Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenzeugnüß.

Nach diesem ist jhre meiste vnnd grösseste Sorge gewesen/
wie solcher jhr Sohn (nach dem Er ein wenig zu Jahren
kommen) in aller Pietet vnnd Gottes furcht möchte auff-
erzogen werden.

2.
Vitae pro-
gressus.
Demnach/ Was belanget seines Lebens Christlichen
Vortgang: So ist vnser seelige H. Hauptman ein fromer
gehorsamer Sohn seiner Eltern gewesen: Vnd nach dem
dieselben jhn zur Schule vnnd Kirchen gehalten: Hat Er
solches mit Danck vnd Kindlicher trew erkennet/ vnd neben
schönen Gebeten/ Lesen vnd Schreiben gelernet. Weil Er
aber zum Studiren nicht allerdinges qualificiret vnd tüch-
tig befunden: Als hat jhn/ Der Weylandt Durchlauchte
Hochgebohrne Fürst vnd Herr/ H. Carll dieses Nahmens
der Ander/ Fürst des Heyl. Römischen Reichs/ Hertzog zu
Münsterberg in Schlesien zur Olssen/ Grafe zu Glatz/
Herr auff Sternberg/ Jaischwitz vnd Metzibor/ etc. Röm.
Kays. Mayst. Rath/ vnd Oberhauptmann inn Ober vnd
Nieder Schlesien etc. Seeliger Hochlöblicher gedächtnüß/
durch beförderung/ des Weylandt Edlen/ Gestrengen vnd
Wolbenambten H. Georgii von Maschky vnd Raidichen/
Hauptmans zu Sternberg seeligen im Jahr Christi 1587.
im 12 Jahr seines Alters/ in die Cantzeley daselbst genom-
men: Jn welchem dienst Er sich bald also angelassen/ das
J. F. G. ein sonderliches Gnädiges gefallen darob gehabt:
vnd dahin gesonnen/ wie Er ferrner möchte befödert werden.
Derowegen Jhm Höchst erwehnete J. F. G. bald darauff
das Sylberwerg vnd andere köstliche sachen auffm Schloß
daselbst zuverwahren Gnädig anbefohlen.

Darnach ist vnser seelige H. Hauptmann von J. F. G.
inn Hungern 3. Jahr nach einander zu Außzahlung der
Soldaten verschickt worden. Nach diesem ist er von J. F. G.

nach
Ehrenzeugnuͤß.

Nach dieſem iſt jhꝛe meiſte vnnd groͤſſeſte Sorge geweſen/
wie ſolcher jhr Sohn (nach dem Er ein wenig zu Jahꝛen
kommen) in aller Pietet vnnd Gottes furcht moͤchte auff-
erzogen werden.

2.
Vitæ pro-
greſſus.
Demnach/ Was belanget ſeines Lebens Chriſtlichen
Vortgang: So iſt vnſer ſeelige H. Hauptman ein fromer
gehorſamer Sohn ſeiner Eltern geweſen: Vnd nach dem
dieſelben jhn zur Schule vnnd Kirchen gehalten: Hat Er
ſolches mit Danck vnd Kindlicher trew erkennet/ vnd neben
ſchoͤnen Gebeten/ Leſen vnd Schreiben gelernet. Weil Er
aber zum Studiren nicht allerdinges qualificiret vñ tuͤch-
tig befunden: Als hat jhn/ Der Weylandt Durchlauchte
Hochgebohrne Fuͤrſt vnd Herꝛ/ H. Carll dieſes Nahmens
der Ander/ Fuͤrſt des Heyl. Roͤmiſchen Reichs/ Hertzog zu
Muͤnſterberg in Schleſien zur Olſſen/ Grafe zu Glatz/
Herꝛ auff Sternberg/ Jaiſchwitz vnd Metzibor/ ꝛc. Roͤm.
Kayſ. Mayſt. Rath/ vnd Oberhauptmann inn Ober vnd
Nieder Schleſien ꝛc. Seeliger Hochloͤblicher gedaͤchtnuͤß/
durch befoͤrderung/ des Weylandt Edlen/ Geſtrengen vnd
Wolbenambten H. Georgii von Maſchky vñ Raidichen/
Hauptmans zu Sternberg ſeeligen im Jahꝛ Chꝛiſti 1587.
im 12 Jahr ſeines Alters/ in die Cantzeley daſelbſt genom-
men: Jn welchem dienſt Er ſich bald alſo angelaſſen/ das
J. F. G. ein ſonderliches Gnaͤdiges gefallen darob gehabt:
vnd dahin geſonnen/ wie Er ferꝛner moͤchte befoͤdert werden.
Derowegen Jhm Hoͤchſt erwehnete J. F. G. bald darauff
das Sylberwerg vñ andere koͤſtliche ſachen auffm Schloß
daſelbſt zuverwahꝛen Gnaͤdig anbefohlen.

Darnach iſt vnſer ſeelige H. Hauptmann von J. F. G.
inn Hungern 3. Jahꝛ nach einander zu Außzahlung der
Soldaten verſchickt woꝛden. Nach dieſem iſt er võ J. F. G.

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0042" n="[42]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi> </fw><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;em i&#x017F;t jh&#xA75B;e mei&#x017F;te vnnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Sorge gewe&#x017F;en/<lb/>
wie &#x017F;olcher jhr Sohn (nach dem Er ein wenig zu Jah&#xA75B;en<lb/>
kommen) in aller <hi rendition="#aq">Pietet</hi> vnnd Gottes furcht mo&#x0364;chte auff-<lb/>
erzogen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Vitæ pro-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;us.</hi></note>Demnach/ Was belanget &#x017F;eines Lebens Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Vortgang: So i&#x017F;t vn&#x017F;er &#x017F;eelige H. Hauptman ein fromer<lb/>
gehor&#x017F;amer Sohn &#x017F;einer Eltern gewe&#x017F;en: Vnd nach dem<lb/>
die&#x017F;elben jhn zur Schule vnnd Kirchen gehalten: Hat Er<lb/>
&#x017F;olches mit Danck vnd Kindlicher trew erkennet/ vnd neben<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Gebeten/ Le&#x017F;en vnd Schreiben gelernet. Weil Er<lb/>
aber zum Studiren nicht allerdinges <hi rendition="#aq">qualificiret</hi> vn&#x0303; tu&#x0364;ch-<lb/>
tig befunden: Als hat jhn/ Der Weylandt Durchlauchte<lb/>
Hochgebohrne Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd Her&#xA75B;/ H. Carll die&#x017F;es Nahmens<lb/>
der Ander/ Fu&#x0364;r&#x017F;t des Heyl. Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs/ Hertzog zu<lb/>
Mu&#x0364;n&#x017F;terberg in Schle&#x017F;ien zur Ol&#x017F;&#x017F;en/ Grafe zu Glatz/<lb/>
Her&#xA75B; auff Sternberg/ Jai&#x017F;chwitz vnd Metzibor/ &#xA75B;c. Ro&#x0364;m.<lb/>
Kay&#x017F;. May&#x017F;t. Rath/ vnd Oberhauptmann inn Ober vnd<lb/>
Nieder Schle&#x017F;ien &#xA75B;c. Seeliger Hochlo&#x0364;blicher geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/<lb/>
durch befo&#x0364;rderung/ des Weylandt Edlen/ Ge&#x017F;trengen vnd<lb/>
Wolbenambten H. <hi rendition="#aq">Georgii</hi> von Ma&#x017F;chky vn&#x0303; Raidichen/<lb/>
Hauptmans zu Sternberg &#x017F;eeligen im Jah&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;ti 1587.<lb/>
im 12 Jahr &#x017F;eines Alters/ in die Cantzeley da&#x017F;elb&#x017F;t genom-<lb/>
men: Jn welchem dien&#x017F;t Er &#x017F;ich bald al&#x017F;o angela&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
J. F. G. ein &#x017F;onderliches Gna&#x0364;diges gefallen darob gehabt:<lb/>
vnd dahin ge&#x017F;onnen/ wie Er fer&#xA75B;ner mo&#x0364;chte befo&#x0364;dert werden.<lb/>
Derowegen Jhm Ho&#x0364;ch&#x017F;t erwehnete J. F. G. bald darauff<lb/>
das Sylberwerg vn&#x0303; andere ko&#x0364;&#x017F;tliche &#x017F;achen auffm Schloß<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t zuverwah&#xA75B;en Gna&#x0364;dig anbefohlen.</p><lb/>
            <p>Darnach i&#x017F;t vn&#x017F;er &#x017F;eelige H. Hauptmann von J. F. G.<lb/>
inn Hungern 3. Jah&#xA75B; nach einander zu Außzahlung der<lb/>
Soldaten ver&#x017F;chickt wo&#xA75B;den. Nach die&#x017F;em i&#x017F;t er vo&#x0303; J. F. G.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Ehrenzeugnuͤß. Nach dieſem iſt jhꝛe meiſte vnnd groͤſſeſte Sorge geweſen/ wie ſolcher jhr Sohn (nach dem Er ein wenig zu Jahꝛen kommen) in aller Pietet vnnd Gottes furcht moͤchte auff- erzogen werden. Demnach/ Was belanget ſeines Lebens Chriſtlichen Vortgang: So iſt vnſer ſeelige H. Hauptman ein fromer gehorſamer Sohn ſeiner Eltern geweſen: Vnd nach dem dieſelben jhn zur Schule vnnd Kirchen gehalten: Hat Er ſolches mit Danck vnd Kindlicher trew erkennet/ vnd neben ſchoͤnen Gebeten/ Leſen vnd Schreiben gelernet. Weil Er aber zum Studiren nicht allerdinges qualificiret vñ tuͤch- tig befunden: Als hat jhn/ Der Weylandt Durchlauchte Hochgebohrne Fuͤrſt vnd Herꝛ/ H. Carll dieſes Nahmens der Ander/ Fuͤrſt des Heyl. Roͤmiſchen Reichs/ Hertzog zu Muͤnſterberg in Schleſien zur Olſſen/ Grafe zu Glatz/ Herꝛ auff Sternberg/ Jaiſchwitz vnd Metzibor/ ꝛc. Roͤm. Kayſ. Mayſt. Rath/ vnd Oberhauptmann inn Ober vnd Nieder Schleſien ꝛc. Seeliger Hochloͤblicher gedaͤchtnuͤß/ durch befoͤrderung/ des Weylandt Edlen/ Geſtrengen vnd Wolbenambten H. Georgii von Maſchky vñ Raidichen/ Hauptmans zu Sternberg ſeeligen im Jahꝛ Chꝛiſti 1587. im 12 Jahr ſeines Alters/ in die Cantzeley daſelbſt genom- men: Jn welchem dienſt Er ſich bald alſo angelaſſen/ das J. F. G. ein ſonderliches Gnaͤdiges gefallen darob gehabt: vnd dahin geſonnen/ wie Er ferꝛner moͤchte befoͤdert werden. Derowegen Jhm Hoͤchſt erwehnete J. F. G. bald darauff das Sylberwerg vñ andere koͤſtliche ſachen auffm Schloß daſelbſt zuverwahꝛen Gnaͤdig anbefohlen. 2. Vitæ pro- greſſus. Darnach iſt vnſer ſeelige H. Hauptmann von J. F. G. inn Hungern 3. Jahꝛ nach einander zu Außzahlung der Soldaten verſchickt woꝛden. Nach dieſem iſt er võ J. F. G. nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/42
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/42>, abgerufen am 02.07.2020.