Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd jene Gottselige Fürstin/ Fraw Catharina, Augusti.
Churfürstens zu Sachsen Fr: Mutter sagte An. 1561. den 6 Junij,
Kurtz vor Jhrem seeligen Ende: Jch wil an Christo vnd seinem
Verdienst hangen/ wie ein Klätte am Rock/ welche sich eher Zu-
reissen lest als abgehet. Eben dieses hat auch gethan vnsere
Seelig verstorbene Fr. Superintendentin: Gleich wie Sie in der
H. Tauffe mit dem Sohn GOttes vereiniget/ ein Gliedtmaß der
Christlichen kirchen worden/ also hat sie auch die Zeit jhres Lebens
dahin getrachtet/ wie sie jhrem HErren Christo gefallen/ bey
Jhm beständig bleiben/ vnd durch Jhn die Seeligkeit erlangen
möge. Ob sie nun zwar von jhren lieben Kindern vnd Freunden
gesondert/ Leib vnd Seele auch getrennet: so Lebet sie doch jtzundt
der Seelen nach inn Vnaußsprechlicher Wonne vnd Herrligkeit.
Der Leib welcher noch vor vnsern Augen/ im Sarg eingeschlossen/
stehet/ sol auch also baldt in die Erden/ die vnser aller Mutter ist/
geleget werden: Da er wird ruhen von aller Arbeit/ vnd warthen
auff den frölichen Aufferstehungs tag; Da Er mit der Seele wieder
vereiniget/ GOTT anschawen wird sambt allen Außerwehlten im
Ewigen Frewden leben.

Damit aber die Betrübten ferner getröstet/ vnd wir alle zum
seeligen Sterbestündlein mögen angemahnet werden: Wollen wir
das Davidische Sprüchlein auß dem 27 Psalm/ welches jhr die
Seelige Fr: Superintendentin selbst zum Leichtext erwehlet Zu er-
klären vor die Hand nehmen. Weil wir aber darzu bedürffen die
Gabe des H. Geistes/ als ruffen wir die Göttliche Allmacht an/
in einem Gläubigen Vater Vnser.

Textus.
Psalm. 27. v. 13.
Jch Gläube aber doch das Jch sehen werde
das gutt des HErren im Lande der Lebendigen.
Exordium.

ERlauchte/ Zum theil Betrübete/ allesamb
von GOtt geliebte Christen/ der Wolgeplagte
Mann Job saget in seinem Creutzbüchlein am 30. Cap:

Ich
A iij

Vnd jene Gottſelige Fuͤrſtin/ Fraw Catharina, Augusti.
Churfuͤrſtens zu Sachſen Fr: Mutter ſagte An. 1561. den 6 Junij,
Kurtz vor Jhrem ſeeligen Ende: Jch wil an Chriſto vnd ſeinem
Verdienſt hangen/ wie ein Klaͤtte am Rock/ welche ſich eher Zu-
reiſſen leſt als abgehet. Eben dieſes hat auch gethan vnſere
Seelig verſtorbene Fr. Superintendentin: Gleich wie Sie in der
H. Tauffe mit dem Sohn GOttes vereiniget/ ein Gliedtmaß der
Chriſtlichen kirchen worden/ alſo hat ſie auch die Zeit jhres Lebens
dahin getrachtet/ wie ſie jhrem HErren Chriſto gefallen/ bey
Jhm beſtaͤndig bleiben/ vnd durch Jhn die Seeligkeit erlangen
moͤge. Ob ſie nun zwar von jhren lieben Kindern vnd Freunden
geſondert/ Leib vnd Seele auch getrennet: ſo Lebet ſie doch jtzundt
der Seelen nach inn Vnaußſprechlicher Wonne vnd Herꝛligkeit.
Der Leib welcher noch vor vnſern Augen/ im Sarg eingeſchloſſen/
ſtehet/ ſol auch alſo baldt in die Erden/ die vnſer aller Mutter iſt/
geleget werden: Da er wird ruhen von aller Arbeit/ vnd warthen
auff den froͤlichen Aufferſtehungs tag; Da Er mit der Seele wieder
vereiniget/ GOTT anſchawen wird ſambt allen Außerwehlten im
Ewigen Frewden leben.

Damit aber die Betruͤbten ferner getroͤſtet/ vnd wir alle zum
ſeeligen Sterbeſtuͤndlein moͤgen angemahnet werden: Wollen wir
das Davidiſche Spruͤchlein auß dem 27 Pſalm/ welches jhr die
Seelige Fr: Superintendentin ſelbſt zum Leichtext erwehlet Zu er-
klaͤren vor die Hand nehmen. Weil wir aber darzu beduͤrffen die
Gabe des H. Geiſtes/ als ruffen wir die Goͤttliche Allmacht an/
in einem Glaͤubigen Vater Vnſer.

Textus.
Pſalm. 27. v. 13.
Jch Glaͤube aber doch das Jch ſehen werde
das gutt des HErꝛen im Lande der Lebendigen.
Exordium.

ERlauchte/ Zum theil Betruͤbete/ alleſamb
von GOtt geliebte Chriſten/ der Wolgeplagte
Mann Job ſaget in ſeinem Creutzbuͤchlein am 30. Cap:

Ich
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
          <p>Vnd jene Gott&#x017F;elige Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ Fraw <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Catharina, Augusti.</hi></hi></hi></hi><lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tens zu Sach&#x017F;en Fr: Mutter &#x017F;agte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">An.</hi></hi> 1561. den 6 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Junij,</hi></hi><lb/>
Kurtz vor Jhrem &#x017F;eeligen Ende: Jch wil an Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einem<lb/>
Verdien&#x017F;t hangen/ wie ein Kla&#x0364;tte am Rock/ welche &#x017F;ich eher Zu-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en le&#x017F;t als abgehet. Eben die&#x017F;es hat auch gethan vn&#x017F;ere<lb/>
Seelig ver&#x017F;torbene Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Superintendentin:</hi></hi> Gleich wie Sie in der<lb/>
H. Tauffe mit dem Sohn GOttes vereiniget/ ein Gliedtmaß der<lb/>
Chri&#x017F;tlichen kirchen worden/ al&#x017F;o hat &#x017F;ie auch die Zeit jhres Lebens<lb/>
dahin getrachtet/ wie &#x017F;ie jhrem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErren</hi></hi> Chri&#x017F;to gefallen/ bey<lb/>
Jhm be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben/ vnd durch Jhn die Seeligkeit erlangen<lb/>
mo&#x0364;ge. Ob &#x017F;ie nun zwar von jhren lieben Kindern vnd Freunden<lb/>
ge&#x017F;ondert/ Leib vnd Seele auch getrennet: &#x017F;o Lebet &#x017F;ie doch jtzundt<lb/>
der Seelen nach inn Vnauß&#x017F;prechlicher Wonne vnd Her&#xA75B;ligkeit.<lb/>
Der Leib welcher noch vor vn&#x017F;ern Augen/ im Sarg einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;tehet/ &#x017F;ol auch al&#x017F;o baldt in die Erden/ die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/<lb/>
geleget werden: Da er wird ruhen von aller Arbeit/ vnd warthen<lb/>
auff den fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehungs tag; Da Er mit der Seele wieder<lb/>
vereiniget/ GOTT an&#x017F;chawen wird &#x017F;ambt allen Außerwehlten im<lb/>
Ewigen Frewden leben.</p><lb/>
          <p>Damit aber die Betru&#x0364;bten ferner getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd wir alle zum<lb/>
&#x017F;eeligen Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndlein mo&#x0364;gen angemahnet werden: Wollen wir<lb/>
das Davidi&#x017F;che Spru&#x0364;chlein auß dem 27 P&#x017F;alm/ welches jhr die<lb/>
Seelige Fr: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Superintendentin</hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;t zum Leichtext erwehlet Zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren vor die Hand nehmen. Weil wir aber darzu bedu&#x0364;rffen die<lb/>
Gabe des H. Gei&#x017F;tes/ als ruffen wir die Go&#x0364;ttliche Allmacht an/<lb/>
in einem Gla&#x0364;ubigen Vater Vn&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Textus.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 27. v.</hi> 13.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jch Gla&#x0364;ube aber doch das Jch &#x017F;ehen werde<lb/>
das gutt des HEr&#xA75B;en im Lande der Lebendigen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rlauchte/ Zum theil Betru&#x0364;bete/ alle&#x017F;amb</hi><lb/>
von GOtt geliebte Chri&#x017F;ten/ der Wolgeplagte<lb/>
Mann Job &#x017F;aget in &#x017F;einem Creutzbu&#x0364;chlein am 30. Cap:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Vnd jene Gottſelige Fuͤrſtin/ Fraw Catharina, Augusti. Churfuͤrſtens zu Sachſen Fr: Mutter ſagte An. 1561. den 6 Junij, Kurtz vor Jhrem ſeeligen Ende: Jch wil an Chriſto vnd ſeinem Verdienſt hangen/ wie ein Klaͤtte am Rock/ welche ſich eher Zu- reiſſen leſt als abgehet. Eben dieſes hat auch gethan vnſere Seelig verſtorbene Fr. Superintendentin: Gleich wie Sie in der H. Tauffe mit dem Sohn GOttes vereiniget/ ein Gliedtmaß der Chriſtlichen kirchen worden/ alſo hat ſie auch die Zeit jhres Lebens dahin getrachtet/ wie ſie jhrem HErren Chriſto gefallen/ bey Jhm beſtaͤndig bleiben/ vnd durch Jhn die Seeligkeit erlangen moͤge. Ob ſie nun zwar von jhren lieben Kindern vnd Freunden geſondert/ Leib vnd Seele auch getrennet: ſo Lebet ſie doch jtzundt der Seelen nach inn Vnaußſprechlicher Wonne vnd Herꝛligkeit. Der Leib welcher noch vor vnſern Augen/ im Sarg eingeſchloſſen/ ſtehet/ ſol auch alſo baldt in die Erden/ die vnſer aller Mutter iſt/ geleget werden: Da er wird ruhen von aller Arbeit/ vnd warthen auff den froͤlichen Aufferſtehungs tag; Da Er mit der Seele wieder vereiniget/ GOTT anſchawen wird ſambt allen Außerwehlten im Ewigen Frewden leben. Damit aber die Betruͤbten ferner getroͤſtet/ vnd wir alle zum ſeeligen Sterbeſtuͤndlein moͤgen angemahnet werden: Wollen wir das Davidiſche Spruͤchlein auß dem 27 Pſalm/ welches jhr die Seelige Fr: Superintendentin ſelbſt zum Leichtext erwehlet Zu er- klaͤren vor die Hand nehmen. Weil wir aber darzu beduͤrffen die Gabe des H. Geiſtes/ als ruffen wir die Goͤttliche Allmacht an/ in einem Glaͤubigen Vater Vnſer. Textus. Pſalm. 27. v. 13. Jch Glaͤube aber doch das Jch ſehen werde das gutt des HErꝛen im Lande der Lebendigen. Exordium. ERlauchte/ Zum theil Betruͤbete/ alleſamb von GOtt geliebte Chriſten/ der Wolgeplagte Mann Job ſaget in ſeinem Creutzbuͤchlein am 30. Cap: Ich A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/511795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/511795/5
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/511795/5>, abgerufen am 26.05.2020.