Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehrenzeugnüß.
lieben Gott/ wir sehen viel Jammer vnd Elend: Er höret
die Himlische Cantorey der Heyl. Engel/ wir hören viel
Winseln vnd Weheklagen der bedrängten.

Darumb sollen Sie/ vnnd wir alle mit einander zum
III.
Nostra
imitatio.
III. bedencken/ Nostram sequelam seu imitationem,
Vnser seelige Nachfarth vnd Heimfarth. David tröstete
sich auch dessen im Tode seines lieben Kindes/ 2. Sam. 12.
2. Sam. 12.
v.
23.
vnd sprach: Es wird nicht wieder zu mir/ sondern Jch
werde zu jhm kommen. Da heist es wider kommen macht/
das man scheiden nicht acht. Pfleget man sich doch nicht in
gemeinem Leben zu betrüben/ wann man in einem Convivio
oder sonsten inn einer Versamlung von einander scheidet:
Denn man weiß das man nach etlichen Stunden/ Tagen/
Wochen oder Jahren/ widerumb einander sehen wirdt:
Warumb hier nicht viel mehr/ da wir inn Vnaußsprech-
licher Seeligkeit einander wider sehen werden. Also wurde
getröstet Philippi Hauptmans in Aegypten Eheweib/ als
dieselbe zu jhrer Tochter Eugeniae, welche als eine Mär-
terin gestorben/ Grab gieng vnd Weinete: Erschein jhr
die Tochter mit Golt geziehret/ vnd vielen Jungfrawen
vmbgeben/ die sagte zur Mutter: Liebe Mutter seidt nicht
Trawrig/ sondern frewet Euch/ dann Gott hat mich als
seine Braut in sein Himlisch Schloß eingeführet: Mein
lieber Vater ist vnter der Zahl der H. Patriarchen: Jhr
werdet auff den Sontag mir auch nachfolgen/ vnd zu Gott
in sein Reich eingehen: Welches auch also geschehen ist.

Darumb lieben Christen/ fasset vnter dessen Ewre Seele
mit gedult/ dancket dem lieben Gott/ das Er den Ewrigen
für so grossem Vnglück hinweg gerissen/ vnd bittet mit mir
den lieben Gott von hertzen/ Er wolle vns nur auch zu seiner
Zeit mit gnaden auß diesem Jammerthal zu sich nehmen in
den Himlischen frewden saal.

Hier-

Ehrenzeugnuͤß.
lieben Gott/ wir ſehen viel Jammer vnd Elend: Er hoͤret
die Himliſche Cantorey der Heyl. Engel/ wir hoͤren viel
Winſeln vñ Weheklagen der bedraͤngten.

Darumb ſollen Sie/ vnnd wir alle mit einander zum
III.
Noſtra
imitatio.
III. bedencken/ Noſtram ſequelam ſeu imitationem,
Vnſer ſeelige Nachfarth vnd Heimfarth. David troͤſtete
ſich auch deſſen im Tode ſeines lieben Kindes/ 2. Sam. 12.
2. Sam. 12.
v.
23.
vnd ſprach: Es wird nicht wieder zu mir/ ſondern Jch
werde zu jhm kommen. Da heiſt es wider kommen macht/
das man ſcheiden nicht acht. Pfleget man ſich doch nicht in
gemeinem Lebẽ zu betruͤben/ wañ man in einem Convivio
oder ſonſten inn einer Verſamlung von einander ſcheidet:
Denn man weiß das man nach etlichen Stunden/ Tagen/
Wochen oder Jahren/ widerumb einander ſehen wirdt:
Warumb hier nicht viel mehr/ da wir inn Vnaußſprech-
licher Seeligkeit einander wider ſehen werden. Alſo wurde
getroͤſtet Philippi Hauptmans in Aegypten Eheweib/ als
dieſelbe zu jhrer Tochter Eugeniæ, welche als eine Maͤr-
terin geſtorben/ Grab gieng vnd Weinete: Erſchein jhr
die Tochter mit Golt geziehret/ vnd vielen Jungfrawen
vmbgeben/ die ſagte zur Mutter: Liebe Mutter ſeidt nicht
Trawrig/ ſondern frewet Euch/ dann Gott hat mich als
ſeine Braut in ſein Himliſch Schloß eingefuͤhret: Mein
lieber Vater iſt vnter der Zahl der H. Patriarchen: Jhr
werdet auff den Sontag mir auch nachfolgen/ vnd zu Gott
in ſein Reich eingehen: Welches auch alſo geſchehen iſt.

Darumb lieben Chꝛiſten/ faſſet vnter deſſen Ewꝛe Seele
mit gedult/ dancket dem lieben Gott/ das Er den Ewrigen
fuͤr ſo groſſem Vngluͤck hinweg geriſſen/ vnd bittet mit mir
den lieben Gott von hertzen/ Er wolle vns nur auch zu ſeiner
Zeit mit gnaden auß dieſem Jam̃erthal zu ſich nehmen in
den Himliſchen frewden ſaal.

Hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0052" n="[52]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi></fw><lb/>
lieben Gott/ wir &#x017F;ehen viel Jammer vnd Elend: Er ho&#x0364;ret<lb/>
die Himli&#x017F;che Cantorey der Heyl. Engel/ wir ho&#x0364;ren viel<lb/>
Win&#x017F;eln vn&#x0303; Weheklagen der bedra&#x0364;ngten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Darumb &#x017F;ollen Sie/ vnnd wir alle mit einander zum<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
No&#x017F;tra<lb/>
imitatio.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> bedencken/ <hi rendition="#aq">No&#x017F;tram &#x017F;equelam &#x017F;eu imitationem,</hi><lb/>
Vn&#x017F;er &#x017F;eelige Nachfarth vnd Heimfarth. David tro&#x0364;&#x017F;tete<lb/>
&#x017F;ich auch de&#x017F;&#x017F;en im Tode &#x017F;eines lieben Kindes/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam. 12.<lb/>
v.</hi> 23.</hi></note>vnd &#x017F;prach: Es wird nicht wieder zu mir/ &#x017F;ondern Jch<lb/>
werde zu jhm kommen. Da hei&#x017F;t es wider kommen macht/<lb/>
das man &#x017F;cheiden nicht acht. Pfleget man &#x017F;ich doch nicht in<lb/>
gemeinem Lebe&#x0303; zu betru&#x0364;ben/ wan&#x0303; man in einem <hi rendition="#aq">Convivio</hi><lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;ten inn einer Ver&#x017F;amlung von einander &#x017F;cheidet:<lb/>
Denn man weiß das man nach etlichen Stunden/ Tagen/<lb/>
Wochen oder Jahren/ widerumb einander &#x017F;ehen wirdt:<lb/>
Warumb hier nicht viel mehr/ da wir inn Vnauß&#x017F;prech-<lb/>
licher Seeligkeit einander wider &#x017F;ehen werden. Al&#x017F;o wurde<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet <hi rendition="#aq">Philippi</hi> Hauptmans in Aegypten Eheweib/ als<lb/>
die&#x017F;elbe zu jhrer Tochter <hi rendition="#aq">Eugeniæ,</hi> welche als eine Ma&#x0364;r-<lb/>
terin ge&#x017F;torben/ Grab gieng vnd Weinete: Er&#x017F;chein jhr<lb/>
die Tochter mit Golt geziehret/ vnd vielen Jungfrawen<lb/>
vmbgeben/ die &#x017F;agte zur Mutter: Liebe Mutter &#x017F;eidt nicht<lb/>
Trawrig/ &#x017F;ondern frewet Euch/ dann Gott hat mich als<lb/>
&#x017F;eine Braut in &#x017F;ein Himli&#x017F;ch Schloß eingefu&#x0364;hret: Mein<lb/>
lieber Vater i&#x017F;t vnter der Zahl der H. Patriarchen: Jhr<lb/>
werdet auff den Sontag mir auch nachfolgen/ vnd zu Gott<lb/>
in &#x017F;ein Reich eingehen: Welches auch al&#x017F;o ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Darumb lieben Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ fa&#x017F;&#x017F;et vnter de&#x017F;&#x017F;en Ew&#xA75B;e Seele<lb/>
mit gedult/ dancket dem lieben Gott/ das Er den Ewrigen<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em Vnglu&#x0364;ck hinweg geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd bittet mit mir<lb/>
den lieben Gott von hertzen/ Er wolle vns nur auch zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit mit gnaden auß die&#x017F;em Jam&#x0303;erthal zu &#x017F;ich nehmen in<lb/>
den Himli&#x017F;chen frewden &#x017F;aal.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Hier-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Ehrenzeugnuͤß. lieben Gott/ wir ſehen viel Jammer vnd Elend: Er hoͤret die Himliſche Cantorey der Heyl. Engel/ wir hoͤren viel Winſeln vñ Weheklagen der bedraͤngten. Darumb ſollen Sie/ vnnd wir alle mit einander zum III. bedencken/ Noſtram ſequelam ſeu imitationem, Vnſer ſeelige Nachfarth vnd Heimfarth. David troͤſtete ſich auch deſſen im Tode ſeines lieben Kindes/ 2. Sam. 12. vnd ſprach: Es wird nicht wieder zu mir/ ſondern Jch werde zu jhm kommen. Da heiſt es wider kommen macht/ das man ſcheiden nicht acht. Pfleget man ſich doch nicht in gemeinem Lebẽ zu betruͤben/ wañ man in einem Convivio oder ſonſten inn einer Verſamlung von einander ſcheidet: Denn man weiß das man nach etlichen Stunden/ Tagen/ Wochen oder Jahren/ widerumb einander ſehen wirdt: Warumb hier nicht viel mehr/ da wir inn Vnaußſprech- licher Seeligkeit einander wider ſehen werden. Alſo wurde getroͤſtet Philippi Hauptmans in Aegypten Eheweib/ als dieſelbe zu jhrer Tochter Eugeniæ, welche als eine Maͤr- terin geſtorben/ Grab gieng vnd Weinete: Erſchein jhr die Tochter mit Golt geziehret/ vnd vielen Jungfrawen vmbgeben/ die ſagte zur Mutter: Liebe Mutter ſeidt nicht Trawrig/ ſondern frewet Euch/ dann Gott hat mich als ſeine Braut in ſein Himliſch Schloß eingefuͤhret: Mein lieber Vater iſt vnter der Zahl der H. Patriarchen: Jhr werdet auff den Sontag mir auch nachfolgen/ vnd zu Gott in ſein Reich eingehen: Welches auch alſo geſchehen iſt. III. Noſtra imitatio. 2. Sam. 12. v. 23. Darumb lieben Chꝛiſten/ faſſet vnter deſſen Ewꝛe Seele mit gedult/ dancket dem lieben Gott/ das Er den Ewrigen fuͤr ſo groſſem Vngluͤck hinweg geriſſen/ vnd bittet mit mir den lieben Gott von hertzen/ Er wolle vns nur auch zu ſeiner Zeit mit gnaden auß dieſem Jam̃erthal zu ſich nehmen in den Himliſchen frewden ſaal. Hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/52
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/52>, abgerufen am 02.07.2020.