Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
einige Frewde/ vnser einiger Trost in vnserm Alter/ vnser Hertz
z. Tob. 10. 4.vnd vnser Erbe z. Aber meine liebe Seele/ a/ nim Trost an/
a. Ier. 12.Consolare tröste dich wieder/ Liebes Hertz schlahe doch die traw-
b. Syr. 38. 18.rigkeit von dir/ b/ Richte dich ad Legem magis & ad testimoni-
c. Esa. 8. 20.um ja nach dem gesetz vnd zeugnis/ c/ denn die sind Geist vnd Le-
d. Ioh. 6. 63.ber/ d. Nim fein in acht:

1. Dei pro-videntia.I. Dei providentiam den Allmechtigen/ welcher Alle vn-
ser Gänge schawet/ e/ diesen ernidriget er/ vnd Jenen erhöhet er/
e. Iob. 34. 21.f. Er ist allein HErr vnnd keiner mehr/ der das Licht machet
f, Psal. 75. 8.vnd schaffet die Finsterniß/ der Friede gibt vnnd schaffet das
vbel g. Jst also kein vnglück in der Stadt/ das der HERR
g. Esa. 45. 7.nicht thue/ h. So stehet auch vnser zeit in GOttes Händen i.
h. Amos. 3. 6Welche sich bey einem Menschen offtmal mit einem plötzlichen
i. Ps. 31. 16.vnversehenen Tode endet.

Wir lesen das Georgio Litavio einem sehr gelerten Man-
ne sieben Polnische Junge Freyherrn/ vnter die disciplin ge-
Georg.
Fabr. 1563.
3. April.
than worden/ dieselbige nach Leiptzig auff die Vniversitet zufüh-
ren vnd zu instituiten, wie er aber nicht weit von der Stadt
Lomnitzsch vnweißlich mit seiner Büchsen vmbgehet/ erscheust er
den Siebenden/ welches er nicht gerne gethan/ mit namen Va-
lerianum
Tatzschianum seiner herlichen Eltern einiger Sohn/
der Praeceptor macht sich davon vnnd stirbt entlich vor grosser
Trawrigkeit vnd grossem leid.

Herman/ Ludwig Pfalsgraff am Rein/ noch ein Junger
D. Conra-
dus Gesno.
Herr/ als er in Welschland vnnd Franckreich verschickt wor-
den/ ist mit seinem Praeceptore vnd allen Dienern/ so er bey sich
gehabt auffm Meer ertruncken Anno 1556.

Neander
in Consola-
torio quo-
dam Spe-
culo hu-
mano an-
nexo.
Anno 1587. hat gelebt Eugenius geborn vom geschlecht
vnd Edlen Stam der Coloniern, so ein herlich alt geschlecht
in Mechelburgerland/ ein herlich ingenium, vnnd einiger
Sohn seines Alten Siebenzig Järigen Vaters. Weil er a-
ber in Deutzschland auff Vniversiteten wolstudieret/ vnnd lust
hatte Italiam zubesehen/ vnd ehe er von Basel abreiset/ badet er

im

Chriſtliche Leichpredigt.
einige Frewde/ vnſer einiger Troſt in vnſerm Alter/ vnſer Hertz
z. Tob. 10. 4.vnd vnſer Erbe z. Aber meine liebe Seele/ a/ nim Troſt an/
a. Ier. 12.Conſolare troͤſte dich wieder/ Liebes Hertz ſchlahe doch die traw-
b. Syr. 38. 18.rigkeit von dir/ b/ Richte dich ad Legem magis & ad teſtimoni-
c. Eſa. 8. 20.um ja nach dem geſetz vnd zeugnis/ c/ denn die ſind Geiſt vnd Le-
d. Ioh. 6. 63.ber/ d. Nim fein in acht:

1. Dei pro-videntia.I. Dei providentiam den Allmechtigen/ welcher Alle vn-
ſer Gaͤnge ſchawet/ e/ dieſen ernidriget er/ vnd Jenen erhoͤhet er/
e. Iob. 34. 21.f. Er iſt allein HErr vnnd keiner mehr/ der das Licht machet
f, Pſal. 75. 8.vnd ſchaffet die Finſterniß/ der Friede gibt vnnd ſchaffet das
vbel g. Jſt alſo kein vngluͤck in der Stadt/ das der HERR
g. Eſa. 45. 7.nicht thue/ h. So ſtehet auch vnſer zeit in GOttes Haͤnden i.
h. Amos. 3. 6Welche ſich bey einem Menſchen offtmal mit einem ploͤtzlichen
i. Pſ. 31. 16.vnverſehenen Tode endet.

Wir leſen das Georgio Litavio einem ſehr gelerten Man-
ne ſieben Polniſche Junge Freyherrn/ vnter die diſciplin ge-
Georg.
Fabr. 1563.
3. April.
than worden/ dieſelbige nach Leiptzig auff die Vniverſitet zufuͤh-
ren vnd zu inſtituiten, wie er aber nicht weit von der Stadt
Lomnitzſch vnweißlich mit ſeiner Buͤchſen vmbgehet/ erſcheuſt er
den Siebenden/ welches er nicht gerne gethan/ mit namen Va-
lerianum
Tatzſchianum ſeiner herlichen Eltern einiger Sohn/
der Præceptor macht ſich davon vnnd ſtirbt entlich vor groſſer
Trawrigkeit vnd groſſem leid.

Herman/ Ludwig Pfalsgraff am Rein/ noch ein Junger
D. Conra-
dus Geſno.
Herr/ als er in Welſchland vnnd Franckreich verſchickt wor-
den/ iſt mit ſeinem Præceptore vnd allen Dienern/ ſo er bey ſich
gehabt auffm Meer ertruncken Anno 1556.

Neander
in Conſola-
torio quo-
dam Spe-
culo hu-
mano an-
nexo.
Anno 1587. hat gelebt Eugenius geborn vom geſchlecht
vnd Edlen Stam der Coloniern, ſo ein herlich alt geſchlecht
in Mechelburgerland/ ein herlich ingenium, vnnd einiger
Sohn ſeines Alten Siebenzig Jaͤrigen Vaters. Weil er a-
ber in Deutzſchland auff Vniverſiteten wolſtudieret/ vnnd luſt
hatte Italiam zubeſehen/ vnd ehe er von Baſel abreiſet/ badet er

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
einige Frewde/ vn&#x017F;er einiger Tro&#x017F;t in vn&#x017F;erm Alter/ vn&#x017F;er Hertz<lb/><note place="left">z. <hi rendition="#aq">Tob.</hi> 10. 4.</note>vnd vn&#x017F;er Erbe <hi rendition="#aq">z.</hi> Aber meine liebe Seele/ <hi rendition="#aq">a/</hi> nim Tro&#x017F;t an/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a. Ier.</hi> 12.</note><hi rendition="#aq">Con&#x017F;olare</hi> tro&#x0364;&#x017F;te dich wieder/ Liebes Hertz &#x017F;chlahe doch die traw-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b. Syr.</hi> 38. 18.</note>rigkeit von dir/ <hi rendition="#aq">b/</hi> Richte dich <hi rendition="#aq">ad Legem magis &amp; ad te&#x017F;timoni-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. E&#x017F;a.</hi> 8. 20.</note><hi rendition="#aq">um</hi> ja nach dem ge&#x017F;etz vnd zeugnis/ <hi rendition="#aq">c/</hi> denn die &#x017F;ind Gei&#x017F;t vnd Le-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Ioh.</hi> 6. 63.</note>ber/ <hi rendition="#aq">d.</hi> Nim fein in acht:</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Dei pro-videntia.</hi></note><hi rendition="#aq">I. Dei providentiam</hi> den Allmechtigen/ welcher Alle vn-<lb/>
&#x017F;er Ga&#x0364;nge &#x017F;chawet/ <hi rendition="#aq">e/</hi> die&#x017F;en ernidriget er/ vnd Jenen erho&#x0364;het er/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. Iob.</hi> 34. 21.</note><hi rendition="#aq">f.</hi> Er i&#x017F;t allein HErr vnnd keiner mehr/ der das Licht machet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f, P&#x017F;al.</hi> 75. 8.</note>vnd &#x017F;chaffet die Fin&#x017F;terniß/ der Friede gibt vnnd &#x017F;chaffet das<lb/>
vbel <hi rendition="#aq">g.</hi> J&#x017F;t al&#x017F;o kein vnglu&#x0364;ck in der Stadt/ das der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g. E&#x017F;a.</hi> 45. 7.</note>nicht thue/ <hi rendition="#aq">h.</hi> So &#x017F;tehet auch vn&#x017F;er zeit in GOttes Ha&#x0364;nden <hi rendition="#aq">i.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. Amos.</hi> 3. 6</note>Welche &#x017F;ich bey einem Men&#x017F;chen offtmal mit einem plo&#x0364;tzlichen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i. P&#x017F;.</hi> 31. 16.</note>vnver&#x017F;ehenen Tode endet.</p><lb/>
                <p>Wir le&#x017F;en das <hi rendition="#aq">Georgio Litavio</hi> einem &#x017F;ehr gelerten Man-<lb/>
ne &#x017F;ieben Polni&#x017F;che Junge Freyherrn/ vnter die <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Georg.<lb/>
Fabr. 1563.<lb/>
3. April.</hi></note>than worden/ die&#x017F;elbige nach Leiptzig auff die <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;itet</hi> zufu&#x0364;h-<lb/>
ren vnd zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;tituiten,</hi> wie er aber nicht weit von der Stadt<lb/>
Lomnitz&#x017F;ch vnweißlich mit &#x017F;einer Bu&#x0364;ch&#x017F;en vmbgehet/ er&#x017F;cheu&#x017F;t er<lb/>
den Siebenden/ welches er nicht gerne gethan/ mit namen <hi rendition="#aq">Va-<lb/>
lerianum</hi> Tatz&#x017F;chianum &#x017F;einer herlichen Eltern einiger Sohn/<lb/>
der <hi rendition="#aq">Præceptor</hi> macht &#x017F;ich davon vnnd &#x017F;tirbt entlich vor gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Trawrigkeit vnd gro&#x017F;&#x017F;em leid.</p><lb/>
                <p>Herman/ Ludwig Pfalsgraff am Rein/ noch ein Junger<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">D. Conra-<lb/>
dus Ge&#x017F;no.</hi></note>Herr/ als er in Wel&#x017F;chland vnnd Franckreich ver&#x017F;chickt wor-<lb/>
den/ i&#x017F;t mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Præceptore</hi> vnd allen Dienern/ &#x017F;o er bey &#x017F;ich<lb/>
gehabt auffm Meer ertruncken Anno 1556.</p><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Neander<lb/>
in Con&#x017F;ola-<lb/>
torio quo-<lb/>
dam Spe-<lb/>
culo hu-<lb/>
mano an-<lb/>
nexo.</hi></note>Anno 1587. hat gelebt <hi rendition="#aq">Eugenius</hi> geborn vom ge&#x017F;chlecht<lb/>
vnd Edlen Stam der <hi rendition="#aq">Coloniern,</hi> &#x017F;o ein herlich alt ge&#x017F;chlecht<lb/>
in Mechelburgerland/ ein herlich <hi rendition="#aq">ingenium,</hi> vnnd einiger<lb/>
Sohn &#x017F;eines Alten Siebenzig Ja&#x0364;rigen Vaters. Weil er a-<lb/>
ber in Deutz&#x017F;chland auff <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;iteten</hi> wol&#x017F;tudieret/ vnnd lu&#x017F;t<lb/>
hatte <hi rendition="#aq">Italiam</hi> zube&#x017F;ehen/ vnd ehe er von Ba&#x017F;el abrei&#x017F;et/ badet er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. einige Frewde/ vnſer einiger Troſt in vnſerm Alter/ vnſer Hertz vnd vnſer Erbe z. Aber meine liebe Seele/ a/ nim Troſt an/ Conſolare troͤſte dich wieder/ Liebes Hertz ſchlahe doch die traw- rigkeit von dir/ b/ Richte dich ad Legem magis & ad teſtimoni- um ja nach dem geſetz vnd zeugnis/ c/ denn die ſind Geiſt vnd Le- ber/ d. Nim fein in acht: z. Tob. 10. 4. a. Ier. 12. b. Syr. 38. 18. c. Eſa. 8. 20. d. Ioh. 6. 63. I. Dei providentiam den Allmechtigen/ welcher Alle vn- ſer Gaͤnge ſchawet/ e/ dieſen ernidriget er/ vnd Jenen erhoͤhet er/ f. Er iſt allein HErr vnnd keiner mehr/ der das Licht machet vnd ſchaffet die Finſterniß/ der Friede gibt vnnd ſchaffet das vbel g. Jſt alſo kein vngluͤck in der Stadt/ das der HERR nicht thue/ h. So ſtehet auch vnſer zeit in GOttes Haͤnden i. Welche ſich bey einem Menſchen offtmal mit einem ploͤtzlichen vnverſehenen Tode endet. 1. Dei pro-videntia. e. Iob. 34. 21. f, Pſal. 75. 8. g. Eſa. 45. 7. h. Amos. 3. 6 i. Pſ. 31. 16. Wir leſen das Georgio Litavio einem ſehr gelerten Man- ne ſieben Polniſche Junge Freyherrn/ vnter die diſciplin ge- than worden/ dieſelbige nach Leiptzig auff die Vniverſitet zufuͤh- ren vnd zu inſtituiten, wie er aber nicht weit von der Stadt Lomnitzſch vnweißlich mit ſeiner Buͤchſen vmbgehet/ erſcheuſt er den Siebenden/ welches er nicht gerne gethan/ mit namen Va- lerianum Tatzſchianum ſeiner herlichen Eltern einiger Sohn/ der Præceptor macht ſich davon vnnd ſtirbt entlich vor groſſer Trawrigkeit vnd groſſem leid. Georg. Fabr. 1563. 3. April. Herman/ Ludwig Pfalsgraff am Rein/ noch ein Junger Herr/ als er in Welſchland vnnd Franckreich verſchickt wor- den/ iſt mit ſeinem Præceptore vnd allen Dienern/ ſo er bey ſich gehabt auffm Meer ertruncken Anno 1556. D. Conra- dus Geſno. Anno 1587. hat gelebt Eugenius geborn vom geſchlecht vnd Edlen Stam der Coloniern, ſo ein herlich alt geſchlecht in Mechelburgerland/ ein herlich ingenium, vnnd einiger Sohn ſeines Alten Siebenzig Jaͤrigen Vaters. Weil er a- ber in Deutzſchland auff Vniverſiteten wolſtudieret/ vnnd luſt hatte Italiam zubeſehen/ vnd ehe er von Baſel abreiſet/ badet er im Neander in Conſola- torio quo- dam Spe- culo hu- mano an- nexo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/22
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/22>, abgerufen am 27.05.2020.