ge&#x017F;chmu&#x0364;cket i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt. Troſt hette/ ſpꝛach er: Das Blut JEſu Chꝛiſti des Sohnes Gottes macht mich rein võ meinen Suͤnden: dabey bleybe Jch/ vnd iſt darauff ſeelig eingeſchlaffen. Weil nun aber daran vnſer Seeligkeit liegt: So ſollen wir/ weil wir noch friſch vnd geſundt ſein/ ſolche Kunſt lernen/ auff das wir ſolche/ wenn es heut oder morgen wird zeit ſein: Seeliglich ins Werck ſetzen koͤnnen. Endlichen zum 111. Wer da Seeliglich wil von der Welt abſcheyden/ der ſol anſchawen/ Gaudium æternum, die Ewige freude/ die folgen wird auff die kurtze Welt angſt vñ Trawrigkeit. Dieſes that die frome Mutter Salomona 2. Marc. 7. die redete jhꝛen Juͤngſten vnd letzten Sohn an: Du mein liebes Kindt/ das Jch 9. Monden vnter meinem Hertzen getragen/ vnd bey dreyen Jahꝛen geſeuget/ vnd mit groſſer Muͤhe aufferzogen habe: Erbarme dich doch vber mich: Siehe an Himmel vnd Erden/ vnd alles was darin- nen iſt/ diß alles hat GOtt auß nichts gemacht/ ꝛc. Deß- gleichen dieſer jhr Sohn/ welcher alſo den Antiochum anredete: Meine Bruͤder/ die eine kleine zeit ſich hier haben martern laſſen/ die warthen jetzt des Ewigen lebens/ nach der Verheiſſung Gottes. Da ſoll in deinen Ohꝛen ſchallen die froͤliche Stim/ Matth. 25. Kompt her jhr Geſegneten meines Vaters/ ererbet das Reich das Euch bereittet iſt von anbegihn der Welt. III. Gaudium Æternum. Michael Sachs in arcã. arrh. f. 176. 2. Marc. 7. v. 27. ſeqq. v. 36. Matth. 25. v. 35. Alſo ſahe im Geiſt in die Ewige ſeeligkeit der H. Fulgen- tius, Als Er auff eine Zeit die Stadt Rom/ da ſie noch im zimlichẽ flore war/ anſchawete/ ſpꝛach er zu ſeinen juͤngern: Si ſic fulget Roma terreſtris, quantò magis fulgebit Jeruſalem cœleſtis. Das iſt/ ſo diß Jrꝛdiſche Rom alſo ſcheinet vnd glaͤntzet/ wie meinet jhr wol/ wird ſcheinen vnd glaͤntzen das Himliſche Jeruſalem/ welches geſchmuͤcket iſt wie Fulgentius vixit ſec. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/39
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/39>, abgerufen am 03.07.2020.