Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
tet/ so bistu doch allezeit meines Hertzens Trost/ vnd
mein theil. Ein solch gleubiger Christ/ saget mitten
in seinen todeszügen mit Job. 13. Ob mich gleich der
HErr gar tödtet/ so wil ich doch auff jhn hoffen. Eben
auß dem Trostbecherlein/ hat der ewige Gott vnserm
seligen Herrn Porschnitz geschenckt/ drumb must er
nicht lang siechen vnd auff seinem Kranckbetlein ge-
quälet werden/ sondern er ist gar sanfft vnd still/ ohn
allen vngeberd/ ehe man es fast gewar worden/ davon
gezogen vnd eingeschlaffen/ er muste des todes Bitter-
keit nicht schmecken. Joh. 8.

V. Accipite Calicem salutaris precationis,
Nemet zur Hand den heilsamen Betkelch/ wolt jhr
hie Gott willig bescheid thun. Nach der Hebraischen
sprach/ sind die letzten Worte vnsers Leich Aphorismi
so vertiret vnd gegeben: Nomen Jehovae invocabo,
ich wil den Namen des HErren anruffen. Ach ver-
gesset jhr des lieben Gebets nicht/ denn wir haben ja
jetzo elende vnd böse Zeit erlebet/ Chrysost. spricht/
dies malos facit hominum malitia, der Menschen Sünd
vnd Boßheit machet/ daß heutiges Tages so viel Noth
vnnd Gefahr vorhanden ist/ sie verderben jhnen sel-
ber mit allerhand bösem jhren Wolstand/ daß so böse
zeit ist/ Ephes. 5. daß jetzt gleich das böse Stündlein ist
ankommen/ Eph. 6. Denn ist jetzo nicht/ anderer Laster
zugeschweigen/ die Liebe erkaltet in der Menschen Her-
tzen/ Matth. 24. müssen wir nicht jetzo/ bey dem so
hochgesteigerten Tewrungswesen singen: Wo blei-
bet die brüderliche Liebe/ die gantze Welt ist voller

Diebe/
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
tet/ ſo biſtu doch allezeit meines Hertzens Troſt/ vnd
mein theil. Ein ſolch gleubiger Chriſt/ ſaget mitten
in ſeinen todeszuͤgen mit Job. 13. Ob mich gleich der
HErr gar toͤdtet/ ſo wil ich doch auff jhn hoffen. Eben
auß dem Troſtbecherlein/ hat der ewige Gott vnſerm
ſeligen Herrn Porſchnitz geſchenckt/ drumb muſt er
nicht lang ſiechen vnd auff ſeinem Kranckbetlein ge-
quaͤlet werden/ ſondern er iſt gar ſanfft vnd ſtill/ ohn
allen vngeberd/ ehe man es faſt gewar worden/ davon
gezogen vnd eingeſchlaffen/ er muſte des todes Bitter-
keit nicht ſchmecken. Joh. 8.

V. Accipite Calicem ſalutaris precationis,
Nemet zur Hand den heilſamen Betkelch/ wolt jhr
hie Gott willig beſcheid thun. Nach der Hebraiſchen
ſprach/ ſind die letzten Worte vnſers Leich Aphoriſmi
ſo vertiret vnd gegeben: Nomen Jehovæ invocabo,
ich wil den Namen des HErren anruffen. Ach ver-
geſſet jhr des lieben Gebets nicht/ denn wir haben ja
jetzo elende vnd boͤſe Zeit erlebet/ Chryſoſt. ſpricht/
dies malos facit hominum malitia, der Menſchen Suͤnd
vnd Boßheit machet/ daß heutiges Tages ſo viel Noth
vnnd Gefahr vorhanden iſt/ ſie verderben jhnen ſel-
ber mit allerhand boͤſem jhren Wolſtand/ daß ſo boͤſe
zeit iſt/ Epheſ. 5. daß jetzt gleich das boͤſe Stuͤndlein iſt
ankommen/ Eph. 6. Denn iſt jetzo nicht/ anderer Laſter
zugeſchweigen/ die Liebe erkaltet in der Menſchen Her-
tzen/ Matth. 24. muͤſſen wir nicht jetzo/ bey dem ſo
hochgeſteigerten Tewrungsweſen ſingen: Wo blei-
bet die bruͤderliche Liebe/ die gantze Welt iſt voller

Diebe/
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
tet/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch allezeit meines Hertzens Tro&#x017F;t/ vnd<lb/>
mein theil. Ein &#x017F;olch gleubiger Chri&#x017F;t/ &#x017F;aget mitten<lb/>
in &#x017F;einen todeszu&#x0364;gen mit <hi rendition="#aq">Job.</hi> 13. Ob mich gleich der<lb/>
HErr gar to&#x0364;dtet/ &#x017F;o wil ich doch auff jhn hoffen. Eben<lb/>
auß dem Tro&#x017F;tbecherlein/ hat der ewige Gott vn&#x017F;erm<lb/>
&#x017F;eligen Herrn Por&#x017F;chnitz ge&#x017F;chenckt/ drumb mu&#x017F;t er<lb/>
nicht lang &#x017F;iechen vnd auff &#x017F;einem Kranckbetlein ge-<lb/>
qua&#x0364;let werden/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t gar &#x017F;anfft vnd &#x017F;till/ ohn<lb/>
allen vngeberd/ ehe man es fa&#x017F;t gewar worden/ davon<lb/>
gezogen vnd einge&#x017F;chlaffen/ er mu&#x017F;te des todes Bitter-<lb/>
keit nicht &#x017F;chmecken. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 8.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">V. Accipite Calicem &#x017F;alutaris precationis,</hi><lb/>
Nemet zur Hand den heil&#x017F;amen Betkelch/ wolt jhr<lb/>
hie Gott willig be&#x017F;cheid thun. Nach der Hebrai&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;prach/ &#x017F;ind die letzten Worte vn&#x017F;ers Leich <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mi</hi><lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">vertiret</hi> vnd gegeben: <hi rendition="#aq">Nomen Jehovæ invocabo,</hi><lb/>
ich wil den Namen des HErren anruffen. Ach ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;et jhr des lieben Gebets nicht/ denn wir haben ja<lb/>
jetzo elende vnd bo&#x0364;&#x017F;e Zeit erlebet/ <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t.</hi> &#x017F;pricht/<lb/><hi rendition="#aq">dies malos facit hominum malitia,</hi> der Men&#x017F;chen Su&#x0364;nd<lb/>
vnd Boßheit machet/ daß heutiges Tages &#x017F;o viel Noth<lb/>
vnnd Gefahr vorhanden i&#x017F;t/ &#x017F;ie verderben jhnen &#x017F;el-<lb/>
ber mit allerhand bo&#x0364;&#x017F;em jhren Wol&#x017F;tand/ daß &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
zeit i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5. daß jetzt gleich das bo&#x0364;&#x017F;e Stu&#x0364;ndlein i&#x017F;t<lb/>
ankommen/ <hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6. Denn i&#x017F;t jetzo nicht/ anderer La&#x017F;ter<lb/>
zuge&#x017F;chweigen/ die Liebe erkaltet in der Men&#x017F;chen Her-<lb/>
tzen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 24. mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nicht jetzo/ bey dem &#x017F;o<lb/>
hochge&#x017F;teigerten Tewrungswe&#x017F;en &#x017F;ingen: Wo blei-<lb/>
bet die bru&#x0364;derliche Liebe/ die gantze Welt i&#x017F;t voller<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Diebe/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. tet/ ſo biſtu doch allezeit meines Hertzens Troſt/ vnd mein theil. Ein ſolch gleubiger Chriſt/ ſaget mitten in ſeinen todeszuͤgen mit Job. 13. Ob mich gleich der HErr gar toͤdtet/ ſo wil ich doch auff jhn hoffen. Eben auß dem Troſtbecherlein/ hat der ewige Gott vnſerm ſeligen Herrn Porſchnitz geſchenckt/ drumb muſt er nicht lang ſiechen vnd auff ſeinem Kranckbetlein ge- quaͤlet werden/ ſondern er iſt gar ſanfft vnd ſtill/ ohn allen vngeberd/ ehe man es faſt gewar worden/ davon gezogen vnd eingeſchlaffen/ er muſte des todes Bitter- keit nicht ſchmecken. Joh. 8. V. Accipite Calicem ſalutaris precationis, Nemet zur Hand den heilſamen Betkelch/ wolt jhr hie Gott willig beſcheid thun. Nach der Hebraiſchen ſprach/ ſind die letzten Worte vnſers Leich Aphoriſmi ſo vertiret vnd gegeben: Nomen Jehovæ invocabo, ich wil den Namen des HErren anruffen. Ach ver- geſſet jhr des lieben Gebets nicht/ denn wir haben ja jetzo elende vnd boͤſe Zeit erlebet/ Chryſoſt. ſpricht/ dies malos facit hominum malitia, der Menſchen Suͤnd vnd Boßheit machet/ daß heutiges Tages ſo viel Noth vnnd Gefahr vorhanden iſt/ ſie verderben jhnen ſel- ber mit allerhand boͤſem jhren Wolſtand/ daß ſo boͤſe zeit iſt/ Epheſ. 5. daß jetzt gleich das boͤſe Stuͤndlein iſt ankommen/ Eph. 6. Denn iſt jetzo nicht/ anderer Laſter zugeſchweigen/ die Liebe erkaltet in der Menſchen Her- tzen/ Matth. 24. muͤſſen wir nicht jetzo/ bey dem ſo hochgeſteigerten Tewrungsweſen ſingen: Wo blei- bet die bruͤderliche Liebe/ die gantze Welt iſt voller Diebe/ E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522379
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522379/35
Zitationshilfe: Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522379/35>, abgerufen am 05.04.2020.