Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Gleich wie nun diese Zweene vertrawte Freunde/ Leib vnd Seele/
eine Lange zeit in gutter Correspondentz mit einander gelebet/ vnd
böses vnd guts mit einander anßgestanden: Also ist die Trennung
durch den todt zumahl schmertzlich/ nicht allein den Sterbenden/
sondern auch den vberbleibenden/ weil nach Aristotelis meinung d todt
Aristotel.das aller schrecklichste ding in der Welt ist. Die 3. ist Separatio
3.
Molestißi-
ma.
molestissima, die aller beschwereste Absonderung/ wenn der Mensch
sich von Gott zum Teuffel wendet/ verleugnet seinen Tauffbundt/
vnd Lebet ohne wahre Busse in aller Gottlosigkeit/ wie Saul, Achito-
phel, Judas
vnd andere gethan. Vber solche Leute schreyet Gott weh
beim Propheten Hosea am 7 Cap. Wehe jhnen/ das sie von mir
Hos. 7. 13.weichen/ sie müssen verstöret werden. Von diesen weichet wieder-
Hos. 9. . 2.umb Gott/ drumb sagt Er im 9 Cap. Wehe auch jhnen/ wenn Jch
von jhnen gewichen bin. Denn da weichet das Licht das alle
Menschen erleuchtet/ Joh: 1. Da weichet die Frewde/ ohne welche
Joh. 1. . 9.lauter Angst vnd Leidt bey dem Menschen ist/ Joh: 15. Da weichet
Joh. 15. 12.das Leben/ Joh: 14. vnd folget der Ewige todt.

Joh. 14. . 6

Vor solcher schrecklichen Absonderung sollen wir vns hütten/
vnd GOtt bitten/ das Er vns mit seiner Gnadenhandt halten/
leyten vnd führen wolle! damit wir von jhm nicht weichen/ sondern
biß ans ende bey jhm beständig bleiben mögen. Welches auch vnter
andern gethan D. Jacobus Andreae SS. Theol. D. vnd Professor zu
D. Jacobus
Andreae.
Apoph.
morient.
fol.
109.
Tübingen/ als derselbte Anno 1590 Kurtz vor seinem Tode ge-
fraget wurde/ wie Er gelebet/ vnd wie Er auch nun gedächte zu-
sterben/ hat Er geantwortet: A Deo non separatus, Von Gott
nicht abgesondert/ vnd hat darauff den Spruch zun Röm. am 14.
Cap. gesprochen: Leben wir/ so Leben wir dem HErren/
Rom. 14.
.
8.
Sterben wir/ so sterben wir dem Herren/ darumb wir Leben
oder sterben/ so sindt wir des Herren. Auß diesem Spruch/
hat ein gelehrter Mann ein fein Distichon gemacht:

Vivo Tibi, morior Tibi dulcissime Jesu,
Mortuus & vivus, sum maneo tuus.

Das ist.
Dir wil Jch Lebn HErr JEsu Christ/
Dir wil Jch sterbn zu jeder frist/
Von dir sol mich nicht scheidn/ O Gott/
Weder das Leben noch der Todt.

Vnd

Gleich wie nun dieſe Zweene vertrawte Freunde/ Leib vnd Seele/
eine Lange zeit in gutter Correſpondentz mit einander gelebet/ vnd
boͤſes vnd guts mit einander anßgeſtanden: Alſo iſt die Trennung
durch den todt zumahl ſchmertzlich/ nicht allein den Sterbenden/
ſondern auch den vberbleibendẽ/ weil nach Ariſtotelis meinung ď todt
Ariſtotel.das aller ſchrecklichſte ding in der Welt iſt. Die 3. iſt Separatio
3.
Moleſtißi-
ma.
moleſtiſſima, die aller beſchwereſte Abſonderung/ wenn der Menſch
ſich von Gott zum Teuffel wendet/ verleugnet ſeinen Tauffbundt/
vnd Lebet ohne wahre Buſſe in aller Gottloſigkeit/ wie Saul, Achito-
phel, Judas
vñ andere gethan. Vber ſolche Leute ſchreyet Gott weh
beim Propheten Hoſea am 7 Cap. Wehe jhnen/ das ſie von mir
Hoſ. 7. ꝟ 13.weichen/ ſie muͤſſen verſtoͤret werden. Von dieſen weichet wieder-
Hoſ. 9. ꝟ. 2.umb Gott/ drumb ſagt Er im 9 Cap. Wehe auch jhnen/ weñ Jch
von jhnen gewichen bin. Denn da weichet das Licht das alle
Menſchen erleuchtet/ Joh: 1. Da weichet die Frewde/ ohne welche
Joh. 1. ꝟ. 9.lauter Angſt vnd Leidt bey dem Menſchen iſt/ Joh: 15. Da weichet
Joh. 15. ꝟ 12.das Leben/ Joh: 14. vnd folget der Ewige todt.

Joh. 14. ꝟ. 6

Vor ſolcher ſchrecklichen Abſonderung ſollen wir vns huͤtten/
vnd GOtt bitten/ das Er vns mit ſeiner Gnadenhandt halten/
leyten vñ fuͤhren wolle! damit wir von jhm nicht weichen/ ſondern
biß ans ende bey jhm beſtaͤndig bleiben moͤgen. Welches auch vnter
andern gethan D. Jacobus Andreæ SS. Theol. D. vnd Profeſſor zu
D. Jacobus
Andreæ.
Apoph.
morient.
fol.
109.
Tuͤbingen/ als derſelbte Anno 1590 Kurtz vor ſeinem Tode ge-
fraget wurde/ wie Er gelebet/ vnd wie Er auch nun gedaͤchte zu-
ſterben/ hat Er geantwortet: A Deo non ſeparatus, Von Gott
nicht abgeſondert/ vnd hat darauff den Spruch zun Roͤm. am 14.
Cap. geſprochen: Leben wir/ ſo Leben wir dem HErren/
Rom. 14.
ꝟ.
8.
Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herren/ darumb wir Leben
oder ſterben/ ſo ſindt wir des Herren. Auß dieſem Spruch/
hat ein gelehrter Mann ein fein Distichon gemacht:

Vivo Tibi, moriorꝙ Tibi dulciſſime Jesu,
Mortuus & vivus, ſum maneoꝙ tuus.

Das iſt.
Dir wil Jch Lebn HErr JEſu Chriſt/
Dir wil Jch ſterbn zu jeder friſt/
Von dir ſol mich nicht ſcheidn/ O Gott/
Weder das Leben noch der Todt.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
Gleich wie nun die&#x017F;e Zweene vertrawte Freunde/ Leib vnd Seele/<lb/>
eine Lange zeit in gutter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corre&#x017F;pondentz</hi></hi> mit einander gelebet/ vnd<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es vnd guts mit einander anßge&#x017F;tanden: Al&#x017F;o i&#x017F;t die Trennung<lb/>
durch den todt zumahl &#x017F;chmertzlich/ nicht allein den Sterbenden/<lb/>
&#x017F;ondern auch den vberbleibende&#x0303;/ weil nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;totelis</hi></hi> meinung &#x010F; todt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;totel.</hi></hi></note>das aller &#x017F;chrecklich&#x017F;te ding in der Welt i&#x017F;t. Die 3. i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Separatio</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">3.<lb/><hi rendition="#aq">Mole&#x017F;tißi-<lb/>
ma.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mole&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;ima,</hi></hi> die aller be&#x017F;chwere&#x017F;te Ab&#x017F;onderung/ wenn der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich von Gott zum Teuffel wendet/ verleugnet &#x017F;einen Tauffbundt/<lb/>
vnd Lebet ohne wahre Bu&#x017F;&#x017F;e in aller Gottlo&#x017F;igkeit/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saul, Achito-<lb/>
phel, Judas</hi></hi> vn&#x0303; andere gethan. Vber &#x017F;olche Leute &#x017F;chreyet Gott weh<lb/>
beim Propheten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ho&#x017F;ea</hi></hi> am 7 Cap. Wehe jhnen/ das &#x017F;ie von mir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;. 7. &#xA75F;</hi> 13.</note>weichen/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;to&#x0364;ret werden. Von die&#x017F;en weichet wieder-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;. 9. &#xA75F;.</hi> 2.</note>umb Gott/ drumb &#x017F;agt Er im 9 Cap. Wehe auch jhnen/ wen&#x0303; Jch<lb/>
von jhnen gewichen bin. Denn da weichet das Licht das alle<lb/>
Men&#x017F;chen erleuchtet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 1.</hi> Da weichet die Frewde/ ohne welche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 1. &#xA75F;.</hi> 9.</note>lauter Ang&#x017F;t vnd Leidt bey dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 15.</hi> Da weichet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 15. &#xA75F;</hi> 12.</note>das Leben/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 14.</hi> vnd folget der Ewige todt.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 14. &#xA75F;.</hi> 6</note>
          <p>Vor &#x017F;olcher &#x017F;chrecklichen Ab&#x017F;onderung &#x017F;ollen wir vns hu&#x0364;tten/<lb/>
vnd GOtt bitten/ das Er vns mit &#x017F;einer Gnadenhandt halten/<lb/>
leyten vn&#x0303; fu&#x0364;hren wolle! damit wir von jhm nicht weichen/ &#x017F;ondern<lb/>
biß ans ende bey jhm be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben mo&#x0364;gen. Welches auch vnter<lb/>
andern gethan <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Jacobus Andreæ SS. Theol. D.</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi></hi> zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">D. Jacobus<lb/>
Andreæ.<lb/>
Apoph.<lb/>
morient.<lb/>
fol.</hi> 109.</hi></note>Tu&#x0364;bingen/ als der&#x017F;elbte <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Anno</hi></hi> 1590</hi></hi> Kurtz vor &#x017F;einem Tode ge-<lb/>
fraget wurde/ wie Er gelebet/ vnd wie Er auch nun geda&#x0364;chte zu-<lb/>
&#x017F;terben/ hat Er geantwortet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">A Deo</hi></hi> non &#x017F;eparatus,</hi></hi> Von Gott<lb/>
nicht abge&#x017F;ondert/ vnd hat darauff den Spruch zun Ro&#x0364;m. am 14.<lb/>
Cap. ge&#x017F;prochen: Leben wir/ &#x017F;o Leben wir dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErren/</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note>Sterben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren/</hi></hi> darumb wir Leben<lb/>
oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;indt wir des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren.</hi></hi> Auß die&#x017F;em Spruch/<lb/>
hat ein gelehrter Mann ein fein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Distichon</hi></hi> gemacht:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vivo Tibi, morior&#xA759; Tibi dulci&#x017F;&#x017F;ime <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesu,</hi></hi><lb/>
Mortuus &amp; vivus, &#x017F;um maneo&#xA759; tuus.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t.</hi><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Dir wil Jch Lebn <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi> JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Dir wil Jch &#x017F;terbn zu jeder fri&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Von dir &#x017F;ol mich nicht &#x017F;cheidn/ O Gott/</l><lb/>
                <l>Weder das Leben noch der Todt.</l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Gleich wie nun dieſe Zweene vertrawte Freunde/ Leib vnd Seele/ eine Lange zeit in gutter Correſpondentz mit einander gelebet/ vnd boͤſes vnd guts mit einander anßgeſtanden: Alſo iſt die Trennung durch den todt zumahl ſchmertzlich/ nicht allein den Sterbenden/ ſondern auch den vberbleibendẽ/ weil nach Ariſtotelis meinung ď todt das aller ſchrecklichſte ding in der Welt iſt. Die 3. iſt Separatio moleſtiſſima, die aller beſchwereſte Abſonderung/ wenn der Menſch ſich von Gott zum Teuffel wendet/ verleugnet ſeinen Tauffbundt/ vnd Lebet ohne wahre Buſſe in aller Gottloſigkeit/ wie Saul, Achito- phel, Judas vñ andere gethan. Vber ſolche Leute ſchreyet Gott weh beim Propheten Hoſea am 7 Cap. Wehe jhnen/ das ſie von mir weichen/ ſie muͤſſen verſtoͤret werden. Von dieſen weichet wieder- umb Gott/ drumb ſagt Er im 9 Cap. Wehe auch jhnen/ weñ Jch von jhnen gewichen bin. Denn da weichet das Licht das alle Menſchen erleuchtet/ Joh: 1. Da weichet die Frewde/ ohne welche lauter Angſt vnd Leidt bey dem Menſchen iſt/ Joh: 15. Da weichet das Leben/ Joh: 14. vnd folget der Ewige todt. Ariſtotel. 3. Moleſtißi- ma. Hoſ. 7. ꝟ 13. Hoſ. 9. ꝟ. 2. Joh. 1. ꝟ. 9. Joh. 15. ꝟ 12. Vor ſolcher ſchrecklichen Abſonderung ſollen wir vns huͤtten/ vnd GOtt bitten/ das Er vns mit ſeiner Gnadenhandt halten/ leyten vñ fuͤhren wolle! damit wir von jhm nicht weichen/ ſondern biß ans ende bey jhm beſtaͤndig bleiben moͤgen. Welches auch vnter andern gethan D. Jacobus Andreæ SS. Theol. D. vnd Profeſſor zu Tuͤbingen/ als derſelbte Anno 1590 Kurtz vor ſeinem Tode ge- fraget wurde/ wie Er gelebet/ vnd wie Er auch nun gedaͤchte zu- ſterben/ hat Er geantwortet: A Deo non ſeparatus, Von Gott nicht abgeſondert/ vnd hat darauff den Spruch zun Roͤm. am 14. Cap. geſprochen: Leben wir/ ſo Leben wir dem HErren/ Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herren/ darumb wir Leben oder ſterben/ ſo ſindt wir des Herren. Auß dieſem Spruch/ hat ein gelehrter Mann ein fein Distichon gemacht: D. Jacobus Andreæ. Apoph. morient. fol. 109. Rom. 14. ꝟ. 8. Vivo Tibi, moriorꝙ Tibi dulciſſime Jesu, Mortuus & vivus, ſum maneoꝙ tuus. Das iſt. Dir wil Jch Lebn HErr JEſu Chriſt/ Dir wil Jch ſterbn zu jeder friſt/ Von dir ſol mich nicht ſcheidn/ O Gott/ Weder das Leben noch der Todt. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511795/4
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511795/4>, abgerufen am 26.05.2020.