Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Threni Super obitum luctuosum & præmaturum. Magdeburg, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite
Jam nox haec Stellam cum luce reducet Eoa,
Quae non occiduo tramite perget iter.
Hoc jam de sabulo fingetur nobile Vitrum
Quod vis nulla domet, nulla venena petant.
Ne desponde animos igitur, committe, Jehovae
Omnia; deficiat ne pius, Ille Facit.
WAS ist der Mensch? ein Blümlein schön/
Auff grüner Heyd vnd Awen/
Muß aber baldt vom Wind vergehn/
Odr wenns wird abgehawen.
Was ist der Mensch? ein Sternlein hell/
Am Himmel vmbgetrieben/
Muß aber sich verbergen schnell/
Wenn sein Gezirck beschrieben.
Was ist der Mensch? ein Gläßlein klar/
Von Asch vnd Staub formiret/
Kan aber leicht zerbrechen gar/
Wie schöns auch war gezieret.
Wo ist der tapffre Gideon?
Todes ist er verfahren/
Wo ist der schöne Absalon?
Verfault vor vielen Jahren.
Wo ist dein Heldenmuth Simson?
Zur Seelen bistu worden/
Wo ist dein Weißheit Salomon?
Du bist in Todes Orden.
Wo ist die Heldin Debora?
Veraltet vnd verstorben/
Wo
G 2
Jam nox hæc Stellam cum luce reducet Eoâ,
Quæ non occiduo tramite perget iter.
Hoc jam de ſabulo fingetur nobile Vitrum
Quod vis nulla domet, nulla venena petant.
Ne deſponde animos igitur, committe, Jehovæ
Omnia; deficiat ne pius, Ille Facit.
WAS iſt der Menſch? ein Bluͤmlein ſchoͤn/
Auff gruͤner Heyd vnd Awen/
Muß aber baldt vom Wind vergehn/
Odr wenns wird abgehawen.
Was iſt der Menſch? ein Sternlein hell/
Am Himmel vmbgetrieben/
Muß aber ſich verbergen ſchnell/
Wenn ſein Gezirck beſchrieben.
Was iſt der Menſch? ein Glaͤßlein klar/
Von Aſch vnd Staub formiret/
Kan aber leicht zerbrechen gar/
Wie ſchoͤns auch war gezieret.
Wo iſt der tapffre Gideon?
Todes iſt er verfahren/
Wo iſt der ſchoͤne Abſalon?
Verfault vor vielen Jahren.
Wo iſt dein Heldenmuth Simſon?
Zur Seelen biſtu worden/
Wo iſt dein Weißheit Salomon?
Du biſt in Todes Orden.
Wo iſt die Heldin Debora?
Veraltet vnd verſtorben/
Wo
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0003" n="[51]"/>
              <l> <hi rendition="#aq">Jam nox hæc <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Stellam</hi></hi> cum luce reducet Eoâ,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Quæ non occiduo tramite perget iter.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Hoc jam de &#x017F;abulo fingetur nobile <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Vitrum</hi></hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Quod vis nulla domet, nulla venena petant.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Ne de&#x017F;ponde animos igitur, committe, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jehovæ</hi></hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Omnia; deficiat ne pius, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Ille Facit.</hi></hi></hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>AS i&#x017F;t der Men&#x017F;ch? ein Blu&#x0364;mlein &#x017F;cho&#x0364;n/</l><lb/>
              <l>Auff gru&#x0364;ner Heyd vnd Awen/</l><lb/>
              <l>Muß aber baldt vom Wind vergehn/</l><lb/>
              <l>Odr wenns wird abgehawen.</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t der Men&#x017F;ch? ein Sternlein hell/</l><lb/>
              <l>Am Himmel vmbgetrieben/</l><lb/>
              <l>Muß aber &#x017F;ich verbergen &#x017F;chnell/</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ein Gezirck be&#x017F;chrieben.</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t der Men&#x017F;ch? ein Gla&#x0364;ßlein klar/</l><lb/>
              <l>Von A&#x017F;ch vnd Staub formiret/</l><lb/>
              <l>Kan aber leicht zerbrechen gar/</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;ns auch war gezieret.</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t der tapffre Gideon?</l><lb/>
              <l>Todes i&#x017F;t <hi rendition="#k">e</hi>r verfahren/</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;ne Ab&#x017F;alon?</l><lb/>
              <l>Verfault vor vielen Jahren.</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t dein Heldenmuth Sim&#x017F;on?</l><lb/>
              <l>Zur Seelen bi&#x017F;tu worden/</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t dein Weißheit Salomon?</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t in Todes Orden.</l><lb/>
              <l>Wo i&#x017F;t die Heldin Debora?</l><lb/>
              <l>Veraltet vnd ver&#x017F;torben/</l><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">G</hi> 2</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Wo</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0003] Jam nox hæc Stellam cum luce reducet Eoâ, Quæ non occiduo tramite perget iter. Hoc jam de ſabulo fingetur nobile Vitrum Quod vis nulla domet, nulla venena petant. Ne deſponde animos igitur, committe, Jehovæ Omnia; deficiat ne pius, Ille Facit. WAS iſt der Menſch? ein Bluͤmlein ſchoͤn/ Auff gruͤner Heyd vnd Awen/ Muß aber baldt vom Wind vergehn/ Odr wenns wird abgehawen. Was iſt der Menſch? ein Sternlein hell/ Am Himmel vmbgetrieben/ Muß aber ſich verbergen ſchnell/ Wenn ſein Gezirck beſchrieben. Was iſt der Menſch? ein Glaͤßlein klar/ Von Aſch vnd Staub formiret/ Kan aber leicht zerbrechen gar/ Wie ſchoͤns auch war gezieret. Wo iſt der tapffre Gideon? Todes iſt er verfahren/ Wo iſt der ſchoͤne Abſalon? Verfault vor vielen Jahren. Wo iſt dein Heldenmuth Simſon? Zur Seelen biſtu worden/ Wo iſt dein Weißheit Salomon? Du biſt in Todes Orden. Wo iſt die Heldin Debora? Veraltet vnd verſtorben/ Wo G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522372a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522372a/3
Zitationshilfe: [N. N.]: Threni Super obitum luctuosum & præmaturum. Magdeburg, 1623, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522372a/3>, abgerufen am 04.04.2020.