Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623].

Bild:
<< vorherige Seite
Eingang zur Predigt.

WAs vor sehnliche Suspiria vnd
Seufftzer die Heiligen GOTtes ge-
meiniglich vnter dem lieben Creutze
außzuschütten pflegen/ das weiset vns
der hocherlauchte Apostel Paulus inn der an-
dern Epistel an die Corinth: am fünfften/ wann
Er spricht: Wir wissen/ so vnser Hauß dieser
jrrdischen Hütten zerbrochen wird/ daß wir ei-
nen Baw haben von Gott erbawet/ ein Hauß
nicht mit Händen gemacht/ das Ewig ist im
Himmel/ vnd vns verlanget daß wir darmit
vberkleidet werden. Vnd daran ist vrsach ei-
nig vnd alleine das liebe Creutz/ welches nach
der verordnung vnd dem genädigen willen Got-
tes diß sanctum desiderium schaffet vnd erwe-
cket/ daß sie ein hertzliches Verlangen tragenColoß. 3.
nach deme das droben ist/ vnd dargegen verach-Phil. 3.
ten was hienieden ist. Vnd sagen mit Paulo
dem Apostel: Vnser Wandel ist im Himmel/
von dannen warten wir vnsers Heylandes Jesu
Christi deß HErren/ etc.

Dar-
B
Eingang zur Predigt.

WAs vor ſehnliche Suſpiria vnd
Seufftzer die Heiligen GOTtes ge-
meiniglich vnter dem lieben Creutze
außzuſchuͤtten pflegen/ das weiſet vns
der hocherlauchte Apoſtel Paulus inn der an-
dern Epiſtel an die Corinth: am fuͤnfften/ wann
Er ſpricht: Wir wiſſen/ ſo vnſer Hauß dieſer
jrꝛdiſchen Huͤtten zerbrochen wird/ daß wir ei-
nen Baw haben von Gott erbawet/ ein Hauß
nicht mit Haͤnden gemacht/ das Ewig iſt im
Himmel/ vnd vns verlanget daß wir darmit
vberkleidet werden. Vnd daran iſt vrſach ei-
nig vnd alleine das liebe Creutz/ welches nach
der verordnung vnd dem genaͤdigen willen Got-
tes diß ſanctum deſiderium ſchaffet vnd erwe-
cket/ daß ſie ein hertzliches Verlangen tragenColoß. 3.
nach deme das droben iſt/ vnd dargegen verach-Phil. 3.
ten was hienieden iſt. Vnd ſagen mit Paulo
dem Apoſtel: Vnſer Wandel iſt im Himmel/
von dannen warten wir vnſers Heylandes Jeſu
Chriſti deß HErꝛen/ ꝛc.

Dar-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang zur Predigt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As vor &#x017F;ehnliche</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Su&#x017F;piria</hi></hi><hi rendition="#fr">vnd</hi><lb/>
Seufftzer die Heiligen GOTtes ge-<lb/>
meiniglich vnter dem lieben Creutze<lb/>
außzu&#x017F;chu&#x0364;tten pflegen/ das wei&#x017F;et vns<lb/>
der hocherlauchte Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paulus</hi> inn der an-<lb/>
dern Epi&#x017F;tel an die Corinth: am fu&#x0364;nfften/ wann<lb/>
Er &#x017F;pricht: Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o vn&#x017F;er Hauß die&#x017F;er<lb/>
jr&#xA75B;di&#x017F;chen Hu&#x0364;tten zerbrochen wird/ daß wir ei-<lb/>
nen Baw haben von Gott erbawet/ ein Hauß<lb/>
nicht mit Ha&#x0364;nden gemacht/ das Ewig i&#x017F;t im<lb/>
Himmel/ vnd vns verlanget daß wir darmit<lb/>
vberkleidet werden. Vnd daran i&#x017F;t vr&#x017F;ach ei-<lb/>
nig vnd alleine das liebe Creutz/ welches nach<lb/>
der verordnung vnd dem gena&#x0364;digen willen Got-<lb/>
tes diß <hi rendition="#aq">&#x017F;anctum de&#x017F;iderium</hi> &#x017F;chaffet vnd erwe-<lb/>
cket/ daß &#x017F;ie ein hertzliches Verlangen tragen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coloß.</hi></hi> 3.</note><lb/>
nach deme das droben i&#x017F;t/ vnd dargegen verach-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phil.</hi></hi> 3.</note><lb/>
ten was hienieden i&#x017F;t. Vnd &#x017F;agen mit <hi rendition="#aq">Paulo</hi><lb/>
dem Apo&#x017F;tel: Vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t im Himmel/<lb/>
von dannen warten wir vn&#x017F;ers Heylandes Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti deß HEr&#xA75B;en/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Eingang zur Predigt. WAs vor ſehnliche Suſpiria vnd Seufftzer die Heiligen GOTtes ge- meiniglich vnter dem lieben Creutze außzuſchuͤtten pflegen/ das weiſet vns der hocherlauchte Apoſtel Paulus inn der an- dern Epiſtel an die Corinth: am fuͤnfften/ wann Er ſpricht: Wir wiſſen/ ſo vnſer Hauß dieſer jrꝛdiſchen Huͤtten zerbrochen wird/ daß wir ei- nen Baw haben von Gott erbawet/ ein Hauß nicht mit Haͤnden gemacht/ das Ewig iſt im Himmel/ vnd vns verlanget daß wir darmit vberkleidet werden. Vnd daran iſt vrſach ei- nig vnd alleine das liebe Creutz/ welches nach der verordnung vnd dem genaͤdigen willen Got- tes diß ſanctum deſiderium ſchaffet vnd erwe- cket/ daß ſie ein hertzliches Verlangen tragen nach deme das droben iſt/ vnd dargegen verach- ten was hienieden iſt. Vnd ſagen mit Paulo dem Apoſtel: Vnſer Wandel iſt im Himmel/ von dannen warten wir vnſers Heylandes Jeſu Chriſti deß HErꝛen/ ꝛc. Coloß. 3. Phil. 3. Dar- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522328
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522328/9
Zitationshilfe: Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522328/9>, abgerufen am 14.10.2019.