Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite


prologion.

DEr Vater der Barmhertzigkeit/ Vnd2. Cor. 1. 3.
Esa. 51. 12.
Gott alles Trostes/ welcher am allerbesten tröstenDan. 8. 19.
kan die betrübeten/ auffrichten die Niedergeschlagenen/Esa. 41. 10.
stärcken die Schwachen/ Gesundt machen die Krancken/Luc. 5. 15.
vnd Erwecken die todten; Der wolle auch gegenwertigeJoh. 11. 26.
betrübete trösten/ Vns alle mit seiner Gnadenhand auff-
richten/ stärcken/ bey Gesundtheit Leibes vnd der Seelen
erhalten/ vnd endlichen ein seeliges ende verleyhen/
vnd vns alle zum Ewigen leben erwecken.
Amen.

ERlauchte/ Zum theil betrübete/ alle-
sambt aber von GOtt geliebete Christen/
gleich wie die grosse Welt vielen vnd mancherleyen
Veränderungen vnd Absonderungen vnterworffen;
Jn dem jtzundt der Sommer dem Herbst/ baldt der
Herbst dem Winter/ vnd der Winter dem Frühling/ dieser aber
dem Sommer weichen muß: Baldt ists Warm/ baldt Kalt/ baldt
Regnets/ baldt ist schön Wetter/ baldt ists Tag/ baldt Nacht:
Also hats auch eine beschaffenheit mit d kleinen Welt dem menschen/
baldt ist er Kranck/ baldt Gesundt: baldt Frölich/ baldt Trawrig/
baldt Schläffet er/ baldt wacht er/ jetzt gehet er/ baldt sitzt er/ etc.
Sonderlich aber finden sich bey jhm drey Separationes vnd Absonde-Tres homi-
nis Separa-
tiones.

rungen. Die 1. ist Separatio molesta, eine beschwerdte Absonderung
Wenn einer von seinem gutten Freunde/ vnd Er wieder von jhm
scheiden muß. Denn obs zwar an dem/ das gutte Freunde eine1.
Molesta.

Zeitlang bey einander bleiben/ Sich mit Lieblichen Gesprächen/
sonderlich/ wenn sie eine geraume Zeit einander nie gesehen haben/
erlustigen; so müssen Sie doch endlichen/ weil die finstere Nacht
einfellet/ einander wieder gesegnen/ vnd ein jeglicher in seinen orth
gehen; Wie solches zu sehen an den rechten Hertzfreunden David
vnd Jonathau/ I. Sam. 20. Die 2. ist Separatio molestior, eine1. Sam. 20.
beschwertere Absonderung/ wenn die Seele vom Leibe abscheidet.2.
Molestior.

Gleich
A ij


ϖρολόγιον.

DEr Vater der Barmhertzigkeit/ Vnd2. Cor. 1. ꝟ 3.
Eſa. 51. ꝟ 12.
Gott alles Troſtes/ welcher am allerbeſten troͤſtenDan. 8. ꝟ 19.
kan die betruͤbeten/ auffrichten die Niedergeſchlagenen/Eſa. 41. ꝟ 10.
ſtaͤrcken die Schwachen/ Geſundt machen die Krancken/Luc. 5. ꝟ 15.
vnd Erwecken die todten; Der wolle auch gegenwertigeJoh. 11. ꝟ 26.
betruͤbete troͤſten/ Vns alle mit ſeiner Gnadenhand auff-
richten/ ſtaͤrcken/ bey Geſundtheit Leibes vnd der Seelen
erhalten/ vnd endlichen ein ſeeliges ende verleyhen/
vnd vns alle zum Ewigen leben erwecken.
Amen.

ERlauchte/ Zum theil betruͤbete/ alle-
ſambt aber von GOtt geliebete Chriſten/
gleich wie die groſſe Welt vielen vnd mancherleyen
Veraͤnderungen vñ Abſonderungen vnterworffen;
Jn dem jtzundt der Sommer dem Herbſt/ baldt der
Herbſt dem Winter/ vnd der Winter dem Fruͤhling/ dieſer aber
dem Sommer weichen muß: Baldt iſts Warm/ baldt Kalt/ baldt
Regnets/ baldt iſt ſchoͤn Wetter/ baldt iſts Tag/ baldt Nacht:
Alſo hats auch eine beſchaffenheit mit ď kleinen Welt dem menſchẽ/
baldt iſt er Kranck/ baldt Geſundt: baldt Froͤlich/ baldt Trawrig/
baldt Schlaͤffet er/ baldt wacht er/ jetzt gehet er/ baldt ſitzt er/ ꝛc.
Sonderlich aber finden ſich bey jhm drey Separationes vñ Abſonde-Tres homi-
nis Separa-
tiones.

rungen. Die 1. iſt Separatio moleſta, eine beſchwerdte Abſonderung
Wenn einer von ſeinem gutten Freunde/ vnd Er wieder von jhm
ſcheiden muß. Denn obs zwar an dem/ das gutte Freunde eine1.
Moleſta.

Zeitlang bey einander bleiben/ Sich mit Lieblichen Geſpraͤchen/
ſonderlich/ wenn ſie eine geraume Zeit einander nie geſehen haben/
erluſtigen; ſo muͤſſen Sie doch endlichen/ weil die finſtere Nacht
einfellet/ einander wieder geſegnen/ vnd ein jeglicher in ſeinen orth
gehen; Wie ſolches zu ſehen an den rechten Hertzfreunden David
vnd Jonathau/ I. Sam. 20. Die 2. iſt Separatio moleſtior, eine1. Sam. 20.
beſchwertere Abſonderung/ wenn die Seele vom Leibe abſcheidet.2.
Moleſtior.

Gleich
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head>&#x03D6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BB;&#x03CC;&#x03B3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;.</head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Vater der Barmhertzigkeit/ Vnd</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 1. &#xA75F;</hi> 3.</note><lb/><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 51. &#xA75F;</hi> 12.</note><lb/>
Gott alles Tro&#x017F;tes/ welcher am allerbe&#x017F;ten tro&#x0364;&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan. 8. &#xA75F;</hi> 19.</note><lb/>
kan die betru&#x0364;beten/ auffrichten die Niederge&#x017F;chlagenen/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 41. &#xA75F;</hi> 10.</note><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcken die Schwachen/ Ge&#x017F;undt machen die Krancken/<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 5. &#xA75F;</hi> 15.</note><lb/>
vnd Erwecken die todten; Der wolle auch gegenwertige<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 11. &#xA75F;</hi> 26.</note><lb/>
betru&#x0364;bete tro&#x0364;&#x017F;ten/ Vns alle mit &#x017F;einer Gnadenhand auff-<lb/>
richten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ bey Ge&#x017F;undtheit Leibes vnd der Seelen<lb/><hi rendition="#c">erhalten/ vnd endlichen ein &#x017F;eeliges ende verleyhen/<lb/>
vnd vns alle zum Ewigen leben erwecken.<lb/>
Amen.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rlauchte/ Zum theil betru&#x0364;bete/ alle-</hi><lb/>
&#x017F;ambt aber von GOtt geliebete Chri&#x017F;ten/<lb/>
gleich wie die gro&#x017F;&#x017F;e Welt vielen vnd mancherleyen<lb/>
Vera&#x0364;nderungen vn&#x0303; Ab&#x017F;onderungen vnterworffen;<lb/>
Jn dem jtzundt der Sommer dem Herb&#x017F;t/ baldt der<lb/>
Herb&#x017F;t dem Winter/ vnd der Winter dem Fru&#x0364;hling/ die&#x017F;er aber<lb/>
dem Sommer weichen muß: Baldt i&#x017F;ts Warm/ baldt Kalt/ baldt<lb/>
Regnets/ baldt i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n Wetter/ baldt i&#x017F;ts Tag/ baldt Nacht:<lb/>
Al&#x017F;o hats auch eine be&#x017F;chaffenheit mit &#x010F; kleinen Welt dem men&#x017F;che&#x0303;/<lb/>
baldt i&#x017F;t er Kranck/ baldt Ge&#x017F;undt: baldt Fro&#x0364;lich/ baldt Trawrig/<lb/>
baldt Schla&#x0364;ffet er/ baldt wacht er/ jetzt gehet er/ baldt &#x017F;itzt er/ &#xA75B;c.<lb/>
Sonderlich aber finden &#x017F;ich bey jhm drey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Separationes</hi></hi> vn&#x0303; Ab&#x017F;onde-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tres homi-<lb/>
nis Separa-<lb/>
tiones.</hi></hi></note><lb/>
rungen. Die 1. i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Separatio mole&#x017F;ta,</hi></hi> eine be&#x017F;chwerdte Ab&#x017F;onderung<lb/>
Wenn einer von &#x017F;einem gutten Freunde/ vnd Er wieder von jhm<lb/>
&#x017F;cheiden muß. Denn obs zwar an dem/ das gutte Freunde eine<note place="right"><hi rendition="#i">1.<lb/><hi rendition="#aq">Mole&#x017F;ta.</hi></hi></note><lb/>
Zeitlang bey einander bleiben/ Sich mit Lieblichen Ge&#x017F;pra&#x0364;chen/<lb/>
&#x017F;onderlich/ wenn &#x017F;ie eine geraume Zeit einander nie ge&#x017F;ehen haben/<lb/>
erlu&#x017F;tigen; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie doch endlichen/ weil die fin&#x017F;tere Nacht<lb/>
einfellet/ einander wieder ge&#x017F;egnen/ vnd ein jeglicher in &#x017F;einen orth<lb/>
gehen; Wie &#x017F;olches zu &#x017F;ehen an den rechten Hertzfreunden David<lb/>
vnd Jonathau/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I. Sam.</hi> 20.</hi> Die 2. i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Separatio mole&#x017F;tior,</hi></hi> eine<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 20.</hi></note><lb/>
be&#x017F;chwertere Ab&#x017F;onderung/ wenn die Seele vom Leibe ab&#x017F;cheidet.<note place="right"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">Mole&#x017F;tior.</hi></hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Gleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ϖρολόγιον. DEr Vater der Barmhertzigkeit/ Vnd Gott alles Troſtes/ welcher am allerbeſten troͤſten kan die betruͤbeten/ auffrichten die Niedergeſchlagenen/ ſtaͤrcken die Schwachen/ Geſundt machen die Krancken/ vnd Erwecken die todten; Der wolle auch gegenwertige betruͤbete troͤſten/ Vns alle mit ſeiner Gnadenhand auff- richten/ ſtaͤrcken/ bey Geſundtheit Leibes vnd der Seelen erhalten/ vnd endlichen ein ſeeliges ende verleyhen/ vnd vns alle zum Ewigen leben erwecken. Amen. 2. Cor. 1. ꝟ 3. Eſa. 51. ꝟ 12. Dan. 8. ꝟ 19. Eſa. 41. ꝟ 10. Luc. 5. ꝟ 15. Joh. 11. ꝟ 26. ERlauchte/ Zum theil betruͤbete/ alle- ſambt aber von GOtt geliebete Chriſten/ gleich wie die groſſe Welt vielen vnd mancherleyen Veraͤnderungen vñ Abſonderungen vnterworffen; Jn dem jtzundt der Sommer dem Herbſt/ baldt der Herbſt dem Winter/ vnd der Winter dem Fruͤhling/ dieſer aber dem Sommer weichen muß: Baldt iſts Warm/ baldt Kalt/ baldt Regnets/ baldt iſt ſchoͤn Wetter/ baldt iſts Tag/ baldt Nacht: Alſo hats auch eine beſchaffenheit mit ď kleinen Welt dem menſchẽ/ baldt iſt er Kranck/ baldt Geſundt: baldt Froͤlich/ baldt Trawrig/ baldt Schlaͤffet er/ baldt wacht er/ jetzt gehet er/ baldt ſitzt er/ ꝛc. Sonderlich aber finden ſich bey jhm drey Separationes vñ Abſonde- rungen. Die 1. iſt Separatio moleſta, eine beſchwerdte Abſonderung Wenn einer von ſeinem gutten Freunde/ vnd Er wieder von jhm ſcheiden muß. Denn obs zwar an dem/ das gutte Freunde eine Zeitlang bey einander bleiben/ Sich mit Lieblichen Geſpraͤchen/ ſonderlich/ wenn ſie eine geraume Zeit einander nie geſehen haben/ erluſtigen; ſo muͤſſen Sie doch endlichen/ weil die finſtere Nacht einfellet/ einander wieder geſegnen/ vnd ein jeglicher in ſeinen orth gehen; Wie ſolches zu ſehen an den rechten Hertzfreunden David vnd Jonathau/ I. Sam. 20. Die 2. iſt Separatio moleſtior, eine beſchwertere Abſonderung/ wenn die Seele vom Leibe abſcheidet. Gleich Tres homi- nis Separa- tiones. 1. Moleſta. 1. Sam. 20. 2. Moleſtior. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511795/3
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511795/3>, abgerufen am 28.03.2020.