Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dem Asmodi getödtet alsbald wenn sie beyliegen solten/ n. Da-n. Tob. 3. 9.
her sagt der Poet:

Accidit in puncto, quod non speratur in anno.
Es kan sich bald mit vnserm leben/
Eh wirs vernemen/ viel anders begebn.

IV. In aetate senili, der Todt felt GOtt dem HErrn ins4.
AEtas seni-
lis.

wordt vnd spricht zum Alten/ tu etiam ibis ad patres, du solt
numehr auch fahren zu deinen Vätern/ o. Es ist zwar feino. Gen. 15. 15
vnd erbar/ GOtt wils auch haben/ das man für einem grawenp. Levit. 19.
Heubte auffstehe/ vnd die alten ehre/ p/ weil grawe Haar eineq. Pro. 16. 31.
Krone der ehren sind/ die Auff dem Wege der Gerechtigkeitr. Syr. 25. 8.
funden werden/ q/ vnd ist der alten Kron/ wenn sie viel erfah-
ren haben/ r/ wie ein wolverdinter alter Prediger in einem E-
picedio
setzt/ welches er einem alten verlebten Priester/ so inM. Marti-
nus Ham-
mer Sup.
Glauch.

die 50. Jahr der Kirchen Gottes mit Leren vnd Predigen trew-
lich gedienet/ zum Seeligen gedechtnis geschrieben.

Vera loquor multum sacra post mysteria verbi
Canicies ornat pulplta, templa, Scholas,

Graw Haar zieren den Predig Stuell
Fürwar gar schön/ auch Kirchn vnd Schull.

Daher die Alten gesagt: akoue tou ta tessara ota ekhontoss. Eccl. 8. 9.
laß dich nicht klüger düncken denn die alten/ s/ denn bey dent. Iob. 12. 12.
Großvätern ist die Weisheit vnd der verstandt beyden Alten/ t.

Aber da hat der Todt Schultzen Ohren vnd sagt: Vere-
res migrate Coloni,
jhr alten Herrn/ lasset die Jungen/ die so
lange auff ewren abschied gehoffet/ auch einmal auffs Höltzgen
tretten/ jhr solt mit Hiskia sterben vnnd nicht lebendig bleiben/
u/ Aber wie es heist in politicis, Omnis successor deterioru. Esa. 38. 1.
selten verbessert man sich: Also auch in Ecclesiasticis: Omnis
mutatio periculosa,
gefahr zur besserung laufft mit vnter.

Es sey nu gleich wie jhm wolle/ so gehet es mit vns alten
doch endlich also zu/ wie wir mit David gerne bekennen/ das wir

hie
D iij

Chriſtliche Leichpredigt.
dem Aſmodi getoͤdtet alsbald wenn ſie beyliegen ſolten/ n. Da-n. Tob. 3. 9.
her ſagt der Poet:

Accidit in puncto, quod non ſperatur in anno.
Es kan ſich bald mit vnſerm leben/
Eh wirs vernemen/ viel anders begebn.

IV. In ætate ſenili, der Todt felt GOtt dem HErrn ins4.
Ætas ſeni-
lis.

wordt vnd ſpricht zum Alten/ tu etiam ibis ad patres, du ſolt
numehr auch fahren zu deinen Vaͤtern/ o. Es iſt zwar feino. Gen. 15. 15
vnd erbar/ GOtt wils auch haben/ das man fuͤr einem grawenp. Levit. 19.
Heubte auffſtehe/ vnd die alten ehre/ p/ weil grawe Haar eineq. Pro. 16. 31.
Krone der ehren ſind/ die Auff dem Wege der Gerechtigkeitr. Syr. 25. 8.
funden werden/ q/ vnd iſt der alten Kron/ wenn ſie viel erfah-
ren haben/ r/ wie ein wolverdinter alter Prediger in einem E-
picedio
ſetzt/ welches er einem alten verlebten Prieſter/ ſo inM. Marti-
nus Ham-
mer Sup.
Glauch.

die 50. Jahr der Kirchen Gottes mit Leren vnd Predigen trew-
lich gedienet/ zum Seeligen gedechtnis geſchrieben.

Vera loquor multùm ſacra poſt myſteria verbi
Canicies ornat pulplta, templa, Scholas,

Graw Haar zieren den Predig Stuell
Fuͤrwar gar ſchoͤn/ auch Kirchn vnd Schull.

Daher die Alten geſagt: ἄκουε τοῦ τά τέσσαρα ὦτα ἔχοντοσs. Eccl. 8. 9.
laß dich nicht kluͤger duͤncken denn die alten/ ſ/ denn bey dent. Iob. 12. 12.
Großvaͤtern iſt die Weisheit vnd der verſtandt beyden Alten/ t.

Aber da hat der Todt Schultzen Ohren vnd ſagt: Vere-
res migrate Coloni,
jhr alten Herrn/ laſſet die Jungen/ die ſo
lange auff ewren abſchied gehoffet/ auch einmal auffs Hoͤltzgen
tretten/ jhr ſolt mit Hiskia ſterben vnnd nicht lebendig bleiben/
u/ Aber wie es heiſt in politicis, Omnis ſucceſſor deterioru. Eſa. 38. 1.
ſelten verbeſſert man ſich: Alſo auch in Eccleſiaſticis: Omnis
mutatio periculoſa,
gefahr zur beſſerung laufft mit vnter.

Es ſey nu gleich wie jhm wolle/ ſo gehet es mit vns alten
doch endlich alſo zu/ wie wir mit David gerne bekennen/ das wir

hie
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dem <hi rendition="#aq">A&#x017F;modi</hi> geto&#x0364;dtet alsbald wenn &#x017F;ie beyliegen &#x017F;olten/ <hi rendition="#aq">n.</hi> Da-<note place="right"><hi rendition="#aq">n. Tob.</hi> 3. 9.</note><lb/>
her &#x017F;agt der Poet:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">Accidit in puncto, quod non &#x017F;peratur in anno.</hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l>Es kan &#x017F;ich bald mit vn&#x017F;erm leben/</l><lb/>
                      <l>Eh wirs vernemen/ viel anders begebn.</l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">IV. In ætate &#x017F;enili,</hi> der Todt felt GOtt dem HErrn ins<note place="right">4.<lb/><hi rendition="#aq">Ætas &#x017F;eni-<lb/>
lis.</hi></note><lb/>
wordt vnd &#x017F;pricht zum Alten/ <hi rendition="#aq">tu etiam ibis ad patres,</hi> du &#x017F;olt<lb/>
numehr auch fahren zu deinen Va&#x0364;tern/ <hi rendition="#aq">o.</hi> Es i&#x017F;t zwar fein<note place="right"><hi rendition="#aq">o. Gen.</hi> 15. 15</note><lb/>
vnd erbar/ GOtt wils auch haben/ das man fu&#x0364;r einem grawen<note place="right"><hi rendition="#aq">p. Levit.</hi> 19.</note><lb/>
Heubte auff&#x017F;tehe/ vnd die alten ehre/ <hi rendition="#aq">p/</hi> weil grawe Haar eine<note place="right"><hi rendition="#aq">q. Pro.</hi> 16. 31.</note><lb/>
Krone der ehren &#x017F;ind/ die Auff dem Wege der Gerechtigkeit<note place="right"><hi rendition="#aq">r. Syr.</hi> 25. 8.</note><lb/>
funden werden/ <hi rendition="#aq">q/</hi> vnd i&#x017F;t der alten Kron/ wenn &#x017F;ie viel erfah-<lb/>
ren haben/ <hi rendition="#aq">r/</hi> wie ein wolverdinter alter Prediger in einem <hi rendition="#aq">E-<lb/>
picedio</hi> &#x017F;etzt/ welches er einem alten verlebten Prie&#x017F;ter/ &#x017F;o in<note place="right"><hi rendition="#aq">M. Marti-<lb/>
nus Ham-<lb/>
mer Sup.<lb/>
Glauch.</hi></note><lb/>
die 50. Jahr der Kirchen Gottes mit Leren vnd Predigen trew-<lb/>
lich gedienet/ zum Seeligen gedechtnis ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Vera loquor multùm &#x017F;acra po&#x017F;t my&#x017F;teria verbi<lb/>
Canicies ornat pulplta, templa, Scholas,</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l>Graw Haar zieren den Predig Stuell</l><lb/>
                    <l>Fu&#x0364;rwar gar &#x017F;cho&#x0364;n/ auch Kirchn vnd Schull.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Daher die Alten ge&#x017F;agt: &#x1F04;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C5;&#x03B5; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03C4;&#x03AC; &#x03C4;&#x03AD;&#x03C3;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1; &#x1F66;&#x03C4;&#x03B1; &#x1F14;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C3;<note place="right"><hi rendition="#aq">s. Eccl.</hi> 8. 9.</note><lb/>
laß dich nicht klu&#x0364;ger du&#x0364;ncken denn die alten/ <hi rendition="#aq">&#x017F;/</hi> denn bey den<note place="right"><hi rendition="#aq">t. Iob.</hi> 12. 12.</note><lb/>
Großva&#x0364;tern i&#x017F;t die Weisheit vnd der ver&#x017F;tandt beyden Alten/ <hi rendition="#aq">t.</hi></p><lb/>
              <p>Aber da hat der Todt Schultzen Ohren vnd &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Vere-<lb/>
res migrate Coloni,</hi> jhr alten Herrn/ la&#x017F;&#x017F;et die Jungen/ die &#x017F;o<lb/>
lange auff ewren ab&#x017F;chied gehoffet/ auch einmal auffs Ho&#x0364;ltzgen<lb/>
tretten/ jhr &#x017F;olt mit Hiskia &#x017F;terben vnnd nicht lebendig bleiben/<lb/><hi rendition="#aq">u/</hi> Aber wie es hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">in politicis, Omnis &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;or deterior</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">u. E&#x017F;a.</hi> 38. 1.</note><lb/>
&#x017F;elten verbe&#x017F;&#x017F;ert man &#x017F;ich: Al&#x017F;o auch in <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticis: Omnis<lb/>
mutatio periculo&#x017F;a,</hi> gefahr zur be&#x017F;&#x017F;erung laufft mit vnter.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey nu gleich wie jhm wolle/ &#x017F;o gehet es mit vns alten<lb/>
doch endlich al&#x017F;o zu/ wie wir mit David gerne bekennen/ das wir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">hie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. dem Aſmodi getoͤdtet alsbald wenn ſie beyliegen ſolten/ n. Da- her ſagt der Poet: n. Tob. 3. 9. Accidit in puncto, quod non ſperatur in anno. Es kan ſich bald mit vnſerm leben/ Eh wirs vernemen/ viel anders begebn. IV. In ætate ſenili, der Todt felt GOtt dem HErrn ins wordt vnd ſpricht zum Alten/ tu etiam ibis ad patres, du ſolt numehr auch fahren zu deinen Vaͤtern/ o. Es iſt zwar fein vnd erbar/ GOtt wils auch haben/ das man fuͤr einem grawen Heubte auffſtehe/ vnd die alten ehre/ p/ weil grawe Haar eine Krone der ehren ſind/ die Auff dem Wege der Gerechtigkeit funden werden/ q/ vnd iſt der alten Kron/ wenn ſie viel erfah- ren haben/ r/ wie ein wolverdinter alter Prediger in einem E- picedio ſetzt/ welches er einem alten verlebten Prieſter/ ſo in die 50. Jahr der Kirchen Gottes mit Leren vnd Predigen trew- lich gedienet/ zum Seeligen gedechtnis geſchrieben. 4. Ætas ſeni- lis. o. Gen. 15. 15 p. Levit. 19. q. Pro. 16. 31. r. Syr. 25. 8. M. Marti- nus Ham- mer Sup. Glauch. Vera loquor multùm ſacra poſt myſteria verbi Canicies ornat pulplta, templa, Scholas, Graw Haar zieren den Predig Stuell Fuͤrwar gar ſchoͤn/ auch Kirchn vnd Schull. Daher die Alten geſagt: ἄκουε τοῦ τά τέσσαρα ὦτα ἔχοντοσ laß dich nicht kluͤger duͤncken denn die alten/ ſ/ denn bey den Großvaͤtern iſt die Weisheit vnd der verſtandt beyden Alten/ t. s. Eccl. 8. 9. t. Iob. 12. 12. Aber da hat der Todt Schultzen Ohren vnd ſagt: Vere- res migrate Coloni, jhr alten Herrn/ laſſet die Jungen/ die ſo lange auff ewren abſchied gehoffet/ auch einmal auffs Hoͤltzgen tretten/ jhr ſolt mit Hiskia ſterben vnnd nicht lebendig bleiben/ u/ Aber wie es heiſt in politicis, Omnis ſucceſſor deterior ſelten verbeſſert man ſich: Alſo auch in Eccleſiaſticis: Omnis mutatio periculoſa, gefahr zur beſſerung laufft mit vnter. u. Eſa. 38. 1. Es ſey nu gleich wie jhm wolle/ ſo gehet es mit vns alten doch endlich alſo zu/ wie wir mit David gerne bekennen/ das wir hie D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/29
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/29>, abgerufen am 02.04.2020.