Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehrenzeugnüß.
enim qui dedit. Dein Sohn (allhier/ dein Mann vnnd
Vater) ist hinweg durch den Todt gerissen worden: Es ist
wol ein hartes/ aber leidlich/ wenn wir bedencken/ das der
jenige jhn genommen hat/ Welcher jhn zu vor gegeben.
Ebener massen sollen die betrübeten sich hier auffrichten/
vnd wissen/ das der frome Gott gute fug vnd recht zu vnserm
H. Hauptman gehabt: Denn Er hat jhn gegeben/ darumb
hat Er jhn wider abgefodert: Demnach sollen sie sagen mit
Job. 1. v. 21.Job am 1. Der Nahme des Herren sey gelobet vnd
gepreiset. Er ist vnsers Herren GOTtes liebster
Schatz gewesen/ den hat Er auffgehaben in sein Kästlein/
da Er wol verwahret ist. Gleich wie Alexander Magnus
that/ da Er vnter des Königs Darii Schätzen/ ein gülden
Kästlein fand/ legte Er seinen Homerum darein: Ebener
massen legt Gott seine Schätzlein in den Sarg vnd in das
Grab/ welches für Gottes Augen viel köstlicher ist denn
Goldt vnd Sylber.

II.
Defuncti
selicitas.
Zum 11. Wollen sie auch bedencken defuncti felicitatem,
den herrlichen Wolstandt des verstorbenen: Wann vnser
Seelige noch für vnsern Augen im Sarg eingeschlossene
H. Hauptmann reden solte: So würde Er erstlich dem
trewen Gott dancken/ das Er jhn von allem Jammer nun
gäntzlichen befreyet hette/ das Er entgangen den Hellischen
Ps. 91. . 3.stricken des Jägers/ Psalm. 91. Den scharffen Zähnen des
1 Pet. 5. 8.brüllenden Lewens/ 1. Pet. 5. Den Mörderischen anschlägen
seiner feinde. Darnach würde Er erzehlen die grosse Herr-
ligkeit die Er allreit der Seelen nach hette: Die kein Auge
gesehen/ kein Ohre gehöret/ noch in keines Menschen hertz
1 Cor. 2. 9.jemaln kommen ist/ 1. Cor. 2. Er darff nun nit mehr bitten:
Herr vergieb vns vnser Schuldt: Er darff vber keine
Kranckheit mehr klagen: Er ist nun auß der bösen Welt

kommen/

Ehrenzeugnuͤß.
enim qui dedit. Dein Sohn (allhier/ dein Mann vnnd
Vater) iſt hinweg durch den Todt geriſſen worden: Es iſt
wol ein hartes/ aber leidlich/ wenn wir bedencken/ das der
jenige jhn genommen hat/ Welcher jhn zu vor gegeben.
Ebener maſſen ſollen die betruͤbeten ſich hier auffrichten/
vnd wiſſen/ das der frome Gott gute fug vñ recht zu vnſerm
H. Hauptman gehabt: Deñ Er hat jhn gegeben/ darumb
hat Er jhn wider abgefodert: Demnach ſollen ſie ſagen mit
Job. 1. v. 21.Job am 1. Der Nahme des Herren ſey gelobet vnd
gepreiſet. Er iſt vnſers Herren GOTtes liebſter
Schatz geweſen/ den hat Er auffgehaben in ſein Kaͤſtlein/
da Er wol verwahret iſt. Gleich wie Alexander Magnus
that/ da Er vnter des Koͤnigs Darii Schaͤtzen/ ein guͤlden
Kaͤſtlein fand/ legte Er ſeinen Homerum darein: Ebener
maſſen legt Gott ſeine Schaͤtzlein in den Sarg vnd in das
Grab/ welches fuͤr Gottes Augen viel koͤſtlicher iſt denn
Goldt vnd Sylber.

II.
Defuncti
ſelicitas.
Zum 11. Wollen ſie auch bedencken defuncti felicitatem,
den herꝛlichen Wolſtandt des verſtorbenen: Wann vnſer
Seelige noch fuͤr vnſern Augen im Sarg eingeſchloſſene
H. Hauptmann reden ſolte: So wuͤrde Er erſtlich dem
trewen Gott dancken/ das Er jhn von allem Jammer nun
gaͤntzlichen befreyet hette/ das Er entgangen den Helliſchen
Pſ. 91. ꝟ. 3.ſtricken des Jaͤgers/ Pſalm. 91. Den ſcharffen Zaͤhnen des
1 Pet. 5. ꝟ 8.bruͤllenden Lewens/ 1. Pet. 5. Den Moͤrderiſchen anſchlaͤgen
ſeiner feinde. Darnach wuͤrde Er erzehlen die groſſe Herꝛ-
ligkeit die Er allreit der Seelen nach hette: Die kein Auge
geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ noch in keines Menſchen hertz
1 Cor. 2. ꝟ 9.jemaln kommen iſt/ 1. Cor. 2. Er darff nun nit mehr bitten:
Herr vergieb vns vnſer Schuldt: Er darff vber keine
Kranckheit mehr klagen: Er iſt nun auß der boͤſen Welt

kommen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">enim qui dedit.</hi> Dein Sohn (allhier/ dein Mann vnnd<lb/>
Vater) i&#x017F;t hinweg durch den Todt geri&#x017F;&#x017F;en worden: Es i&#x017F;t<lb/>
wol ein hartes/ aber leidlich/ wenn wir bedencken/ das der<lb/>
jenige jhn genommen hat/ Welcher jhn zu vor gegeben.<lb/>
Ebener ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen die betru&#x0364;beten &#x017F;ich hier auffrichten/<lb/>
vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ das der frome Gott gute fug vn&#x0303; recht zu vn&#x017F;erm<lb/>
H. Hauptman gehabt: Den&#x0303; Er hat jhn gegeben/ darumb<lb/>
hat Er jhn wider abgefodert: Demnach &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;agen mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job. 1. v.</hi> 21.</hi></note>Job am 1. Der Nahme des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> &#x017F;ey gelobet vnd<lb/>
geprei&#x017F;et. Er i&#x017F;t vn&#x017F;ers <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> GOTtes lieb&#x017F;ter<lb/>
Schatz gewe&#x017F;en/ den hat Er auffgehaben in &#x017F;ein Ka&#x0364;&#x017F;tlein/<lb/>
da Er wol verwahret i&#x017F;t. Gleich wie Alexander <hi rendition="#aq">Magnus</hi><lb/>
that/ da Er vnter des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Darii</hi> Scha&#x0364;tzen/ ein gu&#x0364;lden<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tlein fand/ legte Er &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Homerum</hi> darein: Ebener<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en legt Gott &#x017F;eine Scha&#x0364;tzlein in den Sarg vnd in das<lb/>
Grab/ welches fu&#x0364;r Gottes Augen viel ko&#x0364;&#x017F;tlicher i&#x017F;t denn<lb/>
Goldt vnd Sylber.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Defuncti<lb/>
&#x017F;elicitas.</hi></note>Zum 11. Wollen &#x017F;ie auch bedencken <hi rendition="#aq">defuncti felicitatem,</hi><lb/>
den her&#xA75B;lichen Wol&#x017F;tandt des ver&#x017F;torbenen: Wann vn&#x017F;er<lb/>
Seelige noch fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen im Sarg einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
H. Hauptmann reden &#x017F;olte: So wu&#x0364;rde Er er&#x017F;tlich dem<lb/>
trewen Gott dancken/ das Er jhn von allem Jammer nun<lb/>
ga&#x0364;ntzlichen befreyet hette/ das Er entgangen den Helli&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 91. &#xA75F;.</hi> 3.</note>&#x017F;tricken des Ja&#x0364;gers/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 91.</hi> Den &#x017F;charffen Za&#x0364;hnen des<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Pet. 5. &#xA75F;</hi> 8.</note>bru&#x0364;llenden Lewens/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</hi> Den Mo&#x0364;rderi&#x017F;chen an&#x017F;chla&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;einer feinde. Darnach wu&#x0364;rde Er erzehlen die gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit die Er allreit der Seelen nach hette: Die kein Auge<lb/>
ge&#x017F;ehen/ kein Ohre geho&#x0364;ret/ noch in keines Men&#x017F;chen hertz<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Cor. 2. &#xA75F;</hi> 9.</note>jemaln kommen i&#x017F;t/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2.</hi> Er darff nun nit mehr bitten:<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vergieb vns vn&#x017F;er Schuldt: Er darff vber keine<lb/>
Kranckheit mehr klagen: Er i&#x017F;t nun auß der bo&#x0364;&#x017F;en Welt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kommen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Ehrenzeugnuͤß. enim qui dedit. Dein Sohn (allhier/ dein Mann vnnd Vater) iſt hinweg durch den Todt geriſſen worden: Es iſt wol ein hartes/ aber leidlich/ wenn wir bedencken/ das der jenige jhn genommen hat/ Welcher jhn zu vor gegeben. Ebener maſſen ſollen die betruͤbeten ſich hier auffrichten/ vnd wiſſen/ das der frome Gott gute fug vñ recht zu vnſerm H. Hauptman gehabt: Deñ Er hat jhn gegeben/ darumb hat Er jhn wider abgefodert: Demnach ſollen ſie ſagen mit Job am 1. Der Nahme des Herren ſey gelobet vnd gepreiſet. Er iſt vnſers Herren GOTtes liebſter Schatz geweſen/ den hat Er auffgehaben in ſein Kaͤſtlein/ da Er wol verwahret iſt. Gleich wie Alexander Magnus that/ da Er vnter des Koͤnigs Darii Schaͤtzen/ ein guͤlden Kaͤſtlein fand/ legte Er ſeinen Homerum darein: Ebener maſſen legt Gott ſeine Schaͤtzlein in den Sarg vnd in das Grab/ welches fuͤr Gottes Augen viel koͤſtlicher iſt denn Goldt vnd Sylber. Job. 1. v. 21. Zum 11. Wollen ſie auch bedencken defuncti felicitatem, den herꝛlichen Wolſtandt des verſtorbenen: Wann vnſer Seelige noch fuͤr vnſern Augen im Sarg eingeſchloſſene H. Hauptmann reden ſolte: So wuͤrde Er erſtlich dem trewen Gott dancken/ das Er jhn von allem Jammer nun gaͤntzlichen befreyet hette/ das Er entgangen den Helliſchen ſtricken des Jaͤgers/ Pſalm. 91. Den ſcharffen Zaͤhnen des bruͤllenden Lewens/ 1. Pet. 5. Den Moͤrderiſchen anſchlaͤgen ſeiner feinde. Darnach wuͤrde Er erzehlen die groſſe Herꝛ- ligkeit die Er allreit der Seelen nach hette: Die kein Auge geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ noch in keines Menſchen hertz jemaln kommen iſt/ 1. Cor. 2. Er darff nun nit mehr bitten: Herr vergieb vns vnſer Schuldt: Er darff vber keine Kranckheit mehr klagen: Er iſt nun auß der boͤſen Welt kommen/ II. Defuncti ſelicitas. Pſ. 91. ꝟ. 3. 1 Pet. 5. ꝟ 8. 1 Cor. 2. ꝟ 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/50
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/50>, abgerufen am 02.07.2020.