Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ckenden tränen Weins vnd sauren Myrrentrancks de-
sto mehr Frewdenwein einschencken möge mit Gott
dem Vater vnd H. Geiste/ jetzo in dieser vornemen
Adelichen trawrversamlung vnd dann in Ewigkeit ge-
lobet vnd gepreiset/ Amen.

VOn hertzen betrübte/ in GOtt aber
durch Jesum Christum geliebete himmelseh-
nende Gotteskinder: Es melden die Histo-
rien/ vnd ist solches zu lesen beym Fabricio in seinen
Annalibus lib. 2. Als Anno 1268. Landgraff Hein-
richs in Türingen erstes Gottseliges Gemahl Fraw
Agnes/ sehr schwerlich vnd gefehrlich kranck gelegen/
da hat jhr geträumet/ wie jhr ein holdseliger Engel er-
schienen sey/ der jhr auß einem schönen güldenen Becher
einen wiederwertigen Trunck Weines dargeboten vnd
vbergeben: Als sie aber solches aus seiner Hand em-
pfangen vnd gekostet hat/ hebet sie an vnd saget/ Ah
quam amara & acerba est haec potio.
Ach welch ein
herber vnd bitter Trunck ist das/ darauff habe der En-
gel zu jhr gesagt/
Amara quidem certe, sed mox in-
gens dulcedo consequetur, quia illam amaritiem mi-
tigabit Dominus.
Ja es ist war/ es ist zwar ein bit-
ter vnd vnannemlicher Trunck/ aber es wird gar bald
eine vberauß grosse vnd liebliche Süssigkeit darauff er-
folgen/ denn der HErr wird diese Bitterkeit selber en-
den vnd vertreiben.

Diesen Traum hat sie flugs jhrem liebsten Ehe-
herren/ nach dem sie erwacht gerühmet vnd erzehlet/ vnd
ist vber wenig stunden hernach/ sanfft vnd selig drauff

verschie-

Chriſtliche Leichpredigt.
ckenden traͤnen Weins vnd ſauren Myrrentrancks de-
ſto mehr Frewdenwein einſchencken moͤge mit Gott
dem Vater vnd H. Geiſte/ jetzo in dieſer vornemen
Adelichen trawrverſamlung vnd dann in Ewigkeit ge-
lobet vnd gepreiſet/ Amen.

VOn hertzen betruͤbte/ in GOtt aber
durch Jeſum Chriſtum geliebete himmelſeh-
nende Gotteskinder: Es melden die Hiſto-
rien/ vnd iſt ſolches zu leſen beym Fabricio in ſeinen
Annalibus lib. 2. Als Anno 1268. Landgraff Hein-
richs in Tuͤringen erſtes Gottſeliges Gemahl Fraw
Agnes/ ſehr ſchwerlich vnd gefehrlich kranck gelegen/
da hat jhr getraͤumet/ wie jhr ein holdſeliger Engel er-
ſchienen ſey/ der jhr auß einem ſchoͤnẽ guͤldenen Becher
einen wiederwertigen Trunck Weines dargeboten vnd
vbergeben: Als ſie aber ſolches aus ſeiner Hand em-
pfangen vnd gekoſtet hat/ hebet ſie an vnd ſaget/ Ah
quàm amara & acerba eſt hæc potio.
Ach welch ein
herber vnd bitter Trunck iſt das/ darauff habe der En-
gel zu jhr geſagt/
Amara quidem certè, ſed mox in-
gens dulcedo conſequetur, quia illam amaritiem mi-
tigabit Dominus.
Ja es iſt war/ es iſt zwar ein bit-
ter vnd vnannemlicher Trunck/ aber es wird gar bald
eine vberauß groſſe vnd liebliche Suͤſſigkeit darauff er-
folgen/ denn der HErr wird dieſe Bitterkeit ſelber en-
den vnd vertreiben.

Dieſen Traum hat ſie flugs jhrem liebſten Ehe-
herren/ nach dem ſie erwacht geruͤhmet vñ erzehlet/ vnd
iſt vber wenig ſtunden hernach/ ſanfft vnd ſelig drauff

verſchie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ckenden tra&#x0364;nen Weins vnd &#x017F;auren Myrrentrancks de-<lb/>
&#x017F;to mehr Frewdenwein ein&#x017F;chencken mo&#x0364;ge mit Gott<lb/>
dem Vater vnd H. Gei&#x017F;te/ jetzo in die&#x017F;er vornemen<lb/>
Adelichen trawrver&#x017F;amlung vnd dann in Ewigkeit ge-<lb/>
lobet vnd geprei&#x017F;et/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>On hertzen betru&#x0364;bte/ in GOtt aber</hi><lb/>
durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum geliebete himmel&#x017F;eh-<lb/>
nende Gotteskinder: Es melden die Hi&#x017F;to-<lb/>
rien/ vnd i&#x017F;t &#x017F;olches zu le&#x017F;en beym <hi rendition="#aq">Fabricio</hi> in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Annalibus lib.</hi> 2. Als <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1268. Landgraff Hein-<lb/>
richs in Tu&#x0364;ringen er&#x017F;tes Gott&#x017F;eliges Gemahl Fraw<lb/>
Agnes/ &#x017F;ehr &#x017F;chwerlich vnd gefehrlich kranck gelegen/<lb/>
da hat jhr getra&#x0364;umet/ wie jhr ein hold&#x017F;eliger Engel er-<lb/>
&#x017F;chienen &#x017F;ey/ der jhr auß einem &#x017F;cho&#x0364;ne&#x0303; gu&#x0364;ldenen Becher<lb/>
einen wiederwertigen Trunck Weines dargeboten vnd<lb/>
vbergeben: Als &#x017F;ie aber &#x017F;olches aus &#x017F;einer Hand em-<lb/>
pfangen vnd geko&#x017F;tet hat/ hebet &#x017F;ie an vnd &#x017F;aget/ <cit><quote corresp="#ue7a" xml:id="qu7a"><hi rendition="#aq">Ah<lb/>
quàm amara &amp; acerba e&#x017F;t hæc potio.</hi></quote><quote corresp="#qu7a" xml:id="ue7a">Ach welch ein<lb/>
herber vnd bitter Trunck i&#x017F;t das/ darauff habe der En-<lb/>
gel zu jhr ge&#x017F;agt/</quote><bibl/></cit> <cit><quote corresp="#ue7b" xml:id="qu7b"><hi rendition="#aq">Amara quidem certè, &#x017F;ed mox in-<lb/>
gens dulcedo con&#x017F;equetur, quia illam amaritiem mi-<lb/>
tigabit Dominus.</hi></quote><quote corresp="#qu7b" xml:id="ue7b">Ja es i&#x017F;t war/ es i&#x017F;t zwar ein bit-<lb/>
ter vnd vnannemlicher Trunck/ aber es wird gar bald<lb/>
eine vberauß gro&#x017F;&#x017F;e vnd liebliche Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit darauff er-<lb/>
folgen/ denn der HErr wird die&#x017F;e Bitterkeit &#x017F;elber en-<lb/>
den vnd vertreiben.</quote><bibl/></cit></p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Traum hat &#x017F;ie flugs jhrem lieb&#x017F;ten Ehe-<lb/>
herren/ nach dem &#x017F;ie erwacht geru&#x0364;hmet vn&#x0303; erzehlet/ vnd<lb/>
i&#x017F;t vber wenig &#x017F;tunden hernach/ &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig drauff<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver&#x017F;chie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leichpredigt. ckenden traͤnen Weins vnd ſauren Myrrentrancks de- ſto mehr Frewdenwein einſchencken moͤge mit Gott dem Vater vnd H. Geiſte/ jetzo in dieſer vornemen Adelichen trawrverſamlung vnd dann in Ewigkeit ge- lobet vnd gepreiſet/ Amen. VOn hertzen betruͤbte/ in GOtt aber durch Jeſum Chriſtum geliebete himmelſeh- nende Gotteskinder: Es melden die Hiſto- rien/ vnd iſt ſolches zu leſen beym Fabricio in ſeinen Annalibus lib. 2. Als Anno 1268. Landgraff Hein- richs in Tuͤringen erſtes Gottſeliges Gemahl Fraw Agnes/ ſehr ſchwerlich vnd gefehrlich kranck gelegen/ da hat jhr getraͤumet/ wie jhr ein holdſeliger Engel er- ſchienen ſey/ der jhr auß einem ſchoͤnẽ guͤldenen Becher einen wiederwertigen Trunck Weines dargeboten vnd vbergeben: Als ſie aber ſolches aus ſeiner Hand em- pfangen vnd gekoſtet hat/ hebet ſie an vnd ſaget/ Ah quàm amara & acerba eſt hæc potio. Ach welch ein herber vnd bitter Trunck iſt das/ darauff habe der En- gel zu jhr geſagt/ Amara quidem certè, ſed mox in- gens dulcedo conſequetur, quia illam amaritiem mi- tigabit Dominus. Ja es iſt war/ es iſt zwar ein bit- ter vnd vnannemlicher Trunck/ aber es wird gar bald eine vberauß groſſe vnd liebliche Suͤſſigkeit darauff er- folgen/ denn der HErr wird dieſe Bitterkeit ſelber en- den vnd vertreiben. Dieſen Traum hat ſie flugs jhrem liebſten Ehe- herren/ nach dem ſie erwacht geruͤhmet vñ erzehlet/ vnd iſt vber wenig ſtunden hernach/ ſanfft vnd ſelig drauff verſchie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522379
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522379/7
Zitationshilfe: Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522379/7>, abgerufen am 05.04.2020.