Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich
Nach dem Vngewitter lesst du die Sonne wieder scheinen/
vnd nach dem Heulen vnd Weinen vberschüttest du vns
mit frewden. Non erit aeternum, quod nos premit
undiq; Fatum,
Das Vnglück das vns hier drücket/ wird
nicht Ewiglich wehren. Sonderlich sollen wir vns dessen
trösten in Verfolgungen: Wann man vns Verfolget in
einer Stadt/ so sollen wir in die andere fliehen/ wie Christus
Matth. 10.
.
23.
lehret Matth. 10. Vnd wenn man die fromen nicht mehr
wil auff dem Erdtboden dulden/ so wirdt sie GOtt inn
S. Basilius.Himmel auffnehmen. Dessen sich auch tröstet der H. Basi-
lius,
da jhm das exilium angekündiget/ sagte Er mit vn-
erschrockenem Munde. Si terra nos non capiet, caelum
recipiet,
Das ist/ wil vns nicht mehr die Erde beher-
briegen/ so wird vns Gott in Himmel auff vnd annehmen.
B. Luther.Vnd H. Lutherus als Er gefraget wurde/ wo Er doch
entlichen bleiben wolte/ sagte Er: Vel sub Caelo, vel in
Caelo,
Entweder vnter oder im Himmel. Es wirdt
doch entlichen der Jüngste tag kommen/ da wir auff vnser
Marterwoche werden den frölichen Ostertag haben. Mit
1. Thess. 4.
.
8.
diesen Worten tröstet euch/ sage ich mit S. Paulo 1 Thes. 4.
3.
In nece.
Endtlich zum 3. In nece, Im tode siehe den Himmel an/
wie Stephanus, welcher saget Act. 7. Ich sehe den Himmel
Actor. 7.offen. H. Philip: Melanchthon, als er kurtz vor seinem
D. Philip.
Melancht.
Ende gefraget wurde/ was er begehrete/ sagte er Caelum,
den Himmel. Darnach sollen wir auch trachten/ vnd nicht
allein im Leben/ wann wir gesundtofft den Himmel anschawen/
An. 1614.sondern auch im Tode/ wie jener vom Adel/ welcher vor
etlichen Jahren gestorben/ jhm drey mal/ ehe er starb/ ließ
das Fenster auffmachen/ das er noch eins kondte den Himmel
ansehen/ da bey er sich ohn allen zweifel dieser Himlischen
Wohnung/ davon jtzundt meldung geschehen/ erjnnert hat.

Welches

Chriſtl: Leich
Nach dem Vngewitter leſſt du die Soñe wieder ſcheinen/
vnd nach dem Heulen vnd Weinen vberſchuͤtteſt du vns
mit frewden. Non erit æternum, quod nos premit
undiq; Fatum,
Das Vngluͤck das vns hier druͤcket/ wird
nicht Ewiglich wehren. Sonderlich ſollen wir vns deſſen
troͤſten in Verfolgungen: Wann man vns Verfolget in
einer Stadt/ ſo ſollen wir in die andere fliehẽ/ wie Chꝛiſtus
Matth. 10.
ꝟ.
23.
lehret Matth. 10. Vnd wenn man die fromen nicht mehr
wil auff dem Erdtboden dulden/ ſo wirdt ſie GOtt inn
S. Baſilius.Himmel auffnehmen. Deſſen ſich auch troͤſtet der H. Baſi-
lius,
da jhm das exilium angekuͤndiget/ ſagte Er mit vn-
erſchrockenem Munde. Si terra nos non capiet, cælum
recipiet,
Das iſt/ wil vns nicht mehr die Erde beher-
briegen/ ſo wird vns Gott in Himmel auff vñ annehmen.
B. Luther.Vnd H. Lutherus als Er gefraget wurde/ wo Er doch
entlichen bleiben wolte/ ſagte Er: Vel ſub Cælo, vel in
Cælo,
Entweder vnter oder im Himmel. Es wirdt
doch entlichen der Juͤngſte tag kommen/ da wir auff vnſer
Marterwoche werden den froͤlichen Oſtertag haben. Mit
1. Theſſ. 4.
ꝟ.
8.
dieſen Worten troͤſtet euch/ ſage ich mit S. Paulo 1 Theſ. 4.
3.
In nece.
Endtlich zum 3. In nece, Im tode ſiehe den Himmel an/
wie Stephanus, welcher ſaget Act. 7. Ich ſehe den Him̃el
Actor. 7.offen. H. Philip: Melanchthon, als er kurtz vor ſeinem
D. Philip.
Melancht.
Ende gefraget wurde/ was er begehrete/ ſagte er Cælum,
den Him̃el. Darnach ſollen wir auch trachten/ vnd nicht
allein im Leben/ wañ wir geſundtofft den Him̃el anſchawẽ/
An. 1614.ſondern auch im Tode/ wie jener vom Adel/ welcher vor
etlichen Jahren geſtorben/ jhm drey mal/ ehe er ſtarb/ ließ
das Fenſter auffmachen/ das er noch eins kondte den Him̃el
anſehen/ da bey er ſich ohn allen zweifel dieſer Himliſchen
Wohnung/ davõ jtzundt meldung geſchehen/ erjnnert hat.

Welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich</fw><lb/>
Nach dem Vngewitter le&#x017F;&#x017F;t du die Son&#x0303;e wieder &#x017F;cheinen/<lb/>
vnd nach dem Heulen vnd Weinen vber&#x017F;chu&#x0364;tte&#x017F;t du vns<lb/>
mit frewden. <hi rendition="#aq">Non erit æternum, quod nos premit<lb/>
undiq; Fatum,</hi> Das Vnglu&#x0364;ck das vns hier dru&#x0364;cket/ wird<lb/>
nicht Ewiglich wehren. Sonderlich &#x017F;ollen wir vns de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten in Verfolgungen: Wann man vns Verfolget in<lb/>
einer Stadt/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir in die andere fliehe&#x0303;/ wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 10.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23.</note>lehret <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.</hi> Vnd wenn man die fromen nicht mehr<lb/>
wil auff dem Erdtboden dulden/ &#x017F;o wirdt &#x017F;ie GOtt inn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S. Ba&#x017F;ilius.</hi></hi></note>Himmel auffnehmen. De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch tro&#x0364;&#x017F;tet der H. <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;i-<lb/>
lius,</hi> da jhm das <hi rendition="#aq">exilium</hi> angeku&#x0364;ndiget/ &#x017F;agte Er mit vn-<lb/>
er&#x017F;chrockenem Munde. <hi rendition="#aq">Si terra nos non capiet, cælum<lb/>
recipiet,</hi> Das i&#x017F;t/ wil vns nicht mehr die Erde beher-<lb/>
briegen/ &#x017F;o wird vns Gott in Himmel auff vn&#x0303; annehmen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B. Luther.</hi></hi></note>Vnd H. <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> als Er gefraget wurde/ wo Er doch<lb/>
entlichen bleiben wolte/ &#x017F;agte Er: <hi rendition="#aq">Vel &#x017F;ub Cælo, vel in<lb/>
Cælo,</hi> Entweder vnter oder im Himmel. Es wirdt<lb/>
doch entlichen der Ju&#x0364;ng&#x017F;te tag kommen/ da wir auff vn&#x017F;er<lb/>
Marterwoche werden den fro&#x0364;lichen O&#x017F;tertag haben. Mit<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note>die&#x017F;en Worten tro&#x0364;&#x017F;tet euch/ &#x017F;age ich mit S. Paulo <hi rendition="#i">1 <hi rendition="#aq">The&#x017F;.</hi> 4.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">3.<lb/><hi rendition="#aq">In nece.</hi></hi></note>Endtlich zum 3. <hi rendition="#aq">In nece,</hi> Im tode &#x017F;iehe den Himmel an/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Stephanus,</hi> welcher &#x017F;aget <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7.</hi> Ich &#x017F;ehe den Him&#x0303;el<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor.</hi> 7.</note>offen. H. <hi rendition="#aq">Philip: Melanchthon,</hi> als er kurtz vor &#x017F;einem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Philip.<lb/>
Melancht.</hi></hi></note>Ende gefraget wurde/ was er begehrete/ &#x017F;agte er <hi rendition="#aq">Cælum,</hi><lb/>
den Him&#x0303;el. Darnach &#x017F;ollen wir auch trachten/ vnd nicht<lb/>
allein im Leben/ wan&#x0303; wir ge&#x017F;undtofft den Him&#x0303;el an&#x017F;chawe&#x0303;/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">An.</hi> 1614.</hi></note>&#x017F;ondern auch im Tode/ wie jener vom Adel/ welcher vor<lb/>
etlichen Jahren ge&#x017F;torben/ jhm drey mal/ ehe er &#x017F;tarb/ ließ<lb/>
das Fen&#x017F;ter auffmachen/ das er noch eins kondte den Him&#x0303;el<lb/>
an&#x017F;ehen/ da bey er &#x017F;ich ohn allen zweifel die&#x017F;er Himli&#x017F;chen<lb/>
Wohnung/ davo&#x0303; jtzundt meldung ge&#x017F;chehen/ erjnnert hat.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Welches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtl: Leich Nach dem Vngewitter leſſt du die Soñe wieder ſcheinen/ vnd nach dem Heulen vnd Weinen vberſchuͤtteſt du vns mit frewden. Non erit æternum, quod nos premit undiq; Fatum, Das Vngluͤck das vns hier druͤcket/ wird nicht Ewiglich wehren. Sonderlich ſollen wir vns deſſen troͤſten in Verfolgungen: Wann man vns Verfolget in einer Stadt/ ſo ſollen wir in die andere fliehẽ/ wie Chꝛiſtus lehret Matth. 10. Vnd wenn man die fromen nicht mehr wil auff dem Erdtboden dulden/ ſo wirdt ſie GOtt inn Himmel auffnehmen. Deſſen ſich auch troͤſtet der H. Baſi- lius, da jhm das exilium angekuͤndiget/ ſagte Er mit vn- erſchrockenem Munde. Si terra nos non capiet, cælum recipiet, Das iſt/ wil vns nicht mehr die Erde beher- briegen/ ſo wird vns Gott in Himmel auff vñ annehmen. Vnd H. Lutherus als Er gefraget wurde/ wo Er doch entlichen bleiben wolte/ ſagte Er: Vel ſub Cælo, vel in Cælo, Entweder vnter oder im Himmel. Es wirdt doch entlichen der Juͤngſte tag kommen/ da wir auff vnſer Marterwoche werden den froͤlichen Oſtertag haben. Mit dieſen Worten troͤſtet euch/ ſage ich mit S. Paulo 1 Theſ. 4. Endtlich zum 3. In nece, Im tode ſiehe den Himmel an/ wie Stephanus, welcher ſaget Act. 7. Ich ſehe den Him̃el offen. H. Philip: Melanchthon, als er kurtz vor ſeinem Ende gefraget wurde/ was er begehrete/ ſagte er Cælum, den Him̃el. Darnach ſollen wir auch trachten/ vnd nicht allein im Leben/ wañ wir geſundtofft den Him̃el anſchawẽ/ ſondern auch im Tode/ wie jener vom Adel/ welcher vor etlichen Jahren geſtorben/ jhm drey mal/ ehe er ſtarb/ ließ das Fenſter auffmachen/ das er noch eins kondte den Him̃el anſehen/ da bey er ſich ohn allen zweifel dieſer Himliſchen Wohnung/ davõ jtzundt meldung geſchehen/ erjnnert hat. Welches Matth. 10. ꝟ. 23. S. Baſilius. B. Luther. 1. Theſſ. 4. ꝟ. 8. 3. In nece. Actor. 7. D. Philip. Melancht. An. 1614.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511795/40
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511795/40>, abgerufen am 26.05.2020.