Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leyser, Polycarp: Ein Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1583.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt

Zu diesen dreien stücken war der Mensch anfenglich erschaffen/
vnd wenn er denselben mit vleis in warer Gottes furcht nachge-
setzt hette/ so were er ewig selig worden/ wert on alle schmertz vnd
todes qual lebendig in den Himel verzückt worden. Nun er aber
solches gebot Gottes vbertretten/ vnd durch den vngehorsam in
die Sünde geraten/ so ist er auch dem tod vnd allem vnfall vn-
terworffen worden/ Jnmassen Gott jm solchs zuuor gedrawet
hat/ vnd wir jtzo im andern teil weitleufftiger hören wollen.

Vom andern Stück.

DEnn also sagt Gott ferners zum Adam/ Welches tags
du dauon issest/ wirstu des tods sterben/
Als wolt Gott
der HErr sprechen/ Jtzo zwar Adam/ bist du vnd dein Weib
Eua/ sampt allen ewren Nachkomen/ glückselig/ Du bist erschaf-
fen nach meinem ebenbild/ in warer gerechtigkeit/ heiligkeit vnd
reinigkeit/ Du bist an deinem leib gesund/ starck/ vnd ohn allen
tadel/ Dir mangelt nichts/ an allem das du bedürffen möchtest/
vnd das dein Hertz gelüsten köndte/ vnd wenn du also in diesem
Stand verharren wirst/ so solstu dieses zeitliche leben vn alle be-
schwernis/ schmertzen/ mühe/ oder bekümmernus volbringen/
vnd nach dem wil ich dich/ mit deinen höchsten frewden vnd lust/
zu mir in den Himel/ vnd das ewige leben nemen/ da du aller herr-
ligkeit mit mir/ one einig auffhören/ geniessen sollest. Dis sage
ich dir aber zuuor/ Wirstu mein Gebot vbertretten/ vnd von
dem verbotenen Baum essen/ so soltu des todes sterben. Es sol
erstlich von dir vnd allen deinen Nachkomen/ genomen werden/
der heilige Geist/ du solst verlieren das ebenbild/ nach dem du er-
schaffen bist/ mit aller gerechtigkeit vnd heiligkeit/ vnd entgegen
ein vnheiliger vngerechter Mensch werden/ dessen verstand ver-
finstert/ Wille verkeret sein sol/ daher du in deinem Hertzen den

frieden
Leichpredigt

Zu dieſen dreien ſtuͤcken war der Menſch anfenglich erſchaffen/
vnd wenn er denſelben mit vleis in warer Gottes furcht nachge-
ſetzt hette/ ſo were er ewig ſelig worden/ wert on alle ſchmertz vnd
todes qual lebendig in den Himel verzuͤckt worden. Nun er aber
ſolches gebot Gottes vbertretten/ vnd durch den vngehorſam in
die Suͤnde geraten/ ſo iſt er auch dem tod vnd allem vnfall vn-
terworffen worden/ Jnmaſſen Gott jm ſolchs zuuor gedrawet
hat/ vnd wir jtzo im andern teil weitleufftiger hoͤren wollen.

Vom andern Stuͤck.

DEnn alſo ſagt Gott ferners zum Adam/ Welches tags
du dauon iſſeſt/ wirſtu des tods ſterben/
Als wolt Gott
der HErr ſprechen/ Jtzo zwar Adam/ biſt du vnd dein Weib
Eua/ ſampt allen ewren Nachkomen/ gluͤckſelig/ Du biſt erſchaf-
fen nach meinem ebenbild/ in warer gerechtigkeit/ heiligkeit vnd
reinigkeit/ Du biſt an deinem leib geſund/ ſtarck/ vnd ohn allen
tadel/ Dir mangelt nichts/ an allem das du beduͤrffen moͤchteſt/
vnd das dein Hertz geluͤſten koͤndte/ vnd wenn du alſo in dieſem
Stand verharren wirſt/ ſo ſolſtu dieſes zeitliche leben vn alle be-
ſchwernis/ ſchmertzen/ muͤhe/ oder bekuͤmmernus volbringen/
vnd nach dem wil ich dich/ mit deinen hoͤchſten frewden vnd luſt/
zu mir in den Himel/ vñ das ewige leben nemen/ da du aller herr-
ligkeit mit mir/ one einig auffhoͤren/ genieſſen ſolleſt. Dis ſage
ich dir aber zuuor/ Wirſtu mein Gebot vbertretten/ vnd von
dem verbotenen Baum eſſen/ ſo ſoltu des todes ſterben. Es ſol
erſtlich von dir vnd allen deinen Nachkomen/ genomen werden/
der heilige Geiſt/ du ſolſt verlieren das ebenbild/ nach dem du er-
ſchaffen biſt/ mit aller gerechtigkeit vnd heiligkeit/ vnd entgegen
ein vnheiliger vngerechter Menſch werden/ deſſen verſtand ver-
finſtert/ Wille verkeret ſein ſol/ daher du in deinem Hertzen den

frieden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt</hi> </fw><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;en dreien &#x017F;tu&#x0364;cken war der Men&#x017F;ch anfenglich er&#x017F;chaffen/<lb/>
vnd wenn er den&#x017F;elben mit vleis in warer Gottes furcht nachge-<lb/>
&#x017F;etzt hette/ &#x017F;o were er ewig &#x017F;elig worden/ wert on alle &#x017F;chmertz vnd<lb/>
todes qual lebendig in den Himel verzu&#x0364;ckt worden. Nun er aber<lb/>
&#x017F;olches gebot Gottes vbertretten/ vnd durch den vngehor&#x017F;am in<lb/>
die Su&#x0364;nde geraten/ &#x017F;o i&#x017F;t er auch dem tod vnd allem vnfall vn-<lb/>
terworffen worden/ Jnma&#x017F;&#x017F;en Gott jm &#x017F;olchs zuuor gedrawet<lb/>
hat/ vnd wir jtzo im andern teil weitleufftiger ho&#x0364;ren wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom andern Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p>DEnn al&#x017F;o &#x017F;agt Gott ferners zum Adam/ <hi rendition="#fr">Welches tags<lb/>
du dauon i&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ wir&#x017F;tu des tods &#x017F;terben/</hi> Als wolt Gott<lb/>
der HErr &#x017F;prechen/ Jtzo zwar Adam/ bi&#x017F;t du vnd dein Weib<lb/>
Eua/ &#x017F;ampt allen ewren Nachkomen/ glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ Du bi&#x017F;t er&#x017F;chaf-<lb/>
fen nach meinem ebenbild/ in warer gerechtigkeit/ heiligkeit vnd<lb/>
reinigkeit/ Du bi&#x017F;t an deinem leib ge&#x017F;und/ &#x017F;tarck/ vnd ohn allen<lb/>
tadel/ Dir mangelt nichts/ an allem das du bedu&#x0364;rffen mo&#x0364;chte&#x017F;t/<lb/>
vnd das dein Hertz gelu&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;ndte/ vnd wenn du al&#x017F;o in die&#x017F;em<lb/>
Stand verharren wir&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ol&#x017F;tu die&#x017F;es zeitliche leben vn alle be-<lb/>
&#x017F;chwernis/ &#x017F;chmertzen/ mu&#x0364;he/ oder beku&#x0364;mmernus volbringen/<lb/>
vnd nach dem wil ich dich/ mit deinen ho&#x0364;ch&#x017F;ten frewden vnd lu&#x017F;t/<lb/>
zu mir in den Himel/ vn&#x0303; das ewige leben nemen/ da du aller herr-<lb/>
ligkeit mit mir/ one einig auffho&#x0364;ren/ genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle&#x017F;t. Dis &#x017F;age<lb/>
ich dir aber zuuor/ Wir&#x017F;tu mein Gebot vbertretten/ vnd von<lb/>
dem verbotenen Baum e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;oltu des todes &#x017F;terben. Es &#x017F;ol<lb/>
er&#x017F;tlich von dir vnd allen deinen Nachkomen/ genomen werden/<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t/ du &#x017F;ol&#x017F;t verlieren das ebenbild/ nach dem du er-<lb/>
&#x017F;chaffen bi&#x017F;t/ mit aller gerechtigkeit vnd heiligkeit/ vnd entgegen<lb/>
ein vnheiliger vngerechter Men&#x017F;ch werden/ de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;tand ver-<lb/>
fin&#x017F;tert/ Wille verkeret &#x017F;ein &#x017F;ol/ daher du in deinem Hertzen den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frieden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Leichpredigt Zu dieſen dreien ſtuͤcken war der Menſch anfenglich erſchaffen/ vnd wenn er denſelben mit vleis in warer Gottes furcht nachge- ſetzt hette/ ſo were er ewig ſelig worden/ wert on alle ſchmertz vnd todes qual lebendig in den Himel verzuͤckt worden. Nun er aber ſolches gebot Gottes vbertretten/ vnd durch den vngehorſam in die Suͤnde geraten/ ſo iſt er auch dem tod vnd allem vnfall vn- terworffen worden/ Jnmaſſen Gott jm ſolchs zuuor gedrawet hat/ vnd wir jtzo im andern teil weitleufftiger hoͤren wollen. Vom andern Stuͤck. DEnn alſo ſagt Gott ferners zum Adam/ Welches tags du dauon iſſeſt/ wirſtu des tods ſterben/ Als wolt Gott der HErr ſprechen/ Jtzo zwar Adam/ biſt du vnd dein Weib Eua/ ſampt allen ewren Nachkomen/ gluͤckſelig/ Du biſt erſchaf- fen nach meinem ebenbild/ in warer gerechtigkeit/ heiligkeit vnd reinigkeit/ Du biſt an deinem leib geſund/ ſtarck/ vnd ohn allen tadel/ Dir mangelt nichts/ an allem das du beduͤrffen moͤchteſt/ vnd das dein Hertz geluͤſten koͤndte/ vnd wenn du alſo in dieſem Stand verharren wirſt/ ſo ſolſtu dieſes zeitliche leben vn alle be- ſchwernis/ ſchmertzen/ muͤhe/ oder bekuͤmmernus volbringen/ vnd nach dem wil ich dich/ mit deinen hoͤchſten frewden vnd luſt/ zu mir in den Himel/ vñ das ewige leben nemen/ da du aller herr- ligkeit mit mir/ one einig auffhoͤren/ genieſſen ſolleſt. Dis ſage ich dir aber zuuor/ Wirſtu mein Gebot vbertretten/ vnd von dem verbotenen Baum eſſen/ ſo ſoltu des todes ſterben. Es ſol erſtlich von dir vnd allen deinen Nachkomen/ genomen werden/ der heilige Geiſt/ du ſolſt verlieren das ebenbild/ nach dem du er- ſchaffen biſt/ mit aller gerechtigkeit vnd heiligkeit/ vnd entgegen ein vnheiliger vngerechter Menſch werden/ deſſen verſtand ver- finſtert/ Wille verkeret ſein ſol/ daher du in deinem Hertzen den frieden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522222
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522222/18
Zitationshilfe: Leyser, Polycarp: Ein Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1583, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522222/18>, abgerufen am 22.02.2019.