Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

II.
Mundus.
Die II. Jst Mundus die Welt/ in welche der Mensch
bald nach der geburth kompt/ diese ist 1. Cubile inquietun,
1.
Cubile in-
quietum.
Ein vnruhige Kammer/ denn die Gottlose Welt ist wie
ein vngestüm Meer das nicht still sein kan/ Esa. 37. Sie
Es. 37. v 20.kündiget vns die Herberge offt auff/ das wir von einem in
den andern Orth ziehen müssen. Darumb braucht jener
an statt des Symboli: Nihil in Mundo stabile, Es ist
2.
Impurum.
nichts beständiges in der Welt. 2. Impurun, Ein vnreine
1. Johan. 5.
.
19.
Kammer/ Sintemal die Welt im argen liegt/ 1. Johan. 5.
Sie ist nach des H. Lutheri meinung/ Stabulum pess-
Lutherus.morum hominnm, Ein Stall voller vnreinen böser
Menschen: Denn wo wil man einen reinen finden/ da
Job 14. 4.kein reiner ist/ saget Job. 14. 3. Finitum, Vergänglich/
3.
Finitum.
gleich wie sie einen Anfang hat/ also wird sie auch jhr ende
Aristoteles.nehmen: welches wol zu mercken ist wider den Aristote-
lem,
der da vorgegeben/ weil die Welt rundt/ so müsse sie
weder Anfang noch Ende haben. Aber das Widerspiel
zeyget vns Gottes wort/ nicht allein im anfang der Bibel/
Gen. 1. . 1.
1. Cor. 11.
.
11.
Gen. 1. sondern auch Paulus 1. Cor. 11. da er außdrücklichen
des ende der Welt gedencket: Vnd Petrus saget in seiner
2. Pet. 3.
.
10.
2. Epistel am 3. Cap. Die Himmel werden mit grossem
krachen zergehen/ vnd die Element vor hitze zuschmeltzen.
Demnach weil die Welt vergänglich/ so sollen wir vns
nicht setzen feste/ auch auff diß bald hin flüchtige vnser datunnicht setzen/ welches die Weltkinder thun.

III.
Tumulus.
Die III. Jst Tumulus, Das Grab/ von welcher
Kammer hier eygentlich der Prophet redet/ Vnd sie
ruhen inn jhren Kammern.
Diese Kammer ist
1.
Cu bile de-
siderabile.
1. Cubile desiderabile, Ein Sähnliche Kammer/ dar-
Sir. 41. v. 4.nach ein jeder/ sonderlich der in allen Sorgen steckt/ Sir. 41.
Job 3. v. 22.ein groß verlangen hat/ wie Job am 3. Cap. bezeuget:

Die
Chriſtliche Leichpredigt.

II.
Mundus.
Die II. Jſt Mundus die Welt/ in welche der Menſch
bald nach der geburth kompt/ dieſe iſt 1. Cubile inquietũ,
1.
Cubile in-
quietum.
Ein vnruhige Kammer/ denn die Gottloſe Welt iſt wie
ein vngeſtuͤm Meer das nicht ſtill ſein kan/ Eſa. 37. Sie
Eſ. 37. v 20.kuͤndiget vns die Herberge offt auff/ das wir von einem in
den andern Orth ziehen muͤſſen. Darumb braucht jener
an ſtatt des Symboli: Nihil in Mundo ſtabile, Es iſt
2.
Impurum.
nichts beſtaͤndiges in der Welt. 2. Impurũ, Ein vnreine
1. Johan. 5.
ꝟ.
19.
Kammer/ Sintemal die Welt im argen liegt/ 1. Johan. 5.
Sie iſt nach des H. Lutheri meinung/ Stabulum peſſ-
Lutherus.morum hominnm, Ein Stall voller vnreinen boͤſer
Menſchen: Denn wo wil man einen reinen finden/ da
Job 14. ꝟ 4.kein reiner iſt/ ſaget Job. 14. 3. Finitum, Vergaͤnglich/
3.
Finitum.
gleich wie ſie einen Anfang hat/ alſo wird ſie auch jhr ende
Ariſtoteles.nehmen: welches wol zu mercken iſt wider den Ariſtote-
lem,
der da vorgegeben/ weil die Welt rundt/ ſo muͤſſe ſie
weder Anfang noch Ende haben. Aber das Widerſpiel
zeyget vns Gottes woꝛt/ nicht allein im anfang der Bibel/
Gen. 1. ꝟ. 1.
1. Cor. 11.
ꝟ.
11.
Gen. 1. ſondern auch Paulus 1. Cor. 11. da er außdruͤcklichen
des ende der Welt gedencket: Vnd Petrus ſaget in ſeiner
2. Pet. 3.
ꝟ.
10.
2. Epiſtel am 3. Cap. Die Himmel werden mit groſſem
krachen zergehen/ vnd die Element vor hitze zuſchmeltzen.
Demnach weil die Welt vergaͤnglich/ ſo ſollen wir vns
nicht ſetzen feſte/ auch auff diß bald hin fluͤchtige vnſer datũnicht ſetzen/ welches die Weltkinder thun.

III.
Tumulus.
Die III. Jſt Tumulus, Das Grab/ von welcher
Kammer hier eygentlich der Prophet redet/ Vnd ſie
ruhen inn jhren Kammern.
Dieſe Kammer iſt
1.
Cu bile de-
ſiderabile.
1. Cubile deſiderabile, Ein Saͤhnliche Kammer/ dar-
Sir. 41. v. 4.nach ein jeder/ ſonderlich der in allen Sorgen ſteckt/ Sir. 41.
Job 3. v. 22.ein groß verlangen hat/ wie Job am 3. Cap. bezeuget:

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
              <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Mundus.</hi></note>Die <hi rendition="#aq">II.</hi> J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mundus</hi> die Welt/ in welche der Men&#x017F;ch<lb/>
bald nach der geburth kompt/ die&#x017F;e i&#x017F;t 1. <hi rendition="#aq">Cubile inquietu&#x0303;,</hi><lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Cubile in-<lb/>
quietum.</hi></note>Ein vnruhige Kammer/ denn die Gottlo&#x017F;e Welt i&#x017F;t wie<lb/>
ein vnge&#x017F;tu&#x0364;m Meer das nicht &#x017F;till &#x017F;ein kan/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 37.</hi> Sie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 37. v</hi> 20.</note>ku&#x0364;ndiget vns die Herberge offt auff/ das wir von einem in<lb/>
den andern Orth ziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Darumb braucht jener<lb/>
an &#x017F;tatt des <hi rendition="#aq">Symboli: Nihil in Mundo &#x017F;tabile,</hi> Es i&#x017F;t<lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Impurum.</hi></note>nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndiges in der Welt. 2. <hi rendition="#aq">Impuru&#x0303;,</hi> Ein vnreine<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Johan. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note>Kammer/ Sintemal die Welt im argen liegt/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 5.</hi><lb/>
Sie i&#x017F;t nach des H. <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> meinung/ <hi rendition="#aq">Stabulum pe&#x017F;&#x017F;-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lutherus.</hi></note><hi rendition="#aq">morum hominnm,</hi> Ein Stall voller vnreinen bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Men&#x017F;chen: Denn wo wil man einen reinen finden/ da<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job 14. &#xA75F;</hi> 4.</note>kein reiner i&#x017F;t/ &#x017F;aget Job. 14. 3. <hi rendition="#aq">Finitum,</hi> Verga&#x0364;nglich/<lb/><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">Finitum.</hi></note>gleich wie &#x017F;ie einen Anfang hat/ al&#x017F;o wird &#x017F;ie auch jhr ende<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles.</hi></note>nehmen: welches wol zu mercken i&#x017F;t wider den <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tote-<lb/>
lem,</hi> der da vorgegeben/ weil die Welt rundt/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie<lb/>
weder Anfang noch Ende haben. Aber das Wider&#x017F;piel<lb/>
zeyget vns Gottes wo&#xA75B;t/ nicht allein im anfang der Bibel/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 1. &#xA75F;. 1.<lb/>
1. Cor. 11.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1.</hi> &#x017F;ondern auch Paulus <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 11.</hi> da er außdru&#x0364;cklichen<lb/>
des ende der Welt gedencket: Vnd Petrus &#x017F;aget in &#x017F;einer<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Pet. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 10.</note>2. Epi&#x017F;tel am 3. Cap. Die Himmel werden mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
krachen zergehen/ vnd die Element vor hitze zu&#x017F;chmeltzen.<lb/>
Demnach weil die Welt verga&#x0364;nglich/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir vns<lb/>
nicht &#x017F;etzen fe&#x017F;te/ auch auff diß bald hin flu&#x0364;chtige vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">datu&#x0303;</hi>nicht &#x017F;etzen/ welches die Weltkinder thun.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi><lb/>
Tumulus.</hi></note>Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Tumulus,</hi> Das Grab/ von welcher<lb/>
Kammer hier eygentlich der Prophet redet/ <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ie<lb/>
ruhen inn jhren Kammern.</hi> Die&#x017F;e Kammer i&#x017F;t<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Cu bile de-<lb/>
&#x017F;iderabile.</hi></note>1. <hi rendition="#aq">Cubile de&#x017F;iderabile,</hi> Ein Sa&#x0364;hnliche Kammer/ dar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir. 41. v.</hi> 4.</note>nach ein jeder/ &#x017F;onderlich der in allen Sorgen &#x017F;teckt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 41.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job 3. v.</hi> 22.</note>ein groß verlangen hat/ wie Job am 3. Cap. bezeuget:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtliche Leichpredigt. Die II. Jſt Mundus die Welt/ in welche der Menſch bald nach der geburth kompt/ dieſe iſt 1. Cubile inquietũ, Ein vnruhige Kammer/ denn die Gottloſe Welt iſt wie ein vngeſtuͤm Meer das nicht ſtill ſein kan/ Eſa. 37. Sie kuͤndiget vns die Herberge offt auff/ das wir von einem in den andern Orth ziehen muͤſſen. Darumb braucht jener an ſtatt des Symboli: Nihil in Mundo ſtabile, Es iſt nichts beſtaͤndiges in der Welt. 2. Impurũ, Ein vnreine Kammer/ Sintemal die Welt im argen liegt/ 1. Johan. 5. Sie iſt nach des H. Lutheri meinung/ Stabulum peſſ- morum hominnm, Ein Stall voller vnreinen boͤſer Menſchen: Denn wo wil man einen reinen finden/ da kein reiner iſt/ ſaget Job. 14. 3. Finitum, Vergaͤnglich/ gleich wie ſie einen Anfang hat/ alſo wird ſie auch jhr ende nehmen: welches wol zu mercken iſt wider den Ariſtote- lem, der da vorgegeben/ weil die Welt rundt/ ſo muͤſſe ſie weder Anfang noch Ende haben. Aber das Widerſpiel zeyget vns Gottes woꝛt/ nicht allein im anfang der Bibel/ Gen. 1. ſondern auch Paulus 1. Cor. 11. da er außdruͤcklichen des ende der Welt gedencket: Vnd Petrus ſaget in ſeiner 2. Epiſtel am 3. Cap. Die Himmel werden mit groſſem krachen zergehen/ vnd die Element vor hitze zuſchmeltzen. Demnach weil die Welt vergaͤnglich/ ſo ſollen wir vns nicht ſetzen feſte/ auch auff diß bald hin fluͤchtige vnſer datũnicht ſetzen/ welches die Weltkinder thun. II. Mundus. 1. Cubile in- quietum. Eſ. 37. v 20. 2. Impurum. 1. Johan. 5. ꝟ. 19. Lutherus. Job 14. ꝟ 4. 3. Finitum. Ariſtoteles. Gen. 1. ꝟ. 1. 1. Cor. 11. ꝟ. 11. 2. Pet. 3. ꝟ. 10. Die III. Jſt Tumulus, Das Grab/ von welcher Kammer hier eygentlich der Prophet redet/ Vnd ſie ruhen inn jhren Kammern. Dieſe Kammer iſt 1. Cubile deſiderabile, Ein Saͤhnliche Kammer/ dar- nach ein jeder/ ſonderlich der in allen Sorgen ſteckt/ Sir. 41. ein groß verlangen hat/ wie Job am 3. Cap. bezeuget: Die III. Tumulus. 1. Cu bile de- ſiderabile. Sir. 41. v. 4. Job 3. v. 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511793/44
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511793/44>, abgerufen am 01.12.2020.