Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Morgenstunde dahin? n. Labilis est haec vita, & suis amato-
ribus fidem non servat, quoniam praeter omnem opinionen
saepius ab illis fugit, quare ergo tu fidem illi habere velis?
Periculosum est, si vel unius horae tibi certo pollicearis se-
curitatem, quia saepissime in una illa hora fugacissima haec
vita finitur.
Diß Leben ist vergänglich/ vnd helt seinen Liebha-
bern keinen Glauben/ denn ehe sie sichs versehen/ fleugts dahin/
warumb setzestu denn dein vertrawen drauff? denn es offtmals
in einer Stunde blühet vnd vergehet.

3. Ethnici
sapientes inmundo.
III. Die Weisen Heyden haben vnser Leben also abgemah-
let/ das sie vns den armen Würmlein/ ephimeroi genand/ ver-
glichen haben/ davon Aristoteles schreibet/ das bey dem Fluß
Hypanis, welcher aus Europa in Pontum fleust/ etliche Thier-
lein vnd Würmlein gebohren werden/ die Leben nur einen Tag/
sie fahen an zu leben mit der Sonnen auffgang/ vnd wenn eines
lebt biß zur Sonnen niedergang/ so ist es schon zu seinem höch-
sten Alter kommen. Solche arme Würmlein sind wir auch/
drumb heist es Commorandi nobis natura diversorium, non
habitandi dedit.
Wir warten ein wenig allhier/ als in einer
Herberge/ daraus wir bald wieder fort müssen/ denn es vns nicht
zu eigen gegeben. Der gelehrte Heyde bekreffiiget solches hie-
o. Cicero
in Catone
majore.
mit: o.

Labimur saevo rapiente Fato,
Ducitur semper nova Pompa morti.

Der Todt reist vns gar plötzlich hin/
p. Seneca
in oedipo.
Hat stets ein New gepreng im Sinn. p.

Was wil sich denn nu die arme Erde vnd Asche erheben?
ist er doch ein eitel schendlicher Koch/ weil er noch lebet. Vnnd
wenn der Artzt schon lang dran flickt/ so gehets doch endlich al-
so/ Heute König/ Morgen Todt/ vnnd wenn der Mensch Todt
q. Syr. 10. 9.ist/ so fressen jhn die Schlangen vnnd Würme. Syr. 10. Cap.
Jm Propheten Jona lesen wir/ das sich Jonas vber d[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen] Kür-
biß/ welchen der HErr hatte wachsen lassen/ sehr er frewet/ aber

durch

Chriſtliche Leichpredigt.
Morgenſtunde dahin? n. Labilis eſt hæc vita, & ſuis amato-
ribus fidem non ſervat, quoniam præter omnem opinionẽ
ſæpius ab illis fugit, quare ergò tu fidem illi habere velis?
Periculoſum eſt, ſi vel unius horæ tibi certò pollicearis ſe-
curitatem, quia ſæpiſſimè in una illa hora fugaciſſima hæc
vita finitur.
Diß Leben iſt vergaͤnglich/ vnd helt ſeinen Liebha-
bern keinen Glauben/ denn ehe ſie ſichs verſehen/ fleugts dahin/
warumb ſetzeſtu denn dein vertrawen drauff? denn es offtmals
in einer Stunde bluͤhet vnd vergehet.

3. Ethnici
ſapientes inmundo.
III. Die Weiſen Heyden haben vnſer Leben alſo abgemah-
let/ das ſie vns den armen Wuͤrmlein/ ἐφιμεροι genand/ ver-
glichen haben/ davon Ariſtoteles ſchreibet/ das bey dem Fluß
Hypanis, welcher aus Europa in Pontum fleuſt/ etliche Thier-
lein vnd Wuͤrmlein gebohren werden/ die Leben nur einen Tag/
ſie fahen an zu leben mit der Sonnen auffgang/ vnd wenn eines
lebt biß zur Sonnen niedergang/ ſo iſt es ſchon zu ſeinem hoͤch-
ſten Alter kommen. Solche arme Wuͤrmlein ſind wir auch/
drumb heiſt es Commorandi nobis natura diverſorium, non
habitandi dedit.
Wir warten ein wenig allhier/ als in einer
Herberge/ daraus wir bald wieder fort muͤſſen/ denn es vns nicht
zu eigen gegeben. Der gelehrte Heyde bekreffiiget ſolches hie-
o. Cicero
in Catone
majore.
mit: o.

Labimur ſævo rapiente Fato,
Ducitur ſemper nova Pompa morti.

Der Todt reiſt vns gar ploͤtzlich hin/
p. Seneca
in œdipo.
Hat ſtets ein New gepreng im Sinn. p.

Was wil ſich denn nu die arme Erde vnd Aſche erheben?
iſt er doch ein eitel ſchendlicher Koch/ weil er noch lebet. Vnnd
wenn der Artzt ſchon lang dran flickt/ ſo gehets doch endlich al-
ſo/ Heute Koͤnig/ Morgen Todt/ vnnd wenn der Menſch Todt
q. Syr. 10. 9.iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnnd Wuͤrme. Syr. 10. Cap.
Jm Propheten Jona leſen wir/ das ſich Jonas vber d[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen] Kuͤr-
biß/ welchen der HErr hatte wachſen laſſen/ ſehr er frewet/ aber

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Morgen&#x017F;tunde dahin? <hi rendition="#aq">n. Labilis e&#x017F;t hæc vita, &amp; &#x017F;uis amato-<lb/>
ribus fidem non &#x017F;ervat, quoniam præter omnem opinione&#x0303;<lb/>
&#x017F;æpius ab illis fugit, quare ergò tu fidem illi habere velis?<lb/>
Periculo&#x017F;um e&#x017F;t, &#x017F;i vel unius horæ tibi certò pollicearis &#x017F;e-<lb/>
curitatem, quia &#x017F;æpi&#x017F;&#x017F;imè in una illa hora fugaci&#x017F;&#x017F;ima hæc<lb/>
vita finitur.</hi> Diß Leben i&#x017F;t verga&#x0364;nglich/ vnd helt &#x017F;einen Liebha-<lb/>
bern keinen Glauben/ denn ehe &#x017F;ie &#x017F;ichs ver&#x017F;ehen/ fleugts dahin/<lb/>
warumb &#x017F;etze&#x017F;tu denn dein vertrawen drauff? denn es offtmals<lb/>
in einer Stunde blu&#x0364;het vnd vergehet.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Ethnici<lb/>
&#x017F;apientes inmundo.</hi></note><hi rendition="#aq">III.</hi> Die Wei&#x017F;en Heyden haben vn&#x017F;er Leben al&#x017F;o abgemah-<lb/>
let/ das &#x017F;ie vns den armen Wu&#x0364;rmlein/ &#x1F10;&#x03C6;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B9; genand/ ver-<lb/>
glichen haben/ davon <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> &#x017F;chreibet/ das bey dem Fluß<lb/><hi rendition="#aq">Hypanis,</hi> welcher aus <hi rendition="#aq">Europa in Pontum</hi> fleu&#x017F;t/ etliche Thier-<lb/>
lein vnd Wu&#x0364;rmlein gebohren werden/ die Leben nur einen Tag/<lb/>
&#x017F;ie fahen an zu leben mit der Sonnen auffgang/ vnd wenn eines<lb/>
lebt biß zur Sonnen niedergang/ &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;chon zu &#x017F;einem ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Alter kommen. Solche arme Wu&#x0364;rmlein &#x017F;ind wir auch/<lb/>
drumb hei&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Commorandi nobis natura diver&#x017F;orium, non<lb/>
habitandi dedit.</hi> Wir warten ein wenig allhier/ als in einer<lb/>
Herberge/ daraus wir bald wieder fort mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ denn es vns nicht<lb/>
zu eigen gegeben. Der gelehrte Heyde bekreffiiget &#x017F;olches hie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">o. Cicero<lb/>
in Catone<lb/>
majore.</hi></note>mit: <hi rendition="#aq">o.</hi></p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Labimur &#x017F;ævo rapiente Fato,<lb/>
Ducitur &#x017F;emper nova Pompa morti.</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l>Der Todt rei&#x017F;t vns gar plo&#x0364;tzlich hin/</l><lb/>
                    <l><note place="left"><hi rendition="#aq">p. Seneca<lb/>
in &#x0153;dipo.</hi></note>Hat &#x017F;tets ein New gepreng im Sinn. <hi rendition="#aq">p.</hi></l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Was wil &#x017F;ich denn nu die arme Erde vnd A&#x017F;che erheben?<lb/>
i&#x017F;t er doch ein eitel &#x017F;chendlicher Koch/ weil er noch lebet. Vnnd<lb/>
wenn der Artzt &#x017F;chon lang dran flickt/ &#x017F;o gehets doch endlich al-<lb/>
&#x017F;o/ Heute Ko&#x0364;nig/ Morgen Todt/ vnnd wenn der Men&#x017F;ch Todt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">q. Syr.</hi> 10. 9.</note>i&#x017F;t/ &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen vnnd Wu&#x0364;rme. Syr. 10. Cap.<lb/>
Jm Propheten Jona le&#x017F;en wir/ das &#x017F;ich Jonas vber d<gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/> Ku&#x0364;r-<lb/>
biß/ welchen der HErr hatte wach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ehr er frewet/ aber<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. Morgenſtunde dahin? n. Labilis eſt hæc vita, & ſuis amato- ribus fidem non ſervat, quoniam præter omnem opinionẽ ſæpius ab illis fugit, quare ergò tu fidem illi habere velis? Periculoſum eſt, ſi vel unius horæ tibi certò pollicearis ſe- curitatem, quia ſæpiſſimè in una illa hora fugaciſſima hæc vita finitur. Diß Leben iſt vergaͤnglich/ vnd helt ſeinen Liebha- bern keinen Glauben/ denn ehe ſie ſichs verſehen/ fleugts dahin/ warumb ſetzeſtu denn dein vertrawen drauff? denn es offtmals in einer Stunde bluͤhet vnd vergehet. III. Die Weiſen Heyden haben vnſer Leben alſo abgemah- let/ das ſie vns den armen Wuͤrmlein/ ἐφιμεροι genand/ ver- glichen haben/ davon Ariſtoteles ſchreibet/ das bey dem Fluß Hypanis, welcher aus Europa in Pontum fleuſt/ etliche Thier- lein vnd Wuͤrmlein gebohren werden/ die Leben nur einen Tag/ ſie fahen an zu leben mit der Sonnen auffgang/ vnd wenn eines lebt biß zur Sonnen niedergang/ ſo iſt es ſchon zu ſeinem hoͤch- ſten Alter kommen. Solche arme Wuͤrmlein ſind wir auch/ drumb heiſt es Commorandi nobis natura diverſorium, non habitandi dedit. Wir warten ein wenig allhier/ als in einer Herberge/ daraus wir bald wieder fort muͤſſen/ denn es vns nicht zu eigen gegeben. Der gelehrte Heyde bekreffiiget ſolches hie- mit: o. 3. Ethnici ſapientes inmundo. o. Cicero in Catone majore. Labimur ſævo rapiente Fato, Ducitur ſemper nova Pompa morti. Der Todt reiſt vns gar ploͤtzlich hin/ Hat ſtets ein New gepreng im Sinn. p. Was wil ſich denn nu die arme Erde vnd Aſche erheben? iſt er doch ein eitel ſchendlicher Koch/ weil er noch lebet. Vnnd wenn der Artzt ſchon lang dran flickt/ ſo gehets doch endlich al- ſo/ Heute Koͤnig/ Morgen Todt/ vnnd wenn der Menſch Todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnnd Wuͤrme. Syr. 10. Cap. Jm Propheten Jona leſen wir/ das ſich Jonas vber d__ Kuͤr- biß/ welchen der HErr hatte wachſen laſſen/ ſehr er frewet/ aber durch q. Syr. 10. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/16
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/16>, abgerufen am 02.04.2020.