Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leyser, Polycarp: Ein Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1583.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
er sich hinwiderumb wende/ zu dem höchsten vnd ewigen bösen?
Vnd je neher einer bey der gnaden Gottes ist/ je höher versündigt
er sich/ vnd desto tieffer gehöret er in die verdamnis/ wenn er sich
an seinem Gott versündiget/ vnd sich solcher Gnaden vnwerth
machet. Endlich/ wer da sündigt/ vnd nicht bus thut/ ob er wol
nur mit einer that gesündigt hat/ dennoch so lang er nicht Busse
thut/ bleibet bey jm ein steter vnd ewiger Wil vnd lust zu sündi-
gen. Darumb denn jm auch billich ein ewige straff zugespro-
chen wird.

JSt vnd bleibt also Gott der HERR gerecht/ in dem er
dem Adam/ wegen der vbertretung seines gebots/ den ewigen tod
gedrawet hat. Vnd sol jm hie viel mehr ein jeder selbs diese ge-
dancken machen/ Wenn Gott eine solche Sünde/ welche für vn-
sern Augen gering scheinet/ so scharff zu straffen drawet/ Wie-
uiel hefftiger wird er denn die jenige Sünden straffen/ von wel-
chen wir selbs bekennen müssen/ das sie gros vnd schrecklich seine?
Darumb wir vns billich mit vleis darfür hüten sollen/ damit wir
nicht in die straff des ewigen tods vnd verdamnus fallen.

WJe wir aber aus solchem tod vnd verderben wider erret-
tet werden/ allein durch den tewren gehorsam vnd bittern tod/ des
Sons Gottes/ vnsers lieben HErrn vnd Bruders Jesu Christi/
dessen verdienst wir mit warem Glauben ergreiffen/ vnd vns ei-
gen machen sollen/ daruon wird Ewer Lieb zu andern zeiten berich-
tet. Jtzo haben wir aus diesem Text allein gelernet/ worzu Gott
anfenglichs den Menschen erschaffen habe/ vnd wie wir solchs noch
etlicher massen/ wiewol sehr verderbet/ in den dreien Stenden/
dem Nehr/ Wehr/ vnd Lehrstand haben/ Jn welchen Gottes
willen zuerfüllen ein jeder mit sonderm vleis streben sol. Auch
in was grossen jammer wir durch die Sünde geraten vnd ge-
fallen seien/ vnd das doch Gott nicht vngerecht mit dem Men-

schen
D

Leichpredigt.
er ſich hinwiderumb wende/ zu dem hoͤchſten vnd ewigen boͤſen?
Vnd je neher einer bey der gnaden Gottes iſt/ je hoͤher verſuͤndigt
er ſich/ vnd deſto tieffer gehoͤret er in die verdamnis/ wenn er ſich
an ſeinem Gott verſuͤndiget/ vnd ſich ſolcher Gnaden vnwerth
machet. Endlich/ wer da ſuͤndigt/ vnd nicht bus thut/ ob er wol
nur mit einer that geſuͤndigt hat/ dennoch ſo lang er nicht Buſſe
thut/ bleibet bey jm ein ſteter vnd ewiger Wil vñ luſt zu ſuͤndi-
gen. Darumb denn jm auch billich ein ewige ſtraff zugeſpro-
chen wird.

JSt vnd bleibt alſo Gott der HERR gerecht/ in dem er
dem Adam/ wegen der vbertretung ſeines gebots/ den ewigen tod
gedrawet hat. Vnd ſol jm hie viel mehr ein jeder ſelbs dieſe ge-
dancken machen/ Wenn Gott eine ſolche Suͤnde/ welche fuͤr vn-
ſern Augen gering ſcheinet/ ſo ſcharff zu ſtraffen drawet/ Wie-
uiel hefftiger wird er denn die jenige Suͤnden ſtraffen/ von wel-
chen wir ſelbs bekennen muͤſſen/ das ſie gros vnd ſchrecklich ſeine?
Darumb wir vns billich mit vleis darfuͤr huͤten ſollen/ damit wir
nicht in die ſtraff des ewigen tods vnd verdamnus fallen.

WJe wir aber aus ſolchem tod vnd verderben wider erret-
tet werden/ allein durch den tewren gehorſam vnd bittern tod/ des
Sons Gottes/ vnſers lieben HErrn vñ Bruders Jeſu Chriſti/
deſſen verdienſt wir mit warem Glauben ergreiffen/ vnd vns ei-
gẽ machen ſollẽ/ daruon wird Ewer Lieb zu andern zeitẽ berich-
tet. Jtzo haben wir aus dieſem Text allein gelernet/ worzu Gott
anfenglichs den Menſchẽ erſchaffen habe/ vñ wie wir ſolchs noch
etlicher maſſen/ wiewol ſehr verderbet/ in den dreien Stenden/
dem Nehr/ Wehr/ vnd Lehrſtand haben/ Jn welchen Gottes
willen zuerfuͤllen ein jeder mit ſonderm vleis ſtreben ſol. Auch
in was groſſen jammer wir durch die Suͤnde geraten vnd ge-
fallen ſeien/ vnd das doch Gott nicht vngerecht mit dem Men-

ſchen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
er &#x017F;ich hinwiderumb wende/ zu dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd ewigen bo&#x0364;&#x017F;en?<lb/>
Vnd je neher einer bey der gnaden Gottes i&#x017F;t/ je ho&#x0364;her ver&#x017F;u&#x0364;ndigt<lb/>
er &#x017F;ich/ vnd de&#x017F;to tieffer geho&#x0364;ret er in die verdamnis/ wenn er &#x017F;ich<lb/>
an &#x017F;einem Gott ver&#x017F;u&#x0364;ndiget/ vnd &#x017F;ich &#x017F;olcher Gnaden vnwerth<lb/>
machet. Endlich/ wer da &#x017F;u&#x0364;ndigt/ vnd nicht bus thut/ ob er wol<lb/>
nur mit einer that ge&#x017F;u&#x0364;ndigt hat/ dennoch &#x017F;o lang er nicht Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thut/ bleibet bey jm ein &#x017F;teter vnd ewiger Wil vn&#x0303; lu&#x017F;t zu &#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
gen. Darumb denn jm auch billich ein ewige &#x017F;traff zuge&#x017F;pro-<lb/>
chen wird.</p><lb/>
            <p>JSt vnd bleibt al&#x017F;o Gott der HERR gerecht/ in dem er<lb/>
dem Adam/ wegen der vbertretung &#x017F;eines gebots/ den ewigen tod<lb/>
gedrawet hat. Vnd &#x017F;ol jm hie viel mehr ein jeder &#x017F;elbs die&#x017F;e ge-<lb/>
dancken machen/ Wenn Gott eine &#x017F;olche Su&#x0364;nde/ welche fu&#x0364;r vn-<lb/>
&#x017F;ern Augen gering &#x017F;cheinet/ &#x017F;o &#x017F;charff zu &#x017F;traffen drawet/ Wie-<lb/>
uiel hefftiger wird er denn die jenige Su&#x0364;nden &#x017F;traffen/ von wel-<lb/>
chen wir &#x017F;elbs bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie gros vnd &#x017F;chrecklich &#x017F;eine?<lb/>
Darumb wir vns billich mit vleis darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten &#x017F;ollen/ damit wir<lb/>
nicht in die &#x017F;traff des ewigen tods vnd verdamnus fallen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>WJe wir aber aus &#x017F;olchem tod vnd verderben wider erret-<lb/>
tet werden/ allein durch den tewren gehor&#x017F;am vnd bittern tod/ des<lb/>
Sons Gottes/ vn&#x017F;ers lieben HErrn vn&#x0303; Bruders Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en verdien&#x017F;t wir mit warem Glauben ergreiffen/ vnd vns ei-<lb/>
ge&#x0303; machen &#x017F;olle&#x0303;/ daruon wird Ewer Lieb zu andern zeite&#x0303; berich-<lb/>
tet. Jtzo haben wir aus die&#x017F;em Text allein gelernet/ worzu Gott<lb/>
anfenglichs den Men&#x017F;che&#x0303; er&#x017F;chaffen habe/ vn&#x0303; wie wir &#x017F;olchs noch<lb/>
etlicher ma&#x017F;&#x017F;en/ wiewol &#x017F;ehr verderbet/ in den dreien Stenden/<lb/>
dem Nehr/ Wehr/ vnd Lehr&#x017F;tand haben/ Jn welchen Gottes<lb/>
willen zuerfu&#x0364;llen ein jeder mit &#x017F;onderm vleis &#x017F;treben &#x017F;ol. Auch<lb/>
in was gro&#x017F;&#x017F;en jammer wir durch die Su&#x0364;nde geraten vnd ge-<lb/>
fallen &#x017F;eien/ vnd das doch Gott nicht vngerecht mit dem Men-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Leichpredigt. er ſich hinwiderumb wende/ zu dem hoͤchſten vnd ewigen boͤſen? Vnd je neher einer bey der gnaden Gottes iſt/ je hoͤher verſuͤndigt er ſich/ vnd deſto tieffer gehoͤret er in die verdamnis/ wenn er ſich an ſeinem Gott verſuͤndiget/ vnd ſich ſolcher Gnaden vnwerth machet. Endlich/ wer da ſuͤndigt/ vnd nicht bus thut/ ob er wol nur mit einer that geſuͤndigt hat/ dennoch ſo lang er nicht Buſſe thut/ bleibet bey jm ein ſteter vnd ewiger Wil vñ luſt zu ſuͤndi- gen. Darumb denn jm auch billich ein ewige ſtraff zugeſpro- chen wird. JSt vnd bleibt alſo Gott der HERR gerecht/ in dem er dem Adam/ wegen der vbertretung ſeines gebots/ den ewigen tod gedrawet hat. Vnd ſol jm hie viel mehr ein jeder ſelbs dieſe ge- dancken machen/ Wenn Gott eine ſolche Suͤnde/ welche fuͤr vn- ſern Augen gering ſcheinet/ ſo ſcharff zu ſtraffen drawet/ Wie- uiel hefftiger wird er denn die jenige Suͤnden ſtraffen/ von wel- chen wir ſelbs bekennen muͤſſen/ das ſie gros vnd ſchrecklich ſeine? Darumb wir vns billich mit vleis darfuͤr huͤten ſollen/ damit wir nicht in die ſtraff des ewigen tods vnd verdamnus fallen. WJe wir aber aus ſolchem tod vnd verderben wider erret- tet werden/ allein durch den tewren gehorſam vnd bittern tod/ des Sons Gottes/ vnſers lieben HErrn vñ Bruders Jeſu Chriſti/ deſſen verdienſt wir mit warem Glauben ergreiffen/ vnd vns ei- gẽ machen ſollẽ/ daruon wird Ewer Lieb zu andern zeitẽ berich- tet. Jtzo haben wir aus dieſem Text allein gelernet/ worzu Gott anfenglichs den Menſchẽ erſchaffen habe/ vñ wie wir ſolchs noch etlicher maſſen/ wiewol ſehr verderbet/ in den dreien Stenden/ dem Nehr/ Wehr/ vnd Lehrſtand haben/ Jn welchen Gottes willen zuerfuͤllen ein jeder mit ſonderm vleis ſtreben ſol. Auch in was groſſen jammer wir durch die Suͤnde geraten vnd ge- fallen ſeien/ vnd das doch Gott nicht vngerecht mit dem Men- ſchen D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522222
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522222/25
Zitationshilfe: Leyser, Polycarp: Ein Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1583, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522222/25>, abgerufen am 23.02.2019.