Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd Ehrenpredigt.
Textus Luc. 22. . 44.
Vnd es kam/ das Er mit dem Tode
rang/ vnd Bethet hefftiger: Es wahr aber
sein Schweiß wie Blutstropffen/ die fielen
auff die Erden.
Explanatio.

STehe auff meine Freundin/ Meine
Schöne/ liebe Braut/ Kom her/ saget im
Geist betrübte vnd dannoch von dem Sohn
GOttes geliebte Christen/ Der Himlische
Bräutigam im Hohen lied Salomonis am
Cantic. 2.
vers. 10.
C. 4. v.
12.
2. vnd 4. Cap. Christus ist vnser Bräutigam der sich mit
vns Verlobet hat inn Ewigkeit/ Hos. 2. Ein jeder Christ-
Hos. 2. v. 19.gläubige Seele ist Christi braut. I. Ratione Electionis,
I.
Ratione
Electionis.
Wegen der Erwehlung. Gleich wie ein Bräutigam jhm
eine gewisse Person zur Braut erwehlet: Also hat vns
Christus erwehlet ehe der Welt grundt geleget war. Eph. 1.
Eph. 1. v. 4.Vnd ob wir gleich schwartz wegen der vielfaltigen Sünden:
Dannoch gefallen wir vnserm Bräutigam: Darumb kan
sich ein jeder rühmen vnnd sagen/ auß dem Hohen liedt
Cant. 1. v 5.Salom. am 1. Cap. Jch bin Schwartz aber gar Lieblich.
Darnach sein wir auch Schwartz/ wegen der mancherley
Trübsallen vnd jammer: Jnmassen die Geistliche Braut
v. 6.abermal saget. Sehet mich nicht an/ daß Jch so schwartz
bin/ denn die Sonne (verstehe der Trübsall) hat mich ver-
brandt. Also war Schwartz vor Trübsall/ der wolgeplagte
Iob 1. v. 20.Job c. 1. aber nichts desto weniger sehr lieb vnd angenehm
C. 42. v. 10.dem fromen Gott/ cap. 42.

Zum
Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt.
Textus Luc. 22. ꝟ. 44.
Vnd es kam/ das Er mit dem Tode
rang/ vnd Bethet hefftiger: Es wahr aber
ſein Schweiß wie Blutstropffen/ die fielen
auff die Erden.
Explanatio.

STehe auff meine Freundin/ Meine
Schoͤne/ liebe Braut/ Kom her/ ſaget im
Geiſt betruͤbte vnd dannoch von dem Sohn
GOttes geliebte Chriſten/ Der Himliſche
Braͤutigam im Hohen lied Salomonis am
Cantic. 2.
verſ. 10.
C. 4. v.
12.
2. vnd 4. Cap. Chriſtus iſt vnſer Braͤutigam der ſich mit
vns Verlobet hat inn Ewigkeit/ Hoſ. 2. Ein jeder Chriſt-
Hoſ. 2. v. 19.glaͤubige Seele iſt Chriſti braut. I. Ratione Electionis,
I.
Ratione
Electionis.
Wegen der Erwehlung. Gleich wie ein Braͤutigam jhm
eine gewiſſe Perſon zur Braut erwehlet: Alſo hat vns
Chriſtus erwehlet ehe der Welt grundt geleget war. Eph. 1.
Eph. 1. v. 4.Vnd ob wir gleich ſchwartz wegen der vielfaltigen Suͤndẽ:
Dannoch gefallen wir vnſerm Bꝛaͤutigam: Darumb kan
ſich ein jeder ruͤhmen vnnd ſagen/ auß dem Hohen liedt
Cant. 1. v 5.Salom. am 1. Cap. Jch bin Schwartz aber gar Lieblich.
Darnach ſein wir auch Schwartz/ wegen der mancherley
Truͤbſallen vnd jammer: Jnmaſſen die Geiſtliche Braut
v. 6.abermal ſaget. Sehet mich nicht an/ daß Jch ſo ſchwartz
bin/ denn die Sonne (verſtehe der Truͤbſall) hat mich ver-
brandt. Alſo war Schwartz vor Truͤbſall/ der wolgeplagte
Iob 1. v. 20.Job c. 1. aber nichts deſto weniger ſehr lieb vnd angenehm
C. 42. v. 10.dem fromen Gott/ cap. 42.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd Ehrenpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Textus Luc. 22. &#xA75F;.</hi> 44.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Vnd es kam/ das Er mit dem Tode<lb/><hi rendition="#et">rang/ vnd Bethet hefftiger: Es wahr aber<lb/>
&#x017F;ein Schweiß wie Blutstropffen/ die fielen<lb/>
auff die Erden.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Explanatio.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Tehe auff meine Freundin/ Meine</hi><lb/>
Scho&#x0364;ne/ liebe Braut/ Kom her/ &#x017F;aget im<lb/>
Gei&#x017F;t betru&#x0364;bte vnd dannoch von dem Sohn<lb/>
GOttes geliebte Chri&#x017F;ten/ Der Himli&#x017F;che<lb/>
Bra&#x0364;utigam im Hohen lied <hi rendition="#aq">Salomonis</hi> am<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cantic. 2.<lb/>
ver&#x017F;. 10.<lb/>
C. 4. v.</hi> 12.</hi></note>2. vnd 4. Cap. Chri&#x017F;tus i&#x017F;t vn&#x017F;er Bra&#x0364;utigam der &#x017F;ich mit<lb/>
vns Verlobet hat inn Ewigkeit/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;.</hi> 2.</hi> Ein jeder Chri&#x017F;t-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;. 2. v.</hi> 19.</hi></note>gla&#x0364;ubige Seele i&#x017F;t Chri&#x017F;ti braut. <hi rendition="#aq">I. Ratione Electionis,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#i">Ratione<lb/>
Electionis.</hi></hi></note>Wegen der Erwehlung. Gleich wie ein Bra&#x0364;utigam jhm<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;on zur Braut erwehlet: Al&#x017F;o hat vns<lb/>
Chri&#x017F;tus erwehlet ehe der Welt grundt geleget war. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 1.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 1. v.</hi> 4.</hi></note>Vnd ob wir gleich &#x017F;chwartz wegen der vielfaltigen Su&#x0364;nde&#x0303;:<lb/>
Dannoch gefallen wir vn&#x017F;erm B&#xA75B;a&#x0364;utigam: Darumb kan<lb/>
&#x017F;ich ein jeder ru&#x0364;hmen vnnd &#x017F;agen/ auß dem Hohen liedt<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cant. 1. v</hi> 5.</hi></note><hi rendition="#aq">Salom.</hi> am 1. Cap. Jch bin Schwartz aber gar Lieblich.<lb/>
Darnach &#x017F;ein wir auch Schwartz/ wegen der mancherley<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;allen vnd jammer: Jnma&#x017F;&#x017F;en die Gei&#x017F;tliche Braut<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">v.</hi> 6.</hi></note>abermal &#x017F;aget. Sehet mich nicht an/ daß Jch &#x017F;o &#x017F;chwartz<lb/>
bin/ denn die Sonne (ver&#x017F;tehe der Tru&#x0364;b&#x017F;all) hat mich ver-<lb/>
brandt. Al&#x017F;o war Schwartz vor Tru&#x0364;b&#x017F;all/ der wolgeplagte<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob 1. v.</hi> 20.</hi></note><hi rendition="#aq">Job c.</hi> 1. aber nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;ehr lieb vnd angenehm<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">C. 42. v.</hi> 10.</hi></note>dem fromen Gott/ <hi rendition="#aq">cap.</hi> 42.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Zum</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt. Textus Luc. 22. ꝟ. 44. Vnd es kam/ das Er mit dem Tode rang/ vnd Bethet hefftiger: Es wahr aber ſein Schweiß wie Blutstropffen/ die fielen auff die Erden. Explanatio. STehe auff meine Freundin/ Meine Schoͤne/ liebe Braut/ Kom her/ ſaget im Geiſt betruͤbte vnd dannoch von dem Sohn GOttes geliebte Chriſten/ Der Himliſche Braͤutigam im Hohen lied Salomonis am 2. vnd 4. Cap. Chriſtus iſt vnſer Braͤutigam der ſich mit vns Verlobet hat inn Ewigkeit/ Hoſ. 2. Ein jeder Chriſt- glaͤubige Seele iſt Chriſti braut. I. Ratione Electionis, Wegen der Erwehlung. Gleich wie ein Braͤutigam jhm eine gewiſſe Perſon zur Braut erwehlet: Alſo hat vns Chriſtus erwehlet ehe der Welt grundt geleget war. Eph. 1. Vnd ob wir gleich ſchwartz wegen der vielfaltigen Suͤndẽ: Dannoch gefallen wir vnſerm Bꝛaͤutigam: Darumb kan ſich ein jeder ruͤhmen vnnd ſagen/ auß dem Hohen liedt Salom. am 1. Cap. Jch bin Schwartz aber gar Lieblich. Darnach ſein wir auch Schwartz/ wegen der mancherley Truͤbſallen vnd jammer: Jnmaſſen die Geiſtliche Braut abermal ſaget. Sehet mich nicht an/ daß Jch ſo ſchwartz bin/ denn die Sonne (verſtehe der Truͤbſall) hat mich ver- brandt. Alſo war Schwartz vor Truͤbſall/ der wolgeplagte Job c. 1. aber nichts deſto weniger ſehr lieb vnd angenehm dem fromen Gott/ cap. 42. Cantic. 2. verſ. 10. C. 4. v. 12. Hoſ. 2. v. 19. I. Ratione Electionis. Eph. 1. v. 4. Cant. 1. v 5. v. 6. Iob 1. v. 20. C. 42. v. 10. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511792/6
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511792/6>, abgerufen am 03.07.2020.